Wann sagen wir ihr....

  • ... dass der Umzug ein Kindergarten wechsel impliziert?

    Lulu 3,5; sensibel; seit April im kiga zieht im Oktober mit uns in eine andere Stadt.

    Bis zum Jahreswechsel darf sie noch bleiben.

    Ich hatte den Wechsel vor ein paar Wochen angesprochen. Reaktion war minutenlanges weinen #hmpf

    Nun wollten wir sie so lange wie möglich unwissend lassen. Jetzt kam aber ein total lieber Brief von ihrer neuen Gruppe.

    Sie laden uns unter anderem zu einem kennenlern Picknick ende September ein.

    Da wollen wir auf jeden Fall hin. Nur was mach ich wenn wir auf den Wechsel angesprochen werden? :(

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Wir haben - und tun es manchmal noch - unser Kind mit solchen Nachrichten auch immer verschont.

    Rückblickend war das nicht gut, jetzt wird sie bald siebenjährig manchmal ins kalte Wasser geworfen.

    Nützt ja nichts, Frust gehört zum Leben dazu.


    Je klarer man in der Entscheidung und Mitteilung ist, desto schneller geht der Frust auch vorbei, kommt mir vor.


    Ich würde es ihr also recht bald sagen.

    Kurz und knapp.

    Wenn sie satt, ausgeschlafen und zufrieden ist und du die Zeit hast, sie aufzufangen.


    Und dann das Thema lassen, ausser, sie will drüber reden.


    Alles Liebe!

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Es ist ein überschaubarer Zeitraum, ich würde es ihr bald sagen. Dann kommt ein paar Wochen später das Kennenlernen, dann ist schon Oktober und es geht am neuen Ort weiter.


    Bei unserem Umzug hat der damals 4jährige enorm geweint und getrauert - über die gesamte Renovierungszeit von 9 Monaten und danach, das war schwer zu begleiten. Ich kann also gut nachvollziehen, dass ihr sie schonen wollt. Trotzdem: Oktober ist absehbar, ihr habt Häppchen vor euch. Sprecht es an, lasst sie traurig sein, dann geht es bestimmt weiter.


    Alles Gute!

  • Ich würde es so 7 bis 10 Tage vor dem Septembertermin sagen. Und dann sich viel drüber reden. Bei einem älteren Kind würde ich wahrscheinlich warten bis es fragt, wie Alexy vorschlägt. Bei einem 3,5 jährigen nicht.


    Wico ist auch 3,5 und er braucht das illustrieren der neuen Situation. Also in eurem Fall: wie könnte der neue Kindergarten sein, gibt's da auch Eisenbahn, wir sehen die Klos aus ( das ist ein nicht zu unterschätzendes Thema- zumindest bei uns:)) wie heißen die Erzieher, fahren wir mit dem Auto hin, usw. Und dabei auch die Trauer um den alten Kindergarten auffangen.

    Manchmal ist die Trauer meiner Erfahrung nach Ungewissheit vor dem Neuen.


    Ich persönlich finde es unglücklich, dass sie erst zum neuen Jahr wechselt. Bei uns kommen im September und Oktober die neuen Kinder. Die Gruppe bildet sich, Freundschaften entstehen, wer im Januar neu ist könnte es schwerer haben. Grade wenn im September das kennenlernen ist, ist es doch bis Januar ein Leben zwischen 2 Welten, oder?

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ludowica ()

  • Oh, den Wechsel zum Januar hatte ich überlesen. Da würde ich definitiv einen Start ab Oktober anstreben!


    10 Tage finde ich eine gute Idee, nicht zu viel, nicht zu wenig Zeit zum Verarbeiten. Ungewissheit ist definitiv ein Thema. Das kann man ja abbauen, der Kennenlerntermin und Gespräche können hilfreiche Bausteine sein.

  • nur kurz: hier kommen die neuen Kinder im August nach den Sommerferien. Also sind wahrscheinlich viele gerade jetzt am eingewöhnen.

