Mit 5 nachts immer noch nicht trocken....noch normal?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo Ihr Lieben,


    ich hab mal wieder eine Frage, bzw. Zweifel. Meine Tochter war mit nicht ganz 2,5 innerhalb von einer Woche tagsüber trocken (zeitlich ziemlich genau mit Abstillen). Aber Nachts ist sie bis heute nicht trocken. Das Nachts trocken werden war von uns aus nie ein Thema. Allerdings hat sie natürlich schon gemerkt, gesehen, gehört, dass ihre gleichaltrigen Freunde nachts keine Windel mehr haben. Sie hat aber nie von sich aus gesagt, dass sie keine Windel mehr will. Wir haben Sie auch nachts nicht aufs Klo gesetzt und sowas. Ach, und ich bin absolut dagegen, ihr ab einer gewissen Uhrzeit nichts mehr zum Trinken zu geben. Sie soll trinken können, wann immer sie das will. Da wir selber nachts mal wach werden und trinken, hat auch sie freien Zugang zu ihrem Wasserglas neben dem Bett. Allerdings trinkt sie nachts eher selten.


    In ihrem 5. Lebensjahr kam es ca eine handvoll mal vor, dass wir die Windel beim Ins Bett gehen vergessen haben. Jedesmal hat sie viel ins Bett gebieselt. Sie ist weder vom Harndrang aufgewacht, noch von der Nässe selbst. Das verwundert mich schon sehr. Sie meinte dann irgendwann mal von sich aus, dass sie mit 5 keine Windel mehr in der Nacht braucht.


    Sie ist am Donenrstag 5 geworden. Heute sind wir das Thema mal angegangen. Sie hat gefragt, was los ist, wenn sie nicht wach wird wenn sie bieseln muss. Da meinte ich, na dann geht wohl was ins Bett. Und sie: und dann? Na, dann ziehen wir dir einen frischen Schlafanzug an und wechseln das Bettzeug, aber das ist ja alles gar nicht schlimm. Irgendwann brauchst du sicher keine Windel mehr. Wir haben dann zusammen noch zwei Handtücher untergelegt und sie ist recht schnell eingeschlafen.


    Vorhin hab ich nach ihr gesehen. Seit Einschlafen sind 2,5 Stunden vergangen. Sie hat tief und fest geschlafen, alles war nass. Sie hat so viel gebieselt, dass es durch den Schlafanzug, zwei (dicke) Handtücher, dem Leintuch, der Stoffinkontinenzeinlage durchgegangen und erst vom Matzatzenschutz (ebenfalls Stoff) aufgehalten wurde.


    Ich hab sie jetzt kurz umgezogen und das Bett frisch bezogen und ihr wieder eine Windel angezogen. Sie hat kaum was mitbekommen.


    Nun geht aber mein Gedanken-Karussell los. Ist das noch normal? Wie kann sie denn nicht mal von dem nassen, unangenehmen Gefühl wach werden??? Etwas medizinisches kann es doch kaum sein, oder? Sonst würde sie es tagsüber doch auch nicht schaffen?! Sie geht schon öfter aufs Klo als Gleichaltrige. Also tagsüber sicher alle 2-3 Stunden. Und da kommt auch immer viel, haben das schon mal eine Woche lang stichprobenartig aufgefangen die Menge. Weiß die Zahlen nimma, aber der Bekannte (Urologe) meinte völlig normal. Das mit Pipi Auffangen haben wir total spielerisch gemacht. Wir gucken mal, wer wieviel pieseln kann. Haben also alle mitgemacht und das ist auch schon paar Monate her. Haben das nicht im Zusammenhang mit der Windel nachts gebracht.


    Was meint ihr soll ich tun? Doch mal mit einem Arzt reden? Das hat doch auch nicht unebdingt psychischen Charakter oder? Ich meine, dann würde sie doch wach werden?


    Bin echt bissi ratlos und mag mich jetzt nicht durchs Internetwühlen um eine Horrordiagnose nach der anderen zu finden. Lieber frag ich meine lieben Raben :-)


    Danke
    Hexxi

    Meine Mädls sind die Große (Okt. 07) und Mini (Sept. 14)


    Glückliche Stillzeit:
    - Die Große: 2 Jahre, 10 Monate und 6 Tage gestillt
    - Mini: 3 Jahre, 10 Monate und 26 Tage gestillt

  • Ich habe eine undurchlässige Unterlage AUF das Laken gelegt, die hat aber auch eine angenehme Oberfläche.


