Ideen zum Abendbrot 1jähriges Stillkind

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo miteinander,


    ich hatte hier mal irgendwo eine Sammlung gefunden, was ihr euren Kleinkindern als Fingerfood anbietet. Aber ich kann es nicht finden.


    Meine Kleine ist jetzt 12 Monate und isst sehr gerne bei uns mit. Wir machen meistens Fingerfood. Kleines oder Unpraktisches isst sie auch von Löffel oder Gabel.

    Beim Mittagessen isst sie eigentlich alles mit. Da ist Gemüse auch überhaupt kein Problem.


    Aber ich brauche eure Ideen, was ich beim kalten Abendbrot anbieten kann. Bei uns gibt es Brot mit Butter, Div. Wurst, div. Käse, Ei, Salatgurke, Paprika, Tomate, Apfel, etc.

    Sie mag aber von dem Gemüse nicht wirklich was essen. Ich denke, es ist zu hart, bzw. hat eine Haut (Tomate, Paprika), und das mag sie nicht essen.

    Was gibts bei euch zum Abendbrot /Vesper? Gedünstetes?


    Danke für eure Hilfe.

    Viele Grüße

    Julchen86

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Neben dem von dir Beschriebenen auch noch Nudeln oder Kartoffeln, wenn Brot nicht gemocht wird. Joghurt, Quark, Milchreis (ja, war bei uns Fingerfood). Monatelang waren die Mengen in den Alter aber ohnehin minimal und die Mamamilchportionen noch sehr groß. Ich hatte da das Gefühl, dass das, was ich anbot und welche Minimengen verzehrt wurden völlig egal war.

    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
    Astrid Lindgren


    RY4gp1.png

    nbxwp1.png

    JqKtp2.png

    TUG0p2.png


    ... und 4 kleine Sternchen im 💜

    Familienplanung nach 12 langen Jahren, vielen Tränen, überwältigender Freude und vielen gespannten Nerven abgeschlossen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

  • Danke, Jara.

    So war es bei uns bis jetzt auch meistens. So aß sie auch mal einfach nur ein paar Stücke Wurst oder einen Krümel Brot oder Käse, oder was auch immer. Brot isst sie gerne. Alles was in Richtung Jogurt / Quark etc. geht, lehnt sie bis jetzt ab.

    Aber jetzt hab ich das Gefühl, dass sie so langsam mehr essen mag.

    Da ich sie noch ziemlich oft stille, und sie, denke ich, auch viel trinkt, mache ich mir auch um die Nährstoffversorgung keine Sorgen. Es geht mir mehr darum, sie auch an viele verschiedene Sachen zu gewöhnen und hier eben ein paar Ideen zu finden.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Wir haben hier die Erfahrung gemacht, dass das tageweise wechselt. Und bei uns wird eigentlich nur pur, immer eine einzelne Komponente, gegessen, gemischt findet das Kind fast alles doof. Was hier schon früh gut ging:

    Brot-Sticks ohne Kante (ich lass sie dran, Kind umknabbert sie gekonnt)

    Butter (mit dem Löffel)

    Käse

    Mandelmus (der Renner!)

    Frischkäse (ebenfalls mit Fingern und Löffel)

    Rote Bete in allen Varianten (Lätzchen nicht vergessen)

    Tomaten-Inneres

    kalte Kartoffeln

    Oliven (sehr begehrt)

    Artischocken (die ausm Glas, in Öl eingelegt)

    Essiggurken / Cornichons

    hartgekoches Ei

    getrocknetes Obst (Aprikosen, Datteln, Feigen)

    Maiswaffeln, Zwieback

  • Hier gab es bei Kind 1 in dem Alter fast immer weiches Brot mit Aufstrich. "Brunch", Leberwurst, Auberginenpaste, Aiyvar...sowas.

    Dazu noch gekochtes Ei ein wenig zerdrückt.

    Oder wenn es kein Fingerfood sein muss, war sehr lange ein warmer Brei aus Schmelzflocken, Wasser und Obstbrei beliebt.


    Kind 2 mochte lange nicht wirklich Festes essen und nagte am Abendbrottisch immer an einem Kanten Brot, bevor der Brei gefüttert wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von RoteDahlie ()

  • Neben Avocado, Ei, Birne, Melone, Käse, Joghurt (hier Dauerbrenner, noch immer) habe ich auch gerne pikante Muffins gereicht (mit Gemüse und Käse) oder ausgebackene Gemüsetaler (verschiedenes Gemüse, Ei, Flocken, Nussmehl, Joghurt, was eben da ist vermischen und Taler backen). Super gingen auch Bananenpancakes (aus Banane und Ei). Oder die ganz dunklen Dinkelvollkornnudeln.

  • Danke, Jara.

    So war es bei uns bis jetzt auch meistens. So aß sie auch mal einfach nur ein paar Stücke Wurst oder einen Krümel Brot oder Käse, oder was auch immer.


    Die Mengen blieben bei uns sehr spärlich, bis ich nach 2,75 Jahren abgestillt habe.

    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
    Astrid Lindgren


    RY4gp1.png

    nbxwp1.png

    JqKtp2.png

    TUG0p2.png


    ... und 4 kleine Sternchen im 💜

    Familienplanung nach 12 langen Jahren, vielen Tränen, überwältigender Freude und vielen gespannten Nerven abgeschlossen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

  • vielen Dank für eure Tipps.


    Ja, pur geht hier auch besser.

    Butter nagt sie vom Brot (woraufhin das ganze Gesicht in Butter getaucht ist)

    Melone haben wir gestern probiert. Super!


    Wir probieren weiter.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Mandelmus muss ich mal probieren.


    Und zum Thema Fingerfood: hier klnnen auch Cous Cous und Reis Fingerfood sein#wisch

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • luxa-rosenburg heute haben wir Butter vom Löffel probiert. Ist super angekommen. nur ich hab ein komisches Gefühl, aber ich kann die Bitter ja aufs Brot machen, wenn ich mag.


    Und heute gabs ganz klein gewürfelte Tpmaten. Wirde auch gern gegessen. Wir probieren weiter

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Das freut mich! Irgendwo (Bestimmt hier) hab ich gelesen, dass ganz viele Babys so eine Butter-Phase haben und dass sie das Fett für die Entwicklung des Gehirns brauchen. Also denk einfach am künftige Nobelpreise #freu

  • Das freut mich! Irgendwo (Bestimmt hier) hab ich gelesen, dass ganz viele Babys so eine Butter-Phase haben und dass sie das Fett für die Entwicklung des Gehirns brauchen. Also denk einfach am künftige Nobelpreise #freu

    hat unsere alte Kinderärztin auch immer gesagt. Fett für die Hirnentwicklung und Eiweiß fürs Wachsen, da sei es verständlich, dass Butter und Käse lieber ohne Brot gegessen werden. Das Brot bietet zumindest bei Weißbrot keinerlei Mehrwert für so ein kleines Kind, das seien "leere Kalorien". Es spräche also fürs Körpergefühl, wenn sie das oft weglassen.


    Ich hab manchmal Brotstangen auf Vorrat gemacht zum Knabbern/Anlutschen. Oder es gab Reste von einer anderen Mahlzeit (Pfannkuchen, Kartoffeln, Polenta, restliches Gemüse etc. ), wenn nichts von der aktuellen Mahlzeit passte. Aber je nach Kind war das Essen in dem Alter tatsächlich noch eher ein Entdecken/Experimentieren als Kalorienaufnahme.

  • Wir hatten zwar keine Butterphase, aber man könnte ja auch noch Kräuterbutter oder mit Tomate z.b daraus machen. Die Rezepte kann man nach Lust und Laune variieren und es ist gar nicht kompliziert.

    Und das Baby lernt wieder was Neues kennen. :)