"Krabat" als Schullektüre in der 8.Klasse?

  • Ich kann die Kritik, bis auf die Einmischung in die Bücherwahl, auch nicht nachvollziehen.


    Krabat ist für mich ein Jugendbuch, als ich die Einleitung gelesen habe, dachte ich auch erst, es geht darum, dass das Buch zu gruselig / heftig sein soll... Ich selbst habe das als Jugendliche gelesen.


    Ich sehe das wie viele andere auch, die Lehrerin hat sich an den schwächeren Schülern zu orientieren und nicht an den stärksten.

    Und viele Eltern wünschen sich heute mehr Informationen zu Ausflügen etc., als das früher üblich war.


    Auch bei uns war das in der Mittelstufe regelmässig ein Thema, dass aus Versicherungsgründen das Schulgelände nicht in der Pause verlassen werden darf, bei uns war es der Kiosk im Schwimmbad, das direkt neben dem Schulhof stand, und in dem wir auch Schwimmunterricht hatten. Natürlich kann man sich darüber aufregen, wie lächerlich das ist, das ist es für die Schule und die Lehrer aber nur so lange, bis einmal etwas passiert und die Eltern dann wegen verletzter Aufsichtspflicht klagen.... Ich verstehe schon, dass man die Eltern darauf hinweist, so dass es hinterher nicht heißt, sie hätten von nichts gewusst.

    Und dann eben alle, es ist wohl kaum möglich, immer nur die anzuschreiben, die genau diese Mail benötigen, bzw. deren Kinder sich nicht an die Regeln halten.


    Wenn bei euch alles so toll läuft und Deine Tochter so selbständig ist und selbst lernt, ihre Sachen packt, anspruchsvolle Lektüre liest und sich im Unterricht langweilt, weil sie schon früher fertig ist, dann freu Dich.

    Ich habe beim Lesen auch kurz gedacht, ob ihr vielleicht eine andere Schule aussuchen sollt, bzw. nach Hochbegabtenförderung, Privatschule etc. schauen solltet....


    Aber trotzdem kann man vom eigenen Kind nicht auf andere schließen, und es wird wohl keine Schullektüre geben, die allen Eltern und Kindern gleich gut gefällt.


    Viele andere brauchen eben mehr Unterstützung und müssen eben die Klassiker im Unterricht lesen, weil sie sie zu Hause nicht kennenlernen. Ich habe irgendwie den Eindruck, dass die Unterschiede immer größer werden, viele Kinder lesen schon im Grundschulalter Lektüre, die bei uns früher bei Jugendlichen gelesen wurde , Harry Potter zähle ich dazu und auch der kleine Hobbit, ich habe das als junge Erwachsene gelesen.


    Wenn ich das hier lese, bin ich ehrlich gesagt sehr froh, keine Lehrerin zu sein und nicht solche Reaktionen auf Emails zu bekommen.

    Ich weiß nicht, wie genau sich das alles abgespielt hat, bzw. in welcher Reihenfolge, könnte mir aber schon vorstellen, dass die nach meinem Empfinden recht schnippischen Antworten auch dazu beigetragen haben könnten, den Konflikt mit der Lehrerin zu verschärfen.


    Ich habe früher auch sehr viel gelesen und sicher auch anspruchsvollere Lektüre als Gleichaltrige, wobei ich fast alles in der Bücherei ausgeliehen habe, meine Eltern haben das nicht gefördert. Mein Sohn ist komplett anders und wäre mit vielem überfordert, was ich schon viel früher gelesen habe, ich konnte auch spannendere Filme aushalten.

    In der Klasse meines Sohnes wird auch gerade ein Buch vorgelesen (2. Klasse), das wir schon als Hörbuch in- und auswendig kennen. Mein Sohn findet es trotzdem toll, und es ist doch schön, wenn man etwas, was man mag, mit den Mitschülern teilen kann.

