Teil vom Dach abgedeckt, Vermieter nicht erreichbar

  • Bei uns wohnt der Vermieter mit im Haus, was vieles vereinfacht. Aber mal angenommen, er wäre im Urlaub (was regelmäßig vorkommt, da Rentner und noch sehr fit) und bei uns würde ein Sturm das Dach abdecken. Dann hätte ich keine Chance, ihn zu erreichen. Aber er würde es uns auf ewig danken, wenn wir irgendwas täten, um den Schaden am Haus zu begrenzen. Dachdecker-Notdienst, THW, Feuerwehr, völlig egal. Hauptsache, der Schaden wird schnell behoben. Auch wenn es vielleicht auf diese Weise teurer wird, als mit der Lösung, die er selbst gewählt hätte.

    In diesem Sinne: Unternimm, was immer dir einfällt bzw. hier geraten wurde. Und wenn es aus Versehen die teuerste denkbare Lösung ist, dann ist es eben so. Hauptsache, die Bausubstanz wird nicht noch weiter geschädigt. Oder womöglich kommen gar Menschen in Gefahr.


    Und noch ganz nebendran: Hast du die Sachen vom Dachboden so weit retten können? Oder sind da Verluste zu vermelden? Ersetzbare Dinge, die versichert sind? Oder echter Schaden?


    Ich drück dir die Daumen, dass sich das Dach heute noch abdichten lässt!

    zertifizierte Beraterin für Natürliche Empfängnisregelung

  • völlig wurscht, was das jetzt kostet,

    es ist Gefahr in Verzug und dafr hat er eine Versicherung. Muß er haben.

    annalin mit Nr 1 M 9/2003 und Nr2 W 3/2006

  • ist das nicht über die Gebäudeversicherung abgedeckt?

    Das ist ja ein Schaden am Haus, sowas muss mit versichert sein, falls nicht, muss der Vermieter das trotzdem richten lassen.

    Mensch, wie nervig!

    Hoffentlich kommt Ihr da irgendwie heil raus.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

  • Ich kann am Handy gerade keinen Link einfügen, aber der Vermieter muss Handwerker, die im Notfall gerufen wurden, bezahlen (macht ja auch Sinn). Google mal "Notfall Vermieter nicht erreichbar".
    Viel Glück!

  • Kommt drauf an, was der Vermieter für eine Gebäudeversicherung hat. Wenn Wasser von außen reinkommt, ist das ein Elementarschaden. Das ist häufig bei Wohngebäudeversicherungen nicht mit eingeschlossen.

  • Wir sind schon auf kosten sitzen geblieben wegen arschvermieter. Lass nur das nötigste machen. In der regel zAhlt, wer besuftragt und ein arschvermieter nutzt das aus.

  • Ich hoffe, du konntest zwischenzeitlich den Vermieter erreichen?

    Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.
    Dante Alighieri

    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

  • Wir hatten vor Jahren auch mal einen Sturmschaden, da war allerdings nur eine Dachpfanne defekt. Die wurde von der Gebäudeversicherung anstandslos ersetzt. Wir hatten ein Eigenheim, aber auch ein Vermieter ist verpflichtet, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Wenn du jetzt wüsstest, welche Versicherung dein Vermieter hat, könntest du die anrufen. Oft arbeiten die auch mit entsprechenden Handwerkern vor Ort zusammen und die Abwicklung ist unproblematisch. Kosten dürften dann weder auf euch noch auch auf deinen Vermieter zukommen.

  • Hier hat sich die Lage entspannt. Vielen Dank für eure Tips. Wir haben nachts bis um 2:00 gegen die Wassermassen gekämpft. Es kamen laut Regenmesser im Garten noch so 30l pro m^2 runter. Ich schätze mal 3/4 davon konnten wir auffangen. Irgendwann fing es dann auch an in unserer Wohnung durch die Lampenöffnungen der Decke zu tropfen und an diversen Stellen die Wände runterzulaufen. Aber immerhin ist die Decke nicht runtergefallen. Heute Morgen kam dann zum Glück der Quasi-Hausmeister und werkelt seitdem auf dem Dach um es provisorisch wieder abzudichten. Hier tropft auch nichts mehr und bis auf diverse Wasserflecken hier und da und gewellte Tapete ist erstmal kein weiterer Schaden zu sehen. Die SAchen auf dem Dachboden waren zum Glück überwiegend in Plastikkisten verpackt und sind so trocken geblieben. Der Rest war jetzt nicht sooo wertvoll. Wie es genau aussieht müsse wir erst noch begutachten.


    LG,

    Corax

    Läuft bei mir! Zwar rückwärts und bergab, aber läuft.

  • Trotzdem ist ja die Sache noch nicht ausgestanden. Die Feuchtigkeit zieht sich ja in die Decke und Wände und auch die Elektrik ist ja gefährdet, wenn das Wasser an der Lampe entlanglief. Ich würde so schnell wie möglich die Gebäudeversicherung informieren, womöglich geht da auch der Versicherungsschutz verloren, wenn der Hausmeister da irgendwie mehr oder minder professionell irgendwas abdichtet, ohne die entstandenen Feuchtigkeitsschäden zu beseitigen. Da muss schnell professionell was unternommen werden, sonst verschimmelt euch die Bude.

  • Trotzdem ist ja die Sache noch nicht ausgestanden. Die Feuchtigkeit zieht sich ja in die Decke und Wände und auch die Elektrik ist ja gefährdet, wenn das Wasser an der Lampe entlanglief. Ich würde so schnell wie möglich die Gebäudeversicherung informieren, womöglich geht da auch der Versicherungsschutz verloren, wenn der Hausmeister da irgendwie mehr oder minder professionell irgendwas abdichtet, ohne die entstandenen Feuchtigkeitsschäden zu beseitigen. Da muss schnell professionell was unternommen werden, sonst verschimmelt euch die Bude.

    #ja

  • Naja das war ja jetzt erstmal die Notmaßnahme. Laut Hausmeister kommt morgen ein Versicherungsvertreter und schaut sich das an. Ich hoffe mal die Versicherung leiert dann auch gleich was an? Sonst sehe ich eher schwarz für eine professionelle Schadensbeseitigung. Vor 12 Jahren gabs einen ähnlichen Fall schonmal auf der anderen Hausseite. Die betroffene Mieterin dort lebt (laut Aussage einer Nachbarin) immernoch mit den Wasserflecken auf der Tapete. Mehr als das Dach geflickt wurde ist da damals nicht passiert. Leider konnte ich sie noch nicht persönlich sprechen, da sie gerade zwei Wochen im Urlaub ist.

    Läuft bei mir! Zwar rückwärts und bergab, aber läuft.

  • Na, hoffentlich wird das was. Bis dahin würde ich trocknen, was geht, mit Durchzug lüften, wenn möglich auch heizen und die betreffenden Lampen bzw. Steckdosen an betroffenen Wänden wegen Kurzschlussgefahr nicht nutzen.

  • Also, der Vermieter ist ja verpflichtet aktiv zu werden.


    Ihr könnt aber sowieso die Miete um mindestens 10% mindern. Ihr werdet ja Renovierungsmaßnahmen und Trocknungsarbeiten (wahrscheinlich mit einem Gerät) haben.


    Wenn er gar nichts macht, würde ich einen Anwalt beauftragen oder mich an den Mieterverein wenden.

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe