Lebenslauf bei Bewerbung

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Die Suche spuckt nichts aus, obwohl ich meine dazu hier schon was gelesen zu haben. Egal....


    Wie ist das mit dem Lebenslauf bei Bewerbungen?
    Ich dachte Familienstand und Konfession schreibt man nicht mehr rein?
    Mein Umfeld sagt aber, es gehört so: Verheiratet, 1 Kind (7/14) oder Ledig in fester Partnerschaft, 3 Kinder (3/10, 2/13, 5/16, Betreuung gesichert)


    Was schreibt man denn nu? #gruebel

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Ist vielleicht Arbeitgeberspezifisch. Bei uns (groß, international) gehört es definitiv nicht rein. Aber bei mittelständischen deutschen Unternehmen wird es vielleicht schon gern gesehen?

  • bei meiner letzten Bewerbung habe ich weder Foto noch Familienstand mitgegeben.
    Ich hab mein Geburtsdatum reingeschrieben und meinen Werdegang mit der allgemeinen Hochschulreife begonnen.
    Ich hab den Job bekommen :)


    Ach ja: mittelständisches, deutsches Unternehmen.
    Obwohl...was genau ist mittelständig

    "A complex system that works is invariably found to have evolved from a simple system that works. The inverse proposition also appears to be true: A complex system designed from scratch never works and cannot be made to work. You have to start over with a working simple system. "

    John Gall, The Systems Bible

    Einmal editiert, zuletzt von lollopy ()

  • Ich habe in meinen Lebensläufen den Familienstand schon reingeschrieben


    Ich habe oben auf dem Lebenslauf einen Kopf, wo alle Daten zu mir stehen, Name, Geburtsdatum Adresse, Berufsbezeichnung, Kontaktdaten, Familienstand (verheiratet, ein Kind [alter des Kindes nicht explizit angegeben - ist anhand der elternzeit ersichtlich])

    "Wenn Dein Leben schwerer geworden ist, bist Du vielleicht ein Level aufgestiegen?!"

  • In meinem letzten Lebenslauf habe ich Familienstand, Anzahl und Alter der Kinder angegeben, Konfessions bzw. Konfessionslos und Hobbies habe ich nicht angegeben. Den Job habe ich bekommen. Ausbildungsweg habe ich mit Abitur begonnen.

  • Mittelständisch. Mhm.


    Wenn ich reinschreib wie alt meine Kinder sind, muss sich dieser Zusatz Betreuung gesichert hin, denn meine sind echt noch klein. Problem ist nur: ich hab keine gesicherte Betreuung #haare sollte ich die Stelle bekommen, wird's spannend.

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • und ich habe mich gefragt, wie groß eigentlich mittelständisches ist :)


    Es ist ein Trauespiel für die Gleichberechtigung, wenn du reinschreibst, dass die Betreung gesichert ist.
    Würde ein Vatet dad reinschreiben? Würde ein Vater das gefragt werden?


    Das möchte ich nur anmerken. Mir ist klar wie die Realität aussieht. Long way to go....

    "A complex system that works is invariably found to have evolved from a simple system that works. The inverse proposition also appears to be true: A complex system designed from scratch never works and cannot be made to work. You have to start over with a working simple system. "

    John Gall, The Systems Bible

    Einmal editiert, zuletzt von lollopy () aus folgendem Grund: Falsches smiley

  • ich hatte weder Foto angehängt noch Familienstand oder Kinderzahl oder Konfession genannt.
    Den Job habe ich bekommen, es wurde im Bewerbungsgespräch auch nicht danach gefragt.
    Hagendeel

  • Dann würde ich auch entweder die Kinder gar nicht erwähnen oder nur Anzahl und nicht das Alter. Den Satz mit der Betreuung würde ich weglassen. Erstens wegen Trauerspiel und zweitens, wenn du dich für den Job bewirbst, würde ich als AG davon ausgehen, dass die Betreuung gesichert ist. Viel Erfolg!