    Ca. 1 bis 2 Stunden nach dem Einschlafen setze ich sie nochmal auf dei Toilette, sie wird dabei nicht richtig wach, und sie findet es nicht unangenehm. SO klappt das mit dem nicht ins Bett machen super. Setze ich sie nicht auf die Toilette, dann macht sie ins Bett. Sie wird selten von allein wach, wenn sie muss, und selten, wenn sie bereits nass ist.


    Für uns ist das mit der Unterlage und dem auf die Toilette setzen stimmig.


    Wenn Deine Tochter es nicht allein kann, dann ist das die Realität, und es ist sicher hilfreich, mit der Realität zu arbeiten.


    Ich find es völlig normal.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Nur kurz auf die schnelle, bin eigentlich schon im Bett...


    10% aller siebenjährigen und immerhin 6 - 7% aller 10jährigen nässen nachts noch ein. So gesehen hast du also noch massig Zeit. Meine KiÄ unternimmt auch nichts vor dem 6. Geburtstag, lieber später.


    Unser Großer (tagsüber mit 20 Monaten absolut trocken und sauber) hat bis ca zu seinem 5. Geburtstag noch jede Nacht seine Windel zum überlaufen gebracht. Seitdem klappt es, ihn nachts aufs Klo zu setzen. Der Kleine war schon mit 2 soweit. So unterschiedlich kann das sein.
    Ohne das nächtliche aufs Klo setzten würden wir immer noch Windeln benutzen. Ich sehe es aber trotzdem als Fortschritt: jeglicher Versuch vorher in dieser Richtung ging - Achtung Wortspiel! - in die Hose.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Meine Tochter ist erst mit sechs nachts trocken geworden. Und auch einige ihrer Freunde haben lange Windeln getragen nachts oder tun es noch.
    Ich finde es im Rahmen.

  • Paul trägt nachts auch noch eine Windel. Er wird auch nicht wach. Ich mache gar nichts. Wenn er soweit ist, wird er aufwachen. Bei uns ist aber das Problem, das ich nicht wirkilich kontrollieren kann wieviel er nachts in die Windel macht. Er macht rein sobald er sie anhat und auch morgens ist es ja bequemer als aufzustehen.


    Aber hier kommt noch dazu das er es laut eigener Aussage absolut überflüssig findet auf Toilette zu gehen. Dementsprechend sind auch tagsüber ab und an die Hosen nass.


    Es ist schon ein Fortschritt das er sich zur Zeit schicken lässt. Vorher wurde die Ansage, geh auf Toilette mit einem Bockanfall beantwortet.

  • Bei meinem 4 Jährigen ist Nachts auch noch kein Ende der Windeln in Sicht und ich frage mich auch öfters wie lange das noch so geht-wir werdens sehen :-) Auf jeden Fall ist er auch ein vielpinkler, mehr als andere, nimmt aber wohl auch mehr Flüssigkeit zu sich als andere und zudem stillt er auch noch immer bei mir!

  • Hallo,


    dieses Thema beschäftigte uns kürzlich auch.
    Und wir unternahmen einen Versuch, die Nachtwindel wegzulassen mit gleichem Ergebnis wie bei euch: nach 2 Stunden alles nass und das Kind schlief tief und fest weiter.


    Auf der homepage der Initiative trockene Nacht hab ich die gleichen Zahlen gefunden wie Kalliope:

    10% aller siebenjährigen und immerhin 6 - 7% aller 10jährigen nässen nachts noch ein. So gesehen hast du also noch massig Zeit. Meine KiÄ unternimmt auch nichts vor dem 6. Geburtstag, lieber später.

    Unseren Kinderarzt auf eine Klingelhose angesprochen, meinte dieser lieber erstmal noch abwarten zu wollen.
    Unser Kind ist einfach noch nicht soweit.


    Ich wünsch euch viel Erfolg bei der Nacht ohne Windel - aber auch viel innere Ruhe und Entspannung, falls es noch nicht soweit sein sollte #blume

    #freu Man ist dafür verantwortlich, was man sagt, nicht dafür, was andere verstehen! #freu


  • Was meint ihr soll ich tun?


    Du schreibst, wenn ich das richtig sehe, daß Ihr das Thema am Donnerstag erst wieder angegangen seit. Ich denke, Du solltst Euch noch etwas mehr Zeit geben.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß ich so etwas zermürbend fand, erst Recht, wenn es mal Rückschritte gab. Mir hat dann immer geholfen, mir vorher Zeitfenster auszudenken und erst hinterher ein Fazit zu ziehen.


