Kind isst (zu) wenig, suche Ideen

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • er wird dann bestimmt auch eingelegte perlzwiebeln mögen
    wenn du aromen vermeiden möchtest halte die augen auf nach sogenannten "partygurken", die sind manchmal ohne und die perlzwiebeln sind nen ticken besser als hengstendingens oder supermarktmarken


    das frühstück bei euch hätte hier zeitweise als üppig gegolten, bambam hatte sich oft erst als nach-dem-abendessen-snack die wichtigsten nährstoffe reingepfiffen. allerdings gabs und gibts bei uns zum frühstück stets auch was süßes, vorzugsweise vor allem anderen (morgenmuffel)

    H A L L O !
    R E G E N B O G E N !
    S O F O R T !

  • " Er war da laut Messung mit 13 Monaten 84,5cm groß und wog 10,1kg. Ich sollte dann etwas später nochmal zur Gewichtskontrolle wiederkommen, da hab ich die Daten leider nicht mehr Kopf, hatte sich aber wohl etwas gebessert (der Arzt (ist eine Gemeinschaftspraxis udn war ein anderer als bei der U vorher) hat aber schon beim Reinkommen abgewunken und fand die Messung überflüssig).


    Eben hab ich ihn nochmal versucht zu messen und zu wiegen, da bin ich auf 12,4kg und ca. 91cm gekommen (unsere Waage hat aber große Schwankungen und das Messen war auch etwas schwierig..)

    Ich habe die Werte jetzt eben mal in einen Perzentilen-Rechner eingegeben und danach ist dein Kind nicht unbedingt sehr leicht (Das Gewicht für sein Alter ist auf der 46. Perzentile) nur sehr groß (auf der 91. Perzentile).


    Ansonsten kann ich bestätigen, was andere auch schon geschrieben haben: Meine Kinder haben beide als Kleinkinder weniger gegessen als als Babys. (Irgendwo habe ich mal gelesen wenn Kinder in der Geschwindigkeit weiter wachsen wie im ersten Lebensjahr, wären sie zum Schulanfang so schwer wie ein Babyelefant. Das kann ja auch nicht das ziel sein :D )


    Meinen Kindern hat man Wachstumsphasen am Teller angesehen. Da haben sie einige Tage lang Unmengen gegessen, sind ziemlich gewachsen und sind dann wieder zu den eher kleinen Portionen zurückgekehrt. Das kann also auch sein, dass Kinder ihre Kalorien halt nicht gleichmäßig verteilen. Meine persönliche Beobachtung ist auch, dass es da Kinder gibt, die sich erst langsam Speck anfuttern und dann wachsen und solche die erst wachsen und nachher essen. Die zweite Sorte sieht zwischendrin dann mal eher dünn aus... Ich glaube so lange das Kind die Möglichkeit hat, mehr zu essen, ist wenig essen in den meisten Fällen nicht hinderlich für die Entwicklung.


    Deine Aufzählung finde ich für ein Kind in dem Alter aber nicht auffällig wenig. Meine Tochter im gleichen Alter hat heute gegessen: 2qcm Butterbrot, eine Reiswaffel, ein bisschen Rührei, vielleicht 10 Trauben, eine halbe Breze und ungefähr eine halbe Tortellini.

  • Hallo,
    ich weiß, dass das nicht einfach ist, aber ich plädiere absolut für Entspannung in dem Bereich. Und Vertrauen ins Kind, dass es sich schon holt was es braucht.
    Ich glaube, dass man mehr Schaden für das allgemeine Essverhalten anrichtet, wenn man dem Kind ständig mit Essen vor der Nase rum wedelt. Und Kalorien zählen in dem Alter, wenn dasKind nicht irgendwie krank ist, finde ich schräg.
    Bitte entspann dich, solange dein Kind nicht schlapp und kraftlos wirkt. Klar würde ich auch, bei einem schlechten Esser, die Sachen anbieten, die er mag und auch leckere Snacks, aber ansonsten versuchen entspannt zu bleiben.
    Ich schicke dir eine Tüte voll Nerven und Gelassenheit. ;-)

  • Ja, ich finde das auch nicht wenig. Das könnte meine Vierjährige auch ungefähr essen (wenn sie nicht gerade wie jetzt wächst und wie ein Scheunendrescher isst).


