"Verstopfte Ohren" bei Erkältung

  • Hallo,


    mein 6jähriger hat es relativ häufig am Ende eines Erkältungsinfekts, dass seine Ohren "verstopfen" (so sagt er es, nach seinem Empfinden hört er dann auch schlechter) und auch etwas weh tun. Er hat dann kein Fieber und ist auch ansonsten fit, nur es stört ihn halt und manchmal schläft er etwas unruhiger. Wir machen dann schon immer Zwiebelsäckchen, Otovowen (aber ohne merkbaren Effekt), abends Nasenspray und ggf. Ibuprofen. Trotzdem hält dieses Verstopfungsgefühl meist 2-4 Wochen an, bevor es wieder verschwindet. Kennt das jemand von euch? Habt ihr vielleicht noch Tipps, was wir zur schnelleren Heilung machen könnten?


    Viele Grüße,

    kruemeline

  • Jenn ich, hier auch bei der ganzen Familie. Liegt an dem zugeschwollenen Nasen-Ohr-Belüftungsgang.


    Wenn wir zuverlässig schon bei leicht verstopfter Nase bis wieder komplett gesund mehrmals täglich Kochsalz-Nasenspray reintun ist es kaum bis gar nicht. Schlampern wir damit fast immer und auch merklich. Bei Bedarf die anderen Sachen (abschwellendes Nasenspray, Zwiebelsäckchen usw) noch zusätzlich. Aber das Verhindern vom Schnodder-dickwerden ist der entscheidende Faktor.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

    Einmal editiert, zuletzt von Preschoolmum ()

  • ich gebe da großzügiger bereits zu Beginn Nasenspray. 3 mal abschwellendes und dazwischen nach Bedarf anderes (naturheilkundlich). Alles andere führt hier zuverlässig zu Ohrschmerzen bei Erkältungen. Auch bei mir.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Danke euch. Die letzten Male wurde uns beim HNO und der Kinderärztin eigentlich immer nur zu "Abwarten" geraten, daher waren wir diesmal gar nicht (unsere Kiä ist auch grad im Urlaub). Mehr Nasenspray werde ich versuchen, allerdings mag er es nicht wirklich und es ist immer schwierig... Dabei hat er eigentlich gar nicht so doll Schnupfen, man merkt es jedenfalls nicht.


    Viele Grüße,

    kruemeline

  • Bei FließSchnupfen hilft Nasenspray ja auch gar nicht. Ich brauche das selber eigentlich immer dann, wenn die Erkältung längst weg ist. Das schließt sich bei mir selber gerne eine Mittelohrentzündung an, obwohl das bei Erwachsenen eigentlich total selten sein soll. Kann ich nur drüber lachen. Sobald meine Tuben verstopft sind, entzündet sich das. Das hat bestimmt irgendwelche organischen Ursachen, zu eng, zu sehr geknickt oder was auch immer. Nasenspray hilft.

    तत् त्वम् असि

  • Das wird vermutlich ein Paukenerguss sein, hatte mein Sohn auch ein paar Mal. Dabei sammelt sich wohl Flüssigkeit hinter dem Trommelfell, wodurch man dann schlechter hört. Kinderarzt hat dabei nichts angeordnet, nach ein paar Wochen ist das wieder gut. Nasenspray kann man während des Schnupfens geben, vorzugsweise mit Meerwasser oder eben das abschwellende, dies dann aber auf max 1 Woche und 2-3x täglich beschränkt. Nach Bedarf am Besten das ohne chemischen Wirkstoff.

  • Meine Tochter hat damit auch Probleme. Wir inhalieren eigentlich immer heiß, mit Salzwasser. Nasenspray bzw. Nasentropfen mag sie nicht so. Was wir noch geben ist Sinupret Saft, damit sich das Zeug gar nicht erst irgendwo fest setzt.

    Tine mit Perlchen *02.2010 und Junior *12.2013

  • Genau, Meersalz und Sinupret Saft für Kinder.

    Leider funktioniert Nasenspray bei uns nicht. Sie bekommt davon das Würgen.

    Tine mit Perlchen *02.2010 und Junior *12.2013

    Einmal editiert, zuletzt von Tine88 ()

  • Gelomyrtol hilft vielen auch sehr gut, diese haben eine Zulassung ab 6 Jahren, sofern das Kind Kapseln schluckt. Aber ich fahre, und auch andere Kunden von uns mit Nasenspray und inhalieren am besten.