    In der weiterführenden Klasse hat doch das Lesen von Schullektüre wenig mit privatem Lesen zu tun, man analysiert das Buch doch auch, beantwortet Fragen, etc? Da finde ich es eher hilfreich, wenn man das Buch schon kennt....


    Ich kann mich nur noch an "Die Welle" erinnern und an "Mutter Courage" und "Bahnwärter Thiel", das war aber sicher später, evtl. haben wir noch "Die Wolke" gelesen. Bis auf Bahnwärter Thiel fand ich die komplette Schullektüre damals blöd, auch wenn "Die Welle" ja scheinbar literarisch anspruchsvoll ist, wenn ich so die Buchbeschreibung bei Amazon lese, als Schülerin habe ich das nicht so gesehen, ich fand es eher öde...


  • ich finde nicht, dass ein buch ungeeignet ist, nur weil es ein kinderbuch ist. das kommt ja darauf an, was man dann an bearbeitung dazu macht.


    ein elternabend, in dem die lehrer schon vorab besprechen, was sie machen, finde ich ganz schön viel in der 8. klasse. macht man das immer so?

    mich interessiert das schon ab der 5. nicht mehr und finde die vorstellung furchtbar, da noch 3-4 weitere jahre mit berieselt zu werden #angst

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • Ich hab grad die Zusammenfassung zum Teil gelesen und musdte dann aufhören weils mir zu gruselig war und ich jetzt schon unheimliche Bilder davon im Kopf hab. Hätt ich die Zusammenfassung fertig gelesen würd ich heute nacht davon träumen. #haare

    Das als Babykram zu bezeichnen kann ich absolut nicht nachvollziehen. #blink

    Aber dann kann ich mir schon vorstellen, dass die Lehrerin erst wissen will welches Buch sie vorstellt vor der Klasse.

    Ich hab in der 6. Mutters "Dschunkendoktor" (Konsalik) in die Finger gekriegt. Durfte ich in der Schule verständlicherweise auch nicht vorstellen.

    Mich hats schon gegruselt aber ich konnte direkt mit Mutter drüber reden die das Buch ja schon kannte. Für Klassenkameraden die mit meiner kindlichen Zusammenfassung da ganz eigene Kopfbilder entwickelt hätten wär das definitiv zu heftig gewesen.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Zur Buchauswahl ist ja schon viel gesagt worden.

    Ergänzend noch die kleine Anmerkung, dass hier in den umliegenden Gymnasien auch erst die Oberstufe das Schulgelände verlassen darf. Und sei es der Imbiss uns Eck.

  • Das Ufert hier echt aus. Ich habe doch gar nicht ausführlich genug alles geschrieben, als dass ihr euch Urteile bilden könntet. Beispiel Verlassen des Schulgeländes : Die Kinder MÜSSEN das Schulgelände eh täglich verlassen, um in der Mensa essen zu gehen. Dabei überqueren Sie eine Straße und einen Parkplatz. Direkt neben der Mensa ist ein Imbiss. Der War bisher verboten. Dass den Schülern ab Klasse 7 das Verlassen des Schulgeländes erlaubt sein soll, wurde uns in der 5. Klasse schon gesagt. Darum geht es also gar nicht. Die Diskussion und mein Ärger gestern bezogen sich darauf, dass die Durchführung noch unklar ist. Es soll wahrscheinlich für die älteren Schüler eine Art Pass geben, mit dem sie vom Gelände dürfen. Die Kontrolle darüber soll bei "Schüler-Patrouillen" liegen. Das finde ich keine vernünftige Lösung. Vor allem aber, weil halt noch keiner weiß, wie das alles laufen soll. Ich finde, da muss man dann nicht auf einem Elternabend ewig diskutieren.


    Sila: Schnippische Antworten auf Mails bekommt die Lehrerin von mir, wenn ich ständig solche Mails bekomme, die ich echt nicht haben will. Auch dazu gibt es aber eine Vorgeschichte: Wir Eltern durften uns schon in der 5.Klasse in eine Liste eintragen, wenn wir regelmäßig darüber informiert werden wollen, welche Hausaufgaben unser Kind auf hat und welche es nicht gemacht hat. Ich habe uns nicht eingetragen. Die Lehrerin hat noch mehrfach nachgefragt und ich habe es ihr mehrfach bestätigt. Irgenannt reicht es dann aber einfach, wenn man die Mails trotzdem bekommt.


    Man muss als Lehrerin auf der Klassenpflegschaftssitzung auch nicht vor allen Eltern laut verkünden, dass Pippa und D. am nächsten Tag nachsitzen müssen. Zumal wir betreffenden Eltern darüber bereits informiert waren. Und auch da gab es wieder organisatorische Probleme, denn an Kurztagen fährt der Schulbus um 13 Uhr und nicht um 15:30. Die andere Mutter und ich haben nach dem Elternabend ganz klar gesagt, dass wir mit dem Nachsitzen nur einverstanden sind, wenn danach auch ein Schulbus fährt. Lange Rede, kurzer Sinn: Es fuhr keiner. Nachsitzen fand nicht statt.



    Aber nochmal zurück zum Thema: Ich habe Krabat unzählige Male gelesen und vorgelesen. Ich empfinde es als spannend und wunderbar geschrieben, es ist unglaublich toll. Es ist auch traurig. Aber gruselig fand ich es nie und meine Kinder auch nicht.

    Ich hab mich als Kind vor den Grausedruden bei Ronja Räubertochter gefürchtet. "Das Tanzbärenmärchen" fand ich gruselig, aber toll. Ich habe seit gestern viel gegoogelt und finde fast nur Berichte, wo Krabat in den Klassen 5 oder 6 gelesen wurde. Maximal 7. Klasse. Und das finde ich okay.

  • Und nochmal kurz ein Zitat (Vom Schulministerium), das eine andere Mutter gestern bei der Sitzung dabei hatte:


    "Der Versicherungsschutz besteht auch in den Pausen und Freistunden auf dem Schulgelände sowie auf dem Weg zur Schule. Selbst wenn Schülerinnen und Schüler in der Mittagszeit nach Hause gehen, um Mittag zu essen und nachher wieder zur Schule zurückkehren, um am Nachmittagsangebot teilzunehmen, bleibt der Versicherungsschutz für den direkten Weg nach Hause und zur Schule zurück bestehen.

    Verlassen Schülerinnen und Schüler das Schulgelände, um sich mit Nahrungsmitteln zu versorgen, die dem alsbaldigen Verzehr dienen, so sind sie auf den Wegen gesetzlich versichert, wenn diese Wege nicht unangemessen weit von der Schule weg führen. Hierbei ist es unerheblich, ob eine Erlaubnis zum Verlassen des Schulgrundstückes vorliegt. Gehen Schülerinnen und Schüler allerdings eigenwirtschaftlichen Betätigungen nach (z. B. Kauf von Kleidung oder Genussmitteln wie Zigaretten, u.a.m.), so besteht insoweit kein Versicherungsschutz."

  • Hier an der Schule wurde Krabat letztes Jahr in der 5. Klasse gelesen - dabei haben sich mir (mir persönlich, meine eigenen Meinung!) die Haare zu Berge gestellt. Ich liebe Preussler, aber für meinen Sohn (seit heute 5. Klasse) wäre das aktuell noch zu heftig.

    Die Schule hat dann auch noch den Film gezeigt, da sind dann einige Kinder raus....

    Mal bist du die Taube, mal bist du das Denkmal.

  • Fairytale, ich habe den kompletten Thread gelesen und jeden Beitrag von Dir, und kann nur auf das reagieren, was Du hier schreibst, so wie alle anderen auch.

    Wenn Du meinst, dass uns Hintergrundinformationen fehlen, um das richtig beurteilen zu können, dann schreib doch bitte gleich alles auf oder lasse es komplett weg.