    Der Kalorienbedarf ist sehr unterschiedlich! Ich habe im Kopf, dass bei Largo in einer Tabelle von doppelt/halb so vielen Kalorien pro 100Gramm die Rede war, bei Säuglingen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Was hier immer geht:

    • Kartoffelspalten aus dem Backofen statt Pommes (besser für mein Gewissen)
    • Selbstgemachte Hähnchennuggets (gehacktes Biohuhn in Buttermilch und Paniermehl) gebraten oder aus dem Backofen
    • Nudeln mit Gemüsebolognese, da darf ich sämtliches Gemüse drin verarbeiten
    • Kleine Pizzen aus Vollkornteig, Tomatensauce, Gemüse und Käse (wie diese Piccolinis zum Kaufen)
    • Obst-Gemüse-Smoothies
    • Kartoffelgratin mit Gemüse, Milch und Käse
    • Selbstgemachtes Fruchteis in wiederverwendbaren Calippo-Tüten. Entweder nur Frucht oder gemischt mit Sahne https://www.amazon.de/gp/aw/d/…W494/ref=ya_st_dp_summary
    • Mandelmuß auf Roggenbrot ohne Kruste

    Notfalls gibt's dann auch mal zwei Wochen diese Liste wiederholt.


    Von Rabenhorst gibt es einen guten Multivitaminsaft: https://www.amazon.de/gp/aw/d/B00E6034T4/ref=mp_s_a_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1475128698&sr=8-4&pi=AC_SX236_SY340_QL65&keywords=gelber+saft&dpPl=1&dpID=41qKVapWQNL&ref=plSrch Den bekommt Sohni zwischendurch mal, wenn wenig Zeit für Smoothies ist und er weniger Appetit hat.


    Ansonsten bin ich auch für Entspannung im Bereich essen. Bei uns wird am Tisch gegessen, nicht zwischendurch, dafür auch gern mal am Kindertisch :D
    Wer aufsteht, ist fertig. Darf es sich aber selbstverständlich jeder Zeit anders überlegen, nur spielen und zwischendurch am Tisch eine Gabel voll Essen abholen geht nicht.


    LG
    Jara

    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
    Astrid Lindgren


    RY4gp1.png

    nbxwp1.png

    JqKtp2.png

    TUG0p2.png


    ... und 4 kleine Sternchen im 💜

    Familienplanung nach 12 langen Jahren, vielen Tränen, überwältigender Freude und vielen gespannten Nerven abgeschlossen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

    Einmal editiert, zuletzt von Jara ()

  • Mir auch. Als ich das Angebot gelesen habe, hab ich mich gefragt, ob mich das befriedigen würde. Mir fehlten Pizza und Kartoffeln und Käsesahnesoße.


    Ansonsten stimme ich zu, Fokus vom Essen weg, mal Blutwerte machen lassen, Wachstumskurve/Gewichtskurve im Verlauf betrachten, aber unauffällig, und von Gonzales lesen: Mein Kind will nicht essen.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.

    Als die Vielfalt ging, entzündete die Einfalt ein Freudenfeuer.

  • Mir auch. Als ich das Angebot gelesen habe, hab ich mich gefragt, ob mich das befriedigen würde. Mir fehlten Pizza und Kartoffeln und Käsesahnesoße.

    ^^


    Alles klar, das ist ja ein sehr eindeutiges Stimmungsbild und ich bin erleichtert :) Ich glaube, mich hat vor allem dieser (angebliche) Kalorienbedarf so gestresst. Vielleicht isst mein Sohn ja auch eher in Wachstumsphasen, ich werde mal drauf achten!


    @Jara , danke für die Anregungen! Vielleicht mache ich heute mal Mini-Pizzen 8o 8-)

  • ^^


    Alles klar, das ist ja ein sehr eindeutiges Stimmungsbild und ich bin erleichtert :) Ich glaube, mich hat vor allem dieser (angebliche) Kalorienbedarf so gestresst. Vielleicht isst mein Sohn ja auch eher in Wachstumsphasen, ich werde mal drauf achten!


    @Jara , danke für die Anregungen! Vielleicht mache ich heute mal Mini-Pizzen 8o 8-)

    Ich war selbst ein Kind, dass sehr mit dem Thema Essen gequält wurde und ich bin froh, dass ich damit keinen Stress bei Sohni habe und es einfach so hinnehmen kann, wie es ist. Bei der permanenten Sorge von Erwachsenen kann einem als Kind das Essen ansonsten gut mal vergehen.


