Wie viel Taschengeld für das Kind?

  • Hallo ihr lieben Raben!


    Erzählt doch mal, wie viel Taschengeld bekommen oder bekamen eure Kinder in welchem Alter und was mussten/durften/sollten sie davon bezahlen? Für was haben sie es so ausgegeben? Gab es für bestimmte Dinge noch ein paar Taler extra?


    Vielen Dank schonmal :-)

  • mein Kind bekommt 2 euro jede Woche, seit der Einschulung. Ohne Auflagen, dh es kann darüber selbst verfügen und muss nichts bestimmtes davon kaufen. Wir wohnen ausserhalb ohne Laden, so dass es eigentlich alles davon spart. ...Und rechnen übt, mit den Geldstücken und Werbebeilagen der Zeitung #love

  • Wir haben noch nicht so viel Taschengelderfahrung. Der Meister ist dieses Jahr in die Schule gekommen und bekommt nun seit Schuljahresbeginn jede Woche 50 Cent. Die stehen zur freien Verfügung. Bei Ausgaben über 2 Euro soll er jedoch vorher mal Rücksprache halten. Momentan spart er auf ein Schokocroissant beim Bäcker.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • 6,50 E pro Woche. Kommt in 3 Töpfe: 4 E zur freien Verfügung, 2 E zum Sparen, 50 Cent zum Spenden. Hört sich erst mal viel an aber davon müssen die zwei dann auch zB Popcorn im Kino, Rosinenbrötchen beim Bäcker, etc. pp. zahlen. Hilft sehr beim Rechnen, Preis vergleichen usw.

    https://www.bricklebrit.net/home/bricklebrit/?mobile=1

    Funktioniert bei uns sehr gut. Ich denke sie lernen mit größerem Verfügungsrahmen wirklich besser mit Geld umzugehen. Die ewigen Bettel-Diskussionen sind so auch beendet.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Wir haben noch nicht so viel Taschengelderfahrung. Der Meister ist dieses Jahr in die Schule gekommen und bekommt nun seit Schuljahresbeginn jede Woche 50 Cent. Die stehen zur freien Verfügung. Bei Ausgaben über 2 Euro soll er jedoch vorher mal Rücksprache halten. Momentan spart er auf ein Schokocroissant beim Bäcker.

    das muss er sich von seinem Taschengeld kaufen? #blink

    Denken ist wie googeln, nur krasser.

  • ich sitz auch gerade so da #blink

    Meine bekommen 20€ im Monat. Im Prinzip kaufen sie davon Computerkram, mal Chips oder so.

    Wo Furrina drauf steht ist in dem Fall Carrrie drin #evil


    und immer noch mit Chaosfamilie :D

  • Jetzt interpretiert doch nicht irgendwas hinein. Das Kind spart auf ein Schokocroissant, dass es sich selbst von SEINEM EIGENEN Geld kaufen wird. Egal, wie es sich sonst mit Schokocroissants verhält.

  • ich werfe noch mal die Taschengeldtabelle der Jugendämter in den Raum: http://www.taschengeldtabelle.org/


    Nach der haben wir uns früher gerichtet. Aber mal ehrlich, mit den Beträgen kommt Kind nicht wirklich weit ohne das Eltern nicht auch noch zusätzlich bezahlen... Bei den Vorschülern ist für 50 Cent pro Woche ja noch nicht mal ein Eis drin.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Hier gibt's 20 und 15 Euro monatlich Taschengeld. Davon kaufen sie, was sie möchten, größere Ausgaben werden vorher mit uns abgesprochen. Meistens wird aber gespart. Es gibt auch keine Regeln, dass bestimmte Dinge vom Taschengeld finanziert werden müssen. Und wir bezahlen auch hier und da mal etwas aus unserem Portemonnaie.

    LG von Lavender mit Tochter (2004) und Sohn (2007)

  • Ich finde es völlig ok. Taschengeld steht ja zu freier Verfügung. Fürs Eis bekommt mein Kind Geld von mir auch so, das muss es sich nicht von Taschengeld absparen. Übers Geld ganz alleine verfügen ist was besonderes, und je jünger das Kind, desto lieber ist es mir, es verfügt über nicht so viel Geld ganz frei.

