Nebenjob - wie finden?

  • Hallo Ihr,

    ich brauch dringend einen Nebenjob, meine finanzielle Lage ist grad ziemlich mau. Ich bin allerdings durch meinen Hauptjob (aufstocken geht leider nicht) ziemlich ausgelastet und hab sehr unregelmäßige Arbeitszeiten, was einen Nebenjob im Verkauf oder als Bedienung unmöglich macht. Früher gab es mal Heimarbeit, ich bin ja basteltechnisch gar nicht so ungeschickt, aber das gibts wohl nicht mehr. Meine Mama hat früher Kerzen angemalt für eine Firma.

    Am einfachsten wäre irgendwas am PC, wo ich die Zeiten selber bestimmen kann und zur Not auch nachts was machen kann. Dann hätten meine wechseljahresbedingten Wachphasen in der Nacht wengistens einen Sinn. Ich bin gut im Tippen/Schreiben/Deutsch, versiert am PC/Mac, hab schon mal bei meinem alten Arbeitgeber Datenbanken abgeglichen und das nahezu fehlerfrei, ich kann allerdings nicht programmieren oder sowas.

    Habt Ihr noch irgendwelche Ideen?

    LG

    Jaelle

  • Wirklich Ideen habe ich leider nicht, nur eine kurze Frage: den Job wechseln kommt nicht in frage?


    Es wäre ja eigentlich besser, neben deinem eh schon stressigen (arbeits)Leben nicht noch die Nächte arbeiten zu müssen #knuddel

    The darkest nights mean you see the stars the most #mond

  • brauchst du etwas total spontanes?


    Ich hab ja jetzt im Schichtdienst angefangen, und brauche noch 450€ zusätzlich, damit es gerade so reicht.

    Ich hab den Schritt nur gewagt, weil es so scheiße in der alten Arbeitsstelle war.

    Ich hab jetzt halt was gefunden, wo ich kurzfristig sagen kann, wann ich (Dienstplan/ Kinder ) noch Zeit habe, und dann nur so können kann.

    Also nicht ganz spontan, aber Recht kurzfristig auf meine Zeit angepasst

  • Das, was Ebura schreibt hätte ich jetzt auch spontan gesagt.


    Oder zumindest schauen, ob du ein zweites Standbein auftun kannst?


    Mit deiner Lebens- und Berufserfahrung könnte ich mir Weiterbildungen oder sogar Coaching gut vorstellen.

    (Ich will jetzt nicht zu viele Schlagworte schreiben, da ich nicht weiß, wie offen du das hier haben willst.)

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

  • Wenn du die Möglichkeit hast einen neuen hauptjob anzufangen mach es.

    Es ist doch unmöglich mit schlechten Arbeitszeiten auch noch nicht über die Runden zu kommen

    Ich verstehe nicht warum aufstocken unmöglich ist, verdienst du mehr als die Grenzen? Kann man evtl mit besonderen Belastungen argumentieren

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Hauptjob wechseln geht nicht, mein Job ist so speziell, dass ich nirgenswo anders unterkommen kann. Aufstocken geht deshalb nicht, weil ich einen befristeten Teilzeitjob habe mit 4-Tage-Woche und erst dann aufstocken kann, wenn der ausläuft in 5 Jahren. Ich hätte in der Regel Freitags Zeit für einen Nebenjob, aber auch - wie gesagt - mal unter tags, Abends, wie auch immer. Und ich brauch JETZT Geld, soll ja auch nicht für ewig sein.

    Und in meinem ursprünglich gelernten Job kann ich nicht mehr arbeiten, ich bin Technikerin gerade der Bereich hat sich um Lichtjahre entwickelt, da komm ich nicht mehr mit.

    Zweites Standbein ist schwierig, das mach ich ja im Prinzip schon seit 13 Jahren und da ist der Markt viel zu überlaufen und ich hab zu wenig Puffer und Zeit, um in Acquise und Werbung zu investieren.

    Cut, spontan wäre gut, ich such die ganze Zeit schon nach etwas passendem und finde nichts. Wenn es die Kerzenfabrik wo meine Mama gejobbt hat, noch gäbe, hätte ich mich dort gleich gemeldet, die waren nämlich in meiner Straße.

  • Puh, das klingt wirklich etwas verfahren. Tut mir leid.


    In der Gastronomie suchen sie hier manchmal für einzelne Tage/Abende- keine Ahnung ob das was für dich wäre?

    Ich hab ansonsten früher mal 2 Abende die Woche an der Tanke gearbeitet, das war auch gar nicht so schlecht.


    Nachhilfe? Tierbetreuung?

    Kommt halt überall nicht wahnsinnig viel rum...

    The darkest nights mean you see the stars the most #mond

  • Hast du schon über die ebay-Kleinanzeigen gesucht?

    Wie wäre es mit Zeitung austragen?

    Abends oder früh morgens werden auch oft Regale in den Supermärkten eingeräumt.

  • Ich hätte jetzt auch spontan Gastronomie vorgeschlagen.

    Da hat man zum Stundenlohn wenigstens die Möglichkeit, Trinkgeld zu bekommen.


    Schade, dass Du soweit weg wohnst, wir suchen nämlich gerade jemanden, der eine technische Ausbildung hat für unser Büro. Und zwar mit flexibler Arbeitszeit nach Absprache.


    Schau doch mal bei den Job-Portalen der Unis, da annoncieren ganz viele Unternehmen, die Leute für Aushilfsjobs suchen. Vielleicht findest Du da etwas?

  • Kannst Du mit Deiner Fachkompetenz bei Bildungsträgern (VHS u.ä.) Kurse anbieten?

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Astarte ()

  • Ich würde auch sagen, VHS. Hier bieten einige Nachbarn Kurse an (PC-Kernkompetenzen, Umgang mit iPhone, solches). Du kannst vielleicht auch Fachberatung anbieten? Mit Deinen beruflichen Kenntnissen?

    Ich drücke Dir fest die Daumen.

  • Ich würde auch sagen, VHS.

    VHS ist meiner Erfahrung nach mies bezahlt, vor allem zahl(t)en die (zumindest hier) erst am Semesterende, das nützt nix, wenn Jaelle jetzt Geld haben möchte, das Sommersemester läuft ja schon.


    Für "Geld sofort" bietet sich tatsächlich vermutlich am ehesten Gastronomie oder Einzelhandel (auf 450 €-Basis) oder Putzjobs an.

  • Wäre Pflege für dich vorstellbar?

    Ich hatte mal ein Angebot für einen Nebenjob im Altersheim als Aushilfe für die Wochenenden (ohne Ausbildung in der Pflege). Oder auch im Krankenhaus... in einigen Regionen sind Pflegefachkräfte mittlerweile so knapp, dass ergänzend auch andere Personen eingesetzt werden, die dann den ausgebildeten Kräften Arbeit abnehmen. Es gibt auch Privatpersonen mit Handicaps, die Leute für die Pflegeassistenz zuhause suchen und das müssen wohl nicht immer Fachkräfte sein.

    Arbeiten am Wochenende ist manchmal besser bezahlt und du hättest weniger Kollisionen mit deinem Hauptjob. Man muss dann allerdings gut auf die eigenen Ressourcen achten, wenn man viele Stunden macht, weil das Wochenende dann halt ausfällt.


    VHS und ähnliches versucht meine Schwiegermutter immer wieder. Aber diese ganzen Vortragsgeschichten sind oft schlecht bezahlt. Oft soll sie sogar zum schnuppern kostenlose Abende anbieten und es kommt gar nicht viel dabei rum am Ende. Ist irgendwie nur dann cool, wenn man ein 'sicheres' Thema hat, das viele Teilnehmer garantiert.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Miriam ()

  • Ich würde auch Pflege oder putzen empfehlen, das fände ich persönlich auch unstressiger als Gastro.