    Lass dein Kind ruhig auch mal experimentieren. Sohni wollte mal Schlangengurke auf Pizza haben. Fand ich abstrus, schmeckt aber gar nicht übel! Viel Spaß beim Kochen.

    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
    Astrid Lindgren


    RY4gp1.png

    nbxwp1.png

    JqKtp2.png

    TUG0p2.png


    ... und 4 kleine Sternchen im 💜

    Familienplanung nach 12 langen Jahren, vielen Tränen, überwältigender Freude und vielen gespannten Nerven abgeschlossen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

  • Ich habe auch zwei so schmale Kinder. Allerdings gibt es einen deutlichen Unterschied: Während die Große ( 7 Jahre, 122cm, knapp 20 kg) schon immer wenig und nur sehr ausgewählt gegessen hat und ich mir diesbezüglich viel Stress gemacht habe, isst die Kleine (3 Jahre, 91cm, knapp 12 Kilo; die 10kg Marke hat sie erst mit deutlich über 2 Jahren geknackt) wirklich viel und im Gegensatz zur großen Schwester auch sehr gerne süß.


    Beide essen gerne Obst und Rohkost, daher ist der Vitaminbedarf auf jeden Fall gedeckt. Morgens geht bei uns gut (a) ein Smoothie aus allerlei Obst und z.T. Gemüse (diesbezüglich habe ich erst angefangen zu experimentieren) und Naturjoghurt, da man hier gar nicht kauen muss und (b) über Nacht eingeweichte Haferflocken. Ich denke, beides ist eine gute Grundlage um in den Tag zu starten.


    An warmen Mahlzeiten geht gut:
    Pfannkuchen, süß oder herzhaft mit Käse oder Pilzen
    Reis oder Knödel mit Pilzsauce
    Nudeln Gorgonzola
    Nudeln mit Pesto (die Große) oder Tomatensauce (die Kleine)
    Ofenkartoffeln mit Kräuterquark und Erbsen
    Nudeln mit Brokkoli-Sahne-Sauce
    Nudeln mit Spinatsauce
    Salzkartoffeln mit Spinat
    Kässpatzen (leider kann ich die nicht selber machen)
    Pizza Gorgonzola oder Pilze oder Salami (je nach Kind)
    verschiedene Gemüsesuppen (Kürbis, Zucchini, Möhre, gemischtes Gemüse - Hauptsache püriert)
    früher ging auch mal Linsensuppe, die habe ich aber lange nicht ausprobiert, weil die Große sie plötzlich nicht mehr mochte, muss ich mal wieder austesten


    --> Ich bin gerade selbst überrascht, so wenig ist das ja gar nicht. Wenn wir auswärts essen, scheint es so zu sein, als ob insbesondere die Große kaum etwas mag. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass die Speisen in Restaurants doch oft auch eben fleischlastig sind und sie sich vegetarisch ernährt.


    Übrigens hat mir das Buch "Mein Kind will nicht essen" insofern geholfen, dass ich mich bei dem Thema schon entspannt hatte, ehe ich überhaupt viel darin gelesen hatte :D

    Viele Grüße von

    Pia mit

    dem großen Löwenmädchen (August 2009) #herzen

    dem kleinen Löwenmädchen (August 2013) #herzen und

    dem kleinen Schützen (Dezember 2016) #love



    #kerze Schmetterlingskind 9/ 2015

  • Naturjoghurt
    Pfannkuchen
    Reis
    Salzkartoffeln mit Spinat
    verschiedene Gemüsesuppen (Kürbis, Zucchini, Möhre, gemischtes Gemüse - Hauptsache püriert)

    Stimmt, das geht bei uns auch alles! Also sind unsere Kinder großartige Esser! #flehan

    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
    Astrid Lindgren


    RY4gp1.png

    nbxwp1.png

    JqKtp2.png

    TUG0p2.png


    ... und 4 kleine Sternchen im 💜

    Familienplanung nach 12 langen Jahren, vielen Tränen, überwältigender Freude und vielen gespannten Nerven abgeschlossen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

  • Stimmt, das geht bei uns auch alles! Also sind unsere Kinder großartige Esser! #flehan

    #lol

    Viele Grüße von

    Pia mit

    dem großen Löwenmädchen (August 2009) #herzen

    dem kleinen Löwenmädchen (August 2013) #herzen und

    dem kleinen Schützen (Dezember 2016) #love



    #kerze Schmetterlingskind 9/ 2015

  • Wenn der Kinderarzt entspannt ist - kannst du es bestimmt auch sein ;)
    Eisenwerte kann man ja zur Sicherheit mal überprüfen.


