Süßigkeitenjunkie

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo zusammen,


    meine Tochter ist 4 Jahre alt und eine mäßige Esserin... Zudem hat sie einen unheimlichen Hang zu Süßigkeiten, den ich von den Kindern in der Umgebung nicht so heftig wahrnehme. Alles dreht sich ständig um Süßes. Sie hat letztens auch mal selbst gesagt: "Mama, ich kann nur an Schokolade denken!". Hinzu kommt, dass sie kein Obst isst, außer Äpfel und ab und zu Trockenfrüchte (wodurch z.B. auch Sorbet als Eis fällt wegfällt).


    Wir versuchen, den Wunsch danach zu bedienen ohne zu viel Supersüßes aus dem Supermarkt zu verfüttern, also geben z.B. morgen Jogurt pur mit Schokoraspeln, statt Schokostreuseln oder süßem Müsli. Auch sonst eher was selbst zu machen (Eis, Kuchen) und eher mit Zartbitterschoki als Vollmilch (denn die mag sie immerhin).

    Allerdings sind wir im ständigen Kampf um die Menge und irgendwie habe ich immer das Gefühl, wir verlieren. Zumal wir in der Woche meist erst nachmittags zusammen ist und die Kita auch eher einern furchtbaren Essensplan hat und wir in unserer Freizeit ja auch mal 5 gerade sein lassen oder selbst ein Eis essen wollen.


    Was sollen wir machen? Hab jemand Tipps und Tricks?

  • Hallo,


    ist abgeklärt ob die Nährstoffversorgung ok ist? Heißhunger ist oft ein Symptom für einen Mangel, bei Lust auf Schokolade z.B. steckt gerne ein Magnesiummangel dahinter.

    Wenn es so "einfach" wäre ließe sich das Problem ja gut eindämmen.

    Wären Schokofrüchte eine Lösung? Ist sicher auch keine perfekte Ernährung, aber wenn ich so Obst ins Kind bekäme hätte ich glaub ich keine Hemmungen es ab und zu in Zartbitter zu tauchen ;).

  • Meine Tochter is(s)t genauso. Es wurde mit den Jahren ein wenig besser. Aber auch heute isst sie kein Obst und nur ganz wenig Gemüse. Dafür könnte sie rund um die Uhr Süßigkeiten essen.


    Wir achten zusammen darauf, dass es in Maßen bleibt. Früher hab ich mir Sorgen gemacht, dass sie nicht genug Vitamine etc. bekommt, aber sie ist gesund, alles ist in Ordnung, also belasse ich es dabei, ein Auge auf die Süßigkeiten zu haben. Wir kaufen überhaupt keine Süßigkeiten mehr, allerdings bekommt sie ja ständig was geschenkt. (Großeltern und Co.) - das hat sie in ihrem Fach im Küchenschrank und sie darf dort nach den Mahlzeiten ein Teil aussuchen. So sind z.B. immer noch Schokoeier von Ostern dort gelagert. :)


    Ich backe regelmäßig ein bis zwei Mal pro Woche für meine Familie, dann immer mit viel weniger Zucker und Fett, fällt gar nicht auf. Ihr reicht es schon, wenn es Schokomuffins gibt (einfach Backkakao mit rein) und gut.


    Ich hab mich früher wirklich verrückt gemacht, aber solange das Gewicht im Rahmen bleibt und auch sonst gesundheitlich alles fein ist, bleibt es eben so, wie es ist. Ich kann ihr nur vorleben, der Rest kommt von allein.

    Happiness can be found even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light. -Albus Dumbledore-

  • Mein Kind isst auch sehr ausgewählt, wenn es um Gesundes geht. Obst ist aktuell nur geschälter Apfel und Banane drin.


    Ich werde hier auch mehrmals am Tag nach Eis, Schokolade (und Fernsehen) gefragt und wäge dann je nach Situation ab. Wir haben z.B. jetzt die Vereinbarung, dass zwei Eis am Stiel an sehr heißen Planschbeckentagen o.k. sind. Mehr dann aber auch nicht und dann gibt es auch keine Schokolade mehr.


