Anrufe im Urlaub ok? und Argumentationshilfe erbeten

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Noch ein Stimme für: im Urlaub nicht dran gehen, wenn es der Arbeitgeber ist, sondern auf die Mailbox laufen lassen. Das gibt den anderen das Gefühl, Du bist eben nicht ständig erreichbar, und Dir Zeit, über eine entsprechende Antwort nachzudenken.


    Ich kenne das von meiner Mutter, die wird auch immer angerufen, wenn sie Urlaub hat...

  • @Akasha
    Als ich letztes Jahr ein kompletten Monat krank war ( mit 8 std arbeitsversuch) hab ich ca.25 minusstunden erarbeitet.
    Hab hier bei den Raben einen extra Thread dazu.
    Arbeitgeber sagt das es korrekt wäre, weil ich keine festen Wochenarbeitsage hab, sondern ein Monatssoll.


    Ans Telefon bin ich heute weil ich nur die Vorwahl erkannt hatte und Angst hatte das es die Schule vom kleinen wäre.

  • Dann würde ich beide -Schule und Arbeitgeber - mal schnell in alle Telefone einprogrammieren, damit Du immer weißt, wer dran ist. Oder Du gibst dem Chef einen VIP-Klingelton, dann musst Du nichtmal nach dem Handy kramen, wenn er Dich im Urlaub anruft ;)

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • Minusstunden wegen Krankheit sind nicht korrekt. Auch bei unregelmäßigen Diensten nicht. Da solltest Du Dich an einen Anwalt werden den, der Deinem Arbeitgeber einen freundlichen Brief schreibt.

  • seh ich auch so wie timandra.
    und wenn du einen ganzen Monat krank bist, dann hast du halt soviele Krankstunden wie dein Monatssoll. Da können und dürfen keine Minusstunden entstehen und wenn der AG das hundertmal behauptet!

  • Wie ich schon im anderen Thread geschrieben habe, das ist nicht rechtens. Und das Zauberwort lautet Entgeldfortzahlungsgesetz.


    Unter der Annahme, dass Du für eine ganze Anzahl von Tagen krank geschrieben bist, errechnet sich die bewertete Arbeitszeit für jeden dieser Tage nach einer Formel, die ich nicht im Kopf habe, aus der durchschnitlichen täglichen Arbeitszeit der letzten 3 Monate.


    Ich kenne solche Spezialisten wie Deinen AG; das Wort Entgeldfortzahlungsgesetz reicht für gewöhnlich.


    Grße,


    Kerstin