    Ich hab das Buch mein Kind will nicht essen damals auch gelesen und mir hat es sehr geholfen. Mein Sohn ist mit 2900 g vier Wochen zu früh geboren und hat nach der Geburt auf 2600 g abgenommen - danach hat er gut zugenommen und wog mit sechs Monaten 7,6 Kilo (da war er moppelig) mit einem Jahr war er schon deutlich zarter - mit 2 Jahren waren wir dann bei 12 Kilo (Kind klein und zart und so ist es geblieben ;) ) - mit 3 Jahren bei 12,5 Kilo - und ich hatte immer das Gefühl er isst nicht - alle anderen Kinder schienen ihr Essen nur bergeweise und vollständig zu sich zu nehmen - meins nicht ^^ Ich hab auch überall Snacks verteilt - das hat aber nicht geholfen :) Meine Schwiegereltern waren immer untröstlich, wenn der Junge so wenig zu sich nahm - aber sie haben es auch überlebt. :D Das Kind ist einfach so.

  • Ich habe deine Daten mal bei https://www.pedz.de/ eingezeichnet (mit den KIGGS-Werten 0-2 Jahre) Da war er mit dem BMI im ersten Lebenshalbjahr unter der 25. Perzentile, mit 13 Monaten dann ziemlich niedrig unter P3 (da erfolgte die Kontrolle, was ich auch sinnvoll fand), aber jetzt ist es bei P10. Da sehe ich aktuell kein Gedeihproblem, sondern eine prozentuale Zunahme, weil der BMI ja höher geworden ist.


    Eine Blutentnahme mit 2 Jahren ist keine einfache Sache für das Kind und kann traumatisieren. Ich würde sie jetzt nicht als nötig ansehen. Nötig finde ich, dass du dich entspannst und dass Essen einfach wieder locker wird. Die Mengen klingen für mich normal, wenn es eben kein Vielesser ist. Das Angebot muss da sein und Mahlzeiten am Tisch stattfinden. Dauernd Snacken und Anbieten würde ich nicht. Da verliert man oft das Gefühl, wieviel eigentlich schon gegessen ist. Gerade das späte Frühstück klingt für mich viel, wenn ich mich an die Kleine in dem Alter erinnere. Und 4-5 Kroketten! Das isst sie jetzt manchmal nur.


    Vertraue dem Kinderarzt, der mit den Perzentilen den Verlauf gut sehen kann und frage doch bei Unsicherheit lieber dort nochmal, ob ihm der Verlauf wirklich keine Sorgen mache.

  • Von Rabenhorst gibt es einen guten Multivitaminsaft: amazon.de/gp/aw/d/B00E6034T4/r…ID=41qKVapWQNL&ref=plSrch Den bekommt Sohni zwischendurch mal, wenn wenig Zeit für Smoothies ist und er weniger Appetit hat.

    der 11 plus 11 muvi-saft von rabenhorst wurde mal von ökotest abgewertet erstmal überhaupt wegen zugesetztem betacarotin (ist umstritten als anreicherung), aber auch wegen vitaminen, die von natur aus gar nicht in den früchten enthalten sind, aus denen der saft hergestellt wird. kann man drüber diskutieren was man wichtig und richtig findet, sollte man aber durchaus mal anmerken. ich persönlich vermeide lieber vitaminzusätze da wir vielseitig obst und gemüse essen, das alle bedarfe abdecken dürfte. von daher ist es für mich befremdlich, dass rabenhorst in bio-läden gehandelt wird. aber ich betrachte ja auch lebensmittel mit aromazusätzen nicht als bio.
    nur mal nebenher.

    H A L L O !
    R E G E N B O G E N !
    S O F O R T !

