Ab wann liefen eure Kinder allein zur Schule?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Die Fahrradregelung ist hier auch so #ja .
    In der ersten Klasse wird ein "Fussgängerführerschein" gemacht, in der zweiten ein "Rollerführerschein", in der dritten kurz vor den Ferien die Radfahrprüfung, so dass Viertklässler dann radeln können.

  • Gremlin kommt nächstes Jahr erst in die Schule, aber das Thema wurde hier letztens angesprochen. Wir wohnen ja in einem minikleinen Dörfchen, haben aber eine kleine Dorfschule mit 4 Klassen (1-4 Schuljahr ^^ ), wo die Kinder aus den umliegenden Dörfern per Shuttlebus abgeholt werden.


    Weit ist es nicht. Gremlin muss nur einmal die Straße überqueren (Verkehrsinsel) und den Bahnübergang. Würde die Straße nicht eine leichte Kurve machen, läge die Schule sogar ganz knapp in Sichtweite. Problem ist aber, dass die Straßen hier nachts völlig unbeleuchtet sind. Es gibt nur am Bahnhof ein paar Laternen, ansonsten ist es im Winter stockeduster. Unsere Nachbarn haben ihre Kinder daher nie alleine zur Schule fahren lassen, besonders weil der Weg hinterm Bahnübergang dicht bewaldet ist. Auch die derzeitigen Grundschüler in unserer Siedlung werden alle gebracht. Die Eltern aus dem umliegenden Dörfern bringen ganz oft ihre Kinder selber zur Schule (liegt aufm Weg) und parken dann auf dem Radweg, so dass da wegen fehlender Beleuchtung wohl schon öfters Kinder umgefahren wurden.
    Und laut unseren Nachbarn treibt schon seit einigen Jahren ein Exhibitionist sein Unwesen hier in der Gegend. Mal hier im Dorf, mal im Nachbardorf, aber öfters in der Nähe von Schule, Hallenbad und Spielplätzen.


    Hm... würdet ihr eure Kinder unter den Umständen allein zur Schule lassen? Oder ab welchem Alter würdet ihr das zulassen?

  • Mein Sohn läuft seit er 6 ist teilweise allein zur (Vor)schule, über eine große Straße bringe ich ihn und von da an läuft er allein. Hier in Irland ist das aber absolut unüblich, alle Grundschüler werden gebracht und auch viele an den weiterführenden Schulen. Anfangs haben viele Leute (andere Eltern aber auch Fremde) ihn versucht zurück zu halten, denn das kann ja nicht mit rechten Dingen zugehen, aber inzwischen haben sie sich daran gewöhnt. Ich finde es schade, dass er nicht mit anderen Kindern gehen kann, aber ihm macht es trotzdem Spaß.

  • Von Anfang an. Muss, weil wir morgens weg müssen. War aber auch fast nie Thema. Hier ist der Weg auch super einfach.

  • Hier Kind 1 ab den Herbstferien, Kind 2 ab dem 2. Schultag gerne in Begleitung des älteren Bruders .
    Anfangs bin ich mitgelaufen, oder ihnen mittags entgegen gegangen. Strecke ist, bis auf eine große Straße mit
    Ampel, recht sicher.
    Bei Kind 1 wurde von den Eltern der Klasse ein sog. " Walking Bus" eingerichtet.
    Fùr die ersten Woche. war das ok, dann brauchten es die Kinder nicht mehr. Das ging so.... z.B. lief ich mit meinem
    Kind morgens zur Schule, an vorher durch Elternbrief festgelegten Punkte konnten sich andere Kinder an " meine " Gruppe
    anschließen. Wenn sie noch nicht gerne alleine laufen wollten, hatten sie zumindest andere Kinder und 1 Erwachsenen dabei der ansprechbar war.
    An der nächsten " Sammelstelle" warteten wieder 2-3 Kinder und so kam eine Gruppe von 5-7 Kinder zusammen, die gemeinsam zur Schule liefen.

  • Ich hab das Thema gestern mit der Lehrerin kurz angesprochen - ihre Reaktion war etwa " 8o Also mit 6 Jahren läuft hier kein Kind alleine. Das ist so ein kultuerelles Ding, oder? 8o Die Schule hätte damit womöglich auch ein Problem".
    Ich hab mal versucht, darauf zu achten wie alt die Kinder sind, die alleine laufen, die sind mindestens 8/9, wenn nicht noch älter, ich kann das schlecht schätzen.


    Nunja. Als ich das Thema vor einer Woche mit meinem Kind anschnitt und versuchte, mich schon zu verkrümeln als wir schon auf dem Schulgelände, aber noch nicht am Sammelpunkt waren, brach sie in Tränen aus. :/ Alleine laufen zu sollen findet sie ganz furchtbar (wie quasi alles andere Neue auch), "die anderen Eltern bleiben doch auch dabei".


