Englisch für wissenschaftliche Zwecke

  • ... genau dafür brauche ich einen Buchtipp :)


    Ich werde demnächst mein Englisch aufpolieren müssen für wissenschaftliche Texte im Bereich Gesundheitswesen/Medizin/Psychologie/public health.


    Bei amazon wird man mit Buchvorschlägen erschlagen, in der Buchhandlung bekommt man ein Langenscheidt Wörterbuch hingehalten, also dachte ich, ich frage hier, ihr wisst doch alles.


    Also, wer kann mir einen Tipp geben?


    #blume DANKE #blume

    Das B in Pegida steht für Bildung.

  • einen Buchtip hab ich nicht, aber wenn ich englische Pamphlete verfassen muss (Epikrisen übersetzen u.ä.), ist www.leo.org mein bester Freund

    Liebe Grüße,
    Tine und die Muckelmäuse (7/98 und 9/02)


    ...ich flog in dein Licht...

  • Was brauchst du denn genau? Und - äh - wie gut/schlecht ist denn dein Englisch? Gehts es dir um Wortschatz, Grammatik, Stil?


    Willst/musst du vor allem Texte lesen und verstehen? Da fand ich tatsächlich ein Wörterbuch das beste Hilfsmittel (oder leo, das ist auch gut, aber ich lese gerne unterwegs. Wobei es gibt bestimmt ne App.)


    Willst/musst du auch selber schreiben? Da gibts wirklich viele Bücher zu, aber ist finde ich sehr abhängig davon, wie gut man Englisch kann. (Sprich der strunk & white - ansonsten ein Klassiker - nutzt einem nichts wenn man an der Basisgrammatik scheitert.) Ein weiterer Klassiker: Zinsser: "On writing well." Aber darüber hinaus gibt es natürlich viele Bücher zu Stil und zu Grammatik. ("Junk English" - von hmm keine Ahnung mehr - fand ich nett; und von Harris: "when good people write bad sentences"). Zu Grammatik fällt mir noch ein: Gordon: "the transitive vampire" und "eats,shoots, and leaves" zu Satzzeichen. Und das Grammar girl natürlich, das gibt es auch als Blog. zu akademischem Englisch fällt mir noch der Lingua Franca Blog ein, der ist ganz nett.



    Generell würde ich einfach viel lesen und mit Zeit lesen (sprich: Zeit haben, Wörter etc. nachzuschauen etc.).

  • Ich finde auch ... Bücher helfen nicht weiter. Eine Sprache lernt man nicht durch Bücher sondern durch SPRECHEN ... also schnapp dir die Texte und leo oder ein Wörterbuch und dann MACH ... du wirst erstaunt sein wie schnell du das Wörterbuch nciht mehr brauchst :D

  • Am besten lernst Du das Vokabular, indem Du ein Lehrbuch auf Englisch kaufst. Woerter, die Du nicht kennst, kannst Du dann auf Deutsch nachschlagen, und so eignest Du Dir schnell ein Grundvokabular in dem gewuenschten Gebiet an (been there, done that).
    Viel Glueck
    Liesmie

    Your beliefs don't make you a better person, your behaviour does.

  • Medizinisches übersetze ich gerne mit linguee.com

    "Die Menschen werden alt, aber selten reif." Alphonse Daudet

  • linguee.com wollte ich auch gerade vorstellen, bin auch Übersetzerin. Und wikipedia ist echt sehr zuverlässig bei medizinischen Fachbegriffen, einfach Wort auf Deutsch bei Wikipedia suchen, und dann bei andere Sprachen Englisch anklicken, wenn es da ist. Oder andersrum halt. Von Leo würde ich eher abraten, ich such da mittlerweile gar nichts mehr, weil es oft falsche Einträge dort gibt.
    Ansonsten kann ich auch nur sagen, dass englische wissenschaftliche Texte was Satzbau und Struktur angeht deutlich einfacher gehalten sind als deutsche

  • Ich habe während meines zweijährigen USA-Aufenthalts immer fleißig ER geguckt und jeden Tag mindestens eine Notaufnahme-Dokusoap oder ähnliches geschaut.


    Nach meiner Rückkehr hatte ich kaum Probleme wissenschaftliche Texte und Abstracts ins Englische zu übersetzen.


    Ansonsten gibt es online eine Reihe von Medizin-Wörterbüchern und auch Langenscheidt hat doch Fachlexika für alle Möglichen Bereiche.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Ich finde Dr. House auf englisch auf gut.... #super

    "Die Menschen werden alt, aber selten reif." Alphonse Daudet