    Es tut mir leid, dass es überhaupt nötig ist #crying

  • Wenn man nebenher bei der VHS arbeitet, ist das Honorar komplett abgabenfrei (Übungsleiterpauschale).


    Ich denke, man muss einfach auch schauen, was einem liegt, womit man sich wohlfühlt, was man kann.


    Ich persönlich würde definitiv lieber dreimal die Woche am Abend in der VHS unterrichten, als irgendwo an einer Supermarktkasse zu sitzen. So schlecht ist die VHS - verglichen mit den anderen hier genannten Arbeiten - dann auch nicht bezahlt.

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!

  • Ich finde den Gedanken von Kontextfrei mit Coaching richtig gut. Wäre das nicht vielleicht was für Dich?


    Außerdem hab ich auch nicht richtig verstanden, warum Dein Job nicht aufgestockt werden kann? Dein Vertrag könnte doch aufgehoben werden und durch einen Neuen mit Vollzeit ersetzt werden? Muss der Chef natürlich auch Interese dran haben, aber so eine kompetente Kraft wie Dich kriegt der doch kein zweites Mal. Von dem was Du schreibst hab ich den Eindruck, dass Du weit über Deinem Stundensoll arbeitest und das nicht vergütet bekommst. Und dazu noch einen körperlich anstrengenden Job wie Kellnern oder Putzen? Puh. Ich hab im Studium gekellnert, das waren immer sehr kurzfristige Zu- und Absagen, wenn ich mal nicht wollte oder konnte, wurden die gleich unfreundlich, so dass ich möglichst immer kurzfristig eingesprungen bin. Dadurch wars aber auch gut bezahlt. Dann immer lächeln, schön die Bestellung nochmal wiederholen... dann gabs auch Trinkgeld, das stimmt schon. Aber damals war ich auch ganz anders belastbar und 4 Stunden Schlaf waren ausreichend. Putzen stelle ich mir ähnlich anstrengend vor.


    Babysitten wird hier richtig gut bezahlt, die going rate sind 15€ auf die Hand, aber ob Du das machen willst?


    Das was früher Heimarbeit war, gibt es nicht mehr so richtig. Wobei, eine Sekretärin von uns tippt zu Hause Briefe und andere Sachen für einen Rechtsanwalt, abends von zu Hause aus. Sie ist damit wohl auch ganz zufrieden.



    Ich finde es vor allem Mist, dass Du trotz der vielen Arbeit Dir über einen Zusatzjob Gedanken machen musst. Das System ist das Problem.

  • Danke Ihr Lieben #herzen

    Ja, so Schreibarbeiten wären wohl am praktischsten, weil ich so schlecht Absprachen treffen kann. Ich muss oft kurzfristig arbeiten am Abend, da kann ich nicht so verbindlich sein, wie ich gern möchte.

    Unsere Pflegeheime (ist ja mit meine Branche zum betreuen) nehmen keine ungelernten Kräfte, man braucht mindestens diesen Schein als Alltagsbegleiter(in), den zu machen fehlt mir die Zeit.

    Nein aufstocken geht nicht, wir sind personell im Überhang und der Arbeitgeber wird den Teilzeitvertrag nicht vorzeitig auflösen.

    Ich hab ja sogar ne freiberufliche Nebentätigkeit beim Arbeitgeber angemeldet, weil ich einiges an Qualifikationen zusätzlich habe, aber hier ist Augsburg echt ein schwieriges Pflaster. Beratungen über die Kirchen gings zuhauf und kostenlos bzw. gegen Spende, da leistet sich kaum jemand Beratung, die was kostet. Ich kenn die Branche hier recht gut und weiß wie meine "Kollegen" da rumkrebsen. Da ist selten einer dabei, der wirklich davon leben kann, die meisten geben nach 2 Jahren auf, weil alle Reserven verbraucht sind und suchen sich wieder nen normalen Job.