Nächste Zahnspange - Milchzähne ziehen?

  • Hi,


    bei meinem Grosskind (11) ist die "Weitung" der oberen Zähne soweit fertig, dass eine feste Spange eingesetzt werden könnte. Dafür gab mir der KFO ein Brief an unsern Hauszahnarzt mit der Bitte, Zähne ziehen zu lassen. Erst nahm ich an, es ginge nur um zwei Zähne, die wackelten. Beim normalen Zahnarzt dann der Schreck. Der KFo will 6 MIlchzähne gezogen haben. Inzwischen 5, weil einer von selbst ausgefallen ist. Der Rest, was weg soll, sind alles Backenzähne. 55,64,65,75,85.

    Ist das normal, dass die jetzt schon raus müssen? Ich finde es ja ziemlich heftig, dem Kind 5 (Milch-)Zähne ziehen zu lassen.#blink

    Den KFO selbst konnte ich noch nicht dazu fragen. Nächster Termin ist erst im September.

  • nein, für mich nicht normal. Aber vielleicht gibt es ja Gründe dafür die ich noch nicht kenne.


    Hier drei Kinder und jedes mal wurde bewusst seitens Praxis mit der Spange gewartet bis alle Zähne nicht nur rausgefallen waren sondern auch die 2. draussen waren.

    Etwas anderes sind z.B. der Monoblock (oder wie der heisst) der aber den Kiefer richtet und nicht die Zähne. Dieser trägt mein Jüngster jetzt jeweils in der Nacht und er hat noch sehr viele Milch-Backenzähne drin. Wenn diese Behandlung abgeschlossen ist und erst wenn das Gebiss "vollständig" ist wird er einen "Gartenhag" bekommen.

  • Bei mir wurde damals der letzte Milchbackenzahn gezogen, dass man eine feste Spange machen konnte. Ich war allerdings schon 15.

    Das Ergebnis war, dass die Lücke für den bleibenden Zahn zu eng wurde und der dann um 90° verdreht mitten im Kiefer rauskam. Ich bin dann zu einem anderen Kieferorthopäden gegangen, der das dann mühevoll ausgebügelt hat.

    Ich würde bei meinen Kindern keine Zähne für ne feste Spange ziehen lassen. Dann lieber warten, bis alle Milchzähne draußen sind.

  • Bei meinem großen ist die weitung des Oberkiefers auch seit diesem Jahr fertig und jetzt wird gewartet bis alle draußen sind von alleine. Davor wird nichts gemacht.


    Auch von meinem kleinen Bruder weiß ich es noch so das nicht gezogen wurde, sondern gewartet wurde.


    Was meint denn der Zahnarzt dazu? Ist das eine normale Vorgehensweise soviele Milchzähne zu ziehen?

  • Blöde Frage: was erreicht man denn damit? Die bleibenden kommen doch dadurch auch nicht schneller?

    Ich würde mir das nochmal ganz genau erklären lassen - das sind mir definitiv zu viele Zähne, die vor der Zeit raus müssen

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Meine Tochter ist zwar erst 9, aber es wird gewartet, bis die Eckzähne von selbst rausfallen.

    Der Kieferorthopäde hat mir das so erklärt: das Problem ist, dass die Krankenkasse mit ihren Schweregraden, die bestimmen, wann sie die Kosten einer Behandlung übernimmt, nur selten zahlt, solange noch Milch(eck)zähne stehen. Da muss das Gebiss schon sehr stark deformiert sein. Meine Tochter hat einen Grenzbefund, bei dem vielleicht die Behandlung übernommen würde, wenn sie keine Milcheckzähne mehr hätte, aber mit auf keinen Fall. Das Problem ist halt, dass die Eckzähne, da sie stark nach vorne verschoben sind, ihre Platzhalterfunktion nicht mehr richtig wahrnehmen. Sie hat deswegen jetzt eine "Platzhalterspange" (privat finanziert, weil sie nur von der KK übernommen wird, wenn gar keine Eckzähne da sind, nicht aber wenn diese zwar da sind, aber nicht an der richtigen Stelle), damit die Lücken für die bleibenden Zähne nicht noch enger werden, was dann wieder eine langwierigere (und wahrscheinlich teurere) Behandlung nach sich ziehen würde. Das ist ein ganz schön kurzsichtiges System, was die KK da finanzieren.


    Von Freunden weiß ich, dass da sehr früh, sehr viel gezogen wurde, um frühzeitig mit der (krankenkassenfinanzierten) Behandlung beginnen zu können und eben schon den milchzahnfreien Befund zu haben.

  • Bei unseren Sohn wurden 4 Milchezähne gezogen, aber keine Spange eingesetzt, es ging nur darum, "Luft" zu schaffen, dass sich die vorderen Zähne etwas verteilen konnten. Es war da schon klar, dass man auch bleibende Zähne ziehen wird.


    Das wurde dann später auch gemacht , also 4 bleibende Zähne entfernt und dann relativ lange gewartet, wie sich die Zähne von alleine verschieben, bis jetzt (er ist nun beinahe 12) es oben eine feste Spange gab. Bei unserem SOhn verbesserte sich die Zahnstellung alleine durch das entfernen der 4 Zähne schon beträchtlich.


    Die Zähne wurden nicht gezogen wegen der Spange, sondern weil es klar war, dass man auch mit Spange nie ausreichend Platz hinbekommt. Er hat meinen schmalen Kiefer und Papas grosse Zähne, ganz ungünstige Kombi, weshalb er dann doppelte Zahnreihen hatte.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Mir wurden damals 4 Milchzähne gezogen, weil der Kieferorthopäde nicht erwarten konnte mir die feste Spange reinzuhauen. Hatte vorher keine angst vor dem Zahnarzt, danach fingen die Probleme an. Wenn ich zum Zahnarzt gehe schwitze ich heute noch den stuhl voll aus Angst, ist nie besser geworden. Ich wollte das nicht und habe das auch meinen Eltern gesagt, hat sie nicht interessiert. Heute sagt mein Vater das sie damals vom Kieferorthopäden über den tisch gezogen wurden, er hätte nur Geld machen wollen. Er bereut nur das Geld das es gekostet hat, meine seelischen Probleme sind ihm egal.

    Die feste Spange hat dann auch noch schön meinen Zahnschmelz beschädigt. Ich lächle auch heute nie mit offenen Mund weil ich mich für meine Zähne schäme...

  • Bei unserer Kleinen mussten jetzt schon 55 und 65 gezogen werden, weil sich die bleibenden dahinter verkantet haben. Bald bekommt sie eine lose Spange als Vorbehandlung, Sie hat leider eine recht chaotische Anlage der bleibenden Zähne, sodass es schon mit 8 losgeht.

    Die Entfernung war bei ihr allerdings recht einfach, weil kaum noch Wurzeln da waren. Aber da die anderen Zähne darunter nicht an richtiger Stelle wachsen, hätten sie die Reste der Wurzel nie resorbiert. Sie hat Betäubungsgel aufs Zahnfleisch bekommen, sodass sie die Betäubungsspritze nicht gemerkt hat und dann in 1 min waren die Zähne raus.

  • Bekennende Nichtauskennerin, darf ich mal was fragen? Warum werden die Zähne schon so früh gerichtet? Bei Schnupp haben wir bis zu diesem Jahr (er wird 16) gewartet, weil die hinteren Backenzähne das ganze Ensemble noch fröhlich zusammenschoben. Nun schieben die Weisheitszähne ihrerseits und das bringt das ganze Projekt Zahnspange an den Rand der Sinnlosigkeit. Wir könnten jetzt die Weisheitszähne rausoperieren lassen und eine Spange einsetzen - oderweiter zuwarten oder es gar ganz lassen. man kann auch in den 20ern noch Zähne richten (bis 18 aber zahlt es nur die Kasse, so hörte ich). Nun ist es, wie man daraus ersehen kann, bei Schnupp allein ein kosmetisches Problem, wenn überhaupt, bei anderen ist es sicher so, dass die Fehlstellung Haltung, Biss und Gesamtgesundheit beeinträchtigt, sodass eine Spange sein MUSS und bestimmt auch früher. Abe wenn noch so gar nüscht da ist an bleibenden Backenzähnen- ist das wirklich sinnvoll oder der Kieferorthopäden Beutelschneiderei?


    Edit sagt, ich soll erzählen, dass bei mir vor 40 Jahren (8.-9. Lebensjahr) der Kiefer geweitet wurde, dazu eine Monsterspange (fest, mit Kopfring) verwendet wurde. Dann kamen die hinteren Backenzähne und schoben alles wieder schief. Neues Richten (11-13. Lebensjahr, soweit ich mich erinnere). Inzwischen stehen meine Zähne fest und gerade, aber ganz dicht und unter Spannung. Schlussendlich bildete sich, weil man nichtmal mit der Zahnseide dazwischenkam, überall daziwschen Karies. Habe einen langen Leidensweg hinter mir und heute überall Kronen. - das hätte ich mir schenken können, wenn wir mit dem Projekt später begonnen hätten, denke ich.

