unklares Bauchweh, 8 Jahre: Wachstumsschmerzen ?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Meine 8jährige Tochter hat schon seit einigen Wochen immer wieder unklares Bauchweh. Zuerst war es nur abends und wenn ich ihr zum Einschlafen eine Wärmflasche gemacht habe, ging es. In den letzten 14 Tagen hat es sich aber wohl verschlimmert, sie klagt jetzt auch tagsüber, generell häufiger und sehr deutlich, manchmal weint sie auch. ;(  
    Stuhlgang ist mehr oder weniger im normalen Bereich, am Wochenende war es mal etwas unregelmäßiger.
    Am Sonntag habe ich ihr eine halbe Dosis Fiebersaft (Ibuprofen) gegeben und das hat voll angeschlagen - sie war den restlichen Tag schmerzfrei. Zum Einschlafen habe ich ihr dann nochmal eine kleine Dosis gegeben.
    Sie konnte gestern die Schmerzen auch sehr genau dem Zwerchfell zuweisen (sie deutete genau auf die Höhe und beschrieb, es würde von der einen Seite zur anderen rüber wehtun).
    Sie hat auch nochmal deutlich gesagt, dass sie die Schmerzen eigentlich schon länger hat, nur dass sie bislang oft so schwach waren, dass sie sie durch die Ablenkung tagsüber nicht so wahrgenommen hat.


    Ich bin etwas ratlos und werde heute auch noch einen Arzttermin vereinbaren, aber ich würde mich vorher schonmal für ein bisschen Schwarmwissen interessieren. Können das Wachstumsschmerzen sein? Plötzlich auftretende Lebensmittelunverträglichkeit? Ich finde die Vorstellung auf jeden Fall schlimm, dass mein Kind die ganze Zeit Schmerzen hat, die so schwer einzuordnen sind und gegen die keiner so Recht Rat weiß...

  • wir haben das auch. Ich habe die Diagnostik jetzt angefangen, nachdem ich sie mal wieder aus der Schule abholen musste. wir haben im Dez. den nähsten Termin und haben Tagebuch geführt bzw. Stuhlprobe abgegeben.


    Ich bin genauso ratlos

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Pony, echt ? 8I das ist ja spannend... Zu allem Übel muss ich mir gerade auch noch eine_n neue_n Kinderarzt_ärztin suchen...


    Wachstumsschmerzen liegen bei uns halt nahe, weil der Vater 1,98 groß ist und schon abzusehen ist, dass sie noch einiges in die Länge wachsen wird. Sie ist schon jetzt sehr lang und sehr dünn, wächst eigentlich nur in die Länge. (das merkt man daran, dass sie immer noch Leggings in 116 als kurze Hosen anziehen kann...)

  • Aber Wachstumschmerzen hat man doch eigentlich in den Beinen?
    Ich würde da ja an Blinddarmreizung oder eine Unverträglichkeit denken ... auf jeden Fall würde ich mit ihr zum Arzt gehen, damit der der Sache auf den Grund gehen kann.

  • Ich könnte Bücher drüber schreiben. Wär aber anstrengend am Handy.


    Deshalb nur kurz:
    Meine Tochter hatte das über Jahre. Wir hatten alle Ärzte durch und sind am Schluß in der Schwindelambulanz gelandet.


    Letztendlich kam eine nachgewiesene (Atemtests) Fructoseintoleranz und eine nicht nachgewiesene Lactoseintoleranz und Probleme mit Soja heraus.


    Meiner Tochter geht es besser heute und sie entscheidet selbst was sie ißt, auch wenn's ein Fructoseschocker ist.


    Aber ich biete ihr nie wieder einen Smoothie an oder würde viel Obst für uns beide einkaufen. Sie hatte schon als Kleinkind immer Gemüse im Mund wo andere an Obst kauten. Also sie hat eher als alle anderen gespürt was ihr gut tut.

  • Meine Nichte hat Fructoseintoleranz daher ist das zumindest familär vorhanden - aber mein Kind inhaliert Obst und Gemüse quasi. Wenn es das ist, funktioniert ihr Bauchgefühl nicht. Ich habe ja eher Angst vor Zöliakie...verbiete mir aber jegliche Recherchen bevor da nicht was amtlich ist.