    Das andere Kind isst auch sehr gerne Süßes und Chips, aber da gibt es einen guten Ausgleich durch das Obst.


    Wir halten e sähnlich wie Blossom; in Maßen ist alles in Ordnung und zu besonderen Anlässen (Geburtstag, Urlaub..) lassen wir fünf gerade sein.


    Wir schauen auch immer nach gesunden Alternativen, wobei sie beide leider keinen Naturjoghurt mögen. Trotzdem biete ich das immer mal wieder mit Marmelade oder Obst an.

    Ich habe mir jetzt Eisförmchen bestellt; die werde ich dann immer mal mit Fruchtsaft oder pürierten Früchten füllen; das ist allemal besser als das gekaufte Zuckerzeug.


    Manchmal ist es auch tatsächlich Langweile, dann tigern sie umher und suchen nach Süßigkeiten...


    Grundsätzlich ist der beste Trick bei kleinen Kindern, dass man das ungesunde Zeug nur in Maßen kauft. Dann kann ich nämlich sagen: "Eis/Schokolade/Chips" sind alle, ich gehe erst übermorgen einkaufen."


    Mit unserem Kindergarten haben wir Glück. Da gibt es zwar hin und wieder auch süßen Pudding, aber es wird auch immer Obst und Gemüse angeboten und die Getränke sind grundsätzlich ungesüßt. Vielleicht kannst du da auch mal mit der Leitung sprechen, wenn der Speiseplan eher ungesund ist.

    Einmal editiert, zuletzt von RoteDahlie ()

  • Bei uns ist es genauso bei meinem Fünfjährigen. Da ich aber selber nicht sehr viel besser bin, haben wir meist auch nichts zuhause.

    Das Kind schafft es aber auch nicht, sich irgendwas Süßes aufzuheben, selbst an Halloween hat er eine ganze Tüte voller Zeug bekommen und alles am gleichen Abend gegessen.

    Und mittlerweile klaut er auch (bei anderen Leuten und im Supermarkt) um an "Stoff" zu kommen. Das ist richtig übel und da kenne ich auch keinen Spaß mehr. Ich weiß aber leider auch keine Lösung. #weissnicht

  • das Hähnchen hat ein Fach mit Süßigkeiten und darf sich selbständig eine Hand am Tag nehmen. das funktioniert schon seit Jahren gut und erspart mir Diskussionen. er isst aber auch viele Obstsorten und gerne Salat und kaltes Gemüse.

    Das Bonushühnchen isst am liebsten nur süßes, nur Äpfel, kein Gemüse, keinen Salat, ist sehr dünn und oft krank. . Ich hoffe, das sich mit der Zeit ihr Geschmack verändert- hab aber auch beim Vater erstmal auf so blöde Verstärker hinweisen müssen, wie Essen zur Belohnung, ein Saft, damit sie überhaupt trinkt etc

  • Hier gibt es eine Schublade die gut gefüllt ist und deren Zugang kaum reglementiert wird.


    Wenn mein großer (8 jahre) darn geht heißt es meist Hunger. Irgendwie hat er es nicht auf dem Schirm sich selbst ein Brot zu machen oder Obst/Gemüse zu nehmen. Ich biete ihm dann etwas an, das er auch fast immer annimmt - es gibt aber kein "aber erst das ... dann Süßes." Ich sage "mir scheint du bist hungrig, ich habe hier Möhrenschnitze und Melone vorbereitet - möchtest du auch?" Er isst dann erst vernünftig, dann noch eine Brause oder ein paar Gummibärle. Er ist da herrlich unkompliziert und sehr entspannt.


