Ich verstehe die Packungsbeilage nicht - relativ dringend

  • Hallo, ich hab eine ziemlich dringende Frage.. Mein Hausarzt ist nicht mehr zu erreichen und ich weiß nicht, wie ich das sonst rausfinden soll.. Ihr versteh die Packungsbeilage nicht, bzw die Dosierungsanleitung. Hab ne eitrige (Mandel?-) Entzündung, die soll weg und mit Penicillin behandelt werden. Ich dachte, ich käme da drum rum, aber es wird einfach nicht besser, so dass ich doch gestern das Rezept eingelöst habe und heute damit angefangen habe. Laaaange Rede kurzer Sinn.. Da steht:

    "Erwachsene nehmen 3(-4)-mal täglich1 Filmtablette (...) ein."

    Und weiter: "Üblicherweise sollten Sie (...) in 3-4 Einzeldosen gleichmäßig über den Tag verteilt (...). Bei Infektionen des Hals- (..) bereichs können Sie (das Medikament) aufgeteilt in zwei Einzeldosen - möglichst im Abstand von 12 Stunden - einnehmen."


    So. Heißt das jetzt, dass ich morgens und abends jeweils zwei Tabletten nehme?? Hab ich heut morgen so anfangen, aber jetzt bin ich mir so unsicher geworden. Doch nur jeweils eine? Doooof, ich hab den Arzt einfach nicht gefragt, weil ich dachte ich brauche sie nicht #hmpf


    Danke.. und liebe Grüße



    „Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten.“
    Jean Paul


  • Ruf in der Apotheke an und frag nach, ansonsten kann dir bestimmt die.lumme weiterhelfen ...


    Ich hatte mal ein Antibiotikum, dass ich 4 x täglich nehmen musste und zwar aufgeteilt auf 24 Stunden.

    Sprich alle 6 Stunden eine Tablette.


    Gute Besserung ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von flughexe ()

  • Hat denn der Arzt nicht gesagt, ob drei oder vier Einzeldosen täglich erforderlich sind?

    Ich kenne das so, dass Penicillin bei einer Mandelentzündung ganz regelmäßig genommen werden soll. Also bei 4 Dosen alle 6, bei 3 Dosen alle 8 Stunden. Die Gabe zweimal täglich bezieht sich womöglich auf die Schluckbeschwerden, die ja mit einer Mandelentzündung meist einhergehen. Wenn es von den Schmerzen her geht, würde ich die Dosen gleichmäßig verteilt und nicht zweimal täglich nehmen. Dann bleibt der Wirkstoffspiegel konstanter und das AB spricht schneller an.


    Gute Besserung!

  • Genau, jeweils zwei morgens und abends.

    Wichtig: Packung fertig nehmen.

    LG
    Marau
    #kerze M. 06.09.1984 - 02.01.2017
    Was man tief im Herzen trägt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

  • Mit der zweimaligen Gabe sind halt die Spiegelspitzen höher.

    Was auch mehr Nebenwirkungen machen kann.

    Wenn Dus mit den zweimal am Tag verträgst vom Magen her würd ichs so machen. Steht ja in der Packungsbeilage explizit so drin.


    Was abetmr wichtig wär, ob Du jetzt 3 oder 4 Tabletten am Tag nehmen sollst.

    Haben die Dinger ne Bruchkerbe? Also nicht nur ne dünne Linie für die Optik sondern ne tiefere Kerbe mit der man die Tabletten leicht brechen kann.

    Wenn nicht, hat sich das Überlegen schon fast erübrigt weil dann die Option 2x 1,5 ohnehin nicht in Frage kommt.


    Ansonsten ruf mal in der Apotheke an falls die noch offen hat. Vielleicht hat der Arzt was draufgeschrieben aufs Rezept.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Wichtig: Packung fertig nehmen.

    Es findet derzeit ein Umdenken hinsichtlich der Einnahmedauer von Antibiotika statt. Kurz zusammengefasst: Bei den meisten nicht-chronischen Erkrankungen ist eine kürzere Einnahme besser, um den gleichen positiven Effekt bei weniger Nebenwirkungen zu erreichen sowie um Resistenzen zu verhindern.


    Antibiotika-Therapie: Dauert meist viel zu lange

    Muss man Antibiotika wirklich immer zu Ende nehmen?

    Antibiotika besser nur kurz einnehmen


    Die Studien hierzu kann ich gerade nicht verlinken, da auf einem anderen Rechner.

  • Liebe Gage,


    bitte wende dich an Fachpersonal, zum Beispiel eine Apotheke oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst.


    Tau.300

    Bitte keine Tipps zu Medikamenteneinnahme als Gießkannenprinzip in ein Forum gießen, zumal solche, die jeder derzeit gültigen ärztlichen Verfahrensweise widersprechen....


    Was sagt die pharmazeutische Fachfrau, die.lumme ?

    They made you think that what you need is what they're selling, made you think that buying is rebelling
    (Zack de la Rocha)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von lekaja ()

  • Die hat es gerade erst gesehen und rät dringend, direkt in der Apotheke nachzufragen. Eine Apothekerin erreicht man überall 24 Stunden am Tag. Und in der Nacht.

    Wenn die eigene Apotheke keinen Notdienst hat, dann erfährt man dort aber die diensthabende Apotheke und erreicht dort Fachpersonal.


    Ansonsten gilt tatsächlich, was hier schon gesagt wurde: Tagesdosis Penicillin ist üblicherweise 3x täglich 1 Mega oder 1,5 Mega.

    Drei mal täglich heißt alle acht Stunden einnehmen. Verbessert Wirksamkeit und Verträglichkeit.


