Wann konnten eure Kinder (auf Seepferdchenniveau) schwimmen?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Wann konnten eure Kinder auf Seepferdchenniveau schwimmen? 241

    1. <3 Jahre (4) 2%
    2. 3-4 Jahre (13) 5%
    3. 4-5 Jahre (47) 20%
    4. 5-6 Jahre (95) 39%
    5. 6-7 Jahre (66) 27%
    6. 7-8 Jahre (35) 15%
    7. 8-9 Jahre (14) 6%
    8. 9-10 Jahre (8) 3%
    9. >10 Jahre (6) 2%

    Noch mal so eine Umfrage. ;-) Mich würde auch interessieren, ob/wann ihr einen Schwimmkurs gemacht habt und wie ihr das angegangen seid.

  • Den ersten Schwimmkurs hat unsere Tochter mit 4 Jahren gemacht. Komplette Katastrophe, danach hatte unsere einstige Wasserratte jahrelang furchtbare Angst vorm Wasser. :(


    Ich habe ihr dann ganz langsam, Stück für Stück, das Schwimmen selbst beigebracht. Seepferdchen gab es dann "erst" mit sieben Jahren.

    Happiness can be found even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light. -Albus Dumbledore-

  • Zwei abgebrochene Schwimmkurse, drei Kinder, die irgendwann zwischen 4,5 und 6,5 die Seepferdchen-Anforderungen erfüllt hätten. Die zwei großen schwimmen richtig gut, der kleine vor allem gern :)

  • Hier Seepferdchenkurs mit fast 5 Jahren.
    Das ist jetzt ein Jahr her, ich finde, ihr Niveau ist gleich geblieben seither: Seepferdchenanforderungen schwimmt sie, ihr Schwimmstil ist auch gut. Strecken, die über Seepferdchen hinaus gehen, schafft sie kaum. Sie hat immer noch viel Respekt vor dem tiefen Wasser. Und findet es saukalt.
    Ich hab mir vorgenommen, mit den beiden jüngeren Brüdern in Eigenregie zu üben. Wohl auch etwas später, aber nicht viel, ich finds gut, wenn sie zum Schuleintritt ungefähr schwimmen können.

  • Unser Sohn hat sein Seepferdchenabzeichen mit 4 bestanden (fast 5), dabei aber die 25 Meter komplett ohne Beinschlag geschwommen. Er schwimmt immer noch nicht 100 % sauber, aber es ist ok.


    Unsere Tochter ist 3, macht auch grade einen Schwimmkurs, ist eine totale Wasserratte. Sie wird aber das Seepferdchen dieses Jahr nicht mehr schaffen: sie kann sehr gut tauchen (tief) und springen und schwimmt recht sauber unter Wasser. Über Wasser fehlt ihr einfach noch die Kraft, da warten wir nun einfach ab und sie übt fleißig ;) Ich denke wird spätestens mit 4 die Prüfung schaffen- ist für uns aber nicht vorrangiges Ziel. Ziel war, dass beide in ein tiefes Wasser fallen können und dann das Auftauchen ohne Angst bewältigen und sich eine Weile über Wasser halten und zum Rand zurück kommen können- ohne perfekte Technik aber so ca. 5 Meter. Wir haben hier neben dem Spielplatz einen 2 Meter tiefen Löschteich und sehr wasseraffine Kids ;) das schaffen beide locker- die Kleine mit Ende 2/Anfang 3 Jahren etwa.

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Hier 6J auf eigenen Wunsch weil der Schulstart vor der Türe stand. Wassergewöhnung haben wir Eltern 6 Jahre lang mit ihm gemacht ;).
    Grund war unter anderem der, das sie dort kein normales Schulschwimmen anbieten, aber dennoch Ausflüge ins Schwimmbad machten,
    wofür die Kinder mindestens ein Seepferdchen brauchten.


    Für einen Kurs haben wir uns entschieden, weil wir wollten das er die richtige Technik lernt
    (habe ich nie mir Verwandte das Schwimmen beigebracht und ich habe das Seepferchen mal so nebenher gemacht, aber wirklich gut schwimmen ist anders), und haben uns für eine Schwimmschule entschieden welche bei anderen Eltern einen guten Ruf hat.


