12,5 jährige alleine 6 Stunden im Zug?

Liebe Raben,

in Gedenken vom Sohn einer Userin, der so früh von uns gehen musste, halten wir am Sonntag um 20 Uhr fünf Minuten lang inne. In der Zeit wird Schreiben im Forum nicht möglich sein.

Wir werden sichtbar hier sein und an den kleinen O, seine Geschwister und Eltern denken.

Wir wünschen der Familie viel Kraft und viele tragende Hände.

Gemeinschaft des Rabendorfes.
  • Ich weiß nicht genau ob das hier in die Rubrik paßt, "Alleine reisen mit und ohne Kind" ;), es geht eher ums alleine Reisen ohne Eltern.

    Meine Große will gern den Opa und die Oma am anderen Ende der Republik besuchen - das sind 6 Stunden im Zug. Umsteigen muß sie nicht. Ich bin hin- und hergerissen...

    Sie ist schon mal alleine Zug gefahren, das waren allerdings nur 2,5 Stunden. Ich finde es arg lang. Andererseits ist sie ja alt genug um sich die Zeit mit Lesen, Filme gucken usw. zu vertreiben...aber was wenn da jemand komisches neben ihr sitzt?

    Sie ist eigentlich selbstbewußt und weiß sich zu helfen...ich finde es in dem Alter manchmal echt schwer einuschätzen was zuviel ist. Sie selbst findet es unproblematisch. EIne Freundin kann sie leider nicht mitnehmen, das wäre meinen Eltern zuviel, die sind auch wirklich nicht mehr die Jüngsten.

    Was meint Ihr? Hat jemand eine Meinung?

  • Ich hätte es meinem Sohn letztes Jahr (fast selbes Alter) zugetraut.


    Kann sie die Sprache? Weiss sie, was sie tun kann, wenn ihr etwas umangenehm ist (an wen wende ich mich, wen spreche ich an, wer hilft mir?)?


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich finde, dass es machbar klingt (meine Kinder sind aber noch jünger!).

    Würde es dir besser gehen, wenn du beim Einstieg die Zugbegleitung ansprichst und kurz darauf aufmerksam machst, dass ein alleinreisendes Kind mitfährt?? Oder Mitfahrer_innen, die einen Großteil der Strecke mitfahren?

  • Wenn sie ansonsten halbwegs vernünftig ist und es ohne Umsteigen geht, dann würde ich ihr das zutrauen.

    Falls es per ICE geht: Reservier ihr einen Platz im Familienbereich oder halte schon am Bahnsteig Ausschau nach einer Familie, der sie sich ein wenig anschließen kann. - Auf diese Weise haben meine Eltern uns Kinder einst auch schon sehr früh auf lange Reisen geschickt. Außerdem könntet ihr beim Einsteigen das Gespräch mit dem Schaffner suchen.


    Und vorab druckst du deiner Tochter alle Unterwegs-Bahnhöfe mit Uhrzeiten aus, dann hat sie eine gute Orientierung, wie weit es noch ist. Und dann besprecht ihr, was sie bei Langeweile alles tun könnte und was so die allergröbsten Eventualitäten sind, die geschehen könnten, und wie sie damit umgehen könnte.


    Hat sie schon ein Handy? Dann wäre die ganze Chose natürlich nochmal viel einfacher. (Ich rede ja hier von Erfahrungen aus der analogen Zeit. ;-) )


    Hab Mut! :-)

    zertifizierte Beraterin für Natürliche Empfängnisregelung

  • Würde es dir besser gehen, wenn du beim Einstieg die Zugbegleitung ansprichst und kurz darauf aufmerksam machst, dass ein alleinreisendes Kind mitfährt?? Oder Mitfahrer_innen, die einen Großteil der Strecke mitfahren?

    das find ich eine gute idee.


    und ihr ein handy mitgeben, falls sie noch keins hat.


    wie du sie beschreibst, würd ich sie fahren lassen.


    unser großer würd es selber (noch) nicht wollen. daher stellt sich die frage hier nicht.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • in dem Alter ist meine Tochter schon ohne Probleme mit umsteigen (an bekannten bahnhöfen ) Zug gefahren.