    Also Shangri - wenn Du zum Arzt gehst (und jetzt noch ne Weile auf den Termin warten müsstest) dann mache jetzt gleich 14 Tage lang Protokoll


    - Stärke Bauchschmerzen mit Skala (wir haben noch Unterteilung in Übelkeit und Erbrechen)
    - Verortung
    - Stuhlgang
    - Medikamente
    - Sonstiges


    Weil, der schickt Dich eh mit der HA nochmal nach Hause.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Ich denke, Ihr macht schon mal den richtigen Weg - eine genaue, saubere Diagnostik ist extrem wichtig. Und bitte keine Lebensmittel weglassen (vor allem Gluten), das würde die klinische Diagnostik erschweren.


    Und, auch wenn der erste Schock vielleicht gross ist und man denkt, da stehe ein unendlicher Berg vor einem: die Gewissheit, um was es sich handelt und vor allem die Möglichkeit, das Kind gesund zu ernähren, ohne dass es Schmerzen bekommt, ist Gold wert.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Lass mal eine Stuhlprobe auf
    "Yersinien"
    Untersuchen.
    Schnuppe hatte im gleichen Alter diese Symptome.

    LG
    Marau
    #kerze M. 06.09.1984 - 02.01.2017
    Was man tief im Herzen trägt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

  • Ich denke, ein Kinderarzt wird mit Blutabnahme und Stuhlprobe alle möglichen Dinge checken lassen. Wir haben die Diagnostik auch durch, Yersinien waren bei der Testung dabei, neben lauter anderen Infektionsmöglichkeiten. Und Abchecken von Zöliakie und irgendwas Kompliziertes, dessen Namen ich vergessen habe (irgendetwas, was Hinweise auf Entzündungen im Darm gibt, glaub ich).


    Mit 8 Jahren, das kommt hin. Bei uns gab es keinen aussagekräftigen Fund, mit Schulwechsel und neuer Klasse hat sich das Thema auffällig "erledigt" (Fructose/Lactoseintoleranz wollte ich schon noch mal der Vollständigkeit halber abklären lassen; ich prokrastiniere diesbezüglich ein wenig).
    Danach bleibt dann noch die Möglichkeit: Bauchweh als seelisches Ventil. Und obwohl ich dachte, es ist alles paletti, hat sich im Nachhinein herausgestellt, dass es diesbezüglich möglicherweise Gründe gab. Erst jetzt, wo sie ihre neue Klasse so viel netter findet, also seitdem die alten Umstände weg sind, kann sie das formulieren. Der Leidensdruck war nach außen hin nicht so mega hoch, sie hat darüber zwar gesprochen, aber das Ausmaß der Anspannung wahrscheinlich selbst falsch eingeschätzt.
    Ich denke mittlerweile, dass es das war.

  • meine Tochter hatte das letztes Jahr auch. Bei ihr ergab der Diagnosemarathon nichts, so dass der Arzt auf Gastritis behandelt hat. Hat geholfen

    Signatur kommt, sobald ich Zeit zum Nachdenken hatte. Voraussichtlich in 2033.

  • Vielleicht Madenwürmer?
    Die haben meiner Tochter immer mal wieder Bauchweh beschert. Sie hatte die Viecher immer mal wieder und Bauchweh war das Hauptsymptom. Jetzt sind se zum glück schon länger nicht mehr da gewesen.


    Wie sieht es entwicklungsmäßig (Pubertät) aus?

  • Diesen Thread werde ich genau verfolgen, da unser Großer, seit ein paar Wochen auch mindestens 1x wöchentlich abends Bauchschmerzen hat, auffälligerweise meistens Sonntagsabends. Groß und dünn ist er auch.


    Je nachdem, wie schnell er Bescheid gibt, können wir mit Tee und Wärmflasche die Schmerzen abfedern. Unsere Haupttheorie sind verklemmte Blähungen, was ja nicht ganz abwegig zu sein scheint, wenn ich dich lese, Emma78.


    Gute Besserung für deine Tochter, shangri-la!

  • Würmer kenne ich ganz gut, da bin ich mir recht sicher, dass es das nicht ist bei uns.


    Gründe für "Sorgen-Bauchweh" gibt es bei uns auf Grund der schwierigen Familienkonstellation jede Menge, allerdings kam das bei diesem Kind noch nie vor als Symptom. (dafür anderes)
    Und jetzt mit so einer Heftigkeit, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass das nicht die Ursache, zumindest nicht hauptsächlich ist.


    Das wird sicher etwas dauern, bis wir da einen Schritt weiter sind, aber ich berichte dann.