    तत् त्वम् असि

    Einmal editiert, zuletzt von Aoife ()

  • Ich denke schon, dass durch die sehr formellen Regularien der Krankenkassen, bei denen es weniger um einen Gesamtbefund geht, sondern um Millimeterabstände, einiges an Behandlungen entsteht, die anders verlaufen würden, wenn man den Fall medizinisch individuell im Interesse des Patienten beurteilen würde.

    Bei meiner Tochter kommen z.B. Nacken-/Rückenschmerzen hinzu, die an der Kiefer-/Zahnstellung liegen können. Da wird jetzt mit manueller Therapie versucht, die Symptome abzuschwächen, aber an der Ursache kann erstmal nichts gemacht werden, weil der Zahnstellungsbefund eben noch nicht den entsprechenden Schweregrad hat, solange sie noch Milchzähne hat. Derweil wird mit einem privat bezahlten "Provisorium" versucht, eine weitere Verschlechterung der Zahnstellung zu verhindern. Hätte der Zahnarzt ihr die Eckzähne gezogen, hätte übrigens die Kasse die Platzhalterspange bezahlt. Das wollten wir aber nicht, da unsere Kinder sehr feste Milchzähne haben. Mein Großer hat gerade vor 2 Wochen mit 12 1/2 seinen ersten Eckzahn verloren.

  • mir wurd auch viel gezogen und zahnarztangst war ein riesenproblem. Ist es bis heute. Als die neuen zähne kamen wurd alles wieder schief. Ich hab also wieder schiefe zähne heut und zahnarztangst die ich zum glück grad in den griff bekomme.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Blöde Frage: was erreicht man denn damit? Die bleibenden kommen doch dadurch auch nicht schneller?

    Doch. Unsere Zahnärztin meinte, die bleibenden können dadurch schneller durchbrechen, weil der Druck von oben fehlt. #gruebel


    Ich bab das Röntgenbild hier vorliegen. Total beeindruckend, wie die bleibenden Zähne in den Wurzeln der Milchzähne wachsen. Das sieht total cool aus.

    Das Bild ist ein 3/4 Jahr alt. Bei inzwischen rausgefallenen bzw. heutigen Wackelkandidaten sieht man, wie sich die Wurzeln schon aufgelöst haben. Bei denen, die "zu ziehen sind", sind noch mehr oder weniger Wurzelreste erkennbar.


    Ich versuch mal hier vor Ort jemanden aufzutreiben, der auch dei diesem Arzt in Behandlung ist. Vielleicht ist das eine übliche Vorgehensweise bei ihm. Geheuer ist mir das trotzdem nicht.

  • Ich würde eine Zweitmeinung einholen.

    Und immer schön löchern, was die Alternative wäre.

    Und was wäre, wenn man jetzt NICHTS macht.



    bei meiner Tochter wurden Milchzähne gezogen, weil sie so schlecht waren (von Anfang an),

    5 Stück.

    die neuen kamen aber erst Jahre später.

    Ich würde immer versuchen, eine feste Spange zu vermeiden.

    annalin mit Nr 1 M 9/2003 und Nr2 W 3/2006

  • Aoife unsere Zahnärztin macht Spangen frühestens ab dem 12. Lebensjahr und ihre Argumentation ist exakt die deine :-)


    Die bleibenden Zähne meines Sohnes stehen in der 2. Reihe, sie ist da völlig ruhig und erklärt mir jedes Mal, dass ihre Patienten nur eine einzige Spange bekommen.

    You never forget a person who came to you with a torch in the dark.

  • Mir wurden damals 2 Milchzähne und danach dann 4 bleibende Zähne (jeweils die 4er) gezogen, weil mein Kiefer viel zu klein ist. Feste Spange hatte ich nie, war dem KFO wegen meines Zahnschmelzdefektes zu riskant. Also hatte ich eeeewig ne lose Zahnspange. Meine Weisheitszähne müssen auch noch raus, seitdem sie mit knapp 30 doch mal der Meinung waren, jetzt vielleicht durchbrechen zu wollen. Die stecken aber nun alle fest, weil einfach nicht genug Platz ist.

    Auf jeden Fall hat mir die ganze Zieherei ne fiese Zahnarztangst inklusive Panikattacken beschert, wenns ums Zähne ziehen geht.


