Kachelofen - wer kennt sich aus?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo ihr allwissenden Raben,


    Wir sind im Frühling in unser Haus gezogen. Das hat einen Kachelofen im Wohnzimmer, der vom Flur aus befeuert wird. Nun wollten wir den heute mal ausprobieren und sind etwas irritiert, weil man wohl offensichtlich zur Belüftung des brennenden hole Holzes eine der beiden Klappen offen lassen muss?!


    Um es noch etwas zu präzisieren: der Ofen hat zwei klappen zum Flur, einmal die Brennkammer und darunter die Aschekammer. Beide Türen schließen dicht, kein Gitter, das man aufschieben könnte etc.
    Im Wohnzimmer gibt es oben auf dem Ofen noch Luftschlitze, die man verstellen kann. Dort kommt aber anscheinend nur warme Luft raus.


    Macht man beide klappen zu, qualmt es fürchterlich, weil dem Feuer der Sauerstoff fehlt. Macht man die untere Tür auf, brennt es zwar schön, aber auch ziemlich schnell (alle zwanzig Minuten nachlegen) und man riecht auch diesen typischen Lagerfeuer-Geruch, was ich nun nicht so prickelnd finde.


    Wie heizt man denn nun damit? Tatsächlich mit offener Tür? Irgendwie ja unpraktisch. Oder beide Türen zu? Aber da qualmt es wie gesagt extrem. Oder haben die Schlitze auf der Oberseite im Wohnzimmer doch etwas mit dem Sauerstoff fürs Feuer zu tun?

  • ich geh mal davon aus, daß das ein Kohleofen ist. Zum Anfeuern nutzt man Holz -- sonst Kohlebriketts. Mit nur Holz lässt sich so ein Ofen nicht betreiben, weil Holz stark raucht und nur kurz glüht, wie es bei Kohle der Fall ist.
    Und so geht's :
    Im Ofen einen Anzunderblock hinlegen, etwas Holz drüber stapeln und ein paar Briketts drum, drüber. Anzunderblock anzünden. Dabei sind beide Klappen am Ofen offen und die Luftschlitze sind zu.
    Jetzt warten bis die Kohlen auch brennen ( obere Klappe kannst du irgendwann anlehnen oder zumachen).
    Dann gut Kohle nachlegen. Die untere Klappe bleibt immer noch offen! Nach 1-2 Stunden glühen alle Kohlen. Es ist ganz wichtig, daß wirklich alles gut glüht und keine großen Flammen mehr da sind. Jetzt kann die untere Klappe auch zu.
    Erst jetzt darfst du die Luftschlitze öffnen.
    Immer, wenn du Kohlen nachlegst, musst du unten wieder aufmachen und warten, bis alles glüht.


    Mit einem Ofen muß man wirklich wissen, was man tut. Wenn die Klappen zu früh geschlossen werden, kann Kohlenmonoxid entstehen und in die Wohnräume gelangen. Das kann sehr schnell gefährlich werden - besonders, wenn die Fenster neu und deshalb dicht sich.


    Und um zu prüfen, ob der Schornstein noch gut ist und genug Luftzug herrscht kannst du folgendes machen: Ein Zeitungsblatt grob, locker zusammenknüllen. In den Ofen legen und anzünden. Wenn genug Sog da ist, dann zieht es die brennende Zeitung nach oben durch den Schornstein. Zieht es die Zeitung nicht hoch, dann lasst unbedingt Ofen und Schornstein vom Schornsteinfeger überprüfen, bevor ihr ihn das nächste mal anfeuert.
    Auch so ist der örtliche Schornsteinfeger euer Ansprechpartner. Der zeigt euch sicher auch, wie's geht und auf was ihr achten müsst.

  • Das klingt für mich eher so,als ob er keinen Zug bekommt. Sind die Rohre zum Schornstein usw. sauber? Die setzen sich irgendwann zu und dann bekommt er nicht genug Luft. Die Türen zur Feuerstelle müssen eigentlich zu sein.
    lg Sabine

    Wir bieten ein gutes neues zu Hause für Pokemonsachen.
    Wenn ihr euch davon trennen wollt, meldet euch doch bitte bei uns.

  • Der Schornsteinfeger war kurz nach unserem Einzug da und hat alles routinemäßig geprüft.


    Mit Kohle? Echt? Der Vorbesitzer hat nur mit Holz geheizt, hat uns extra nochmal darauf hingewiesen, dass der Ofen so effizient ist, dass man auch mit Fichte heizen kann und kein teures Holz braucht.

  • ich kenne das von den Öfen früher so, daß irgendwann nach dem Anzündholz Kohlen (waren bei uns Braunhohlebriketts) drauf kamen, und wenn die ganz durchgeglüht waren, wurden alle möglichen Türen und Schieber zugemacht. Wenn man nur mit Holz heizt, muß man wirklich schnell nachlegen. Aber ist da wirklich gar kein Schieber dran?


    Ansonsten: Kommt eigentlich nicht bald der Schornsteinfeger rum? Den würde ich mal fragen. Unserer zumindest fachsimpelt und schnackt gerne :-)

  • Der Schornsteinfeger war kurz nach unserem Einzug da und hat alles routinemäßig geprüft.


    Mit Kohle? Echt? Der Vorbesitzer hat nur mit Holz geheizt, hat uns extra nochmal darauf hingewiesen, dass der Ofen so effizient ist, dass man auch mit Fichte heizen kann und kein teures Holz braucht.

    Ich kenne Kachelöfen nur als Kohleofen.
    In dem Fall würde ich echt nochmal den Schornsteinfeger anrufen. Der soll euch das bitte erklären. Falsch genutzt kann halt leider wirklich sehr gefährlich sein.