    Ohne die Links von Tau.300 angesehen zu haben, stimmt ihre Aussage aber auch seit etwa 15 Jahren.

    Wobei eines feststeht: Die Therapie legt die Ärztin fest, zusammen mit der Patientin!

    Also: wenn es nach 5-7 Tagen schon wieder richtig blendend geht, bitte einmal von der Ärztin das ok zur Beendigung der AB-Therapie holen!

  • Die Krankenkassen haben auch einen ärztlichen Beratungsdienst, bei dem man als Mitglied so etwas erfragen kann.

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • Ihr seid toll, danke für eure Hilfe!! Ich habe vorhin noch schnell in der Apotheke angerufen (danke für den Tipp, also dass ich da nicht selber drauf gekommen bin...). Der Arzt hatte nix notiert und sie hat gesagt, dass die übliche Einnahme je eine in drei Einzeldosen sei und ich das am besten so nehmen solle. Ich mach das jetzt auch, so richtig was anderes bleibt mir ja auch nicht übrig. Also blöd, das hatte ich noch nie, dass eine Anleitung so schwammig ist - passiert mir aber so auch nicht nochmal... Arzt hat natürlich nächste Woche jetzt auch noch Urlaub, passt ja...


    Den Link muss ich mir gleich nochmal anschauen, interessant. War noch auf dem Kenntnisstand, dass unbedingt immer alle Tabletten aufzubrauchen sind.



    „Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten.“
    Jean Paul


  • Tau.300 Der erste Link (die anderen hab ich noch nicht gelesen) ist sehr interessant. Könnte wirklich mittelfrisrig was ändern.

    DENNOCH steht dort im letzten Absatz ganz klar, dass die Forscher selbsr momentan noch dazu raten, die Empfehlung des Arztes zu befolgen weil es bei manchen Infektionen durchaus dringend erforderlich ist, sie lange zu nehmen und erst noch erforscht werden muss, bei welchen Infektionen wie lange Mindestdauer ist.


    Also bitte jetzt noch niemandem, dessen Befund Du v.a. nicht kennst, ne kürzere Medikation nahelegen!

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Ja, dann mach das was die Apotheke gesagt hat. Die haben Erfahrung mit dem Mittel. Und falls es dem Arzt ganz wichtig gewesen wäre, dass Dus anders nimmst hätt ers drauf geschrieben.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • "Die Packung zu ende nehmen" ist auch immer noch offiziell.


    Allerdings sind da die Reabattverträge der Krankenkassen und die Normgrößenverordnung davor.

    Da kann es allen Ernstes passieren, dass man nur 15 anstatt 20 Tabletten bekommt oder für 7 statt für 10 Tage.

    Ist politisch so gewollt #stirn#kreischen

    Wenn Ihr mehr von dem Irrsinn wollt, müsst Ihr den Lauterbach wählen. Oder die FDP.


    Sorry, ich ärgere mich mal wieder.

  • Stimmt, ich musste auch schon ne zweite Packung holen für 5 Tabletten und den Rest verfallen lassen. #flop

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Ich sehe gerade, dass es hier Missverständnisse gibt. Meine Intention war nur, darauf hinzuweisen, dass es möglicherweise nicht nötig ist, die gesamte Packung Antibiotikum aufzubrauchen wie empfohlen wurde. Für den Fall, dass eine signifikante Besserung eingetreten ist, kann man also Rücksprache mit dem Fachpersonal halten, um gegebenerweise die Medikamentation vorzeitig zu beenden. Eine konkrete Handlungsempfehlung sollte mein Post nicht darstellen, sondern nur aufzeigen, dass hierzu in neuer Richtung geforscht wird.

  • Ok, das kam echt ganz anders rüber.


    Das macht natürlich Sinn. Machen viele Ärzte aber schon länger. Ich kenn es bei Sachen, die man selber merkt (Hals- oder Mittelohrentzündung z.b) sowohl vom Kinderarzt als auch vom Haus- und HNO-Arzt nur so, dass mans nach völligem Verschwinden der Beschwerden noch zwei Tage nehmen soll und dann je nachdem welche Krankheit und welcher (vermutete) Keim es ist nochmal kommen zur Konzrolle obs noch nötig ist oder selbständig absetzen. Bei manchen Sachen sagt der gleiche Arzt abet auch, mindestens X Tage nehmen oder auch aufbrauchen.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Bei meiner 1. Geburt hatte ich eine Antibiose, von der ich nichts wusste. Das ist die einzige persönliche Antibiotikum-Erfahrung, die ich in den letzten 25 Jahren oder länger gemacht habe. Da in unserem 5-köpfigen Haushalt in den letzten 2 Jahrzehnten ebenfalls niemand ein Antibiotikum benötigte, kann ich nichts dazu sagen, in welchem Umfang im spezifischen Fall zur Einnahmedauer beraten wird. Im Alltag hält sich jedoch hartnäckig die Phrase "bis die Packung leer ist".

  • Aber die Packungsgrössen sind flexibler geworden. Bei ner Blasenentzündung z.b. hab ich gleich nur ne 3er-Packung bekommen. Oder bei der Zahngeschichte ne 7er-Packung. Ich mein, früher waren grundsätzlich 20 Stück drin. Könnts jetzt aber nicht beschwören. #gruebel

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • ...aber ich schrieb es oben ja schon: das was die Patientin bekommt, ist nicht unbedingt die genaue Menge, die die Ärztin verordnet hat.

    Hat verwaltungsrechtliche Gründe und ist politisch so gewollt.

    Die Behandlungsdauer in Tagen sollte von ärztlicher Seite festgelegt und auf dem Rezept vermerkt sein. Dann können auch die oben genannten Vorschriften übergangen werden.