Reborder und Reiseübelkeit

  • Hallo liebe Raben,


    die Gnomin ist jetzt fast 1 Jahr und fährt aktuell noch in der Babyschale.

    Die ist bald zu klein und wir brauchen einen neuen Kindersitz.


    Außerdem neigt sie seit neustem zu Reiseübelkeit (inkl. erbrechen), was alle Fahrten über Hügel und Berge und kurvige Straßen fast unmöglich macht...


    Eigentlich wollten wir als nächstes wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen einen Reborder kaufen. Allerdings wurden schon Stimmen laut, die meinten, die Übelkeit habe etwas mit dem Rückwärtsfahren zu tun (was ich mir auch vorstellen kann).


    Nun meine Frage nach euren Erfahrungen.

    Klappt Reborder und ein reiseempfindliches Kleinkind? Oder ist mit einem vorwärts-gerichteten Sitz Verbesserung zu erwarten?


    Danke für eure Hilfe

    Julchen86


    PS: Sowohl ich, als auch meine Mutter und mein Mann hatten als Kind Reiseübelkeit. Ob das bereits als super-mini-Kleinkind so war, weiß ich allerdings nicht. Könnte aber faminilenbedingt sein.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Kind 1 hat Reiseübelkeit auch vorwärts fahrend. Da half wirklich wirklich nur vomex! Das würde ich mir überlegen, aber ihr müsst halt eure Fahrten wirklich reduzieren.


    Und ich glaube kaum, vorwärts drückt bspw. bei den mit Sitzkissen das Kissen auf den Bauch. Aber ich kann dazu sonst nix sagen.

  • Reiseübelkeit entsteht, weil im Gehirn unterschiedliche Informationen ankommen. Die Augen zeigen Bewegung, das Gleichgewichtsorgan im Ohr bemerkt keine Bewegung, sondern vermeldet "Ruhe".


    Auf einem Schiff sagt man, das es besser wird, wenn man einen Punkt am Horizont mit den Augen fixiert. Ich folgere daraus, dass ein Reboarder besser wäre, denn die Sicht ist nach hinten und zur Seite wesentlich besser, als nach vorne gerichtet. Nach vorne sieht das Kind nur die Lehne des Vordersitzes.


    Ich würde einen Reboarder kaufen und möglichst wenig fahren.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Vielleicht eine etwas am dem Haaren herbeigezogene Idee. Wird ihr auch beim Bahnfahren übel? Da könnte man doch ausprobieren, ob es vorwärts besser geht als rückwärts


    Musste gerade nämlich an all die Leute denken die panisch den Sitzplatz wechseln in einem Sackbahnhof

  • Bei der Motte war es tatsächlich so, dass es mit dem vorwärts fahren besser wurde. Vorher hat sie regelmäßig gespuckt und wenn sie auf einer längeren Fahr einmal anfing, ging es auch so weiter. Jetzt fährt sie im Cybex Pallas und hat seitdem nicht mehr gespuckt.

    "Believe in yourself or nobody will believe in you" (Mark Feehilly)

  • Ich lese mit, denn das Problem haben wir (1,5 im Cybex Sirona) auch. Ich bin inzwischen geübt darin, auch ohne Speiseplan zu wissen was es an welchem Tag in der Kita gab, aber Spaß ist anders.

    Kennt jemand den Trick, in das rechte Ohr Watte zu stopfen? Angeblich hilft das sehr. Lässt mein Kind aber leider nicht zu.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Mir wird im Zug beim rückwärts fahren schlecht. Mein Sohn hat ihm ausgeliehenen reboarder nur gebrüllt. Vorwärtsgerichtet ging es dann wesentlich besser.

    Jetzt ist er 4 1/2 und wenn er im Zug rückwärts sitzt wird ihm beim Buch anschauen oder spielen schlecht. Ich sehe da schon einen Zusammenhang.

  • Hier ganz fürchterliche reiseübelkeit bei wico. Bei uns lag es am Sitz. Wir haben ihn im minikid axkid aufrecht. Nicht so gebeugt wie in der babyschale. und so, dass er hinten rausschauen kann. Seitdem nichts mehr.

    Horizont schauen geht vorwärts nicht. Es sei denn du lässt das Kind vorne sitzen. Im reboarder geht es prima. Wir haben die kopfstütze ab gemacht.

