Die schönsten (oder schlimmsten) Jugendherbergen

  • Kennt jemand die Jugendherberge in Goslar? Ist die OK, wenn man als Familie Entspannung sucht?

    Ich muß dringend raus. Goslar wäre preiswerter und näher dran. Monschau wird mir auch angezeigt, aber da fahren wir 4,5 Stunden hin. Ich wollte nur so 3-4 Tage in den Ferien weg.

  • Falls das für jemanden relevant ist: wir haben gerade in der JH Bayerisch Eisenstein erfahren, dass diese JH im Herbst dicht macht. Es ist noch unklar, ob das Gebäude von einem anderen Träger weitergeführt wird, aber wohl sehr sehr sicher nicht vom DJH. Wir finden es sehr schade weil es für uns die letzten Jahre die perfekte Ausgangsbasis für Skiurlaub am Grossen Arber war.

  • Frisch zurück von der JH Klosters. Wunderschönes Holzhaus und echt! leckeres!! Essen. Und nette Leute.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Frisch zurück von der JH Klosters. Wunderschönes Holzhaus und echt! leckeres!! Essen. Und nette Leute.

    Oh, Hermine, das klingt gut. Seid ihr dort Ski gefahren? Wie gut kommt frau denn von der Juhe zum Skigebiet? Und hattet ihr Halbpension? Die Preise würden mich auch interessieren. Also wenn du bisschen berichten magst, freu ich mich.
    Ich war als Kind immer in der Gegend zum Skifahren, jetzt weichen wir wegen der schweizer Preise nach Österreich aus, aber an Jugendherberge als Unterkunft hab ich bisher auch nicht gedacht.

    LG

  • Seid ihr dort Ski gefahren?

    Ja

    Wie gut kommt frau denn von der Juhe zum Skigebiet?

    Zum Madrisa-.Gebiet: Da haben wir in der JH die Ski angeschnallt, sind zur Bushaltestelle gefahren und dann mit dem Bus vier Stationen. Zurück war anstrengender, da mussten wir den Berg anschließend hoch. Ging aber - 10-15 min vielleicht?

    Zum Gotschna fährt der Kleinbus einmal die Stunde zum Bahnhof Klosters und um 16:00 und 16:40 wieder zurück. Für uns hat das gut gepasst.


    Wir hatten Halbpension und ich fand es unfassbar luxuriös, morgens hausgemachtes Birchermüsli, frischen Obstsalat und echt gutes Brot zu bekommen. Und abends nicht kochen zu müssen. Wir waren gemeinsam auf einem Zimmer - das würde ich das nächste Mal nicht mehr machen: 5 Leute, Skiklamotten und davon zwei pubertierende Jungs ist .... umwerfend. Zu den Kosten, schau mal hier: https://www.youthhostel.ch/de/hostels/klosters/


    Insgesamt ist es nicht billig - wir waren vor zwei Jahren da, da gab es ein gutes Angebot: Madrisa Karte + 20.- Sfr Essensgutschein, das hatten sie dieses Jahr leider nicht. Letztes Jahr waren wir in Österreich, FeWo - ich vermute, unterm Strich kommt es in etwa auf dasselbe hinaus.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Hermine , danke für die ausführliche Antwort. DAs klingt echt sehr gut und v.a. lecker. Da ich vermutlich eh mit den Mädels alleine fahre, kann ich mir schon noch ein Zimmer vorstellen.

    Auf der von dir verlinkten Seite find ich logischerweise nicht mehr die Preise der vergangenen Woche. DA unsere süddeutschen Faschingsferien ja oft nochmal deutlich teurer sind als alles aussenrum, wäre es supernett, wenn du mir grob sagen könntest, wir groß der Preisunterschied z.B. zum März wäre (da sagt der Rechner z.B. 55,-Franken pro Person im 4er FAmilienzimmer).

    Klingt jedenfalls, als ob ihr eine schöne Woche hatttet.