    Unser Sohn war auch etwas phlegmatischer und ist erst seit einigen Monaten nachts trocken. Bei uns hat die beschriebene Methode mit dem Klogang irgendwann wirklich unfallfrei funktioniert. Später wurden wir zu faul - und siehe da: es ging auch ohne Klogang. Bzw. er stand und steht sogar selbst auf und geht zur Toilette. Ich hatte im Nachhinein den Eindruck, daß mein Sohn eine Art Gewöhnung brauchte, daß auch nachts Pipi nur ins Klo geht und es keine Windel zum Auffangen gibt, auch keine Pfütze im Bett. Denn es hat ihn alles nicht besonders gestört. Ob das zutrifft, weiß ich natürlich nicht, es ist eher ein Bauchgefühl.


    Wir haben ihn aber lange zum Klo geschleppt und erst war es auch lange nur mäßig erfolgreich. Ich müßte in meinen alten Beiträgen wühlen, aber ich schätze, daß wir Anfang des Jahres noch gewindelt haben und vielleicht im Juni oder im Juli mit den Klogängen aufgehört haben.


    Ich weiß natürlich nicht, ob er es nicht auch von selbst geschafft hätte. Aber ich habe so das leise Gefühl, daß ihm das alles nicht wichtig war (ganz anders als z. B. meine Tochter). Erfahren werde ich es nie, aber ich habe den Verdacht, daß er ein Typ ist, der mit dem Klogeschleppe eine Art Schubs brauchte.

    Viele Grüße von Cogi

    Einmal editiert, zuletzt von Cogi ()

  • Hier wurde der große auch erst mit 7 Jahren nachts trocken. Tagsüber war er mit 2 Jahren trocken.


    Soweit ich gelesen habe, ist es auch eine Hormonsache.

  • Mein Großer wird im November acht. Erst seit vier Wochen wird er Nachts von alleine wach und geht auf Toilette. Von einem Tag auf den anderen und bisher zuverlässig. Habe versucht es immer locker zu sehen und wir haben gar nichts gemacht. Für Nachts hatte er Windelslips, die wir Schlafunterhosen nannten. Jetzt brauchen wir die Packung noch auf, wenn bis dahin nichts mehr rein geht versuchen wir es ohne.

  • Die U9 steht nächste Woche an....ich frage mich, ob das Thema sein wird?
    Sie wacht nachts immer noch nicht auf, das ist an und für sich kein Problem für uns. Was mich aber schon ärgert, das ist, dass sie manchmal direkt nach dem Anlegen und auch nach dem aufwachen noch reinmacht. Ich finde wenn sie wach ist, dann soll sie aufs Klo gehen (schon alleine deswegen, weil sie 11-12 Stunden schläft und die Windel dann wirklich am absoluten Limit ist). Andererseits, greif ich ihr da nicht in Ihre Privatsphäre ein, wenn ich da was zu sage? Immerhin ist er ihr Popo....mhhh...was meint ihr? Mich stört es. Aber eigentlich ist es ja wirklich nur ihr Porblem (außer wenn sie dann in der Früh ausgelaufen ist und ich abziehen und waschen muss....


    Ansonsten ist das kein Thema mehr, ich überlasse es ihr völlig selber. Wenn sie mal sagt, dass Sie keine mehr will, dann lassen wir sie weg. Aber ich dräng sie in keine Richtung.


    Was aber neu ist: Seit einigen Wochen ist es ihr vor anderen Leuten peinlich. Sie erzählt dann keinem, dass sie nachts noch eine Windel hat und meinte auch irgendwann mal zu mir: Gel MAma, ich darf selber entscheiden, wem ich von meiner Windel erzähle, oder? Ich hab gesagt natürlich.
    Andererseits hat sie es am Sonntag der Bedienung im Restaurant selber gesagt, als die meinte: "Was, du hast wirklich das ganze, große Glas leer getrunken? Aber nicht, dass dann heute Nacht was ins Bett geht?!" (Klingt jetzt komisch, aber die war echt voll nett und das war einfach ein weiterer netter Dialog zwischen den beiden). Da hat sie ganz klar gesagt: "Neeeeiiiiin, ich hab doch eh noch eine Windel." Die meinte dann nur lachend: "Na dann, trink ruhig weiter." :-) Aber irgendwie wars mir auch bissi unangenehm....blöde Erwartungshaltungen. Das kann ich wohl doch nicht komplett aus mir rausschmeißen :-(

    Meine Mädls sind die Große (Okt. 07) und Mini (Sept. 14)


    Glückliche Stillzeit:
    - Die Große: 2 Jahre, 10 Monate und 6 Tage gestillt
    - Mini: 3 Jahre, 10 Monate und 26 Tage gestillt

  • Ich würde sowas mit einem Kinderarzt gar nicht in so einem Moment thematisieren. Es ist doch alles ganz ok.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Bei unserer U9 im Dezember war der Arzt damit zufrieden, dass Sohni tagsüber trocken und sauber ist und nachts halt noch seine Windel braucht.