  • Hier gibt es 2€/Woche für den Zweitklässler und 1€ die Woche fürs Vorschulkind zur freien Verfügung.

    Im Moment wird das gerade gerne in grausige Zeitschriften mit Spielzeugschrott investiert.

    Mit 50ct im letzten Jahr kam die Madame wirklich nicht weit, aber da war sie ja auch noch klein und kam nicht so leicht in einen Laden.

    Zahlen müssen sie davon gar nichts.


    Für den Urlaub oder zum Markt gibt es extra Geld. Zum Markt meist 10€ also dreimal Karussel und eine Tüte Gummizeug oder Zuckerwatte oder so. Da finde ich ideal, dass die Zeit so kurz ist sie das "entweder- oder" so schnell und hautnah erleben.

  • Mein Sohn ist 9 Jahre alt und bekommt wöchentlich 3,50 Euro

    Und hat das Geld zur freien Verfügung und kann damit kaufen was er möchte.


    Für Eis gebe ich ihm Geld. Aber Zeitschriften, Süßigkeiten außer der Reihe und Co. muss er selbst bezahlen.

    Ansonsten muss er nichts davon bezahlen.

  • 10 für die Elfjährige und 8 für die mit neun Jahren. Ich bezahle halt eigentlich alles, auch mal Bücher oder ein Spielzeug außer der Reihe. Sie sparen und kaufen mal Süßes , anstatt das gemeinsame Zeug zu essen.

    Die kleine kauft jetzt zum.ersten mal was großes, ein Playmokaufhaus #blink und das kurz vor Weihnachten und Geburtstag. Muss so sein, sagt sie.

    Sobald sie selber unterwegs sind mit "Notwendigkeit" , Geld auszugeben, wird es mehr und ich zahle weniger.

    Liebe Grüße,


    Ich, mit Tochter (2/06) und tochter (12/07).

  • Wir haben in der 1. Klasse angefangen, bis zur 3. Klasse wöchentlich. In der 3. Klase waren es 1,50/woche. Seit Beginn der 4. Klasse bekommt er auf eigenen Wunsch monatlich 10 EUR.


    Davon muss er gar nichts zahlen. Am Anfang hat er sich witzigerweise einige aussergewöhnliche Stifte (z.B. in Leuchtfarben) gekauft, inzwischen ist es eher Lego u Süsskram. Ich mische mich da seltenst ein.

  • Mein Sohn (5,5) bekommt 1 Euro. Er spart es sich bisher eine Weile zusammen und kauft sich dann ein Spielzeug nach seinen Vorstellungen.#augen Wir beraten dabei. Er wünscht sich jetzt nicht besonders viele Sachen, aber die Erkenntnis, trotz der Verfügung über Geld sich nicht etwas frei aussuchen zu können und schnell an Grenzen zu stoßen, ist zuweilen recht schmerzlich.

    Wie macht ihr das mit jüngeren Geschwistern, wenn sich die älteren etwas kaufen, bekommen die dann auch was?

  • Meine Tochter ist 15 Jahre und bekommt zur freien Verfügung 20,00 Euro. Davon kauft sie Geschenke für die Freundinnen zum Geburtstag, Süßes in der Schule aus dem Automaten, einen Cafe in der Stadt, Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn sie ihre Wochenkarte/Streifenkarte zu Hause liegen lässt, ect.

    Schulsachen müssen am Schuljahresanfang nicht vom Taschengeld gekauft werden, unterm Schuljahr besorgt sie die nötigen Sachen und ich gebe ihr das Geld, wenn sie es nicht vergisst zu verlangen. Sie benötigt aber immer sehr wenig Schulmaterial, weil sie ganz viel weiter nutzt.

    Für Kleidung gibt es extra nochmals 20,00 Euro von mir, was aber nur für Kleidung/Schuhe oder andere größere Anschaffungen ausgegeben werden darf. Sie wollte einen Schreibtischstuhl mit Rollen und hat dafür ihr Geburtstagsgeld genommen. Das Geburtstagsgeld hat nicht ganz dafür ausgereicht, deswegen durfte sie vom Kleidungsgeld, nach Absprache mit mir, den fehlenden Betrag dazu nehmen, da sie im Momment keine große Anschaffung an Kleidung/Schuhen tätigen muss.