    LG

  • Wir heizen auch nur mit Holz, höchstens noch Holzbriketts, wenn´s im Winter so kalt ist, dass man nachts nachlegen müsste. Da bleibt mit Holzbriketts immer noch schön Glut für den nächsten Morgen.


    Wir machen unser Feuer mit Zeitungen an. Zeitungen knüllen, nicht zu fest, Holz drauf schichten, anzünden.
    Dann lassen wir die untere Klappe (Aschekasten) so lange auf, bis das Feuer richtig zieht und das Holz schön knackt beim Brennen.
    Machen wir das nicht, geht entweder das Feuer wieder aus oder es qualmt rein wie Sau.


    Edit: ich hasse den Gestank von Kohle. Da müffelt das ganze Haus #flop Und so viel müssen wir auch nicht nachlegen.
    Man kann sehr gut nur mit Holz heizen. Unser Nachbar hat nur ne Holzheizung und macht darüber auch heißes Wasser.

  • Wir haben auch einen Kachelofen und nachdem wir mal eine kleine Explosion hatten, hat uns der Ofenbauer, der den Ofen neu aufgebaut hat auch ganz gut erklärte, wie wir ihn am besten behandeln. Das war wirklich lehrreich.
    Ich bin mir nicht ganz sicher ob der Kaminfeger, das auch so gut erklären hätte können.


    Ich vermute mal da gibt es unterschiedliche Typen, wir haben Schieber oben in der Wand bei Rauchabzug, die wir beim Anfeuern herausziehen müssen. Und es hat an der Feuerungsklappe noch ein kleines Türchen, dass man öffnen kann, damit es besser brennt zu anfang.
    Und wenn es nur noch Glut hat, wird der Schieber zu gemacht, damit die Wärme im Ofen bleibt.
    Im Wohnzimmer hat es dann noch einen Schieber, mit dem ich den Wärmezugang zur Ofenbank regeln kann. Aber die ist so merkwürdig hoch, die nutzen wir sowieso nur als Ablage, also heizen wir die Bank nie ein.


    Mit Kohle heizt hier niemand, ausschliesslich Holz.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Da habt ihr wohl ein ähnliches Modell wie wir, Daroan.
    Wir heizen auch nur mit Holz, ich kenne auch niemanden der mit Kohle heizt.

    #post-#post-#post-#post-#post#post-#post -#post–9-10-#post–12-13-14-15-#post–17-18-19-20-#post–22-23-24 Bonus #post #post

  • Also verstehe ich euch richtig, da muss irgendwo noch eine Regulationsmöglichkeit außer der Türen geben?! Kann da auch was innerhalb des Ofens sein?


    Der Ofen ist übrigens nicht alt, zehn Jahre gerade mal, falls das von Belang ist.

  • Wenn du den Hersteller kennst, google doch mal. Vielleicht findest du eine Anleitung für dieses Modell.


    Wir haben einen Kamin und wohnen im Loch/Tal. Wenn es um die 15*und doofer Luftdruck ist, zieht der Ofen überhaupt nicht. Da brauch ich es erst gar nicht probieren während die Nachbarn 300 m weiter etwas höher liegen das Problem nicht haben

  • Nun wollten wir den heute mal ausprobieren und sind etwas irritiert, weil man wohl offensichtlich zur Belüftung des brennenden hole Holzes eine der beiden Klappen offen lassen muss?!

    Ich kenne es so, dass man zum Anschüren die untere Klappe offen lässt und sobald das Feuer ordentlich angebrannt ist, die untere Klappe schließt. Wir (bzw. meine Eltern) heizen nur mit Holz und wenn die Klappe zu ist, brennt das Feuer schön langsam runter, sodass man nicht so häufig (allerdings je nach Außentemperatur schon alle 2-3h) nachlegen muss. Allerdings heizen wir auch mit Buche, die brennt freilich nicht so schnell runter wie eben Fichte.


    Das der Ofen nicht zieht, kennen wir leider auch, liegt am Wetter/Luftdruck - dann qualmt es mitunter auch recht unangenehm. Wenn der Ofen allerdings immer qualmt/riecht, klingt das für mich allerdings eher danach, dass Ofen & Kamin gereingt werden müssen - hat das der Kaminkehrer gemacht? Ansonsten würde ich mich auch nochmal vom Ofenhersteller beraten lassen.

    So oder so ist das Leben, so oder so ist es gut. So wie das Meer ist das Leben, ewige Ebbe und Flut.

    Hildegard Knef

  • Der Ofen ist nicht "von der Stange" (das soll nicht abwertend gemeint sein, mir fällt bloß keine andere Umschreibung ein) sondern wurde vom Ofenbauer gesetzt.


    Der Schornsteinfeger hatte sich bei dem Termin alles genau angesehen und gemeint, dass eine Reinigung noch nicht nötig sei.


    Heute haben wir, nachdem wir uns vergewissert hatten, dass da wirklich keine versteckten klappen, Schieber etc sind, eure Ratschläge beherzigt und die untere Klappe offen gelassen, bis es wirklich gut gebrannt hat und dann geschlossen. Und siehe da, tolles Feuer, kein Qualm, alles schick. Gestern haben wir offensichtlich die Klappe zu früh geschlossen, deshalb der Qualm.

  • Um zu sehen, für welches Brennmaterial der Ofen gedacht ist, schau Dir den Rost an. Wenn er flach ist, ist er üblicherweise für Holz. Eine Kuhle deutet auf eine Verwendung für Kohle und Briketts hin - das Glühgut soll in dieser Kuhle auf dem Rost liegen, meist gibt es auch einen Haken am Ofen, mit dem der Rost geschüttelt werden kann.