    Ich weiß nicht wie sinnvoll das vorgehen damals war (ist ja nun schon fast 20 Jahre her) aber ich wüsste nicht, wie da sonst Platz hätte entstehen sollen, die Zähne hätten quasi nur hintereinander Platz gehabt, dass war schon im Milchgebiss so. Eng stehen die Zähne jetzt immernoch, bzw durch den Druck der Weisheitszähne wieder.

    Phönix mit Wuseline (03/12) und Mops (03/14)


    Ich bat Gott um Geduld und er gab mir Kinder...


    Wenn dich dein Leben nervt, streu Glitzer drauf.

  • Ich würde erst mal nichts machen und dann nochmal mit dem KFO im September sprechen und dann ggf. eine Zweitmeinung einholen. 5 Backenzähne finde ich für ein Kind heftig. Das wurde ich nur mit Vollnarkose machen lassen.

  • Ich würde niemals meinem Kind gesunde Zähne ziehen lassen!

    Bei meiner Großen hatten wir eine Behandlung mit Zahnspange angefangen. Dann sollten Zähne gezogen werden, weil es plötzlich hieß, diese Art Zahnspange müsse nach 1 Jahr abgeschlossen sein. Ich hab mich geweigert und bin auf dem Eigenanteil sitzen geblieben. Damals war sie 10 Jahre alt.


    Wir haben den Kieferorthopäden gewechselt. Jetzt hat sie ein Ding im Oberkiefer, dass den Kiefer weitet. Weil der Kieferorthopäde ganz klar nichts davon hält, gesunde Zähne zu ziehen. Das Weiten wird insgesamt ca. 6 Monate dauern, danach gibt es eine feste Spange.


    Bei Pippo (9 Jahre) wird auch eine Spange sein müssen, aber da er bisher erst 8 bleibende Zähne hat, müssen wir noch warten. Auch da kommt Ziehen nicht in Frage. Dann beginnen wir die Behandlung erst später.


    Ich bin unbedingt für eine zweite Meinung!

  • Man kann nicht jeden Kiefer einfach beliebig erweitern.

    Bei meinem Sohn standen die Zähne unten zweireihig, wohl gemerkt, zwei Reihen von den selben Zähnen, nicht irgendwelche zweite Zähne, die hinter den Milchzähnen kamen.


    Das hat er von mir, ich habe im Unterkiefer die Zähne auch hintereinander und beisse dafür oben in den Gaumen. Ich hatte als Kind "nur" so eine lose Spange, die den Kiefer weiten sollte und ein Aufeinanderbeissen der Stockzähne verhindern, damit die noch nachwachsen konnten. Da man nicht mal einen bleibenden Draht machte, als die Spange entfernt wurde, verschob sich das alles wieder nach wenigen Jahren.


    Eine spätere Begutachtung durch einen Kieferorthiopäden ergab, dass das bei meiner Fehlstellung viel zu rudimentär war. Sein Kostenvoranschlag war dann aber so teuer, dass ich darauf verzichtete und dafür bei meinen Kindern auf eine gute Zahnversicherung achtete.


    Das hatsich gelohnt, wir haben drei Kostenvoranschläge á 24´000.-Sfr erhalten;)


    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • mir sind wegen zu wenig Platz 8 (in Worten: ACHT!) bleibende Zähne rausgerissen worden, in vier Sitzungen, oben ohne Betäubung, weil der Metzg... äh Zahnarzt meinte, die Spritze täte mehr weh als das Ziehen.

    Später sind dann die kreuz und quer wachsenden Weisheitszähne in einem Rutsch herausoperiert worden, weil die Zahnreihen wieder zusammengeschoben wurden. Zahnzwischenräume habe ich nicht, Zahnseide zerfetzt gerne mal, Interdentalbürsten passen nicht rein und feste Nahrungsmittelstücke, die sich festsetzen, tun biestig weh.

    Mein letzter Zahnarzt hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen... auch damals in den 80ern hätte man den Kiefer weiten und eventuell Zähne retten, zumindest aber für einen schmerzfreien und pflegeleichten Zahnstand sorgen können.

    Erst weiten, soweit es geht, dann erst Substanz vernichten... immer diese Reihenfolge.

    Fachgerecht muss es natürlich passieren.

    _._._._._._._._
    Prokrastinierer aller Länder: vereinigt Euch - morgen


    “Schatz, komm bitte ins Bett. Man braucht sieben Stunden Schlaf, um als Mensch zu funktionieren.“ “Ich bin Mutter, ich brauch vier.“


    Silence is golden... unless you have a toddler. Then silence is extremely suspicious.