    Hmmm wechseln im Oktober... irgendwie hatte ich das nicht in Betracht gezogen.

    Das Problem ist dass sie nur mi und fr einen Mittagessen Platz hat. Da muss sie jmd an den anderen Tagen von 12.30-13.30 holen.

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Nach den Sommerferien ist bei uns September / Oktober:D Daher komm ich drauf.


    Deinem letzten Absatz kann ich nicht folgen. Sie bleibt bis Januar im jetzigen Kindergarten weil sie zweimal in der Woche Mittag dort isst. #gruebel wo ist da der kausale Zusammenhang? Wenn ihr in die neue Stadt zieht, ist der Weg zum neuen Kindergarten doch kürzer als zum alten. Oder hab ich einen Denkfehler? Da habt ihr doch weniger Wege, oder?


    Edit: wenn ihr erst im Januar wechselt würde ich bei einer 3,5 jährigen ein kennenlernen im September unglücklich finden. Die Zeiträume doof ich zu lang. Dann lieber ein kennenlernen im Dezember.

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ludowica ()

  • So, jetzt vom Tablet aus..

    Also, für uns Eltern wäre es am Besten sie bleibt so lange wie möglich im alten Kindergarten.

    Die kleine Schwester bleibt bis sie selbst in den KiGa kommt in der alten Stadt. Mein Mann arbeitet dort und ich studiere dort.

    Im alten KiGa kann sie jeden Tag Mittagessen.

    Im neuen KiGa gibts bis August 2018 (neues KiGa Jahr) nur 2 mal die Wochen einen Mittagsplatz für sie. Das ist extrem doof da wir uns viel in der alten Stadt aufhalten. Wir haben jetzt schon ein riesen gehuddel geplant ab Januar mit homedays meines Mannes, meiner Mutter die 2,5h fährt um dem Kind essen zu kochen und mir die Montags 80km fahren muss weil ich 2 mal hin und herfahren muss.

    Ab August 2018 ist alles kein Problem da beide Kinder dann mit Mittagessen im neuen KiGa sind. Wenn es gegangen wäre hätte ich sie auch gerne bis 2018 im alten KiGa gelassen...


    Mit dem Kennenlernen hatte ich mir erhofft ich stelle ihr die Erzieher und die Kinder vor, sie findet alle wahnsinnig nett und wenn ich ihr sage sie muss in den neuen KiGa wird sie sich freuen zu XY zu kommen die ihr dann schon sympathisch bekannt sind... #rolleyes


    Worst Case wäre dass die für sie völlig fremden Leute ihr erzählen dass sie nun bald in den anderen KiGa geht...


    Ich würde soooo gern zu dem Treffen.. Sagt mein Herz... Aber mein Verstand sagt mir: Geh im November/ Dezember mit ihr zusammen in den neuen KiGa und zeig ihr alles. Inklusive der neuen Gruppe...

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Wir hatten damals im April Kindergartenwechsel, Tochter war zu der Zeit 3Jahre und 8 Monate. Bei uns war das seit Hauskauf(Oktober davor) ein Thema. Allein schon weil die Größere auch einen Schulwechsel im 1. Schuljahr hatte, da konnte man das gar nicht hinterm Berg halten. Aber es war in Ordnung. Wir waren dann im Dezember dort zum Weihnachtsbasar eingeladen, das fand sie natürlich toll und es war wunderschön gemacht. Die Erzieherinnen hatten sich dann auch schon vorgestellt. Natürlich war der Wechsel traurig, aber es gab kein Problem, dass sie es schon so früh wusste.

  • Das klingt kompliziert.

    Wenn ich es richtig verstehe, soll die 3,5 jährige im Januar in den neuen Kindergarten obwohl die Schwester erst im sommer 2018 in den gleichen Kindergarten hegt und für euch der alte Kindergarten viel praktischer ist.

