1. Mal Mietwagen *nervös* Ratschläge / Erfahrung bitte

  • Hallo!


    Ich fahre im September 1 Woche in die Nähe von München. Flug nach München ist gebucht, und danach geht es mit einem Mietwagen weiter zum Ziel.


    Meinen Führerschein habe ich erst spät gemacht, vor nicht ganz 5 Jahren. Seitdem bin ich relativ viel gefahren, inklusive Innenstadt Paris (wo es total verrückt ist), aber halt mit einem vertrauten Auto. Wenn ich zu einem mir unbekannten Ziel fahren muss, bin ich immer noch sehr nervös. Ich würde das gerne abschalten, aber bis jetzt klappt das leider (noch?) nicht.


    Nun, ich werde also zum 1. Mal mit einem Mietauto fahren und kriege jetzt schon das grosse Zittern. Daher hätte ich gerne ein paar Ratschläge / Erfahrungsberichte von euch.


    Wie läuft so etwas ab? Setzt ihr euch in das Auto und fahrt direkt los, oder guckt ihr erst mal, was wo ist (Scheibenwischer, Licht usw.)? Und - vielleicht eine doofe Frage - guckt der Angestellte vom Mietverein dabei zu? Und lacht sich schlapp, wenn ich noch vor dem Rausfahren aus dem Parkplatz den Motor 3x abgewürgt habe? #angst


    Was muss man bei einem Benzinauto beachten, wenn man bis jetzt nur Diesel gefahren ist? Was macht man, wenn man mit irgendwas nicht zurecht kommt? *zitter* Woher weiss man in dem Flughafenwirrwarr, wohin man das Auto wieder zurückbringen soll?


    Und was muss ich generell noch so beachten oder sollte ich vorher wissen?


    Peinlich. #hmpf  #hammerAber vielleicht könnt ihr mich ein bisschen beruhigen und ein bisschen berichten...

  • Regel Nr 1: entspannt bleiben.

    Der Mietwagen ist auch bloß ein Auto. :)


    Jedes Auto fährt sich anders und es kann auf den ersten Metern etwas ruckeln, weil du erst einmal ein Gefühl für die Kupplung kriegen musst. Das geht aber allen Leuten so.


    Ich setze mich ins gemietete Auto und schaue mir in Ruhe alles an, dann fahre ich los. Ich bin auch schon auf dem nächsten Parkplatz wieder rausgefahren, um so einiges erstmal auszuprobieren. Mal feste bremsen zB.


    Alles wird gut! :D

  • Wie läuft so etwas ab? Setzt ihr euch in das Auto und fahrt direkt los, oder guckt ihr erst mal, was wo ist (Scheibenwischer, Licht usw.)? Und - vielleicht eine doofe Frage - guckt der Angestellte vom Mietverein dabei zu? Und lacht sich schlapp, wenn ich noch vor dem Rausfahren aus dem Parkplatz den Motor 3x abgewürgt habe?


    Was muss man bei einem Benzinauto beachten, wenn man bis jetzt nur Diesel gefahren ist? Was macht man, wenn man mit irgendwas nicht zurecht kommt? *zitter* Woher weiss man in dem Flughafenwirrwarr, wohin man das Auto wieder zurückbringen soll?

    Und was muss ich generell noch so beachten oder sollte ich vorher wissen?

    Ich gehe erstmal ums Auto rum und schaue nach Kratzern, Macken u.ä. die noch nicht in Mietvertrag engetragen sind. Finde ich was, rufe ich den Mitarbeiter und lasse den Schaden nachtragen.

    Dann suche ich Warndreieck, Warnweste und Verbandskasten.

    Dann setze ich mich rein, stelle Sitz und Spiegel ein und schau mich in Ruhe um. Scheibenwischer, Licht, Lüftung, Heizung, Kühlung...

    Und dann lasse ich den Motor an und fahre gaaaanz langsam los.


    Bei einem Benzinauto anstatt einem Dieselauto mußt du nichts beachten. Mit einer Ausnahme: Es gehört KEIN Diesel in den Tank!!!


    Wie findet man sich am Flughafen zurecht? - Indem du den Wegweisern folgst. Und wenn du dich verfahren hast, drehst du einfach noch eine Runde und fängst von vorne an. Der Münchner Flughafen ist da recht einfach. Immer rechts rum und du bist wieder da, wo du angefangen hast - irgendwann siehst du dann auch das Schild zum Parkhaus der Mietstationen.


    Was mußt du schon noch wissen? - Cool bleiben. Auch ein Mietwagen ist nur ein Auto. Das ist versichert. Und wenn du einen Schaden verursachen solltest ist die Versicherung genau dafür da, dass der Schaden beglichen wird. genau wie beim eigenen Auto.

    Don´t panic.;)


    edit:

    Mietwagenfirmenmirarbeiter denken sich im Zweifel gar nichts, wenn du den Motor abwürgst. Die kennen das. das passiert nämlich mehr Menschen, die nur ab und an mal ein anderes, als das eigene Auto fahren.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

    Einmal editiert, zuletzt von igel ()

  • Peinlich finde ich das gar nicht, woher soll man das denn auch wissen, wenn die eigenen Erfahrung fehlt?!


    Also...

    Wie läuft so etwas ab? Setzt ihr euch in das Auto und fahrt direkt los, oder guckt ihr erst mal, was wo ist (Scheibenwischer, Licht usw.)? Und - vielleicht eine doofe Frage - guckt der Angestellte vom Mietverein dabei zu? Und lacht sich schlapp, wenn ich noch vor dem Rausfahren aus dem Parkplatz den Motor 3x abgewürgt habe?

    Eine gute und seriöse Mietwagenfirma schickt einen Mitarbeiter mit Dir zum Auto. Ihr geht zusammen drumrum und notiert alle Vorschäden, damit klar ist, welche Schäden Du später zu verantworten hast und welche nicht.


    Dann setzt man sich rein, der km-Stand und der Tankstand wird notiert und Dir wird das Auto erklärt (wo sind die Scheibenwischer, wo die Blinker, wo der Rückwärtsgang etc.) Da einiges bei den Automarken teilweise recht deutlich voneiander abweicht (z.B Anschalten des Abblendlichtes oder Rückwärtsgang), ist das ein Muss und nicht peinlich.

    Es kann helfen, wenn Du sehr unsicher bist, dass Du schaust, ob Du das gleiche Modell buchen kannst, wie eines, was Dir bekannt ist. Oder zumindest die gleiche Marke, dann ist der Rückwärtsgang z.B. schon vertraut.


    Man stellt den Sitz und den Spiegel ein.


    Schlapp lachen tut sich keiner, denn wenn man ein Fahrzeug noch nicht kennt, kann man es auch noch nicht von der ersten Sekunde an sourverän managen. Das ist normal und das kennen die Leute da auch. Du bist ja nicht die erste, die mit einem unbekannten Auto dort vom Hof fährt.


    Ich kann es Dir aber nachfühlen, weil ich das Gefühl auch kenne, dass man beim Losfahren sich nicht blamieren mag. Es ist aber wirklich unnötig.


    Was muss man bei einem Benzinauto beachten, wenn man bis jetzt nur Diesel gefahren ist?

    Das kann ich Dir nicht beantworten, da ich noch nie einen Diesel fuhr.


    Was macht man, wenn man mit irgendwas nicht zurecht kommt? *zitter* Woher weiss man in dem Flughafenwirrwarr, wohin man das Auto wieder zurückbringen soll?

    Bei der Schlüsselübergabe weisen sie Dich auch auf eine Notfall-nr. hin, die Du immer anrufen kannst. Die steht meist auf den Mietunterlagen drauf.


    Wo Du das Fahrzeg zurück geben sollst, kannst Du schon bei der Übernahme erfragen.

    Auf vielen Flughäfen gibt es großes Schilder mit "Rental Cars" drauf. Manchmal sogar welche mit "Drop Off" oder "Return", das ist dann eindeutig. Wenn Du dann auf den großen Parkplatz drauf fährst, haben die Vermieter meist ihre eigenen Bereiche für ihre Flotte, das ist dann auch ausgeschildert.

    Aber wie gesagt: Frag das gleich bei der Übernahme, wo genau Du den wieder zurück geben sollst.

    Für den Fall, dass Du den Schlüssel zurück zum Counter bringen und nicht irgendwo in einen "Briefkasten" werfen sollst, kannst Du sagen "Ich hab auf Platz 564 in Bereich H geparkt, dann wissen sie Bescheid".


    Und was muss ich generell noch so beachten oder sollte ich vorher wissen?

    Frag nach einer Eigenbeteiligung/Kasko für den Unfall-Fall. Frag nach einer Kaution, die Du evtl. hinterlegen musst.

    Und frag, welchen Kraftstoff das Auto verträgt (E10 oder zwingend E5 oder etwas anderes).

    Schau, wo der Tankdeckel ist (entweder auf der Tananzeige per kleinem Pfeil (bei den Raben gelernt) oder aussteigen und am Auto direkt schauen).


    Du schaffst das!

    Wenn selbst ich das schaffe, schaffst du das locker! Du bist in Paris gefahren, mein absoluter Horror! *Respekt*


    Viel Spaß & liebe Grüße,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von Annie ()

  • Es gibt einen Unterschied zwischen Diesel und Benziner. Einen Diesel kann man wunderbar anfahren, indem man nur die Kupplung kommen lässt. Ein Benziner braucht oft noch etwas Gas beim anfahren. Sonst ist alles gleich... aber du schaffst das

    Tine mit Perlchen *02.2010 und Junior *12.2013

  • Einen Diesel kann man wunderbar anfahren, indem man nur die Kupplung kommen lässt.

    Stimmt, das ereinnert mich gerade an die Fahrschulzeit. Ich bin also doch schon einen Diesel gefahren, wenn auch nur in der Fahrschule, was schon über 25 Jahre her ist ;-)


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich habe in D noch nie einen Automatikwagen bekommen.

    Automatik habe ich nur in den USA gefahren.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Wir haben vor anderthalb Jahren mal einen Mietwagen bei einem der großen Vermieter gemietet. Es nieselte. Wir haben die MitarbeiterIn nur mit Mühe dazu bekommen, uns wenigstens ein bisschen zu helfen. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass das Auto viel mehr Computer als Auto ist. Das hätte zB keinen Schlüssel, sondern einen Chip und ein Menü, durch das man sich durchwühlen musste, bis man die Heizung für die Scheiben fand. Auch die Rückbank umzulegen war nicht gerade für Doofe. Und die Handbremse war auch komisch.


    Wir haben uns auch erstmal die Bedienungsanleitung angeschaut und ein bisschen probiert.


    Dass Benziner gleich etwas Gas brauchen, wo man beim Diesel nur die Kupplung kommen lässt, kenne ich auch so.


    Bzgl. Flughafen tröstet dich vielleicht, dass sich dort ja auch besoffene Ballermann-Touristen zurechtfinden müssen.

  • Bzgl. Flughafen tröstet dich vielleicht, dass sich dort ja auch besoffene Ballermann-Touristen zurechtfinden müssen.

    Die hoffentlich keinen Mietwagen fahren wollen. #angst


    Wenn du Paris schaffst, schaffst du auch das! Notfalls erstmal eine Runde um den Parkplatz fahren, gaaanz langsam. Richtig Spaß macht Auto mieten als Gelegenheitsfahrerin, wenn es dann gleich ein großer Transporter und Linksverkehr ist. Oder wenn man den Wendekreis von so nem Riesending unterschätzt und eine Straßeneinfahrt blockiert ohne zu wissen wie man den verd*mmten Rückwärtsgang reinkriegt um die Straße wieder freizugeben. #schäm Also mir sind schon jede Menge peinliche Sachen mit Mietwagen passiert und ich hab meinen FS schon bald 20 Jahre. Die Mietstationen haben garantiert schon alles Mögliche und Unmögliche gesehen.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Ich nehme einfach den Schlüssel und fahre los :D Das liegt aber daran, dass ich geschäftlich oft Dienstwägen fahre und das gewohnt bin und mittelerweile auch auf dem neusten Stand was Bordcomputer, Rückwärtsgänge, Automatik/Tiptronic watweißich angeht. Und da es meist eben solchen Flughafen-Anmietungen innerhalb Deutschlands sind, da kommt keiner mit zum Auto, wenn man nicht aktiv danach fragt. Ich kann es jetzt nur für Sixt beschwören, aber ich vermute stark, dass das alle ähnlich handhaben. Man geht zum Schalter im Terminal, da gibt's Schlüssel und Papiere und das Auto holt man einfach im Parkhaus (ohne weiteren Vermieter-Kontakt).


