Katastrophenschutz? Alle Jahre wieder?

  • aber das hauptzahlungsmittel in amerikanischen gefängnissen sind derzeit instant-nudeln. :D edit: Bezog sich auf die zigaretten.

    :?: #hammer Nicht Zigaretten?? Dann muss ich umdisponieren!

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Hallo,


    Ja, geht mir ganz genaus so, ich hätte da auch Angst. wobei wir mit einer Kartusche im Urlaub schon recht lange hinkommen (aber da ja nicht große Mengen Wasser abkochen oder so...). Rohe Eier wären ja wirklich ein Witz als Notvorrat.

    Eier werden aber in der offiziellen Liste der Bundesregierung empfohlen.
    Nach dem Kalkulator dort müsste ich immer 60 Eier für den Notfall da haben, ich geh mal davon aus, daß sie schon rohe und nicht gekochte meinen. (aber ich würde auch nicht 60 gekochte Eier lagern wollen).

  • Dann ist die Liste der Bundesregierung ja ähnlich sinnvoll wie die Liste des Postillions. 60 Rohe Eier, unfassbar.

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Hallo,


    Hier der Link. Mal Spaßeshalber die Zahl der Familienangehörigen und 14 Tage eingeben (bei 2-3 Leuten geht´s ja noch, aber bei 6 wie bei uns...?


    http://www.ernaehrungsvorsorge…vorrat/vorratskalkulator/


    edit: Und genau das ist es, was ich die ganze Zeit meine - nicht, daß ich mich komplett weigern würde, ein paar Vorräte da zu haben, sondern daß ich diese immerhin als offiziell hingestellte Empfehlungs-Liste nicht sonderlich sinnvoll finde.

  • Und wie gesagt: Hartweizennudeln und Wasser in Glasflaschen ist nahezu unbegrenzt lange haltbar! Das tut mir nicht weh, davon was auf Vorrat im Keller zu haben. #weissnicht

    Wir haben nur einen relativ kleinen Keller und müssten andere Dingerausschmeißen, um dort Lebensmittel zu lagern (und das, obwohl im Alltag der Gang zum gut sortierten Supermarkt mit langen Öffnungszeiten kaum länger ist als in den Keller). Andere hier haben noch kleinere Keller oder feuchte/modrige oder gar keine Keller und auch deutlich kleinere Familienwohnungen... Da bliebe für viele wohl wirklich nur, Dinge unter dem Bett zu lagern und da muss die Katastrophenangst schon relativ groß sein, um das auf sich zu nehmen. (okay, wahrscheinlich würden viele Menschen auch gar nicht so leiden mit Zeug unter dem Bett wie ich es täte...)

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • 8o Ach du liebe Güte...

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Hallo,




    Zitat

    Ach du liebe Güte...


    Eben X/



    Da erscheint es mir sinnvoller, huehnerhaltung ins auge zu fassen ;)


    Ah...wir haben ja Wachteln. Falls die die große Katastrophe überleben und keiner kommt und sie heimlich aufisst, können wir an den Punkt also doch schon mal einen Haken setzen. #top
    (Die brauchen zwar auch Futter - DAVON haben wir üblicherweise Vorräte, die länger als 2 Wochen reichen, weil das bestellt wird) .


    Und zählen die Kuschelkaninchen als potentieller Fleischvorrat?


    Nicht böse sein, ich mein eher sarkastisch mir selbst gegenüber als spottend.

  • :?: #hammer Nicht Zigaretten?? Dann muss ich umdisponieren!

    In meinem engeren privaten Umfeld werden seit ca. einem Jahr immer mal wieder Diskussionen über das Bereithalten alternativer Zahlungsmittel geführt, und die meisten haben irgendetwas, was sie für geeignet halten: Bitcoins, Gold in Tafeln, von denen sich kleine Stücke abbrechen lassen, Silbermünzen, Zigaretten, Schnaps, Cannabis usw. Die meisten haben auch eine überschaubare Menge Nicht-Euro-Bargeld zu Hause.