    Ich ärgere mich gerade ein bißchen, dass ich mir die Mühe mache und Zeit investiere, hier zu lesen und etwas zu schreiben, und dann noch gesagt bekomme, dass ich das eh nicht beurteilen kann. Es stand doch nicht dabei, dass noch Informationen fehlen.


    Und für das mit dem Schulgelände kann doch die Lehrerin nichts, das hat doch dann mit der Schulleitung zu tun...


    Vielleicht hättest Du einfach schreiben sollen, dass Du über die Lehrerin schimpfen willst und Gegenmeinungen nicht erwünscht sind. Ich denke aber, dass es immer zwei Seiten gibt, und vermutlich auch die Lehrerin nicht bei allem im Unrecht ist. Manchmal hilft es weiter, mal den Blickwinkel der anderen Person einzunehmen, auch wenn man sich ärgert.


    Du scheinst ja Deine vorgefasste Meinung zu "Krabat" zu haben, und ich frage mich gerade, warum ein Thread eröffnet wird, wenn man nichts dazu beitragen soll. Es haben nun mehrere geschrieben, dass sie es in der 8. Klasse angebracht finden und es eher gruselig einordnen und nicht als Kinder- sondern als Jugendbuch, mich eingeschlossen.

    Schön, dass es bei Dir und Deinen Kindern nicht so ist, aber deshalb dürfen es doch andere Menschen anders sehen, das gilt auch für die Lehrerin, egal, ob Du sie persönlich magst oder nicht....


    Und nur sicherheitshalber, ich habe bisher noch kein Problem mit deinen Beiträgen o.ä. gehabt und Du bist mir bisher eher positiv aufgefallen im Forum, aber das fand ich ziemlich daneben. Ich habe weder eine Kristallkugel noch hellseherische Fähigkeiten und kann nur beurteilen, was hier geschrieben steht.

  • ich finde die voten, sich an den schwächsten Schüler/innen zu orientieren irgendwie... es muss doch irgendwie ein festgelegtes Jahrgangsziel geben oder sowas? Es ist ja schön zu sagen, dass man sich an den schwächsten orientiert, so nach dem Motto: alle kommen mit, aber dann langweilt sich mehr als die hälfte der klasse.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Hallo,


    Die Schule hat dann auch noch den Film gezeigt, da sind dann einige Kinder raus....


    Wenn der Film tatsächlich FSK 12 ist, hat die Schule sich damit ganz klar strafbar gemacht.


    Denn es ist NICHT erlaubt, einen Film jüngeren Kindern vorzuspielen, auch nicht im Rahmen des Unterrichtes, nicht in Teilen und auch nicht mit Zustimmung der Eltern.


    Daß Kinder laut geltender Regelung den Film MIT ihren Eltern ansehen dürften, ändert daran nichts, denn die Eltern saßen vermutlich nicht mit im Raum (Eine Übertragung der Begleitung an dritte ist nicht möglich)


    Wenn jemand da irgendwann mal klagt, wird das sehr unangenehm (hohe Geldstrafen bis hin zu Gefängnis) .


    Daß es im Rahmen des Unterrichts war, verbessert die Sache nicht sondern verschlimmert sie sogar noch, weil die Kinder so trotz des Angebotes, rausgehen zu können, unter "Bleibe-Druck" stehen.


    Das ist zumindest die Auskunft, die ich bekommen habe, als eine Lehrerin mit der Klasse meines damaligen 10-jährigen einen aus meiner Sicht absolut ungeeigneten Film durchgenommen hat.


    (Und nein, ich habe sie nicht verklagt, es ging mir nur darum, daß sie einsieht, daß nicht die Kinder zu "unreif" und zu "uninteressiert" waren sondern ihre Filmwahl falsch - und daß sie versteht, daß ich es nicht einsehe, Dinge die sie aufwühlt und nicht auffangen kann, wochenlang mit meinem Kind bearbeiten zu müssen)

    Pause machen, an die Luft und nicht in die Luft gehen und dann irgendwann weitersehen...

  • ich finde die voten, sich an den schwächsten Schüler/innen zu orientieren irgendwie... es muss doch irgendwie ein festgelegtes Jahrgangsziel geben oder sowas? Es ist ja schön zu sagen, dass man sich an den schwächsten orientiert, so nach dem Motto: alle kommen mit, aber dann langweilt sich mehr als die hälfte der klasse.

    Aber gerade mit Krabat kann man prima binnendifferenziert arbeiten - eben weil man es sowohl eher oberflächlich (so wie in einer 5. Klasse) oder eher in die Tiefe gehend untersuchen kann. Und super Extraprojekte (Recherche zu sorbischen Legenden, zum Dreißigjährigen Krieg, etc.).

    Aber ich glaub zur Lektüre ist echt genug geschrieben - und dass du die Art der Lehrerin als übergriffig empfindest, kann ich nachvollziehen. Auch wenn es sicher SuS gibt, die solche Ansagen in der 8. brauchen, dann sollte es doch die Ausnahme und nicht die Regel sein. Aber da bin ich auch bei "choose your battles".

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Da geb ich dir Recht! Ich habe mit diesem Thread tatsächlich einen Fehler gemacht. Einfach weil ich da gerade von der Klassenpflegschaftssitzung kam uns so angespannt und aufgewühlt war, dass ich kaum zur Ruhe kommen konnte. Im Prinzip habe ich, ohne Nachzudenken, diesen Thread gestartet, um mir Luft zu machen. Und ja, ich hätte entweder alle Infos und Hintergründe schreiben oder den Mund halten sollen. Etwas, dass ich in einer mich emotional belastenden Situation nicht kann. Das tut mir leid.

  • Zur Buchauswahl ist ja schon viel gesagt worden.

    Ergänzend noch die kleine Anmerkung, dass hier in den umliegenden Gymnasien auch erst die Oberstufe das Schulgelände verlassen darf. Und sei es der Imbiss uns Eck.

    Hmm an der Gemeinschaftsschule ab 5.

    Wo Furrina drauf steht ist in dem Fall Carrrie drin #evil


    und immer noch mit Chaosfamilie :D

  • Zu Krabat wurde ja schon viel gesagt - ich sehe es wie Hermine Und Ohnezahn


    Nur zum Lesen ohne Beschränkung: Ich würde nicht davon ausgehen, dass Kinder von selber aufhören zu lesen, wenn sie es nicht verkraften. Gut, wenn das geht - ich habe viel gelesen, was mir im Nachhinein gesehen nicht gut getan hat. Das möchte ich bei meinen Kinder versuchen zu vermeiden.


    Ich weiß nicht, wie Pippa drauf ist, aber ich würde da eher ein scharfes Auge drauf haben.

    Widersprich dir selbst! Die anderen sind nicht immer da.

  • Zu Krabat wurde ja schon viel gesagt - ich sehe es wie Hermine Und Ohnezahn


    Nur zum Lesen ohne Beschränkung: Ich würde nicht davon ausgehen, dass Kinder von selber aufhören zu lesen, wenn sie es nicht verkraften. Gut, wenn das geht - ich habe viel gelesen, was mir im Nachhinein gesehen nicht gut getan hat. Das möchte ich bei meinen Kinder versuchen zu vermeiden.


    Ich weiß nicht, wie Pippa drauf ist, aber ich würde da eher ein scharfes Auge drauf haben.

    Nein, das brauche ich nicht. Pippa ist da genau wie ich früher. Sie hört auf zu lesen, wenn das Buch noch nichts für sie ist. Da mache ich mit keinerlei Sorgen.

  • Ich bin keine Lehrerin, habe aber bei solchen Threads immer Mitleid mit dieser Berufsgruppe. Unabhängig davon, ob jede einzelne Entscheidung einer Lehrerin richtig oder nicht so ideal ist, würde man sich wohl in jedem anderen Berufszweig eine derartige Einmischung in seinen Arbeitsalltag verbitten.