    Das Bonuskind ernährt sich quasi nur von Pommes, N*utellabrot, Frischkäsebrot, und Schokoladeneis und die Schokolade aus dem Discounter. Ist ebenfalls oft krank. Süßes ist auch bei ihr nicht sooo ein Thema, weil es hier ja immer zur Verfügung steht.


    Mein Fazit aus der Zucker-Fett- Kram-Ist-Kacke Geschichte - je weniger KlimBim ich darum mache und je freier ich damit umgehe und je weniger ich diskutiere um so einfacher und entspannter ist der Umgang damit. Dies gilt auch für ein paar andere Dinge.


    Mein Neffe 2,5 wird dermaßen reguliert - Bonbons und Schokolade werden regelrecht aus der Hand gerissen, es gibt viele Tränen und er macht sich selbstständig auf die Suche #blink und wenn man ihn fragt was er essen möchte kommt prompt Schokolade - ich find das Kacke! Denn alle aus der Familie futtern dem kleinen was vor und er geht leer aus. Wenn dann bin ich konsequent.


    Ich gehe mit gutem Beispiel voran und esse auch die Rohkost mit, backe mit weniger Zucker, weniger Fett etc.

  • Grundsätzlich ist der beste Trick bei kleinen Kindern, dass man das ungesunde Zeug nur in Maßen kauft. Dann kann ich nämlich sagen: "Eis/Schokolade/Chips" sind alle, ich gehe erst übermorgen einkaufen."

    Ja genau!


    Ansonsten gibt es hier die Regel: Einen, in der Regel kleinen, Nachtisch am Tag. Das kann im Hochsommer ein Eis sein, aber auch mal "nur" 2 Maoam. Wir haben eine Schüssel mit Kleinigkeiten drin, wo die Kinder sich dann 2 Sachen aussuchen dürfen. Die Regel wird akzeptiert und nur sehr selten diskutiert. Führt aber auch dazu, dass der Nachtisch nie vergessen wird (es soll ja Familien geben, wo das der Fall ist). Die Menge an Süßkram ist durchaus variabel bei der Regel, wenn wir also unterwegs sind und Lust auf ein großes Eis haben, dann gibt es das und die Regel ist trotzdem gültig. :)Ausnahmen sind an bestimmten Feiertagen, wenn Besuch da ist (Großeltern) oder solche Dinge, da reglementieren wir die Menge kaum. Süßes Müsli, Marmelade und Co gibt es hier so gut wie nie, allerdings einen Kakao morgens.


    Ansonsten sehe ich es wie meine Vorschreiberin: nicht zuviel Bohai um das Thema machen, dann ist es entspannter.

  • Und wenn du ihn da mal sElber regulieren lässt?

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • Und wenn du ihn da mal sElber regulieren lässt?

    Ich glaube, dass das nur bei wenigen Kindern klappt. Evtl. muss man es aber auch länger ausprobieren. Wenn meine Tochter(4) unbegrenzt Zugang zu Süßem hat, dann isst sie auch unbegrenzt. An Ostern klagte sie über Bauchschmerzen von der Schokolade(sagte sie selber) und zwei Minuten später hat sie weiter gegessen #rolleyes


    Bei meinem Sohn war ich noch wesentlich unentspannter, weil er kein Gemüse isst. Er ist aber fast nie krank und anscheinend ist das okay so.


    Tipps habe ich nicht wirklich, ausser eben zu schauen, dass es nicht der billigste Schrot ist.

    Habt ihr denn eine Mengenregel, die sie gut verstehen kann? Vielleicht hilft es, wenn es ganz klar ist. Wie z.B. nach dem abholen und dann 2 Teilchen oder so. Und das auch konsequent durchziehen.

