nach 6 Monaten trocken ( 3J.) plötzlich regelmäßig großes Geschäft in der Hose

  • Hallo ihr Lieben,


    eine Sache beschäftigt mich: Unsere Tochter (wird im Nov 3) ist schon seit ca 6 Monaten tagsüber sehr zuverlässig - wirklich absolut zuverlässig - trocken, ist sogar ganz allein zur Toilette gegangen, teilweise ohne Bescheid zu sagen und ohne dass sie Hilfe brauchte.
    Seit ca 2 Wochen nun macht sie eigentlich täglich in die Hose - groß.
    Ich fürchte auch fast, dass es mit unsere Schuld ist, denn... jetzt muss ich ein bisschen ausholen.
    Wir renovieren gerade das Badezimmer, sprich ihre Toilette ist weg. Wir haben zwar ein Gäste-WC, aber da war sie vorher nie drauf. Und da sie so problemlos und zuverlässig und selbstverständlich die Toilette benutzt hat, haben wir uns da keine Gedanken drüber gemacht. Nun erinnere ich mich gerade beim Schreiben, dass es zweimal vorgekommen sein könnte, dass wir in der Renovierung so im Brass waren, dass wir Rufe von ihr, dass sie zur Toilette müsste, überhört haben. Danach hatte sie auf jeden Fall das große Geschäft in der Hose.
    Ein weiterer Auslöser könnte sein, dass sie in der Kinderbetreuung bei meinem Sport etwas falsch verstanden hat; ich habe ihr erklärt, dass der Wasserhahn vom Waschbecken kaputt ist und sie deshalb nach dem Pipimachen um ein Feuchttuch bitten kann und bitte nicht den Hahn aufdrehen möge. Am selben Tag (das war eigentlich vor den Vorfällen oben, glaube ich) hatte sie die Hose voll, als ich sie fragte, antwortete sie (wobei ich das nur mit ja/nein-Fragen aus ihr herausgekriegt habe), dass sie in der Kinderbetreuung sich nicht getraut hat.
    Und nun ist es wirklich täglich so, dass sie in die Hose macht. Nie Pipi, immer groß. Sie sagt nichts, spielt einfach weiter - bzw einmal spielte sie mit ihren Ausscheidungen.... #pinch
    Ab und an merke ich, wenn sie drauf und dran ist, in die Hose zu machen, aber wenn ich dann mit ihr zur Toilette will, wehrt sie sich. Letztens konnte ich sie quasi währenddessen zur Toilette bringen, so dass nur ein Teil im Schlüpfer landete.


    So, was ich mache, ist: Ich lobe alles, was in die Toilette geht, speziell das große Geschäft. Wenn sie die Hose voll hat, erkläre ich nochmal kurz, geduldig und ohne schimpfen, dass sie Bescheid sagen soll und wir zusammen gehen. Oder ich frage sie, warum ihr das passiert. Auch mein Mann schimpft (zum Glück!) nicht, sondern fragt und wundert sich eher. Ich habe ihr auch schon Windeln angeboten, schrecke da aber eigentlich selbst vor zurück, weil ich nicht weiß, was sie dann mit dem Pipi macht... (sie will eigentlich aber auch keine WIndel...)
    Ich habe ja die Hoffnung, dass sich das gibt, sobald wir wieder ein Badezimmer haben, aber sie hat auch schon bei Freunden in die Hose gemacht und heute im Kindergarten, das passiert also nicht nur zu Hause, wo es erklärbar wäre...


    Habt ihr Tipps, Erfahrungsberichte oder Ideen für mich oder könnt ihr mich beruhigen? Ich versuche zwar, ihr gegenüber entspannt zu sein, aber eigentlich macht mir das schon Sorgen.

