Wehenschreiber, CTG

  • Hallo,


    das letzte Mal bei FA musste ich mich das erst Mal 20 Minuten auf den Wehenschreiber-Stuhl setzen. Hat mich natürlich überrascht, da ich erst in 16. Woche war.
    1. Frage: Ich dachte eigentlich man merkt, wenn man Wehen hat, warum werden sie dann aufgezeichnet?


    Meine Freundin (ihr Baby ist jetzt 4 Monate alt) musste das natürlich auch über sich ergehen lassen. Ihr konnte beim FA auch niemand so richtig erklären, warum das jetzt nötig ist und beim dritten Mal hat sie es einfach abgelehnt.
    2. Frage: Wie funktioniert das Wehenschreiben?
    3. Frage: Ist das das mit der Dopplersonographie? Ich habe mal gelesen, dass das schlecht sein könnte für das Kind, weil... ich weiß nicht mehr so genau. Weil es so lange geht und das Kind seinen eigenen Herzschlag hört?
    4. Frage: Gehe ich ein erhöhtes Risiko ein, wenn ich das nicht machen lassen?


    Viele Grüße,
    die unwissende Faele


    Mein Wissen bisher:
    hebamme4u.net
    babycenter.de

  • Hallo, ich kann nur Deine erste Frage beantworten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man Wehen nicht immer merkt. Ich hatte einige Tage vor der Geburt lt CTG beim Vorsorgetermin regelmäßige Wehen- aber überhaupt nichts gespürt. 16. Woche kommt mir jetzt auch arg früh vor für ein CTC- aber frag doch einfach beim nächsten Termin den FA, weshalb er es jetzt schon als nötig erachtet.


    Die Antworten auf Deine übrigen Fragen interessieren mich auch sehr, bin mal gespannt.

    und HIER und HIER treffen sich die Münchner Raben #top



    I`ve failed over and over and over again in my life....and that is why I succeed
    Michael Jordan

  • 1. Frage: Ich dachte eigentlich man merkt, wenn man Wehen hat, warum werden sie dann aufgezeichnet?


    Meine Freundin (ihr Baby ist jetzt 4 Monate alt) musste das natürlich auch über sich ergehen lassen. Ihr konnte beim FA auch niemand so richtig erklären, warum das jetzt nötig ist und beim dritten Mal hat sie es einfach abgelehnt.
    2. Frage: Wie funktioniert das Wehenschreiben?
    3. Frage: Ist das das mit der Dopplersonographie? Ich habe mal gelesen, dass das schlecht sein könnte für das Kind, weil... ich weiß nicht mehr so genau. Weil es so lange geht und das Kind seinen eigenen Herzschlag hört?
    4. Frage: Gehe ich ein erhöhtes Risiko ein, wenn ich das nicht machen lassen?

    Das CTG kann 2 Sachen: Wehen schreiben und Herztöne schreiben. Wenn man beides macht, hat man 2 Messdinger auf den Bauch geschnallt. CTG (Herztöne + Wehen) wurde bei mir erst immer spät gemacht, so ab der 30. Woche ungefähr. Und ich war risikoschwanger mit Schwangerschaftsdiabetes und Bluthochdruck, da wird ja eher mehr geschaut aufs Baby. Ich glaube, die meisten Frauenärzte machen das erst Ende der Schwangerschaft, 16. Woche kommt mir auch sehr früh vor. Ich kenn das CTG vor allem als Instrument zur Überwachung der Herztöne. Damit soll festgestellt werden, ob das Baby im Bauch noch gut versorgt ist. Der Arzt macht das CTG jetzt schon, um vorzeitige Wehen erkennen zu können. Wie nötig das ist, weiß ich nicht, es ist jedenfalls nicht bei allen Ärzten Standard.


    Machen lassen muß man das CTG nicht, der Arzt kann einen nicht dazu zwingen. Es ist auch umstritten, wie aussagekräftig das CTG ist, es kann aber auch hilfreich sein, dazu können vielleicht andere noch was schreiben.


    Doppler ist eine Ultraschalluntersuchung, da macht der Arzt einen Ultraschall, mit dem die Blutversorgung des Babys geprüft wird, also wie wird die Gebämutter und die Plazenta mit Blut versorgrt und wie versorgen Plazenta und Nabelschnur das Baby, das wird dann mit Farben auf dem Monitor dargestellt.


    Ultraschall, Doppler und CTG stehen (oder standen?) im Verdacht, dem Baby zu laut zu sein und es zu stressen. Da kenne ich aber die aktuellen Ergebnisse nicht, es kann also sein, dass das widerlegt ist.