  • Bitcoins machen nicht wirklich Sinn ... klassische Tauschmittel sind auch Salz, Zucker und Schnaps. Aber wenn man sowas braucht, dann ist alles so am Arsch, dass einem auch ein 2 Wochen Vorrat nicht mehr weiterhilft.


    Gesendet von meinem G7-L01 mit Tapatalk

    "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt."

  • #weissnicht
    Hat irgendjemand der "Vorräter" gesagt, dass er/sie sich an diese Liste hält oder irgendwas Anderes drin sieht als eine Empfehlung für komplett Ahnungslose?
    Ich finde den Verlauf gerade sehr witzig:
    "Ich finde Vorräte noch wichtig"
    "Ja, aber die Liste der Regierung ist doch doof"
    "Ja, ich halte mich auch nicht daran, die kann man ja für sich anpassen"
    "Aber die Liste ist doof"
    "Ja, ich sagte bereits, die ist ja nicht in Stein gemeisselt"
    "Aber kuck mal, da stehen 10 Eier pro Person, die Liste ist doof"
    "Ja, nimm doch, was für euch passt"
    "Aber siehst du nicht, die Liste ist doof"
    #hammer


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Hallo,



    Nein, ich lese eher:


    "Ich finde Vorräte wichtig - hier ist ein offizieller Link"
    "Ja, ich auch und ich habe auch welche. Aber nicht in dieser Masse und die Liste der Regierung ist aus diesem und jenem Grund für uns doof"
    "Wenn es dir lächerlich vorkommt, dann lass es eben"
    "Es kommt mir NICHT lächerlich vor, ich finde nur die offizielle Empfehlung seltsam und sehe für UNS keinen Grund, solche Mengen zu lagern"
    "Mich würde mal intressieren, was ihr dann macht - etwa darauf verlassen, daß euch andere versorgen?"
    "Wir HABEN Vorräte - nur nicht für 2 Wochen und nciht nach der Empfehlungsliste".
    "Ich verstehe die gedankliche Verweigerungshaltung nicht"
    "Wir HABEN Vorräte, nur nicht in den vorgegebenen Mengen und ich finde manche Emfehlungen einfach seltsam und für UNS sonst umsetzbar"
    ""Das kann man aber soundso machen (unter dem Bettlagern, Maccaroni einweichen statt zu kochen) - also kein Grund eine Vorrasthaltung zu verweigern"
    "Ich verweigere sie doch überhaupt nicht, ich finde nur DIESE Mengen unnötig."


    usw.


    Das könnte ich genau so #hammer finden. Ich finde es aber eher #weissnicht


    Aber im Grunde ist es egal. Am Ende macht es ja doch jeder so, wie es für das eigene Gefühl passt.

  • Talpa ... 8o :D


    Aber ich werde mal ans Impressum von ernaerhrungsvorsorge.de schreiben, weil die Liste wirklich doof ist und eher kontraproduktiv wirken kann.


    Da finde ich die hier viel sinnvoller, obwohl die Preise bestimmt von vor 10 Jahren sind. Aber das kann man sich dann ja selber ausrechnen.


    http://survival.4u.org/vorraete/kalkulator.htm

    "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt."

  • Ist schon okay - ich hatte zwar schon beim ersten Mal kapiert, dass Du die Liste nicht praktikabel erscheint (und wie eine Menge anderer sogar gesagt, dass wir uns auch nicht dran halten), aber Du darfst es natürlich so oft wiederholen, wie Du magst.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Hallo,


    und ich habe bereits beim ersten Mal begriffen, das leise Kritik bzw. nur der Hinweis, dass man zwar Vorräte hat, aber eben nicht SO viel da hat, für bestimmte Leute bedeutet, daß man generell "Vorratsverweigerer" ist und keine Eigenverantwortung übernehmen will. Egal wie oft man beteuert, daß dem nicht so ist.