    LG

  • Wir Erwachsenen haben im 6-Bett Zimmer 65, 50 Sfr mit Halbpension gezahlt, unser "Kind" 39, 50. Hinzukommen noch 7.- fürs Auto (wenn ihr mit Auto anreist), Kurtaxe (4,50) und Co2-Kompensation - jeweils pro Tag. Ich glaub, sie machen keinen Preisunterschied zwischen Faschingsferien und sonstigen Terminen #weissnicht

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ein Bericht über JH in Corona-Zeit:


    Wir waren gerade einige Tage in Pottenstein in der fränkischen Schweiz. Sehr nette JH. Schönes großen Außengelände. Frühstück/Lunchpaket war gut bis sehr gut. Abendessen hatten wir nur 1x - das war "typisch JH" (Montag gibt es ... Nudeln mit Soße).


    Sehr schöner Ort, von dem aus man super wandern kann. Die JH liegt allerdings am Ortsrand oben auf dem Berg während der eigentliche "alte Ort" im Tal liegt. Wir sind tatsächlich immer die paar km runter in den Ort mit dem Auto gefahren und dann von dort aus losgewandert. Es gibt im Ort bzw. nahe vom Ort etliche Erlebnissachen, wie z.B. einen Kletterwald, Sommerrodelbahn, Höhle zum Besichtigen.


    Besonderheiten in der Coronazeit:

    - Maskenpflicht in der JH außerhalb vom Zimmer und abgesehen vom Essplatz im Speisesaal. Keine Maskenpflicht auf dem Außengelände.

    - Anzahl der Gäste deutlich reduziert.

    - Jede Familie hatte ein eigenes Bad zugewiesen, und wir waren gehalten, dies abzuschließen wenn keiner von uns drin war. Es gab keine gemeinsam genutzten WCs.

    - Alle Gemeinschaftsräume, Spielzimmer etc. waren abgesperrt. Vermutlich waren einige Möbel aus den allgemeinen Bereichen entfernt, so dass es nur sehr wenige Plätze gab mit fest eingebauten Holzbänken, wo man sich in den "öffentlichen" Bereichen hinsetzen konnte.

    - Im Speisesaal waren die Plätze zugewiesen. Die Tische dazwischen waren deutlich sichtbar gesperrt. Vor dem Betreten des Speisesaals musste man die Hände desinfizieren.

    - Kein Buffet. Für Frühstück und Lunchpaket mussten wir einmalig einen Zettel ausfüllen, was wir haben wollten. Das Essen wurde dann weitgehend vom Personal an den Tisch gebracht. Man konnte sich allerdings Sachen nachholen. Für das Abendessen hätte man täglich einen Zettel ausfüllen können (mit Wissen, was es an dem Tag zu essen geben sollte).


    Wie fühlte sich das an? Draußen haben die Kinder quasi normal zusammen spielen können, auch über die Familiengrenzen hinweg. Bei schlechtem Wetter war man allerdings sehr auf das Zimmer fixiert - im Haus gab es tatsächlich nur sehr wenig Kontakte zwischen den Gästen. Unsere Kinder haben sich dadurch deutlich weniger frei bewegt als sie das sonst in JHs tun und hatten auch weniger Kontakte als das sonst meist der Fall ist. Für den Kleinen war es auch eine Herausforderung, dass kein WC in der Nähe vom Essensbereich zugänglich war - ihm fällt das typischweise mitten beim Essen ein und da war der Weg zu unserem Zimmer ziemlich lang.


    Das Personal ist sehr gut mit der Situation umgegangen. Es wirkte alles ziemlich durchdacht und eingespielt (die JH war bei Anreise seit ca. 1 Woche wieder auf). Sie dürften einige Extraarbeit z.B. durch das ständige Desinfizieren und das Vorbereiten/Servieren des Essens haben.

  • Jette vielen Dank für Deinen Bericht. Klingt ein bisschen...hm traurig? Für mich. Ich bin immer noch so zwiegespalten ob ich nach Cochem fahren soll in dieser Zeit oder nicht

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Trummelbiene Es ist definitiv anders als sonst. Uns hat es gut getan, mal ein paar Tage rauszukommen. Wir sind viel gewandert, aber auch Dinge wie Höhlenbesuch, Minigolf und Kletterpark gingen und hätten wir von zu Hause aus eher nicht gemacht. An den schönen Abenden, wo man sich auf dem Außengelände der JH aufhalten konnte, fühlte es sich auch gut an. Schwieriger ist es bei regnerischen Wetter - da ist es mir schon etwas auf den Keks gegangen - wobei wir bis auf den Erstklässler auch alle gut in einem Buch versinken können, was dann auch nicht so schlimm ist. Und die Essenssituation ist schon ... gewöhnungsbedürftig.


    Für uns wäre die Alternative FeWo gewesen, die wir jetzt so schnell ohne größeren Aufwand aber nicht gefunden haben. Oder komplett zu Hause bleiben - da wäre der Erholungseffekt aber bei Weitem nicht so dagewesen.


    Für den Sommerurlaub haben wir eine JH auf einer Nordseeinsel gebucht. Wir werden die Buchung aufrecht erhalten und abwarten.

  • Wir waren am Wochende mit Freunden in einem Naturfreundehaus in Grethen (bei Grimma an der Mulde). Preise auf Jugendherbergsniveau:

    http://www.nfh-leipzig.de/?SHC=1


    Es war soooo schön. Sie haben dort tolle Waldspielplätze mit sehr schönen Spielgeräten, die sogar unsere 12-jährige begeistert haben. Riesiges Gelände, sehr ruhig gelegen, aber direkt am Fahrradweg. Ca. 5 km zum hübschen Städtchen Grimma und zum Mulderadweg. Leipzig ist 25 km mit dem Rad entfernt (oder 30 min mit dem Zug). In ca. 2 km Entfernung ein sehr schönes Café an einem Teich mit ganz vielen Tieren/Tierkindern.


    Das Haus super sauber. Sehr freundliches Personal. Essen war gut. Corona-Regeln moderat.

    Also vollste Empfehlung von mir!

  • Wir waren diesen Sommer in der JH in Wyk auf Föhr. Die JH liegt ganz am Rand von Föhr, ca. 3km vom Fähranleger weg. Direkt daneben ist der Flugplatz, wo aber wenig los war und nur ganz typisch abends zum Abendessen einige Flugzeuge abflogen. Der nächste Strandzugang ist ca. 300m entfernt und war für uns sehr angenehm (nicht überlaufen, genug Platz). Im Gegensatz zu der Beschreibung ist es aber kein Zugang nur für die JH (was uns nicht gestört hat). Die JH hat uns einen Fahrrad-Verleiher empfohlen, der uns Fahrräder zur JH gebracht hat und am Abreisetag auch wieder eingesammelt hat - das war sehr angenehm. Wir hatten ein relativ großes Zimmer mit WC und Dusche. Das dürfte allerdings eines der größten Zimmer gewesen sein - keine Ahnung wie die anderen Zimmer sind. Wir haben sehr genossen, dass wir fast immer draußen essen konnten - es gab draußen einige Tische, wo man sich das Essen einfach rausholen konnte. Wir fanden das Essen nicht so toll - vor allem das warme Abendessen war oft irgendwie seltsam, wirkte auch sehr nach viel Fertigsoßen. Es gab z.B. zum Nachtisch nur abgepackte Sachen wie Pudding oder Mousse au Chocolat, an den wärmsten Tagen auch Eis. Wie viel davon an Corona lag läßt sich schlecht abschätzen.


    Unser Erlebnis-Highlight war übrigens eine Wanderung durch das Watt von Föhr nach Amrum. Das was auch für die Kinder sehr cool, von einer Insel zur anderen zu wandern. Es könnte sein, dass Amrum dann das Ziel für den nächsten Sommerurlaub wird - dort hat es den Kindern auch sehr gut gefallen.

  • Ooooh Jette in der JH war ich mal im Schullandheim, das war echt schön dort (und die vielen Kaninchen#love)

    Mein Mann war als Kind in Der JH auf Amrum und schwärmt davon auch heute noch. Amrum wird aber gerade renoviert - deshalb ist es dann dieses Jahr Föhr geworden.

  • Wir waren kürzlich ein paar Tage in Otterndorf in der JH und waren ganz angetan. Die Lage ist super, in wenigen Minuten zu Fuß ist man am Elbestrand oder am Badesee, in den Ort ist es ein gutes Stück, aber das hat uns nicht gestört, wir wollten baden. Das Gelände ist auch nett und ruhig gelegen, das Haus schön und wegen Corona hatte sogar jedes Zimmer ein eigenes Bad, das war ganz komfortabel. Tische wurden den Zimmern fest zugewiesen, auch eher angenehm, da der Kinderstuhl dann auch schon da war, wenn wir mit dem Essen kamen. Tische draußen gibt es auch.