    Bedingung war/ist immer dass sie ihr Handy dabei hat und regelmäßig Bescheid gibt wo sie ist.


    Da es bei euch sogar ohne umsteigen ist würde ich da erst Recht keine Probleme sehen.


    Ich bin mit (fast ) 10 das erste mal zusammen mit meiner jüngeren Schwester alleine (ohne umsteigen) 7h zug gefahren.

  • Könnte Deine Tochter ein Handy mitnehmen, um im Fall irgendwelcher Verunsicherung Euch oder die Großeltern anzurufen? Bei einer 6-stündigen Reise ohne Umstieg gehe ich davon aus, dass ein Fernverkehrszug genutzt wird, in dem es ja auch ZugbegleiterInnen gibt, die ggf. um Hilfe gebeten werden können.

  • Meine Große (bald 12) ist vor 2 Wochen 6 1/2 Stunden alleine mit dem Zug gereist. Sie war im Vorfeld total cool, wurde dann aber, als meine Freundin sie in den Zug setzte doch sehr aufgeregt. Am Ende hat alles wunderbar geklappt und sie war stolz.

    Jetzt waren die Mädchen (9 und 11) gerade ein paar Tage in Berlin und sind alleine mit dem Zug hin und zurück gefahren. Auch das hat super funktioniert.

    Ich bin da relativ entspannt, mein Mann ist aber etwas ängstlicher und hat sich nicht so wohl damit gefühlt.

  • Danke für Eure schnellen Antworten! #herz#herz#herz Ihr macht mir Mut...Ein Handy hat sie schon. Das ist eine gute Idee, mit dem Familienabteil! Sie mag ja auch gern kleinere Kinder, und kennt sich bestens aus wegen ihrem kleinen Bruder. Und die Zugbegleitung ansprechen ist auch schlau, wenn die auch erfahrungsgemäß auf dieser Strecke zwar nie komplett mitfahren, aber trotzdem gut für die erste Etappe. Also ich werde es wahrscheinlich wagen...Sie will wahnsinnig gerne hinfahren. Und wahrscheinlich ist es eine Erfahrung die ihr viel Stärke gibt, wenn sie es gut

    schafft.

  • Achso, Talpa, ja sie spricht die Sprache, es ist innerhalb D-lands. Sie kennt die STrecke auch, da wir sie schon diverse Male zusammen gefahren sind, was aber nicht heißt, das sie sich wirklich erinnert #zwinker

  • Meine Töchter haben das auch beide in dem Alter gemacht, auch mit umsteigen, z.T. An unbekannten Bahnhöfen. Man kann sich aber Lageplänevon jedem Bahnhof ausdrucken, zur Orientierung

    Der Familienbereich ist noch mal was anderes als das Kleinkindabteil. Dieser Bereich wird per Reservierung Familien vorbehalten, das müssen nicht Kleinkindfamilien sein. Meist sind das einige Reihen im Großraumwagen. Bei der ersten Reise meiner kleineren Tochter hatte sie so einen Platz, das war gut, weil eben Familien drum rum. Da habe ich eine Mutter angesprochen, die sie dann gleich fragte, ob sie mit Karten spielen wolle.


    Ich finde es noch gut, wenn sie einen Kopfhörer dabei haben, dann kann man sich bei Bedarf abschotten,


    Für Kinder kannst du für einmalig 10 € eine Bahncard 25 kaufen, die gültig ist, bis deine Tochter 18 ist.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Mein Sohn (12 1/2) ist vor einem Monat allein mit dem IC an die Ostsee gefahren. Das hat problemlos geklappt.