    Mit "Gruppendruck" wäre es bestimmt viel besser. Aber gegen mein Kind, das sonstige Umfeld und die Schule will ich mich nun nicht durchsetzen wollen. Mein Kind sagte auch, dass wir schließlich nicht mehr in Deutschland seien (auf mein Argument, dass das in Deutschland doch auch alle Kinder zur Schule laufen)...


    Ich finde das sehr frustrierend und es macht mich wütend (also dass hier das Umfeld so drauf ist, nicht mein Kind), aber tja, dann haben wir wohl Pech gehabt. :|


    Ich hab keine Ahnung, wie das dann mit dem Baby bzw. vor allem im Wochenbett laufen soll. Eigentlich hatte ich zumindest die Absicht, dass mein Kind dann zur Geburt alleine läuft.

  • Für mein an sich schon sehr selbstständiges Kind war es mit dem Umzug ins Ausland plötzlich auch wieder sehr wichtig, dass ich nah dran bin. Gerade bei Veränderung (also: Einschulung, Umzug in ein anderes Land, Zusammenziehen mit Deinem Partner, und da gehört vielleicht auch die Zeit rund um die Geburt dazu), kann es einfach sein, dass Kinder ein bereits erreichtes Pensum an Selbstständigkeit plötzlich eine Weile nicht mehr schaffen. Für die Zeit um die Geburt würde ich versuchen, jemanden anderen festen zu organisieren, der das übernimmt (Dein Partner?). In der Zeit danach kannst Du ja einfach mit Baby im Tuch/Wagen immer mitlaufen.

  • Kind 1+2 liefen nach den Herbstferien alleine zur Schule. Zurück liefen sis etwa nach einem Monat Schule alleine.


    Bei Kind 3 könnte ich mir vorstellen, dass wir sie die komplette erste Klasse bis zum Schulhof bringen. Sie ist im Gegensatz zu den Geschwistern ziemlich ängstlich.

    VG Mullemaus


    (mit Maxi 08/03, Midi 11/05 und Mini 07/12)

  • Für mein an sich schon sehr selbstständiges Kind war es mit dem Umzug ins Ausland plötzlich auch wieder sehr wichtig, dass ich nah dran bin. Gerade bei Veränderung (also: Einschulung, Umzug in ein anderes Land, Zusammenziehen mit Deinem Partner, und da gehört vielleicht auch die Zeit rund um die Geburt dazu), kann es einfach sein, dass Kinder ein bereits erreichtes Pensum an Selbstständigkeit plötzlich eine Weile nicht mehr schaffen. Für die Zeit um die Geburt würde ich versuchen, jemanden anderen festen zu organisieren, der das übernimmt (Dein Partner?). In der Zeit danach kannst Du ja einfach mit Baby im Tuch/Wagen immer mitlaufen.

    Wir haben geplant, dass mein Partner solange zuhause bleibt, bis ich emotional so weit bin und den Alltag mit Baby wieder alleine bewältigt bekomme (angedacht sind ca. 3 Wochen nach der Geburt). Beim letzten Mal war das schon recht fix der Fall (innerhalb ein-zwei Wochen?), aber alleine mit Baby mich signifikant bewegen zu können ging erst nach 6 Wochen (vorher bin ich nur für die Toilette und zum gelegentlichen Wickeln von der Couch aufgestanden).
    Wie es dieses Mal wird weiß ich natürlich vorher nicht, aber wenn ich bedenke, dass dieses Mal die Schwangerschaft um Welten anstrengender ist als beim letzten Mal, gehe ich davon aus, dass die physische Regeneration zurück bis auf normale Alltagsbeweglichkeit auch wieder lange dauern wird.


    Wir haben aber das Glück, dass die zweiwöchigen Osterferien auch um den Zeitpunkt der Geburt sind. Die sind genau 3 Wochen nach ET vorbei und meine Tochter kam 10 Tage vor ET, ich gehe auch diesmal wieder von einer Geburt vor ET aus. Dann wären es vielleicht 4+ Wochen nach der Geburt, die ich dann wieder begleiten müsste. Aber vielleicht kann ich mein Kind dann jemandem auf den Weg mitgeben, es laufen ganz viele Familien zu dieser Schule aus unserer Richtung, wobei ich die größtenteils noch nicht kenne.


    Bezüglich Selbstständigkeit gehe ich nicht davon aus, dass es ohne große Änderungen anders wäre. War es vorher auch nicht, mein Kind mag scheinbar einfach keine Unabhängigkeit.

  • Das ist hier einfach anders. Unsere Große lief ja auch schon 2 Schuljahre lang selbständig mit einer Freundin über einen Kilometer.
    Jetzt geht sie hier manchmal alleine, mit 9,5. Aber eigentlich gehen wir zusammen. Und die Mittlere ist zwar sieben, aber die braucht das morgens, sich nochmal aufzuladen. In den ersten Monaten nach Schulstart hier im Ausland war sowieso gar nicht daran zu denken.


    Und in der Tat läuft hier kaum ein Kind alleine....