  • Ich habe es damals reingeschrieben, da ich wegen auslaufendem befristeten Vertrag sonst direkt davor ne ziemliche Lücke gehabt hätte, so dachte ich wird klar, dass ich da "Elternzeit" (halt ohne Vertrag) hatte. Üblich ist es wohl nicht mehr (wir fallen def. in die Kategorie Großkonzern, ein ziemlich familienfreundlicher - hab aber auch keinen Vergleich, vielleicht sind die fast alle so), wenn ich mich jetzt intern weiter bewerbe, stehen die Geburtsjahre der Kinder eh in der Personalakte - könnte ich vermutlich auch rausnehmen, ist glaub selbst editierbar.


    Wenn die Kinder nicht eine besondere Eignung für den Job "beweisen", würde ich sie draußen lassen. Wenn die Betreuung noch nicht geklärt ist, gilt das noch mehr.


    PS: die war bei uns damals auch nicht so richtig geklärt, der Große (damals noch der Einzige und recht klein) ging 15h in die Kita, die war aber fürchterlich und ich weiß nicht, ob er wirklich länger bleiben hätte können. In meiner ersten (Vollzeit-)Arbeitswoche hat ihn der Papa dann ganz raus genommen und dann zum Glück recht schnell ne Studentin als "Kinderfrau" gefunden, die ihn ca. 5h täglich genommen hat, den Rest hat er dann selbst abgedeckt...
    Das findet sich dann hoffentlich, jetzt drück ich dir erstmal die Daumen für den Job!

  • https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mittelstand
    Dann gehört mein zukünftiger Arbeitgeber wohl eher nicht mehr dazu
    Sorry für off topic

    "A complex system that works is invariably found to have evolved from a simple system that works. The inverse proposition also appears to be true: A complex system designed from scratch never works and cannot be made to work. You have to start over with a working simple system. "

    John Gall, The Systems Bible

  • Konfession schreibe ich rein, wenn ich mich bei christlichen Arbeitgebernwie Caritas bewerbe. Sonst finde ich es unwichtig.
    Familienstand finde ich sinnvoll bei längeren Arbeitspausen wegen der Kinder.
    Ja, es ist doof, abet da bin ich pragmatisch.

  • ich habe keinen Familienstand angegeben.
    anhand der Elternzeit im LL kann man erkennen dass Kinder da sind
    ich hab noch nie gehabt, dass ein AG nach der Betreuung der Kinder fragt, ich denke, die setzen voraus, dass du das alles unter einen Hut bringst.


    Dazu trotzdem eine Frage, du sagst, dass du keine gesicherte Betreuung hast, wie machst du das denn, wenn du den Job bekommst, bzw. was würdest du sagen, wenn sie dich doch danach fragen würden?


    Aber erst mal viel Glück mit der Bewerbung

  • @lollopy ich bin ganz deiner Meinung. Es ist ein Trauerspiel.


    Es geht um Caritas. Aus meinem Lebenslauf kann man nichts ablesen zum Alter der Kinder.


    Aber, jetzt komm ich ins Grübeln... Ich hab da auch nichts von Elternzeit stehen. Wie schreibt man das? Ich bin davon ausgegangen, dass ich offiziell stelleninhaber meiner Stelle bin und das steht da. ... Kann man mir da nen Strick draus drehen...?


    Noch eine Frage zum Anhang:
    Zeugnisse vom Arbeitgeber hab ich nicht, bin ja offiziell noch dort. Aber meine abschlusszeugnisse sind für die neue Stelle nicht relevant, da es zwei verschiedene Berufe sind. Was würdet ihr machen?

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

    Einmal editiert, zuletzt von Ludowica ()

  • @schneewittchen3


    Ich hab eine gesicherte Betreuung zu einem späteren Zeitpunkt. Die Stelle auf die ich mich jetzt bewerbe ist aber ne Chance die ich mir nicht entgehen lassen will. Sollte ich sie bekommen, würde ich die Krippe beknien, ob sie mich vorzieht und mein Mann muss mit Überstunden und Elternzeit den Rest abfangen. Würde irgendwie gehen...

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Hier auch so: Religion nur reinnehmen, wenn es ein kirchlicher AG ist, da ist das ja oft Anstellungsforderung.


    Die Kinder habe ich nur mit Geburtsjahr drinstehen, das mit der Betreuung würde ich weg lassen.


    Elternzeit würde ich persönlich schon angeben. Ich bin in der gleichen Position gerade und hätte sonst Sorge, dass das blöd rüberkommt, wenn ich es verschweige und es später rauskommt.

  • Ich wollte bei meiner Bewerbung damals die "Elternzeit" klarstellen, da es eben keine Elternzeit war - ich hatte keinen Vertrag, keinen Arbeitgeber etc. und es sonst eine Lücke gegeben hätte.
    Die vom Kleinen würde ich auch bei mir nicht erwähnen, da hatte ich ne Stelle...
    So ist es ja bei den meisten, daher würde ich die im Normalfall nicht reinschreiben. Vielleicht wenn es 3 Jahre waren und ich direkt danach gekündigt habe?! Aber selbst da sehe ich keine Verpflichtung.


    PS: für die Caritas würde ich die Konfession tatsächlich dazu schreiben, sonst nicht.

  • Mittelständisch. Mhm.


    Wenn ich reinschreib wie alt meine Kinder sind, muss sich dieser Zusatz Betreuung gesichert hin, denn meine sind echt noch klein. Problem ist nur: ich hab keine gesicherte Betreuung #haare sollte ich die Stelle bekommen, wird's spannend.

    Da zitiere ich mal den Titel eines Artikels, den ich vor ein paar Tagen gelesen habe: Eine Bewerbung ist keine Lebensbeichte! Schreib rein, was zuträglich scheint und lass raus, was dich schlechter stellt. Ja, dann wird das halt spannend mit der Betreuung, wird schon irgendwie klappen dann. Und wenn es daran scheitert, ist das halt so, im Ergebnis auch nicht schlechter, als wärst du früh aus dem Prozess aussortiert worden.
    Kurze Elternzeiten muss man gar nicht nennen, solange der Vertrag weitergelaufen ist und das nciht grob die Tatsachen verschleiert z.B. sollte vielleicht ein Juristin, die direkt nach der Uni in eine Kanzlei kam, kurz danach schwanger wurde und nach 3 Jahren Elternzeit in den Job zurückkehrte, sich dann nicht die 3 Jahre als "Angestellte" ausweisen. Zumindest nicht bald danach. 10 Jahre später könnte sie das einfach untern Tisch fallen lassen. Und auch ihren AG zwingen, die Elternzeit nicht im Zeugnis zu erwähnen

  • Noch eine Frage zum Anhang:
    Zeugnisse vom Arbeitgeber hab ich nicht, bin ja offiziell noch dort. Aber meine abschlusszeugnisse sind für die neue Stelle nicht relevant, da es zwei verschiedene Berufe sind. Was würdet ihr machen?

    Ich hatte auch kein Arbeitsszeugnis. Meine erste Stelle nach dem Studium habe ich gekündigt, da war ich 29 oder so, und habe mich selbständig gemacht. Da hätte ich dann meine Jugend vorgeschoben. Dann war ich, wie gesagt, selbständig und dann angestellt in einem kleinen Ingenieurbüro, wo man mal nicht so eben nach einem Zwischenzeugnis fragen kann. Meine jetzigen Chefs hat das nicht weiter interessiert. Und das ist jetzt auch ein ziemlicher inhaltlicher Wechsel gewesen. Also das muss nicht stören, das kommt halt sehr auf die Interviewer an. Wenn die gut sind, ziehen sie alles Wichtige aus dem Gespräch mit dir.