    Der Kurs war dann ein Ferienkurs über 2 Wochen, 10 Termine zu je einer halben Stunde.
    Und er hat dort echt gern mitgemacht, eine guten Stil entwickelt, konnte danach sicher schwimmen und weiß wie er sich im Notfall verhalten kann.
    Die Schule hat ihre eigenen Abzeichen, die etwas mehr erfordern als die Schwimmabzeichen,
    bekommt diese dort aber natürlich automatisch nach erreichen auch mit ausgehändigt.


    Da er dort sicher und Kraftsparend schwimmen gelernt hat, kann er seine können recht gut einschätzen und entsprechend handeln.
    Und es macht ihm seitdem sichtlich mehr Spaß!

    Und dann spaltet ein einziger Tag, das Leben in ein Davor, und Danach.

    Einmal editiert, zuletzt von Fide ()

  • Unsere Große hat erst mit neun Seepferdchen gemacht. Wir haben lange nach einem Schwimmkurs gesucht, den man auch am Wochenende besuchen kann, weil die üblichen Schwimmkurse sonst immer wochentags nachmittags um 14 Uhr (oder ähnlich) liegen, zumindest bei uns. Und da arbeiten wir beide halt. Einen Schwimmkurs am späten Nachmittag hätte es gegeben, den ich aber nicht belegen wollte. Eine Freundin hatte dort ihre Tochter abgemeldet, nachdem diese nach zuviel Druck der Lehrerin nach einigen Malen Kurs das Wasser verweigert hatte.


    Schließlich haben wir einen kleine, aber total tolle Schwimmschule bei uns in der Gegend gefunden, die keine zeitlich begrenzten Kurse anbieten, sondern durchlaufende Gruppen. Die Kinder sind einer Gruppe eines bestimmten Niveaus zugeordnet und gehen einmal pro Woche so lange dorthin, bis sie ein Niveau weiter sind und die Gruppe wechseln. So hat meine Älteste innerhalb von einigen Wochen das Seepferdchen erreicht, zwei Wochen darauf dann Bronze. Sie schwimmt mit Begeisterung weiter, hat bis auf den Dreimetersprung jetzt wenige Wochen nach Erreichen von Bronze die Voraussetzungen für Silber erreicht. Es scheint wirklich Klick gemacht zu haben. Diese Woche schwimmt sie um ihr "Totenkopfabzeichen" (eine Stunde Dauerschwimmen, Technik und Geschwindigkeit egal, Hauptsache kein Festhalten). Die Kinder der Gruppe sind schon ganz heiß drauf


    Die Mittlere ist knapp sechs und schwimmt seit ca. fünf Monaten wöchentlich in einer Anfängergruppe der gleichen Schwimmschule, hat noch kein Seepferdchen. So wie sie momentan schwimmt, wird das auch noch bestimmt drei Monate dauern, vielleicht auch länger. Scheint eine Kraftfrage zu sein bei ihr. Ohne Schwimmhilfen kann sie sich noch nicht sicher über Wasser halten. Wir haben Zeit. Durch die durchlaufenden Kurse kann ich mich entspannt zurücklehnen; ich finde das Prinzip total toll. So lange es so einen leckeren Cappuccino in der Warteecke gibt, soll es mir recht sein Die Schwimmlehrer sind superlieb, kein Druck, ganz viel Wassergewöhnung. Beim letzten Mal hat mir meine anfangs so sehr auf trockenen Kopf bedachte mittlere Tochter gezeigt, wie man vom Beckenrand kopfüber mit Schwung ins Wasser springt #love


    Die Schwimmlehrer sind sehr darauf bedacht, den Eltern zu vermitteln, dass jedes Kind wohl sein eigenes Tempo hat. Es gibt dort Kinder, die mit (geschätzt) vier das Seepferdchen machen, andere brauchen länger und machen es mit sechs oder noch später.

  • Mein Sohn hat mit 4,5 Jahren ein paar private Schwimmstunden genommen und hätte die Schwimmdistanz locker da geschafft - er war jedoch noch nicht bereit zu tauchen.
    Ziemlich genau ein Jahr später mit 5,5 haben wir dann einen Intensivschwimmkurs gebucht - ich glaube, der ging 10 Tage am Stück. Auch hier schwimmen kein Problem, sich das Ring hochholen zu trauen hat aber ein paar Stunden gebraucht. Am Ende war er ganz stolz, sich überwunden zu haben.
    Er schwimmt sehr ausdauernd und technisch auch ganz ansehnlich.