  • Och nun hört doch auf das zum achtzigsten mal zu wiederholen, sämtliche Botschaften sind doch nun angekommen.


    Dass Lehrer und Erzieher nunmal mehr Mitsprache (ich finde Einmischung da unpassend) erfahren als Bäcker oder Fußpfleger, das liegt doch in der Natur der Sache.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • also mir hat der Thread was gebracht. :) Die Idee, Krabat als nächstes mit meiner Tochter gemeinsam zu lesen nämlich. Wir haben dieses Jahr die Trilogie von Tommy Krappweis "Mara und der Feuerbringer" gelesen und sind sehr begeistert, darin geht es auch viel um Sagen und Mythen, und teilweise auch gruslig zu.


    und wir hatten schon seit einigen Wochen keinen Thread mehr zum Thema "ab wann Harry Potter", da ist es doch mal eine schöne Abwechslung, über ein anderes Buch zu diskutieren. #freu

  • Ich meinte doch die Formulierung...

    Ziehen Sie (!) Ihrem Kind Regenklamotten an. Da würde ich (nur bei entsprechender Vorgeschichte!!) direkt denken, das kann das Kind hoffentlich selbst.

    8o :D Ja, da hast Du natürlich Recht.

    Ich hab grad die Zusammenfassung zum Teil gelesen und musdte dann aufhören weils mir zu gruselig war und ich jetzt schon unheimliche Bilder davon im Kopf hab. Hätt ich die Zusammenfassung fertig gelesen würd ich heute nacht davon träumen. #haare

    Zusammenfassungen geben aber nicht wieder, wie etwas geschrieben ist.

    "Zwei von den Eltern verstoßene Kinder geraten in einsamer Gegend in die Fänge einer manipulativen, kannibalistisch veranlagten Frau, der sie letztlich nur durch Mord entkommen können", könnte der Inhalt eines richtig miesen Horrorfilms sein - oder aber *singt* Häääääänsel und Greeeeetel verliefen sich im Waaaaald! ;)

    Ich habe seit gestern viel gegoogelt und finde fast nur Berichte, wo Krabat in den Klassen 5 oder 6 gelesen wurde. Maximal 7. Klasse. Und das finde ich okay.

    Ja, absolut. So kenn ich das wie gesagt auch.

    Man muss als Lehrerin auf der Klassenpflegschaftssitzung auch nicht vor allen Eltern laut verkünden, dass Pippa und D. am nächsten Tag nachsitzen müssen.

    Das geht ja gar nicht! Datenschutz? Hallo? 8o

    ich finde die voten, sich an den schwächsten Schüler/innen zu orientieren irgendwie... es muss doch irgendwie ein festgelegtes Jahrgangsziel geben oder sowas? Es ist ja schön zu sagen, dass man sich an den schwächsten orientiert, so nach dem Motto: alle kommen mit, aber dann langweilt sich mehr als die hälfte der klasse.

    Im hausinternen Lehrplan steht wahrscheinlich sinngemäß: "Jahrgang 8: Einen Roman lesen". Welches Buch man da auswählt und wie man das bespricht und so liegt in der Hand der Lehrkraft. So eng vorgeschrieben was wir zu machen haben, bekommen wir höchtsens später durchs Zentralabi.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Ich bin auch keine Lehrerin. Aber an unserer Gesamtschule lesen auch alle Kinder die gleiche Lektüre und bearbeiten das Buch dann binnendifferenziert, weil es ja den Grundkurs und den E-Kurs gibt. Alle Kinder verbleiben dabei im Klassenverband und bekommen halt nur unterschiedliche Aufgaben und Klassenarbeiten.

    Ich kann mir da keine Langeweile vorstellen. Man kann den Anspruch mit Sicherheit bei fast jedem höherklassigen Buch entsprechend steigern. Natürlich braucht man dafür engagierte Lehrer. Aber so grundsätzlich sehe ich da kein Problem.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

    Einmal editiert, zuletzt von Miriam ()