    Liebe Grüße, Lillian

    "Okay Hazel Grace?"

  • Ich stelle dir hier mal einen Link rein: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ultraschall-ia.html
    Hier werden die Nachteile des US also auch der Dopplersonographie aufgezeigt. Es gibt gerade was dieses Thema angeht unterschiedliche Aussagen.
    Ich denke die Ärzte wollen aber auch, dass sich ihre ganzen Gerätschaften refinanzieren.


    CTG habe ich weder in der ersten noch lasse ich es jetzt in der zweiten Schwangerschaft machen. Die Hebamme benutzt zum Abhören
    der Herztöne das Hörrohr. Selbst unter der Geburt hat sie das auf meinen Wunsch hin gemacht.
    Ich bin der Meinung man sollte die Technik der Ärzte nur nutzen, wenn es Gründe dafür gibt (z.B. Blutungen oder sonstige Probleme).

  • Ich würde das nächste Mal genau nachfragen, warum dein Arzt ein CTG so früh für nötig hält. Wenn die Antwort dich nicht überzeugt, dann lass es doch einfach nicht machen. Du bist zu keiner Untersuchung verpflichtet. :)

  • falsch.
    du musst gar nicht!
    natürlich kannst du das einfach ablehnen.
    du kannst die vorsorgen bei deiner hebamme machen lassen.


    dein arzt hat auch falsches behauptet. ein CTG muß nämlich überhaupt nicht gemacht werden, außer in diesen fällen:


    "Anlage 2
    (zu Abschnitt B. Nr. 4 c der Mutterschafts-Richtlinien)
    Indikationen zur Kardiotokographie (CTG) während der Schwangerschaft
    Die Kardiotokographie ist im Rahmen der Schwangerenvorsorge nur angezeigt, wenn eine der nachfolgend aufgeführten Indikationen vorliegt:
    A.
    Indikationen zur erstmaligen CTG

    in der 26. und 27. Schwangerschaftswoche drohende Frühgeburt

    ab der 28. Schwangerschaftswoche
    a) Auskultatorisch festgestellte Herztonalterationen
    b) Verdacht auf vorzeitige Wehentätigkeit.


    Quelle: http://www.kvwl.de/arzt/recht/…n/richtl_mutterschaft.pdf


    falls nichts dergleichen vorliegt, ist ein CTG nicht angebracht!

  • Ohje, der Link ist ja heftig. So krass war mir das nicht bewusst.


    Ich habe meine Tochter 5x schallen lassen, bei einer weiteren Schwangerschaft bräuchte ich das wohl nicht.
    Auch CTG hatte ich nur zur Geburt.


    Ums mal deutlich zu sagen, dieses frühe TG und CTG schreiben ist einfach Geldmacherei. Nicht mehr und nicht weniger.

  • uvd hat es schön geschrieben und zusammengefasst.


    Für den Arzt sind es knappe 20 Euro für praktisch kaum Aufwand.... Ob du im Wartezimmer sitzt oder im CTG-Raum ist ja wurscht.


    Es sagt bloß kaum einer "ich will das nicht"..




    In meiner letzten Schwangerschaft habe ich exakt ein CTG vor der Geburt gehabt, und das auch nur durch Überrumpelung beim dritten Ultraschall. Sollte noch eine Schwangerschaft folgen habe ich auch nicht vor das Kind und mich durch unnötige Untersuchungen zu quälen.



    edith sagt ich mache Rechtschreibfehler

    ... 12/2004 & 05/2006 & 01/2012 ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Daria74 ()

  • Gibts ein Grund, warum die bisher besuchten Seiten hier verlinkt werden müssen? Im Eingangsposting, meine ich.

  • Meine Hebamme hatte mir bei der letzten Schwangerschaft erklärt, dass CTG´s bei ihr erst ab ET gemacht werden (hat sich geändert, vor 4 Jahren war das noch anders). Mein FA hat ab der 30. SSW jeweils ein CTG geschrieben.
    Ich persönlich halte so frühe CTG´s für - naja - übertrieben und mal so gefragt: bist du zufällig privat versichert? #pfeif

    Gärtnerin mit Großem, Mittleren und kleinen Pflänzchen #rose

  • Der Arzt/Ärztin kann das CTG abrechnen, deshalb wird es gemacht. Das CTG ist eine Momentaufnahme und genauso aussagekräftig. Ob man nun eine halbe Stunde am CTG in der Praxis hängt, oder die Herztöne mit dem Dopton oder Hörrohr für 5 min abhört: Alles sind Momentaufnahmen und haben mW den gleichen Wert.