    Für unsere Nachbarin geht sie jeden Samstag einkaufen, da darf sie sich immer selber noch was kaufen, was sie gerne möchte. Meistens ist es was, was ich nicht kaufe, wie Schokomüsli, Chips, Eistee. Ab und zu steckt ihr die Nachbarin auch etwas Taschengeld zu.


    Angefangen haben wir mit 1,00 Euro als Vorschulkind mit wöchentlicher Auszahlung und auf monatliche Auszahlung haben wir zur 5.Klasse umgestellt.

  • Meine Tochter bekommt noch nichts (ist erst vier), der achtjährige bekam als Vorschulkind 50 Cent, 1.Klasse 1€, 2.Klasse 2€ pro Woche.


    Ausser im Sommer den Eiswagen gibt es hier aber eigentlich keine Gelegenheiten, das auszugeben, ins Dorf sind es 30 Minuten zu Fuss und da gibt's nur einen Supermarkt und einen Kiosk. Daher ist es ihm nicht wichtig und wir vergessen es häufig.


    Wollte das eigentlich für beide Kinder die ganze jeweilige Grundschulzeit so halten, aber habe jetzt auch von diesem System mit den drei Töpfen gelesen, das muss ich aber erst mit meinem Mann besprechen.

  • Lina2, nein, die kleine Schwester bekam dann nicht auch was. Das hätte ich unfair gefunden. Allerdings habe ich, wenn es absehbar sehr schlimm werden würde, einen Wunsch der Großen gesponsort und der Kleinen dann auch was gekauft.

    Liebe Grüße,


    Ich, mit Tochter (2/06) und tochter (12/07).

  • hier gibts für den erstklässler 1€/woche, wenn ich es nicht vergesse. gestern hat er bspw selbst dran gedacht und weil wir zufällig einkaufen waren, hat er sich was dafür gesucht.. "aber keinen süßkram, mama", ein kleines notizbüchlein mit einem schloss..was halt fast 7jährige so begeistert. ich lass ihm da auch recht freie hand..außer es ist meiner meinung nach doof/täuschung. zb. diese unsäglichen automaten.. oder letztens hat er in einem katalog einen putzwagen für kinder entdeckt.. das war echt eine harte diskussion (wir haben grundsätzlich zu wenig platz..und dann so einen blöden plastikmist..)

    also kleine sachen darf er völlig frei entscheiden, alltägliches kaufe ich, auch wenn er mir da schon mal was von seinem geld abgeben wollte (wie heute bei der spielemesse fürs kinderschminken).


    ab und an bekommen beide von der oma noch was, d.h. sie haben auch was in der spardose. Letztens wollte der große sein geld unbedingt ausgeben, bzw hat sich einen maximalbetrag (10€) vorgenommen und dann im spielzeugladen auch lego gefunden ;).

    beim heimkommen war dann der kleine bruder betrübt, dass wir ihm nichts mitgebracht haben und so musste ich zwei tage später mit dem auch nochmal los. sein gewünschtes war ein bissl teuer aber er hatte genug geld.. und der blick, wenn sie was selbst bezahlen können. 8o


    mein mann ist eher der "man muss doch nicht immer was kaufen"-typ. grundsätzlich gehen wir da konform, aber andererseits, wenn keine großen wünsche bestehen.. sie haben beide einen Monat nach Weihnachten Geburtstag, d.h. da ist lange "geschenkfrei" im Jahr..

  • Der fast 12jaehrige bekommt 15 Euro im Monat. Drei davon investiert er in ein zeitschriftenabo, der Rest geht meist für Lego drauf 😀 an Klamotten oder ähnlichem muss er sich nicht beteiligen. Geschenke für Freunde übernehmen wir auch.

    Räubermutter mit Räubersohn (01/2006), Rumpelkind (06/2013) und Räuberhund (09/2011)



    “We don’t stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” (G.B. Shaw)
    G.B. Shaw