brauch schnell mal Meinungen- Kind mit Heimweh

  • @ fia was ich meine ist, es gab bei mir als Kind auch mal also emotionale Ausreisser in die ich mich krass reingesteigert habe. Meine Mutter hat dann oft gesagt. is ok, reicht.....durchatmen. Und dann gings. meinte damit halt nur das ich nciht einschätzen kann ob das so ein GEfühl ist wo man mit ein bisschen Besonnenheit etwas besser durchkommt.

  • Ich weiß nicht mehr genau, manchmal bin ich "reingekommen ", das war meistens dann bei sehr vertrauten Personen wie Oma und Opa, da nahm das Heimweh plötzlich ab und es ging irgendwie. Aber ich erinnere mich an ganz schlimme Situationen, Zeltlageer oder Übernachtungsgeburtstag zum Beispiel, da steppte um mich der Bär, alle hatten Spaß und ich saß mit einem riesigen Kloß im Hals und Schluchzen in der Brust und wollte nur heim, heim, heim.....
    Und auch von Oma musste mich meine Mutter oft abholen

  • hallo


    wie ist es ihm gestern gelungen einzuschlafen? was hat ihm dabei geholfen?


    gibt es trainerInnen/betreuungspersonen, zu denen er einen guten draht hat? können die ihn trösten?


    nach hause anrufen, vor allem abends, verschlimmert das heimweh in aller regel.


    meinem heimwehkind hilft:
    - zuwendung von personen, die ihm nahestehen: trösten und ablenken, um es auf andere gedanken zu bringen
    - magie, z.b. in form von "heimwehtränken" (sirup, süsser tee usw.)
    - kontaktsperre in lagern. die betreuungspersonen allerdings wussten darüber bescheid, dass das kind jederzeit abgeholt wird, wenn es sich nicht trösten lässt.
    - bei übernachtungsbesuchen lässt es sich gelegentlich übers telefon trösten


    manchmal nützt aber alles nichts, dann finde ich abholen natürlich die beste lösung.


    edit: ups, die diskussion ist inzwischen viel weiter. ich sollte nicht im wechsel hier schreiben und mit den kindern diskussionen übers geschäftsmodellvon youtube führen ...

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

    2 Mal editiert, zuletzt von ko_nijntje ()

  • Okay, er ist neun! Ich würde auch abholen.


    Meine Große ist 10 und ich habe sie letztlich noch bei ihrer besten Freundin abgeholt.


    Wenn du den Betreuern vertraust, schau mal was sie sagen, aber in den meisten Fällen sind sie kaum ordentlich pädagogische ausgebildet (heißt aber auch nichts ;))
    Vielleicht gibt es noch eine andere Lösung.


    Viel Glück,
    Chelida

  • @ fia was ich meine ist, es gab bei mir als Kind auch mal also emotionale Ausreisser in die ich mich krass reingesteigert habe. Meine Mutter hat dann oft gesagt. is ok, reicht.....durchatmen. Und dann gings. meinte damit halt nur das ich nciht einschätzen kann ob das so ein GEfühl ist wo man mit ein bisschen Besonnenheit etwas besser durchkommt.

    Das kann ich verstehen. Also, ich glaube zumindest es zu verstehen. Und dass Du, wenn Du jetzt "nachgibst" und abholst ein "unangemessenes" Verhalten unterstützt. Letzten Endes ist er derjenige, der die Konsequenzen trägt. Und: Du bist nicht vor Ort um abschätzen zu können, ob er sich reinsteigert, und kannst nicht interferieren, nur aus der Distanz.
    Ich halte ihn mit neun für zu jung um mit Besonnenheit durch Heimweh hindurchzukommen.
    Ich würde mich meinem Kind in solch einer Situation zuwenden, es in den Arm nehmen, trösten.


    Und wenn das nächste Mal irgendwas ansteht, würde ich besser planen und besprechen, wie ihr damit umgeht, wenn sowas passiert.


    Ich weiß aber nicht, was das für emotionale Ausreißer waren, von denen Du redest, jeden Abend Heimweh klingt für mich nicht nach emotionalen Ausreißern.


    Hey, er SAGT Dir, es geht ihm schlecht. Wenn er abgeholt werden möchte, warum machst Du es denn nicht? Lernen ist immer prima, aber nicht um den Preis von Schmerzen, zumal es nicht notwendig ist.


    Edit: Vergessen zu sagen: Ich denke, er hat nicht das Handwerkszeug, um mit Besonnenheit durchzukommen, vielleicht kann man das beim nächsten Mal vorher besprechen.

  • @ko Kontaktsperre hätte ich in seinem Fall auch gut gefunden , aber er hat sich nciht darauf eingelassen. Habe nochmal mit ihm gesprochen das es besser wäre wenn wir nur einmal am Tag telefonieren und er sich den Rest des Tages auf sein Training und seine Freunde konzentrieren soll. Leider ist er damit nciht einverstanden.
    Ich habe ihm extra ein Kissen genäht als Tröster.
    Zuwendung von Nahestehenden Personen gibt es nicht. Wahrscheinlich ein echter Knackpunkt.

  • Abholen.
    Ich habe das hier auch mit meiner Tochter , 10.
    Und ja, sie kämpft doll dagegen an. Hat vor der Klassenfahrt erst am Morgen der Abreise zu Weinen begonnen-bis dahin war sie tapfer.
    Begonnen hat alles vor zwei Jahren in einem Trainingslager , wo uns niemand über ihr Heimweh informiert hat. Sie hat auch tagsüber geweint und es durchlitten. Das haben wir NICHT von den Betreuern, sondern später von anderen Kindern erfahren.
    Seitdem geht nichts mehr, was vorher ging .
    Sie musste nicht mit zur Klassenfahrt und ja , finde ich heute noch richtig und ich würde ihn abholen. Niemand muss da durch. Das wächst sich aus , darauf vertraue ich fest !
    Ich war auch so, könnte es nur nicht benennen und bin immer krank geworden, Fieber ... Dann doch lieber so.
    Alles Gute!
    omega

  • ah gut. ihr habt euch im voraus gedanken gemacht, es haben sich alle bemüht. hat halt trotzdem nicht geklappt. egal. nächstes mal vielleicht.


    hinfallen
    aufstehen
    krone richten
    weitergehen


    :)

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

  • Dann kuschelt später kräftig! Die Erfahrung zu machen, bei heftigem Heimweh abgeholt zu werden, ist doch eine gute Voraussetzung, um sich auch zukünftig wieder an auswärtige Übernachtungen heranzutrauen.

  • Und lasst euch ein dickes Fell gegen die Meinungen des Umfelds wachsen...ich bin Spießruten gelaufen. Da ich mir meiner Sache im Grunde sehr sicher war, habe ich das diskussionslos abperlen lassen. War schwer. Geheult habe ich heimlich.
    Gezweifelt auch oft . Selbstsicher ist das Kind auch nicht , war ich auch nicht ...heute fürchte ich mich vor nicht viel . Brauche aber immer noch wenige Menschen um mich und viel Rückzug .
    Schön, dass er abgeholt wird !