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • ana, klar, das müsste schon eine weile laufen. damit es seinen reiz, des verbotenen und unerreichbaren verliert. damit eine "sättigung" eintreten kann.

    hier ist auch unser 4jähriger derjenige mit dem größten süßigkeitenbedarf. dem muss ich auch mal was verbieten, wenn er kurz vor dem abendbrot noch was möchte zb. da ist dann auch eher schon hunger da und ich kann ihn auf das abendbrot vertrösten. er könnte theoretisch den ganzen tag an den süßkram ran. aber das macht er eigentlich nie einfach so. er sagt immer bescheid und bekommt auch eine rückmeldung von mir ob und wieviel er nehmen darf. kommt hier ein bis zweimal am tag vor. manchmal auch gar nicht.

    das ist bei uns genau wie fernsehen. das ist manchmal täglich nachgefragt und gerade jetzt, wo das wetter gut ist, kommt manchmal wochenlang gar kein bedürfnis danach auf.

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • ana, klar, das müsste schon eine weile laufen. damit es seinen reiz, des verbotenen und unerreichbaren verliert. damit eine "sättigung" eintreten kann.

    Also nach über 40 Jahren kann ich sagen: das klappt nicht. Jedenfalls nicht bei jedem. Also bei mir nicht. Für mich war Süßes zwar nie wirklich limitiert, aber ich habe immer schon die Geschmacksrichtung süß bevorzugt und esse heute noch ganz oft in der Kantine Nachspeise statt Hauptgericht. Auf diese Weise sind mir zwar Gewichtsprobleme erspart geblieben, aber gesund ist es bestimmt trotzdem nicht.


    Meine Tricks, die ich auch bei meinem Sohn anwende: schauen, was er mag und was halbwegs reich an wichtigen Nährstoffen ist. Bei meinem Sohn sind das Naturjogurt, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Haferflocken mit Milch und Nüsse. Das kriegt er dann halt praktisch täglich zu essen, da isst er dann gerne größere Mengen und ist dann wenigstens halbwegs satt ohne zuviel Süßes gegessen zu haben. Außerdem gibt es z.B dünn Nutella aufs Brot oder einen Löffel Kakao zu den Haferflocken, das nimmt auch schon einiges an Süßhunger. So halten sich die reinen Süßigkeiten dann wenigstens halbwegs im Rahmen.


    Krank ist er sehr selten und sportlich ist er auch.

  • Wir schauen auch immer nach gesunden Alternativen, wobei sie beide leider keinen Naturjoghurt mögen.

    So geht es mir auch. Ich mische den Joghurt gerne mit Mandelmus und frischen Früchten, dann ist er nicht so sauer und ich finde ihn lecker.


    Meine Kinder mischen Joghurt gerne mit Apfelmark (ungesüßtes Apfelmus).

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • Danke Euch für Eure Rückmeldungen, da hab ich ja ein bißchen zu denken.


    Selbstregulierung traue ich mich nicht, weil das so präsent ist.

    Ansonsten haben wir ausgemacht, dass sie sich morgens eine Überraschungseikapsel mit Süßigkeiten befüllen darf und das ist auch sowas wie ein Schatz für sie, das hat einfach immense Bedeutung. Die Regel ist, dann gibts sonst nichts (dann erspare ich mir wenigstens die Quengelei); aber Eis dagegen zu rechnen fände ich zum Beispiel gemein, also gibts das dann noch oben drauf und das ist irgendwie auch nicht Sinn der Sache... Einkaufen gehen wir oft nach der Kita oder zumindest kommen wir am Supermarkt vorbei. Da wir zu Fuß unterwegs sind, läßt sich das nicht ändern. Und wenn ich dann ablehne (was ich oft tue), muss ich fest sein oder schwindeln. Ersteres schaff ich nicht immer (wie eben beim Eis), letzteres mach ich nicht.


    Mh, ich denke wohl noch mal ein bißchen an Alternativrezepten rum. Leider hat meine Tochter bislang viel (irgendwann) abgelehnt: Die Sauerteigwaffeln, die Bananenpancakes, Bananenbrot. Wenn jemand noch ein paar süß-aber nicht zu süß-Rezepte hat, bin ich dankbar. Aber ohne obst bitte, außer geraspelten Apfel im Kuchen probiere ich vielleicht mal.