    Aber auch das darf natürlich so oft wiederholt werden, wie diejenigen mögen
    ;)

  • Ich find die Liste übrigens gar nicht so doof.Wenn man mal guckt, was die für einen Tag und eine Person angeben, klingt das ziemlich vernünftig. Ich gehe davon aus, dass gesunde erwachsene Personen gemeint sind. Wenn man das jetzt mal sechs rechnet (weil man mit zwei Eltern und vier Kindern lebt) und auf 14 Tage kalkuliert, dann klingt das irre, aber es ist pro Tag pro Person eine grundsätzlich vernünftige Menge.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

    2 Mal editiert, zuletzt von Rattenkind ()

  • Hallo,

    Ich find die Liste übrigens gar nicht so doof.Wenn man mal guckt, was die für einen Tag und eine Person angeben, klingt das ziemlich vernünftig. Ich gehe davon aus, dass gesunde erwachsene Personen gemeint sind. Wenn man das jetzt mal sechs rechnet (weil man mit zwei Eltern und vier Kindern lebt) und auf 14 Tage kalkuliert, dann klingt das irre, aber es ist pro Tag pro Person eine grundsätzlich vernünftige Menge.


    das kann schon sein, aber die offizielle Empfehlung ist nun mal nicht ein Tag oder 3 oder 5 (so lange kämen wir vermutlich locker hin), sondern sich für 14 Tage zu bevorraten und diese Liste soll die Basis dafür sein. Auch wenn man manches weglässt, dann muss man es ja anderswo mengenmäßig zusätzlich dazupacken, um im Rahmen der Empfehlung zu bleiben.


    Und wenn nun mal 6 Personen im Haus leben, dann kommen halt die entsprechenden Mengen raus. Und die muss man platzmäßig erst mal lagern können (und wollen) ohne daß sie verderben.


    Wer in einer riskanten Umgebung wohnt oder/und sich damit sicherer fühlt und den Platz hat, kann sich das doch auch ins Haus stellen. Ich würde da nie drüber lächeln oder es "komplett übertrieben" finden oder so.
    Genau so finde ich aber, daß man auch respektieren sollte, wenn andere es anders machen, ohne daraus Vorwürfe wie "keine Verantwortung übernehmen" oder "gedankliche Verweigerungshaltung" zu basteln. #weissnicht


    Aber wie gesagt, eigentlich kein Grund zu streiten, das muss jede Familie so machen, wie sie es richtig findet. "Ihr übertreibt ja total" fände ich da genau so unangemessen wie "Ihr wollt ja nur nur keine Eigenverantwortung übernehmen".

  • Ich kann nicht mit Stromausfall argumentieren und dann verderbliche Sachen wie Eier und frisches Obst / Gemüse für einen Not(!)vorrat vorschlagen. Das ist bekloppt. Das führt auch dazu, dass dann im Netz blöde Witzchen gerissen werden, anstatt mal für 30 sek drüber nachzudenken, ob das evtl. doch nicht ne gute Idee ist.


    Mir wir wird grade bewusst, dass ich mich mit meinem Urvorrat an dem Kalkulator von Survival4u orientiert habe.

    "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt."

  • Ich find die Liste übrigens gar nicht so doof.Wenn man mal guckt, was die für einen Tag und eine Person angeben, klingt das ziemlich vernünftig. Ich gehe davon aus, dass gesunde erwachsene Personen gemeint sind. Wenn man das jetzt mal sechs rechnet (weil man mit zwei Eltern und vier Kindern lebt) und auf 14 Tage kalkuliert, dann klingt das irre, aber es ist pro Tag pro Person eine grundsätzlich vernünftige Menge.

    ich wiederhole nochmal, was kris schon zweimal schrieb. nicht jeder hat platz für sowas.


    viele haben schlicht nicht die möglichkeit lebensmittel zu horten bzw. wollen es aus anderen gründen nicht im kleiderschrank oder unter dem bett haben (ich finde die vorstellung auch grauenhaft).


    und dann sind da noch die unfassbar vielen leute, die froh sind, wenn das geld für lebensmittel bis zum ende des monats reicht.

  • Und deswegen soll am besten überhaupt nicht drüber diskutiert werden oder was möchtest du uns sagen?

    "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt."