Gitarre lernen

  • Hallo ihr Lieben,


    ich hab mal eine Frage...


    Und zwar wollte ich immer schon gerne Gitarre spielen lernen. Ich habs auch als Jugendliche mal versucht - meine Eltern haben mir eine gitarre geschenkt und mich an der Musikschule angemeldet. Ich hab aber den Kurs ganz schnell abgebrochen, weil ich dort einfach nicht das gelernt habe, was ich wollte. Mir ging es in erster Linie darum, zu singen und dazu Gitarre zu spielen. Ich wollte damals schon Erzieherin werden und wollte die Kinder dann eben beim Singen mit der Gitarre begleiten. So hab ich aber in der musikschule nicht spielen gelernt und es sein gelassen. Ich weiß heute noch nicht mal, was ich damals mit der Gitarre gemacht habe....


    Nun will meine Tochter Gitarre lernen und mein schwiegervater kann spielen. So, wie ich das immer können wollte. Er ist auch bereit, mir ihr ein bißchen zu üben und zu schauen, ob sie es schafft, dran zu bleiben. Eine Kindergitarre hat sie von ihm, aber ich merke schon, dass es ihr schwerfällt, regelmäßig zu üben. Und ich beobachte an mir, dass ich fast ein wenig neidisch bin, dass sie die Chance hat, spielen zu lernen. Eigentlich will ich auch gerne...


    Und nun meine Frage: Würdet ihr das machen? Auch mit 34 Jahren noch? Zusammen mit meiner Tochter? Meint ihr, das könnte sie motivieren und meint ihr, ich könnte das hinkriegen? Also Gitarre zu lernen?


    LG

  • Ein ganz klares Ja!!!!


    1. Bist Du motiviert
    2. Ist man mit 34 noch knapp nicht zu alt dazu ;)
    und 3. Ist es bestimt witzig so als Mutter & Tochter Projekt (und wenn sie dann doch keine Lust mehr hat, ist es eben Deins)

  • Hallo,


    Ich finde, man ist nie zu alt, ein Instrument zu lernen. Ich habe auch erst vor einer Weile angefangen, Klavier zu lernen. Leider autodidaktisch, da Unterricht aus verschiedenen Gründen nicht drin ist, aber immerhin.


    Ich komme langsam voran, viel langsamer als einn es mir a) jemand zeigen würde und ich b) durch Unterrichtsstunden mehr Antrieb hätte. Aber es ist "meine" Zeit.


    Wenn du kannst nimm ein paar Stunden oder lass es dir vom Schwiegervater zeigen. Ich finde es nicht so schwer, eine einfache Liedbegleitung zu lernen, aber man muß halt schauen, daß es kein "Geschrummel" wird. Da kann doch manchmal ein Außenstehender noch besser sagen, wo es hängt.


    Ich finde es übrigens gar nicht so dumm, auch Melodiespiel zu lernen, ich habe es bei meinen Schülern zumindest so gemacht, daß ich beides parallel duchgenommen habe. Schließlich will man sich ja vielleicht auch mal ein Lied vom Blatt erarbeiten und es hilft, die Rhythmik zu verstehen und macht die Finger unabhängig, was dann auch das Greifen der Akkorde erleichtert.


    Ob es mit der Tochter zusammen geht, musst du ausprobieren. Manche haben Spaß dran, meine Tochter bestand dagegen darauf, daß ich ein anderes Buch nehme als sie, sie wollte "ihre" Stücke für sich haben und sich auch nicht vergleichen müssen, was ich ja auch verstehe.


    Viel Spaß!

    Einmal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Ich habe mit glaube ich 36 Jahren nochmal einen Liedbegleitungskurs an der VHS gemacht.
    Uebrigens in Koeln... waren so Kompaktkurse.


    Ich kann jetzt genau das, was ich immer gerne koennen wollte: einfache Lieder begleiten, einfache
    Schlagtechniken, ein klein wenig zupfen. Das ganze mit recht wenig Aufwand.


    Also: Trau dich!!

  • Trin: Meine Tochter findet die Idee bis jetzt super! Aber ich merke auch, dass manchmal der Opa zu schnell vorgeht beim Zeigen und erklären. Und dann kann ich es ihr ganz gut in Ruhe nochmal zeigen - bis jetzt hat das gut geklappt. Aber wir stehen auch noch ganz am Anfang!


    Klar, Melodie spielen ist auch schön. Ich wollte oben eigentlich auch nur erklären, warum ich schon mal Gitarrenunterricht abgebrochen habe. Einfach weil es zu dem Zeitpunkt nicht das war, was ich lernen wollte. Ich denke heute, dass ich sicherlich dabei geblieben wäre und vielleicht auch klassische Konzertgitarre gelernt hätte, wenn ich "nebenbei" schon mal den Erfolg gehabt hätte, die Kinder beim Singen begleiten zu können. Verstehst du, wie ich das meine?

  • Ich bin 33 und habe gerade meine Ausbildung als Erzieherin begonnen. Nun lerne ich auch endlich mit 33 Jahren noch Gitarre. Hatte es mir schon immer gewünscht und nun habe ich die Chance. ICh finde das toll und fühle mich noch nicht zu alt. Klar, für den Profi wird es wohl nicht mehr, aber zum singen und begleiten werde ich es schaffen. Chacka. #super

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Und nun meine Frage: Würdet ihr das machen? Auch mit 34 Jahren noch? Zusammen mit meiner Tochter? Meint ihr, das könnte sie motivieren und meint ihr, ich könnte das hinkriegen? Also Gitarre zu lernen?