    Kürzlich haben wir so Tauchbögen gekauft und seitdem avanciert er zum wahren Tauchkönig - jetzt macht es ihm richtig Spass!

  • Hallo,


    Schwimmen im Sinne: "Das Becken sicher durchqueren, ohne Gefahr zu laufen, zu ertrinken" so zwischen 3 und 5, das eine früher, das andere später.


    Das Seepferdchen machten sie aber erst in der 2. Klasse, als es Schulschwimmen gab und stockten dann gleich auf Bronze auf.


    In einen Schwimmkurs wollten sie nie und haben das sehr deutlich gemacht und auch sonst hatten sie keinen Ehrgeiz, das Abzeichen abzulegen. Dafür hätten sie nämlich die "richtige" Schwimm-Technik üben müssen, denn fürs Gepaddele, egal wie sicher es war, gab es halt kein Abzeichen. Zum üben hatten sie aber keine Lust, sondern wollten lieber so schwimmen.

  • Meine haben mit 7 und 6 Seepferdchen gemacht. Der Große war ziemlich spät dran, schwimmt jetzt, mit 9, aber wirklich super und in der Schulmannschaft. #super Der Kleine hat noch viel mehr Schwimmtalent, hat grad aber keinen Verein, weil bei uns alles so überlaufen ist. Schulmannschaft geht bei uns leider erst ab 3. Klasse. Aber das hatteste gar nicht gefragt... :P #freu #angst

    Trillian grüßt






    “Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?“ (Douglas Adams)

  • Seepferdchen bestanden im Sinne von "25m überlebt" mit 5. Da hat Maxi aber die Angst vor dem Wasser nicht überwunden gehabt. Kopf unter Wasser war nicht möglich.


    Im Urlaub mit 7 hats dann plötzlich "klick" gemacht. Der Kopf durfte unter Wasser und dann gings.
    Richtig schön wurde der Schwimmstil dann im Schulschwimmen. Leider wurde in der Schule kein Abzeichen abgenommen - deshalb werden wir jetzt nach den Weihnachtsferien zur Wasserwacht gehen.


    Mini fängt im Januar den ersten Schwimmkurs mit Ziel Seepferdchen an. Also mit 6 Jahren.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Der Große mit 6, erster Versuch im Schwimmkurs mit 5 haben wir nach 2x abgebrochen (zum schwimmen lernen muss man halt schon auch bereit sein, sich nass zu machen... :D ). Das Jahr danach ging es problemlos. Kind 2 dann mit 5 und Kind 3 auch.

  • Alle Kinder so zwischen 6-7 Jahre. Kurs einmal pro Woche. Wir sind alle keine Superstars im Schwimmen.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Hier einmal mit 5, gelernt in einem Schwimmkurs. Die jetzt 5jährige schwimmt noch nicht, liebt dafür Tauchen und schwimmt unter der Wasseroberfläche ein paar Meter vorwärts. Bin von den Schwimm Kursen aber nicht soo begeistert und einen Platz woanders haben wir noch nicht. Würde mit ihr eigentlich gern öfter ins SchwimmBad gehen, klappt irgendwie zu selten.

  • Seepferdchenreif mit 4 und 4,5 Jahren.
    Wir waren regelmassig erst im Babyschwimmen und dann folgend Wassergewöhnung seit die Kinder 3 Monate waren.
    Muss aber dazu sagen, dass ich das angefangen habe, weil ich ins Wasser wollte und meine Kinder stellten sich schnell als Wasserratten raus^^
    Alles ohne Erwartung und Druck rein aus Spass an der Freude und weil wir eine traumhaft tolle Kursleitung hatten.

  • Meine beiden Großen haben mit 4 1/2 Jahren im Schwimmverein angefangen und waren dann wöchentlich einmal schwimmen. Ca. ein Jahr später haben sie das Seepferdchen gemacht. War alles sehr entspannt. Die Kleine hat noch nicht so richtig Lust, schwimmen zu lernen. Ist ihr zu anstrengend. Mal sehen, wie es bei ihr wird.