Lehrerin sperrt trödelnde Schüler ein

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • @Madrone, dass es in der besten aller Welten anders gelöst werden könnte schrieb ich oben schon. Eine zweite Person, die der Zeitnot der Lehrerin Abhilfe schaffen könnte zB.

    Aber das beantwortet ja nicht die Frage, welche Mittel legitim sind, um obiges Problem zu lösen. So ganz konkret in der Situation

  • wie kommst du nur darauf, dass der grossteil der kinder ein grundvertrauen in jene, denen sie anvertraut sind, haben müssten? das erscheint mir ziemlich weltfremd.

    Wieso weltfremd? Ich vermittle meinen Kindern schon, dass die Erzieher und Lehrer, denen ich sie jeden Tag anvertraue, ihnen zumindest nichts Böses wollen. Und eigentlich ziemlich nette Menschen sind, die ihnen wohlgesonnen sind und um ihr Wohlbefinden bemüht.

  • janos,

    Weil das was mit Kontrollverlust zu tun hat und das kind weiss erstens nicht, wie lange es dauert und zweitens kann es mitunter durch fehlendes Zeitgefuhl die Zeit nicht abschätzen und es ist Stress und macht angst.

    Es ist nicht umsonst verboten.
    Und wenn meine Kind trödelt, dann hilft eh nur in Kontakt gehen und anleiten oder helfen. Das geht schneller und zeigt dem Kind das ihm vollgesonnen begegnet wird.
    Schafft vertrauen.

    • Offizieller Beitrag

    Dem Kind in der konkreten Situation helfen zu packen und dann die Eltern mot einbeziehen, fragen was sie zu hause für Lösungen haben?

    Ich kann doch nicht einfach jemanden einsperren! Ich versteh echt nicht wieso, vor allem bei den Raben (!), man darüber diskutieren muss, dass das einfach von Grund auf falsch ist.

  • Wie bitte? ? ?

    Haben die kein Grundvertrauen?

    Ich hoffe sehr, das diese Frage entweder unbeabsichtigt gestellt wurde oder ein Formulierungsfehler war!

    Du glaubst doch wohl bitte nicht im Ernst, dass Auslöser für was auch immer für Angststörungen derart rational erklärbar sind?
    Die menschliche Psyche ist weit weniger simpel und ich kann und möchte einfach nicht glauben, dass es immer noch Menschen gibt, die derartiges glauben ;(  
    Allerdings wundert mich dann das Verhalten der Lehrerin nicht, wenn sie ebenso " verstandesmäßig" und ohne jegliches Hintergrundwissen gehandelt hat.
    Hier im Forum so etwas zu lesen, erschreckt mich gerade sehr, gibt es doch unzählige Themen zu diesem Thema. ;(

  • ich habe mich nie mit dem Thema des einsperrens eingesperrt seins und irgendwelchen panik- oder angststörungen dahingehend befasst. ich kenne klaustrophobische Patienten, deren Trigger war aber immer die enge, nie sowas wie eine abgesperrte Tür.

  • also bitte. abgesehen davon, dass "grundvertrauen" auch eine charaktersache ist, gibt es haufenweise kinder, bei denen sich niemand mühe gibt, soetwas zu fördern oder zu erhalten. ich finde immer noch, dass das keine rolle spielt, aber wie weisst du als lehrer denn, welche vorgeschichte das kind hat. es ist nun wirklich keine seltenheit, dass kinder von ihren bezugspersonen eher nichts gutes zu erwarten haben. #weissnicht ich finde, damit zu argumentieren, dass einem kind mit "grundvertrauen" sowas nicht schadet, zynisch.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Ganz unemotional sehe ich im Einschließen halt auch gar keinen Gewinn. Eher würde ich mich sorgen, ob das Kind unbeaufsichtigt irgend einen Unfug anstellt.

    Dagegen wäre es doch wirklich nur ein Handgriff, das Geraffel zu nehmen und in den Flur zu stellen.

    Und dann evtl das Gespräch mit den Eltern zu suchen, um herauszufinden, ob es am Wollen oder am Können liegt.

  • @Madrone, meine Erfahrung mit Kindern beschränkt sich auf meine Kinder und die in meinem Umfeld. Ich habe weder Pädagogik studiert noch Psychologie und die Aktion der Lehrerin aus dem Bauch heraus als ok empfunden. Mit Sicherheit hätte ich da nirgends eine drohende psychische Störung vermutet. Im Traum nicht.

  • Ganz unemotional sehe ich im Einschließen halt auch gar keinen Gewinn. Eher würde ich mich sorgen, ob das Kind unbeaufsichtigt irgend einen Unfug anstellt.

    Dagegen wäre es doch wirklich nur ein Handgriff, das Geraffel zu nehmen und in den Flur zu stellen.

    Und dann evtl das Gespräch mit den Eltern zu suchen, um herauszufinden, ob es am Wollen oder am Können liegt.