    Das CTG erfaßt auch Wehen, aber es soll auch schon vorgekommen sein, daß Wehen da waren, die nicht auf dem CTG erschienen.


    Ich halte die Bedeutung eines CTGs für maßlos übertrieben. In der letzten Schwangerschaft und nun hatte ich keines, ich habe einfach beim Arzt in der 2. Schwascha gesagt, ich hätte jetzt keine Zeit für die halbe Stunde, ich habe ein Kleinkind zu betreuen. Unter der Geburt möchte ich sowieso so etwas nicht, wegen der erhöhten KS-Rate ohne das Hirnschäden beim Kind verhindert werden können, steht ja im verlinkten Artikel.


    Wenn ich mich auf die CTG-Schreiberei in der Schwangerschaft z. B. einlassen würde, dann um einer Ärztin entgegenzukommen. Nur deshalb. Denn so üppig haben es die Praxen sicher auch nicht mehr.

  • In meiner ersten Schwangerschaft hat das CTG Wehen angezeigt die ich nicht hatte (waren einfach besondere Platzverhältnisse im Bauch und dadurch vielleicht irrtümlich.) Frauenärztin war aber CTG-Fanatikerin. Ihre Kollegin die mal Urlaubsvertretung gemacht hat (selbe Praxis) hat mir damals sogar Wehenhemmer verschrieben wegen angeblicher vorzeitiger Wehen, obwohl keine Auswirkungen auf Zervix etc erkennbar waren.
    Der Witz: Während der Geburt waren die Ärzte felsenfest überzeugt, ich hätte keine Wehen, weil auf dem CTG nichts zu sehen war. Haha, die Wehen saßen ja auch im Rücken. (Ich könnte heute noch Zustände kriegen, wenn ich daran denke, die haben auf dem Flur schon darüber geredet, mich auf Station zu schicken, weil sie mir nciht geglaubt haben, dass ich Wehen hatte. Baby war übrigens 2,5 Stunden nach Wehenbeginn da, Blasensprung war schon etwas eher.)
    In der zweiten Schwangerschaft hab ich den Bärenanteil der Vorsorge bei einer Hebamme gemacht und die Frauenärztin gewechselt. CTG habe ich keines gemacht. Nicht mal unter der Geburt. (Da war auch keine Zeit für, als ich auf der Geburtstation aufgeschlagen bin, war ein paar Minuten später das Baby da, hihi.)


    CTGs mögen in bestimmten Fällen sinnvoll sein, aber ich glaube, viele Ärzte werten die nicht wirklich im Zusammenhang aus, gerade wenn die werdende Mutter ein gutes Körpergefühl hat. Ich bin froh, mir den Stress in der 2. Schwangerschaft gespart zu haben und würde es wieder so machen.

  • Ich stelle dir hier mal einen Link rein: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ultraschall-ia.html
    Hier werden die Nachteile des US also auch der Dopplersonographie aufgezeigt. Es gibt gerade was dieses Thema angeht unterschiedliche Aussagen.
    Ich denke die Ärzte wollen aber auch, dass sich ihre ganzen Gerätschaften refinanzieren.


    Puh, danke für den link..jetzt weiß ich, weshalb sich meine Tochter bei der Doppler die Ohren zugehalten hat :( Ich war mir immer sicher, dass ich mir das nicht eingebildet habe. Naja, wenigstens hab ich das 3D-Screening nach 2 Sekunden abbrechen lassen, weil ich das unheimlich fand.


    Seufz, zurück bleibt trotzdem ein fades Gefühl. Es sollte echt jede Schwangere diese Infos über mögliche Gefahren des Ultraschalles/Dopplers erhalten und dann mit diesem Wissen selbst entscheiden.

    und HIER und HIER treffen sich die Münchner Raben #top



    I`ve failed over and over and over again in my life....and that is why I succeed
    Michael Jordan

  • schokine : ja da gebe ich dir Recht. Die Ärzte verharmlosen US. Ich hatte in der 1.Schwangerschaft dieses Wissen erst recht spät erlangt und die Ärzte hatten bis zu diesem Zeitpunkt etliche unnötige US vorgenommen, obwohl ich während der ganzen Schwangerschaft keine Probleme hatte.
    Jetzt in der 2.Schwangerschaft war für mich von vornherein klar US finden nur statt bei Problemen. Na ja leider hatte ich Blutungen und in der 10.Woche wurde ein US gemacht. Allerdings keinen vaginalen sondern einen über die Bauchdecke. Das konnte ich bei der Ärztin wenigstens durchsetzen. Hinterher habe ich es dann irgendwie bereut, aber ich hatte die Gewissheit das alles in Ordnung ist.