  • Wir waren letzte Woche bei der U9 und der Arzt sagte uns 25% der Jungen sind Nachts mit 5 noch nicht wirklich trocken, bei den Mädchen sind es weniger, aber doch nicht so selten. Für unseren Kinderarzt war das Thema überhaupt nicht wichtig. Ausserhalb der Kernfamilie ist das auch kein Thema. Ich bin mir sicher dass die Grosseltern nicht wissen dass J. eine Windeln hat.


    Entspann Dich, das wird schon. Mein Junge trägt Nachts auch seine Windel und für uns ist das gar kein Problem.

    Liebe Grüsse
    Müsli

    Einmal editiert, zuletzt von Müsli ()

  • Mein Großer ist seit ein paar Wochen nachts trocken, zumindest in den meisten Nächten. Ich bin aber auch irritiert darüber, dass er nicht merkt, wenn er nachts ins Bett pieselt. Scheint ja aber auch normal zu sein #weissnicht


    Ich würde einfach noch abwarten, das wird schon.


    Liebe Grüße
    Kati

  • Kommuniziert es sonst keiner oder gibts um uns rum echt nur Kinder die kein halbes Jahr nach tagsüber auch Nachts trocken sind?
    Ich kenne keine einziges Kind persönlich, das nachts in ihrem alter oder drüber noch Windeln braucht. Das suggeriert mir natürlich, dass es bei uns "nicht normal" wäre. Das Thema ist auch Wochenlang überhaupt nicht relevant und dann grübel ich wieder ein paar Tage. Dann vergess ich es wieder und dann kommt's irgendwann wieder hoch.


    Eigenartig. Kann nicht sagen, was die Auslöser sind...


    Ich entspann mal wieder ;-)

    Meine Mädls sind die Große (Okt. 07) und Mini (Sept. 14)


    Glückliche Stillzeit:
    - Die Große: 2 Jahre, 10 Monate und 6 Tage gestillt
    - Mini: 3 Jahre, 10 Monate und 26 Tage gestillt

  • Alles normal - unser Großer ist erst kurz vor dem 5. Geburtstag tagsüber trocken geworden. Nachts schleicht sich jetzt langsam ein - von zuverlässig kann man da aber bei weitem noch nicht reden. Er ist jetzt knapp 5 1/4.

  • Hier steht noch ein gepacktes Päckchen mit 25 "Schlafunterhosen", wie eine von Euch das so schön formulierte.
    Mit rosa für Mädchen bis 8 (?).
    Geht gerne endlich gegen Porto raus.


    Wir haben sie bis zum Ende der ersten Klasse gebraucht, dann waren plötzlich drei Nächte hintereinander trocken (vorher vielleicht mal eine einzige), und seit dem gab es keinen einzigen Unfall :-)
    Ich hab eine absolute Aversion gegen vollgepieschte Betten, von daher bin ich sehr glücklich, nie nachts nasse Wäsche gehabt zu haben.

  • Kommuniziert es sonst keiner oder gibts um uns rum echt nur Kinder die kein halbes Jahr nach tagsüber auch Nachts trocken sind?
    Ich kenne keine einziges Kind persönlich, das nachts in ihrem alter oder drüber noch Windeln braucht. Das suggeriert mir natürlich, dass es bei uns "nicht normal" wäre.


    Ich bin ziemlich überzeugt, dass das wirklich eher wenig kommuniziert wird - warum auch?


    Mein Sohn ist auch erst sehr spät nachts trocken geworden, er war bereits in der Schule - aber ich hatte den Vorteil, auch einige andere Kinder zu kennen, meine Schwiegereltern haben ähnliches von ihrem Sohn erzählt (die nächtliche Blasenkontrolle ist ganz stark vererbt) und einen sehr entspannten Kinderarzt zu haben (ich war auch erst mit 7 trocken).
    Deshalb: es ist nichts, dass irgendwie mit der kognitiven Entwicklung des Kindes zu tun hat, nichts, dass man trainieren kann und es ist KEIN elterliches Versagen... (Ja, ich weiss, manchmal startet das Gedankenkarusell, wenn Klein-Fienchen der Freundin mit 2einhalb zuverlässig nachts trocken ist, einfach so...)


    Wir haben gegen Schluss einfach durchgesetzt, dass er abends vor dem Schlafengehen zweimal aufs Klo ging, im Abstand einer halben Stunde - damit die Blase auch wirklich leer war. Ansonsten Nachtwindeln und eine gute Unterlage.


    Liebe Grüsse


    Talpa