    Warum soll eure Tochter denn dann grade im Januar wechseln? Wo ist die kleine Schwester jetzt? Warum wollt ihr mehr Fahrerei als notwendig?

    Gut, das war nicht die Frage im Aushangsposting, aber für mich wäre es schwierig zu vermitteln, dass sie in einen neuen Kindergarten muss, was sie erstmal nicht mag, und die kleine Schwester nicht.

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Die kleine Schwester geht in die krippe. Es gibt keine in der neuen stadt.


    Die große darf bis max Jahreswechsel bleiben.


    Fahrerei wollen wir nicht aber es geht leider nicht anders.

    Mein Mann und ich sind ja jeden Tag in der alten stadt.


    Im Dezember 2018 wird die kleine 3. Vielleicht darf sie schon ab August 18 in den neuen kiga.


    Die große darf wie geschrieben leider nicht länger bleiben :(

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von lilu ()

  • Entweder vor dem Picknick mit ihr über den Wechsel reden oder bis Dezember nicht drüber reden und auch nicht zum Picknick gehen.

    Wenn Ihr da hingeht könnt Ihr den Wechsel nicht verheimlichen, das klappt nie im Leben.


    Unsere Mädels waren 3 und 4 als wir den Kiga wechseln mussten weil wir nicht mehr zufrieden waren. Wir haben einen Tag im neuen Kiga hospitiert ohne mit den Mädels da genauer drüber zu reden. Wir haben nur gesag, wir wollen uns den mal angucken.

    Hinterher haben mich beide gefragt, ob es um einen Wechsel geht.

    Sie wollten beide so schnell wie möglich in den neuen Kiga. Wir hatten Dienstags Hosptiation, Freitag Verabschiedung im alten Kiga und Montag Start im neuen. Das war für alle Beteilligten prima so.

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Ich muss gestehen, mir ist das zu kompliziert #angstSoviel dürfen und nicht dürfen. Warum darf die kleine erst im sommer 18 in den neuen Kindergarten, wenn sie im Dezember schon 3 wird. Kindergarten geht ab 2,5 Jahren, oder?

    Warum darf die große nicht bleiben? Sie hat den Platz und ist nicht schulpflichtig.


    Aber darum geht's ja hier nicht. :D


    Ich würde der Großen erst kurz vorher sagen, dass es einen neuen Kindergarten gibt. Ob kurz vorher beim kennenlernen im September meint oder erst im Dezember, weiß ich nicht. Für unseren Zwerg wäre die Situation unglücklich. Aber ihr kriegt das sicher wenn, gerade wenn's nicht anders geht.

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Wenn das Kind erst im Januar wechselt, finde ich ein Kennenlernen im September viel zu früh. Ich würde das ausfallen lassen und den Wechsel erst kurz vorher wieder thematisieren.

  • sie wird im Dezember 18 3 ;)

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Die große darf von der Stadt aus bis max Weihnachten bleiben. Wir hätten sie gern noch länger in der alten Stadt

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Wenn wir in eine andre Stadt ziehen würden, dürfte mein Großer auch nicht mehr in seinen Kiga gehen. Das ist eigentlich normal, dachte ich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Soldout () aus folgendem Grund: Rs

  • Ja. So war das bei uns auch. Ausnahme wäre nur gewesen wenn es am neuen Wohnort (ein Ort weiter) keinen Kitaplatz gegeben hätte, aber dann hätten wir die Höchstgebühr zahlen müssen.


    Wir haben es früh gesagt, aber der Große war auch mich so verzweifelt. Ich wüsste sonst auch nicht was wir hätten machen sollen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rhododendron ()

  • das steht bestimmt irgendwo. Aber am Handy seh ich es nicht#angst

    Wenn wir in eine andre Stadt ziehen würden, dürfte mein Großer auch nicht mehr in seinen Kiga gehen. Das ist eigentlich normal, dachte ich.

    Ach so. Das wusste ich nicht. Ich dachte so was wie sprengelbindung gibt's nur bei Schulen. #weissnicht

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️