    LG
    Nali

    Einmal editiert, zuletzt von Nali ()

  • regelmässigkeiten beim stuhlgang hat sie nicht zufällig?
    ich finde es am einfachsten, das kind immer zur gleichen zeit mit einem guten buch auf die toilette zu setzen. das funktioniert bei uns 95%ig. dafür geht allerdings der urin in die hose...
    man kann wohl nicht alles haben. :)

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Unser Sohn war mit 3,5 Jahren trocken und mit 4 hatte er auch eine Phase wo jeden Nachmittag das grosse Geschäft in der Hose war. Die Phase ging so drei Wochen, nach zwei Wochen reden und auch schimpfen #schäm bekam er Windeln, die er gerne nahm. Eine Woche später war die ganze Sache wieder vorbei. Mein Rat wäre deswegen, Geduld und abwarten und evtl wieder eine Windel anziehen, deine Tochter ist ja noch recht klein, da fände ich einen Rückschlag nicht tragisch. Vorallem da sie bestimmt wieder geht wenn ihre alte Toilette fertig renoviert ist. ;)

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Diese Phase haben wir auch durch. Wir hatten nicht mal äußere Faktoren, auf die wir es schieben konnten.
    Das Ganze hat ein paar Wochen gedauert, etliche Unterhosen unrettbar ruiniert (neben unseren Nerven), aber es ging wieder so schnell vorbei, wie es kam. Windeln wurden in der Zeit vom Kind verweigert, da zu babyhaft.


    Im Nachhinein denke ich, sie wollte sich wohl nicht durch den Stuhlgang von ihrem Körper "fremdbestimmen" lassen oder etwas in der Art. War zu der Zeit bei ihr generell ein Thema und es hat sie wohl genervt, ihr Spiel für den Klogang zu unterbrechen. Pipi hat aber tadellos geklappt.

  • hallo nali,


    bei uns auch. unser kind wird ebenfalls im november 3 jahre. seit dem 6. lebensmonat machen wir windelfrei, seit einem jahr ganz ohne backups zuverlässig trocken und sauber, auch nachts. und nun seit einer woche das große geschäft in der hose.


    wir haben nicht das bad renoviert. die "auslöser" (bzw. situationen, die zeitlich damit zusammenfielen) waren bei uns andere, jedenfalls haben wir uns das folgendermaßen zurechtgedacht und zu erklären versucht:


    - mein mann und unser kind misten regelmäßig den pferdestall unserer nachbarn bzw. beseitigen die pferdeäpfel auf der wiese. letzte woche war die situation, daß ein pferd grade, als sie fertig waren, nochmal geäppelt hat, und mein mann ärgerlich schimpfte: "mist, jetzt hat es nochmal geschissen, das mach ich jetzt aber nicht mehr weg, das ist mir zu blöd!"


    - am selben abend kam j. zu mir mit hose voll, den tränen nahe. als ich ihn säuberte und kloeterte ("kann mal passieren, ist doch nicht so schlimm") jammerte er los: "doch slimm, papa sauer ist, papa nicht wegmachen will, blöd findet er das."


    - tags darauf merkte ich, daß j. eigentlich aufs klo müßte, sprach es an, er wollte nicht. ich: "aber du mußt doch eigentlich aufs klo, oder?" - er: "ja.... aber will nicht!" - ich: "warum nicht?" - er: "das a-a will raus, aber ich will nicht. das soll nicht rauskommen, ich mache popo zu." eine stunde später war die hose voll.


    - so seither täglich.


    ich kann pfännchen hier nur zustimmen:

    Im Nachhinein denke ich, sie wollte sich wohl nicht durch den Stuhlgang von ihrem Körper "fremdbestimmen" lassen oder etwas in der Art. War zu der Zeit bei ihr generell ein Thema und es hat sie wohl genervt, ihr Spiel für den Klogang zu unterbrechen.

    mein eindruck ist auch der, daß die kinder in diesem alter wohl durch irgendeinen auslöser die entdeckung machen, daß sie den stuhlgang auch eine ganze weile einhalten können. und damit probieren sie dann herum. anstatt wie bisher beim ersten anzeichen zu signalisieren bzw. aufs töpfchen oder klo zu gehen, halten sie ein und spielen weiter - bis es dann zu spät ist.


    wenn wir daraus kein drama machen, regelt sich das bestimmt von selber. *hoff*


    liebe grüße,
    casa.