    Kurz vor Ankunft haben wir ihn nochmal angerufen, er hatte sich aber auch den Wecker gestellt. Aber er war sicher auch so aufgeregt genug, es nicht zu verpassen. Es war kein Problem.


    Nona : Das ist ja gut zu wissen - für das nächste Mal.

  • Oh das mit der Bahncard ist ja super, das wußte ich nicht - danke Nona! Bis jetzt ist sie ja meistens mit uns und von daher umsonst gefahren. Aber nun wird sich das wohl ändern :D#top

  • Mein Sohn (gerade 13 geworden) hat mit ca. 10 die erste längere Bahnfahrt (ca. 5 Stunden) alleine gemacht. Dieses Jahr ist er mit seinem siebenjährigen Bruder zur Oma gefahren, auch ca. 5 h.


    Die Zugbegleiter schauen nicht nach Kindern, das hab ich kürzlich erfahren. Ich wollte nur, dass sie sich kümmert, dass die beiden im ausgebuchten Zug ihre reservierten Sitzplätze bekommen. Das hat sie dann auch zugesagt, aber zunächst hatte sie verstanden, dass sie ein Auge auf die Kinder haben soll und das hat sie vehement abgelehnt.


    Gibt es Kids on Tour auf Eurer Strecke? https://www.bahn.de/p/view/ser…amilie/kids-on-tour.shtml

    Unser Sohn wollte das nie, aber vielleicht Deine Tochter?

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • mein Sohn fährt ab und zu 3 Stunden alleine zur Oma.


    Wir buchen für ihn 1. Klasse, da ist es etwas "geordneter" und der Schaffner ist präsenter. Zudem gibt es dort Einzelsitze. Er will nämlich nicht neben fremden sitzen.


    Wenn man früh genug mit Sparpreis bucht, ist 1. Klasse absolut bezahlbar

  • Den Familienbereich können offenbar auch Nicht-Familien buchen. Bei uns saßen letztes Mal zwei Damen mit im Abteil, die definitiv schon länger keine Kinder mehr waren.


    Dass die Zugbegleiter sich nicht extra kümmern wollen, kann ich gut verstehen. Ich würde aber davon ausgehen, dass sie durchaus helfen würden, wenn jemand Komisches neben deinem Kind landet und das Kind sie deswegen anspricht. Die Zugbegleiter haben ja beispielsweise Überblick, wo noch freie Plätze sind, und könnten helfen, einen anderen Platz zu finden.


    Ich denke aber nicht, dass das ein ernsthaftes Problem ist. Ich bin in meinem Leben schon so viel Zug gefahren (alleine seit ich 11 bin), und ich habe in der Hinsicht nie etwas Schlimmes erlebt (also Betatschen, sexistische Sachen usw.).

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)

  • Mein fast 10jähriger dürfte jetzt auch eine längere Strecke inkl. Umsteigen allein fahren. Ohne Handy.

    Einfach weil er es sich zutraut...

    Ich denke das ist individuell.

  • So, ich wollte nochmal abschliessend berichten: Es hat alles wunderbar geklappt!

    Ich mußte zwar ein bischen weinen, als der Zug abfuhr...aber nicht aus Sorge.

    Bei der Hinfahrt saß eine nette Frau zwei Reihen weiter, die sich sofort bereiterklärte ansprechbar zu sein wenn irgendwelche Probleme auftauchen.

    War alles gut. Und zurück ging auch gut...puuuh! Bin ich stolz! Danke für Euer Mut zusprechen!

  • Schön, dass es so gut geklappt hat - Tochter ist Ende August auch alleine ca. 6 h mit dem Zug zu einer Freundin gefahren - Erschwernis dabei, inklusive einer Tasche mit Eishockeyausrüstung und Schlägern #lolabsolut praktisches Reisegepäck ...


    Hat sie auch gut gemeistert, die Rückfahrt hat sie dann größtenteils verschlafen, bei der Freundin ist sie wohl nicht zu viel dazu gekommen :)