    @Myrte, ich hätte es einfach als logische Konsequenz betrachtet. Tür muss verschlossen werden. Kind komm jetzt zu Potte.

  • Logische Konsequenz?

    Tut mir leid aber ich überlege grad wirklich ob ich im richtigem Forum bin.

    Janos nimms mir nicht übel aber wenn ich nicht wüsste dass du schon über jahre dabei bist, würde ich einen Troll vermuten.

    Ich bin hier raus, mir geht damit grad nicht gut.

  • na ja, ich finde schon, man braucht gar nicht mehr argumentieren, wenn einem x leute bescheinigen, dass tatsächlich durchs eingesperrtsein panikattacken ausgelöst werden können. dann ist das eben unter allen umständen zu unterlassen.

    ich verstehe das übrigens gut. mein ex-boss beim alten ag hatte die unsitte, den schlüssel zu seiner bürotür außen stecken zu haben. wenn ich da zur besprechung war, habe ich den immer erst mal nach innen verfrachtet. einfach, weil ich mich schon unwohl gefühlt habe bei der vorstellung, man könnte uns mit einem handgriff drinnen einschließen.

    auch die drohung oder das "antäuschen" finde ich schon daneben. man kuckt den leuten nur vor den kopp. woher soll man wissen, dass nur gedroht oder angetäuscht wird, insbesondere wenn man selbst eh schon entweder total abwesend oder total gestresst ist.

    für langsames rummachen muss eine gemeinsame lösung gefunden werden (tragbar ist das natürlich nicht). logistische erleichterung, oder vorschicken des kindes oder oder oder. da geht doch bestimmt irgendwas. eine hässlichere variante wäre es, die klasse als gesamtheit fürs rechtzeitige verlassen der sporthalle verantwortlich zu machen und im abweichenden fall beim nächsten mal alle 10 extrarunden laufen zu lassen oder so. damit würde man den mitschüler/innen dann die knute in die hand drücken. fände ich auch schon scheiße, aber immer noch besser als die einschließ-nummer.

  • Hey, ich bin echt geschockt, wieviele da offenbar irgendwie getriggert sind. Das ist mir nicht klar gewesen! Hätte ich nie gedacht. Die Lehrerin möglicherweise auch nicht?

    Dinge, von denen man nicht weiß, dass sie problematisch sind, kann man irgendwie auch schlecht kritisch betrachten, versteht ihr, was ich meine?

    • Offizieller Beitrag

    Außerdem ist "der Raum muss abgeschlossen sein" nicht das Primärziel. Primär geht es darum, dass der Raum leer wird. Die Lehrerin kann ja nicht als Ziel haben "Egal wie es drin aussieht, Hauptsache abgeschlossen"? :stupid:

    Die hier angesprochene Verurteilung eines Lehrers wegen Freiheitsberaubung ist noch nicht lang her: http://www.spiegel.de/lebenundlernen…-a-1109197.html

  • Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht was ich schreiben soll. Janos ich glaube bei einem Kaffee oder Tee könnte man bestimmt seinen Standpunkt diskutieren - so fällt mir das echt schwer.
    Meine mittlere vierte Klasse auch acht Jahre habe ich eben gefragt was die machen würde. Sie hat hat nicht darüber nachgedacht zuerst sondern fand das Verhalten der Lehrkraft total skuril. Insbesondere weil sich dadurch ja die Zeit nur noch weiter verzögert und die Veränderung des Kindes ja nur Eintritt , wenn überhaupt eine eintritt, weil es Angst hat eingeschlossen zu werden.
    Wir leben hier ohne Strafen, Druck und psychische Gewalt.

    Janos du solltest echt überlegen ob deine Sätze nicht sehr unempathisch sind.
    Das ist nicht böse gemeint.

    Eine Lehrkraft die ihre Macht missbraucht hat meines Erachtens an einer Schule nichts verloren.
    Wir hatten hier ein paar Vorfälle , die die Kinder massiv verunsichert haben.

  • Dinge, von denen man nicht weiß, dass sie problematisch sind, kann man irgendwie auch schlecht kritisch betrachten, versteht ihr, was ich meine?

    Ja, ich verstehe, was Du meinst...allerdings bist doch gerade Du es, die Freiheitsberaubung von kleinen Kindern als " logische Konsequenz" sieht? Wäre es genau dann nicht angemessen gewesen, auch für Dich eine "logische Konsequenz" zu ziehen und Dich herauszuhalten, anstatt immer weiter mit unfassbaren Aussagen zu kommen?
    Spätestens beim ersten Post, in dem Dir klar wurde, dass dieses ein ganz sensibles Thema ist, bei dem man niemals mit der Holzhammermethode argumentieren sollte?

    In wie vielen Köpfen ist eine solche Denkweise immer noch verankert?

    Mir geht es gerade wie Buntgrün. Und gerade gar nicht gut. ;( ;(