  • Das Thema Selbstregulierung sehe ich mittlerweile kritischer; sowohl beim Thema Essen, als auch beim Medienkonsum, Schlafen usw.


    Das funktionierte hier im jüngeren Alter noch recht gut, aber zur Zeit wäre das ein Fass ohne Boden in allen Bereichen.


    Meiner Meinung kommt es darauf an, die richtige Balance zu halten. Weder ein riesen Thema aus den Süßigkeiten zu machen, noch die Kinder wahllos täglich Unmengen davon essen zu lassen.

    Beim einen Kind helfen dann klare Vorgaben (z.B. Gummibärchen nach dem Mittgessen, nicht mehr als zwei Riegel Schokolade), dem anderen Kind kommt man eher mit spontanen Entscheidungen bei.

    Das muss man ausprobieren; wir fahren mit einer Mischung aus Beidem recht gut.

  • futurama, das klingt doch nach einem plan. und da eine ü-ei-kapsel ja echt wenig ist, würde ich das eis da einfach noch zupacken.


    mein kind atmet den inhalt einer solchen kapsel einmal ein und dann guckt er mich erwartungsvoll an #freu

    da ich selber aber auch so gerne süßes esse, darf es auch ein bißchen mehr sein.

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • Huhu


    es gibt leckere Rezepte für Quarkwaffeln, die schmecken vorzüglich sind fettarm und süßen kann man die nach Geschmack. Bei C*hefkoch heißen die Vanille-Quark-Waffeln und ich nehme statt Süßstoff Rohrzucker, Agavensirup oder Honig. Je nach dem nach was uns gerade der Sinn steht.


    Dann gibt es noch gesunde Muffins die ich gerne mache:


    2 Bananen zu Mus drücken

    80 Gramm Haferflocken

    1 Ei

    1 geh. Teelöffel Backpulver

    100 Gramm TK-Himbeeren


    Die Muffinform muss gut gefettet werden. Im Papier kleben die fest.


    Geht bestimmt auch mit Apfelmark :/


    Ein Versuch ists Wert.


    Gestern serviert, 3 Kinder waren begeistert und fanden es lecker.


    Gerne mache ich auch Grieß-Quark-Klöße mit roter Grütze:


    Ich koche einen echt richtig dicken Grießbrei, rühere Magerquark und ein Ei ein, frische Zitonenschale reinraspeln (Geschmackssache wir mögen es sehr) auskühlen lassen. Dann steche ich Nocken ab und backe das ganze dann im Ofen mit Mandelblättchen und etwas braunem Zucker ca. 25 Minuten bei 180 Grad. Dazu gibt es dann eine selbstgemachte Rote-Grütze, da kann man nämlich auch ganz wenig Zucker dran machen, wenn keine Sauerkirschen drin sind.


    Im Herbst habe ich mal Äpfel geraspelt, mit Haferflocken vermischt, zu kleinen Bällchen geformt und gebacken - aber der Hit war das nicht.

  • kennst du mami*block?


    Die haben auch tolle Rezepte - alles find ich zwar nicht toll (zuviel Plastiktüte etc.) - aber ich nehme das passende für uns mit oder versuche es für mich vertretbar umzugestalten.

  • Hier klappt es recht gut mit Säckchen für jeden tag. Drin z.B. Ein Schokoriegel und eine gummischnur oder zwei Bärchen und ein paar schokolinsen.

    Dann ist es recht einsichtig, wenn man sagt, dein Säckchen ist heute schon leer.

    Inzwischen kann ich auch der Madame die Säckchen für die ganze Woche bereitlegen und sie futtert nicht alle auf. Nebenbei lernt sie jetzt Wochentage und Buchstaben #freu

    Eis gibt es hier extra und bei wetter wie heute auch eines am Stiel und eines aus Banane und eines aus Erdbeeren...