    Wenn du unsicher bist, würde ich das einfach am Schalter sagen und bitten, dass dich jemand zum Auto begleitet und dir dort das wichtigste erklärt. Das machen die sicher! Und manchmal ist das echt sinnvoll, weil ich stand schon auch ein paarmal erstmal minutenlang dumm rum, bevor ich geschnallt habe, wie das Auto überhaupt angeht. Es gibt einige Marken, die sich sehr ähneln von der Bedienung her und andere, bei denen alles anders ist... Wenn ich privat miete laufe ich auch durchaus noch mal ums Auto rum und checke, ob die Schäden mit dem Übergabeprotokoll übereinstimmen.

  • Hach, ihr seid soo toll! #herz Mir geht es jetzt schon viel besser, eure Tipps sind wirklich soo hilfreich! Danke auch für die konkreten Tipps zum Zurückbringen. Ich habe schon oft Leute hier am Flughafen abgeholt, aber dabei natürlich nicht auf irgendwelche "rental cars - return" Schilder geachetet. Es ist gut zu wissen, dass es die wohl gibt. :)


    Ich habe einen Wagen in der Kategorie 'mini' gemietet, also hoffentlich hat der nicht so viel Schnickschnack, und ich schaffe das ohne erst die Bedienungsanleitung studieren zu müssen. Der Wagen hat eine ganz normale Gangschaltung (keine Automatik), das ist schon mal gut, denn daran bin ich gewöhnt.


    Und jetzt glaube ich euch einfach mal und behaupte daher: "ich kann das". Hoffentlich stimmt das auch. ^^ OhGott...

  • Und sonst: im Mietwagen liegt die Bedienungsanleitung im Handschuhfach. Das hilft auch :)


    (Brauchst du das Auto wirklich, um zu deinem Ziel zu kommen? S-Bahn zum Hauptbahnhof und von dort weiter ist auch keine Hexerei ;) )

  • belleamie ihr habt amerikanische Führerscheine und/oder bucht aus den USA, oder? Amerikaner bekommen "bei uns" prinzipiell Automatik, weil die meisten amerikanischen Führerscheine nur für Automatikautos gelten oder die Leute in ihrem leben nur automatsich gefahren sind.


    Multikulti du schaffst das. Es ist einfach und es gibt keine noch so abwegige Frage, die ein Autovermieter noch nicht gehört haben könnte. Die Countermitarbeiter (vor allem an den Flughäfen) kennen sich allerdings in der Regel mit speziellen Autos nicht so super aus. Aber du kannst darum bitten, dass dir jemand das Auto zeigt oder du kannst im Parkhaus einen Mitarbeiter ansprechen.

    Wichtig ist, dass du Perso und Führerschein dabei hast und eine EC oder Kreditkarte.

    Ich persönlich empfehle IMMER die Vollkasko ohne Selbstbehalt. Nicht, weil der Mitarbeiter dafür Provision bekommt, sondern, weil man dann einfach entspannter fährt und parkt. Denn du haftest auch, wenn du bei Oma in der Einahrt parkst und Opa die Schubkarre in deinen Mietwagen rutscht (als überzogenes Beispiel).