  • Hallo,


    Ich war ein sehr leichtes Kind und auch "käbsch". vor allem Fleisch und Wurst waren so gar nicht mein Ding. "Genug essen" bzw. "alles essen" war irgendwie immer Thema. Ich wurde sogar mit 5 oder 6 zur Kur geschickt deswegen (hab dort aber vor Heimweh ab- statt zugenommen).


    Tja und heute bin ich übergewichtig und krieg es nicht los.
    Sicher nicht nur weil das Essen/Gewicht immer Stressthema war und "genug/viel essen" etwas gutes, lobenswertes und "keinen Appetit haben" etwas, was Überredung und Druck hervorrief, aber ich kann mir vorstellen, daß es auch eine Rolle dabei spielt.


    Von daher, so lange das Kind fit und gesund ist, würde ich ein abwechslungsreiches Angebt machen und ansonsten entspannen.


    Meine Kinder hatten übrigens alle vier nachdem sie als ganz kleine Kinder fast alles reingemümmelt haben, alle eine "bitte nur Kohlehydrat-Phase" (Nudeln, Kartoffeln...) Gekochtes Gemüse fanden sie phasenweise unzumutbar, zum Glück ging rohes meist trotzdem ganz gut. Also gab es Rohkostteller mit Karotten, Blumenkohl, Kohlrabi, ... was halt gerade Saison hatte.

  • der 11 plus 11 muvi-saft von rabenhorst wurde mal von ökotest abgewertet erstmal überhaupt wegen zugesetztem betacarotin (ist umstritten als anreicherung), aber auch wegen vitaminen, die von natur aus gar nicht in den früchten enthalten sind, aus denen der saft hergestellt wird. kann man drüber diskutieren was man wichtig und richtig findet, sollte man aber durchaus mal anmerken. ich persönlich vermeide lieber vitaminzusätze da wir vielseitig obst und gemüse essen, das alle bedarfe abdecken dürfte. von daher ist es für mich befremdlich, dass rabenhorst in bio-läden gehandelt wird. aber ich betrachte ja auch lebensmittel mit aromazusätzen nicht als bio.nur mal nebenher.


    Ich halte daran fest. Ich schrieb ja, dass es Situationen sind, in denen Sohni weniger Appetit hat. Das kommt etwa 3x jährlich vor. Wenn ihr alle ganzjährig ausreichend Obst und Gemüse esst, brauchst du dir über Obstsäfte natürlich keine Gedanken machen.


    Aber mein Kind fährt auch den bösen, von Ökotest kritisch bewerteten Emmaljunga.

    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
    Astrid Lindgren


    RY4gp1.png

    nbxwp1.png

    JqKtp2.png

    TUG0p2.png


    ... und 4 kleine Sternchen im 💜

    Familienplanung nach 12 langen Jahren, vielen Tränen, überwältigender Freude und vielen gespannten Nerven abgeschlossen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

    Einmal editiert, zuletzt von Jara ()

  • Danke @Pia für deine Vorschläge! :)


    Und ganz vielen Dank @zitrulle für deine Mühe und deine Ratschläge! Das mit dem Blut abnehmen ist ein guter Hinweis. Ich werde nächstes Mal das Thema nochmal ansprechen und wegen des Eisenwerts nachfragen. "Einfach so" will ich natürlich auch kein Blut abnehmen lassen :/


    @Trin Danke dir für das Berichten deiner Erfahrungen! Ich möchte eigentlich auch vermeiden, das Thema Essen so zu belasten.


    Eure Ansichten dazu haben mir aber schon srhr geholfen. Gestern war ich viel entspannter #top

  • Den Trip, das Kinder megaviel Abwechslung brauchen, ist eh recht modern... Generationen mitteleuropäischer Kinder sind mit Karotten, Kartoffeln, Rüben, Äpfeln und Birnen gross geworden.
    Mein Grosser hatte eine seeeehr lange "weisse Phase": Nudeln, Butter, Brot, Käse, Apfel - dazu noch etwas Rohkost, Karotten, Gurken und mit etwas Glück auch mal Birne...
    Aber das Kind war und ist topfit, kaum Infekte. Ist ja auch alles nötige drin in der "Diät". Wir haben zum Probieren ermuntert und unterdessen ist er - für einen Präpubertierenden schon ziemlich mutig.


    Liebe Grüsse


    Talpa