    Meiner Ansicht und Erfahrung nach liegt es nicht am rückwärts fahren.


    Und wir nutzen seaBands. Vomex haben wir nur sehr sehr selten gegeben. Ich find vomex heftig. Mit den sea Bands klappt es super!

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Ich lese mit, denn das Problem haben wir (1,5 im Cybex Sirona) auch. Ich bin inzwischen geübt darin, auch ohne Speiseplan zu wissen was es an welchem Tag in der Kita gab, aber Spaß ist anders.

    Kennt jemand den Trick, in das rechte Ohr Watte zu stopfen? Angeblich hilft das sehr. Lässt mein Kind aber leider nicht zu.

    jo, das ist der besagte Sitz. Der war bei uns auch schuld. Die zwergperten können ein Lied singen von Übelkeit und Erbrechen im sirona. Das gibt es häufiger. Seit axkid minikid ist das Thema Geschichte

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ludowica ()


  • Musste gerade nämlich an all die Leute denken die panisch den Sitzplatz wechseln in einem Sackbahnhof



    so eine bin ich. wenn ich rückwärts fahre, egal ob im auto, im zug, auf dem schiff oder wo auch immer, muss ich sofort reihern. bei mir liegt es definitiv am rückwärtsfahren, welches so gar nicht geht.



    ich würde ein paarmal einen normalen sitz ausleihen und überprüfen, ob es damit besser wird. vomex ist ein ziemlicher hammer, das würde ich nur verabreichen, wenn gar nichts anderes hilft.

  • patrick*star klar, deshalb schrieb ich ja: Fahrten reduzieren ect. - bei uns gabs Vomex ab Fahrten von 20 min ... wir haben halt die niedrigste Dosis ausgetestet..


    Was muss das muss :D ;) im Zug wurde es dem Kind nie schlecht, nur im Auto (vorwärts!) Kind 2 fährt Rückwärts und nun seit kurzem vorwärts (weil alt genug)

  • Meine Große hat rückwärts wie vorwärts gespuckt, rückwärts allerdings ziemlich gebrüllt (Strecke München-Südtirol entweder stillen oder brüllen), der kleine hat nie gespuckt, dafür solange gebrüllt, bis er endlich vorwärts sitzen konnte.

    Bei der Großen wurde es erst mit unsrem eigenen Auto besser. Seitdem hatte sie es nur noch zweimal, auf der Heimfahrt beim Kindergartenausflug im Bus.

    Ich glaube, es hat viel mit der Sitzhöhe bei ihr zu tun (höher=wackeliger) und ob sie sich selbst Sauerstoff reinlassen kann.

  • Ich kann bzgl. Reborder keine Erfahrungen zu dem Thema beitragen, aber ein paar Gedanken als jemand, der selbst als Kind ganz schlimme Reiseübelkeit hatte. Ich hatte es nur im Auto. Zug- oder Busfahren war quasi unproblematisch, so dass ich nicht davon überzeugt bin dass man das im Zug oder Bus wirklich testen kann. Es hat bei mir definitiv etwas mit verschiedenen Sinneseindrücken zu tun. Entspannung brachte bei mir vorne sitzen oder hinten in der Mitte - also so, dass ich nach vorne rausgucken konnte. Ganz gruselig war für mich der Umstieg vom Trabbi auf den deutlich besser gefederten Golf - da habe ich lange gebraucht mich umzugewöhnen. Also spielten definitiv auch die gefühlten Bewegungen eine Rolle (und damit z.B. auch die Fahrweise des Fahrers bzw. auch die Strecken). Und - Sauerstoff war bei mir immer wichtig. Je schlechter die Luft, desto schlechter war mir.


    Ich könnte mir also vorstellen, dass ein Reborder, wo das Kind gut rausschauen kann, weniger Probleme macht als ein vorwärts gerichteter Sitz, in dem (Klein-)kind noch nicht gut raussehen kann. Ich glaube weniger daran, dass es etwas mit der Art der Befestigung im Sitz zu tun hat (Fangkörper vs. Gurt)

  • Ich und meine schwester haben das beide lange Jahre gehabt und das bei verschiedenen situationen!

    Bei ihr war es das hinten sitzen. Egal wie rum, dann wird ihr abelig. Bis heute. Vorn geht.

    Ein osteo sagte mal, das habe bei ihr auch mit platzangst zutun, je höher das vorne fenster, desto besser. Sie kann sich dann auch umdrehen etc.

    Im bus wird ihr rückwärts schlecht, im zug vorwärts!


    Bei mir ist klar die richtung entscheidend! Bus und auto muss vorwärts, egal ob vorn oder hinten, und keinesfalls kopf senken.

    Zug ist egal.


    Ich denke, es gibt nicht "die" reisekrankheit, sondern es äussert sich verschieden, ebenso das was hilft.


    Ach ja, ich muss die Schnauze des autos sehen! Dann gehts bei mir super. Der beifahrersitz meines mannes ist so niedrig, da sehe ich die nicht und dann....

    Sitz ich auf einer decke und sehe fie schnauze des wagens ist alles fein.

    Das wiederum ist meiner Schwester egal.


    Also: testen. Beim muk geht zum glück alles.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank für eure Einschätzungen und Erfahrungen.

    Ja, ich hatte gar nicht darüber nachgedacht, dass es so viele verschiedene Ausprägungen von Reiseübelkeit geben könnte...


    Gestern war auch wieder furchtbar. Nur Stadtverkehr, keine 20 Minuten Weg. Und trotzdem ging es nicht gut aus #heul

    Ich werde jetzt ersteinmal so wenig wie möglich Auto fahren und auf Zug / Bus / Fahrrad umsteigen (ist ja eh viel ökologischer ;)).


    luxa-rosenburg : Das klingt ja schrecklich.


    Wir werden uns jetzt einen vorwärts gerichteten Kinderistz ausleihen und mal ausprobieren, ob es da besser ist. Einen Reborder haben wir im Bekanntenkreis nicht, Da können wir nicht ausprobieren.

    Aber dann wissen wir zumindest einmal, ob es vorwärts besser ist.


    Der Gedanke, dass es vielleicht an der komischen halb-liegenden Position in der Schale kommen könnte, ist mir auch schon gekommen. Vielleicht geht ja aufrecht besser.


    Und vielen Dank Ludowica den Minikid Axkid werden wir mal anschauen und den Cybex Sirona dann nicht in Betracht ziehen.


    Ich hatte das nie im Zug. Nur im Auto und im Bus. Im Bus rückwärts fahren geht bis heute nicht besonders gut.


    Kann jetzt etwas dauern, aber ich werde berichten, wie es weiter geht.

    Viele Grüße

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Wir werden uns jetzt einen vorwärts gerichteten Kinderistz ausleihen und mal ausprobieren, ob es da besser ist.....


    Der Gedanke, dass es vielleicht an der komischen halb-liegenden Position in der Schale kommen könnte, ist mir auch schon gekommen.

    aber das ist ja dann kein Argument, dass es am rückwärtsfahren liegt, weil wie du ja selber anmerkst, kann es ja auch an der Position und der mangelnden Aussicht in der Babyschale liegen ;)


    Vielleicht wohnt von hier ja jemand in der Nähe, der euch einen reboarder zum testen leihen kann. Seh leider gerade nicht wo du wohnst, aber wir hätten 3 zur Auswahl (concord reverso, Axkid Minikid und Römer maxway).

  • Ich hänge mich gerade mal ans Thema an, mein Jüngster sitzt im Cybex Sirona, ist 1,5 Jahre alt und Autofahren ist echt fürchterlich gerade:( er übergibt sich auf längeren Fahrten, und auf praktisch jeder Autofahrt meckert und jammert er. Er tut mir wirklich leid. Ich habe das Fahren schon sehr reduziert, aber es stehen jetzt einige lange Fahrten an, wo wir auch nur schlecht auf den Zug ausweichen können

    Mein Kinderarzt meinte, Sitz umdrehen ausprobieren....

    Jetzt lese ich hier, es könnte am Sitz liegen. Die Mittlere ist unproblematisch 3 Jahre im Sirona gefahren. Und ich kann jetzt nicht wirklich einen anderen Sitz ausprobieren

    Ich will nicht auf einen vorwärtsgerichteten Sitz umsteigen :(