    Falls du noch "dumme" ;-) Fragen hast, kannst du mir gerne eine PN schicken, ich habe 10 Jahre in dem Bereich gearbeitet, aber ich möchte nicht so gerne zu öffentlich darüber schreiben

  • Ich persönlich empfehle IMMER die Vollkasko ohne Selbstbehalt. Nicht, weil der Mitarbeiter dafür Provision bekommt, sondern, weil man dann einfach entspannter fährt und parkt. Denn du haftest auch, wenn du bei Oma in der Einahrt parkst und Opa die Schubkarre in deinen Mietwagen rutscht (als überzogenes Beispiel).

    Da schließe ich mich an. Ich war zu Studentenzeiten (und deshalb mit schmalem Budget) mal mit einem Mietwagen in Palermo unterwegs. Die 500 DM Selbstbehalt haben das Ganze etwas unentspannt gemacht, besonders angesichts der ganzen Vespas, die sich überall durch die Lücken zwängen...

    Ging aber alles gut, so dass ich mir die Mehrkosten für die selbstbeteiligungsfreie Kasoversicherung tatsächlich gespart habe :)


    Beste Grüße

    Sabine

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Ich würde genügend Zeit einplanen - wir haben neulich eine Stunde gebraucht bis wir dann tatsächlich los konnten. Dann kann man auch ganz in Ruhe eine Runde über den Flughafen drehen bevor man sich auf die Autobahn wagt.

  • belleamie ihr habt amerikanische Führerscheine und/oder bucht aus den USA, oder? Amerikaner bekommen "bei uns" prinzipiell Automatik, weil die meisten amerikanischen Führerscheine nur für Automatikautos gelten oder die Leute in ihrem leben nur automatsich gefahren sind.

    Wir haben Lebensort in den USA. Fuehrerschein ist mittlerweile amerikanisch, aber es gibt bei amerikanischen Fuehrerscheinen keine Unterscheidung bzgl Automatik/Kupplung. Macht ja auch nicht wirklich Sinn, da das Fahren gleich ist. Da finde ich den Unterschied zwischen normalem PKG und groesserem Transporter deutlich einschneidender.


    Ich meinte damit auch nur, dass man idR problemlos auch in D ohne Mehrkosten ein Automatik-Auto gemietet bekommt .. womit das Problem des Abwuergens wegfaellt.

  • (Brauchst du das Auto wirklich, um zu deinem Ziel zu kommen? S-Bahn zum Hauptbahnhof und von dort weiter ist auch keine Hexerei ;) )

    Ich habe das vorher recherchiert, ja. Ich kann mit S-Bahn und Zug weiterfahren, aber dann brauche ich 4 Stunden um zum Ziel zu kommen. Mit dem Auto geht das in 1.5 Stunden, und ausserdem bin ich dann vor Ort mobil (einkaufen, besichtigen, whatever). Ausserdem möchte ich den Stress wegen Mietauto gerne bekämpfen. Meine Theorie ist, dass es dann nächstes Mal viel einfacher wird. Keine Ahnung, ob das verständlich ist. #confused


    sunflower , danke für die Tipps zur Versicherung, das ist sehr hilfreich! #top


    Peppersweet , Zeit ist genug vorhanden, ja. :) Es ist eigentlich egal, wann ich am Zielort ankomme, daher kann ich das alles in Ruhe machen . Der Rückflug ist auch ok, der geht erst um 18 Uhr. Da kann ich in Ruhe aus der Ferienwohnung auschecken, gemütlich zum Flughafen juckeln, mich dort mehrmals verfahren, das Mietauto wieder abgeben usw. usf.

  • Nachdem ich kürzlich auf dem Weg zum Frühdienst von der Polizei angehalten wurde, weil ich ohne Licht unterwegs war #blink empfehle ich sehr, dass Du auch das einmal suchst und findest. Der Smart zum Beispiel tut nur so, als hätte er das automatisch an. Tatsächlich ist das nur irgendein Standlicht.


    Wenn Du mit Kreditkarte bezahlst, kann es sein, dass Du über die Karte automatisch Vollkasko beim Mieten eines Autos hast und kannst Dir eventuell Zusatzgebühren beim Leihen sparen.