  • Ich habe zwei Kinder in GB bekommen und es wurde kein einziges Mal CTG geschrieben, obwohl ich beide Male über Termin war (offiziell ET+8 und ET+14).
    Ich denke mir daher, dass es so wichtig nicht sein kann. Die wesentlichen Untersuchungen (2-3x US, Nackenfaltenmessung, Tripeltest, Blutuntersuchungen, einfacher Glucosetoleranztest) werden nämlich standardmäßig gemacht, dafür wird Geld ausgegeben. Nur fürs standardmäßige CTG nicht.


    CTG generell gibt es allerdings schon, aber nur wenn die Hebamme oder der Gyn die Schwangeren dorthin überweist, also tatsächlich nur mit medizinischer Indikation.

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)

  • In der 16.SSW? :stupid: #hammer



    Deine FÄ muss die Herztöne feststellen. Das kann sie auch mit US, Dopton oder Hörrohr. Nur mit CTG hat die FÄ was für die Akte zum abheften. (Wenn Du eh schon einen US hattest, brauchst Du nicht noch ein CTG.)
    Ich hatte bis zum Schluss kein CTG, weil ich mich geweigert habe. Das ist für das Kind einfach laut und mein erstes Kind hat sich enorm dagegen gewehrt und ich hatte etliche Diskussionen im Geburtshaus, wo ich zuletzt in Betreuung war- wir haben jedesmal nach ein paar Minuten abbrechen müssen. Ich fand das eine echte Quälerei. In der zweiten Schwangerschaft war ich die ganze Zeit bei meiner FÄ. Die Helferinnen haben mich am Telefon schon mit: "Sie sind doch die, die kein CTG will?" begrüßt. ;)


    Für die Geburt hatten wir uns dann auf das Dopton (immer nur kurz) geeinigt. Ansonsten hat meine Hebamme immer ihr Hörrohr benutzt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Astarte ()

  • Für die Geburt hatten wir uns dann auf das Dopton (immer nur kurz) geeinigt. Ansonsten hat meine Hebamme immer ihr Hörrohr benutzt.


    so war es bei mir auch.
    CTG in der 16.woche? :stupid: wozu?


    du MUSST überhaupt keins machen lassen. es ist doch dein körper, deine ssw und dein baby und solange alles gut ist gibts keinen grund.

  • Ich bin vom CTG nach 2 Schwangerschaften gründlich kuriert. Beide Male hatte ich zur Geburt hin, also schon ab 40+0, richtig Stress, weil das CTG nicht so war, wie es hätte sein müssen, um wirklich gut zu sein. Das Baby war jetzt bei der letzten Schwangerschaft beim CTG "zu ruhig". Aber es war alles gut! Bei einem 3. Mal, so ich das erleben darf, werde ich den Sinn ganz genau erfragen und endlich so stark sein, es ohne Indikation ablehnen zu können. Und den Link über die Indikation, den werde ich mir jetzt mal abspeichern.

    #herzen Meine Jungs J.E. 09/08 und S.E. 06/12

  • Ich finde Ultraschall eine tolle Untersuchungstechnik, finde aber CTGs in der 16. SSW völlig überflüssig. Was soll das bringen?


    Oft werden sieCTGs ab der 30. SSW regelmäßig bei den Vorsorgen beim Arzt geschrieben und auch das halte ich für unnötig. Schon alleine, da es keinen wissenschaftlichen Beweis gibt, dass sie Nutzen.


    Die CTG-schreiberei während der Geburt meiner 2. Tochter hat mich so sehr gestört, dass es ein Grund ist ins Geburtshaus zu gehen dieses Mal. Ich denke auch,dass die üblichen Dauer-CTGs eher verunsichern und oft den Geburtsablauf stören.



    Allerdings sind die Behauptungen, dass der Fötus den Ultraschall hört (wie in dem Link) auch völlig unbewiesen. Es gibt keinen einzigen Beweis, dass die Untersuchung schadet.


    Mein Fazit darum, ich würde mir kein CTG in deinem Stadium der Schwangerschaft andrehehn lassen. Es gibt aber auch keinerlei Beweis, dass du deinem Kind damit geschadet hast.

    Hagebutte,
    zwei Töchter 02/07, 07/09 und ein Sohn 3/13


    Das A klemmt, daher geht es hin und wieder verloren....