    Na klar würde ich das machen. Ich habe mir vor 2 Jahren eine Gitarre gekauft (eher ersteigert) und ein Lernbuch dazu, gelernt habe ich bis heute noch nichts und ich ärgere mich darüber.
    Allerdings ist meine Gitarre nicht richitg gestimmt, ich krieg es auch nicht hin :( das hat mir damals alles verdorben und somit steht dsie in der Ecke.

  • Na klar: Machen!


    Wir (mein Mann und ich) haben vor zwei Jahren jeweils einen VHS-Kurs besucht – ich für Fortgeschrittene, mein Mann für Anfänger.


    Dort wurde genau das geübt, was du willst: Liedbegleitung auf der Gitarre. Mir war es zu viel Gesinge, ich wollte eher klassische Gitarre lernen und ich bin nach drei Semestern ausgestiegen, mein Mann ist aber noch dabei, die Gruppe (6 »Schüler«) ist recht fest zusammengewachsen und der Kurs wird immer weiter fortgeführt.


    Mein Mann spielt mittlerweile richtig gut, auch die Liedbegleitung lebt ja von kleinen Variationen :-)


    Viel Erfolg!



    LG
    Merlind

  • Hallo, finde die Idee klasse.


    Wir haben es so versucht, das er in den Unterricht gegangen ist und wir zusammen versuchten, die "Hausaufgaben", also das Üben gemeinsam zu machen. Ist leider gescheitert, da ich nicht mithalten konnte. Er ist sieben Jahre alt udn versteht ganz schnell udn ist viel geschickter. Unser Abstand war dann zu groß.
    Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, das er ein eigenes Ding damit machen wollte, weil er so stolz war/ist auf sein Können.



    Ausprobieren! Und viel Spaß!

  • Okay, ihr habt mich überzeugt, ich werd mich mal rantrauen! Mein Schatz organisiert mir gerade eine gebrauchte Gitarre und dann mal los! #laola

  • So, jetzt hatte ich meine erste stunde bei meinem Schwiegervater! *lach* Die gebrauchte Gitarre kam gut an, er meinte, die ist super für den Preis, den wir bezahlt haben. Und ich hatte ja brav mit Pippa zusammen die rsten zwei Akkorde geübt - heute kam der dritte dran, jetzt üben wir weiter. Er kann gut erklären und mir macht es Spaß! #laola Und irgendwann will ich mal ein Lied von Reinhard Mey spielen können, jawoll ja! #blume

  • ich komme nicht mehr dazu, irgendwie ist für mich nicht die richtige Zeit zum Gitarrenspielen. Vielleicht in 10 Jahren wieder. :)
    Aber was ich sagen will: ich hab noch viele Bücher mit Liedern, all die Lieder die wir früher zum Lagerfeuer gesungen und gegröhlt haben. Wenn man erst mal ein paar Akorde kann, dann spielen die sich quasi von allein. Willst du meine Gitarrenbücher mal ein paar Jahre geliehen haben?

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

  • Frollein! Du auch am Lagerfeuer mit Klampfe? An mein Herz :)


    Fairy, hier hab ich auch noch Liederbücher aus Lagerfeuerzeiten. Wenn in denen vom Fräulein 'Über den Wolken' fehlt, dann gib Bescheid!

  • hallo,


    natürlich!!! unbedingt machen!


    bei mir ist es die Geige, das stelle ich mir nur einfach noch einmal ein ganzes Stück schwieriger vor



    ich kenne eine Frau, die mit 40 Gitarre gelernt hat (vorher nie ein anderes Instrument), halt als die Kinder größer waren, weil sie es immer wollte


    sie spielt inzwischen sehr, sehr gut


    und das muss ja nicht einmal sein


    für Deine Tochter kann es bestimmt auch sehr schön sein

  • Ja klar, Bücher nehme ich immer gerne, wird aber bestimmt noch laaaaaaaange dauern, bis ich da richtig raus spielen kann! Ich fürchte ja, dass mir chon bald der Babybauch im Weg sein wird und ob ich mit frischem Schlüpfling dann zum spielen komme ist die Frage.... #schäm

  • Auf jeden Fall könntest Du das noch hinkriegen. Ob es aber für Töchterlein motivierend ist, kann man vorher nicht sagen. Vielleicht ja, vielleicht empfindet sie es aber auch irgendwann als Konkurrenz.


    Ich will auch noch Geige lernen, wünsche mir schon seit Jahren ein geeignetes Instrument, aber das klappt irgendwie nie. Andererseits ist es vielleicht ganz gut, wenn das Töchterlein einen ordentlichen Vorsprung vor mir hat.

  • Na klar würde ich das machen. Ich habe mir vor 2 Jahren eine Gitarre gekauft (eher ersteigert) und ein Lernbuch dazu, gelernt habe ich bis heute noch nichts und ich ärgere mich darüber.
    Allerdings ist meine Gitarre nicht richitg gestimmt, ich krieg es auch nicht hin :( das hat mir damals alles verdorben und somit steht dsie in der Ecke.

    Kauf Dir ein Stimmgerät und lass Dir von jemand, der spielen kann, zeigen, wie Du sie stimmen musst. Vielleicht ist ein kleiner VHS-Kurs für den Anfang auch sinnvoll. Das hätte Dir vielleicht einigen Frust erspart.


    Ansonsten ist einfache Liedbegleitung relativ leicht. Ein paar Kinderlieder gehen schnell. Hatte nicht hier im Forum schon mal jemand eine Buch empfohlen von der Art "150 Kinderlieder mit 3 Gitarrengriffe"?

  • Ich versuche auch, im Alleingang Gitarre zu lernen und merke, dass ich so wohl nicht weit kommen werde. Ich werde mir wohl einen Kurs suchen müssen. Aber schon das bisschen herumzupfen macht riesig Spass!!

    Merksatz für heute: Ich will nicht so hart zu mir sein und mich mit Wohlwollen anschauen.