Nächtliches Abstillen möglich?

  • Hallo zusammen,


    Mein Sohn knapp 20 Monate war noch nie ein guter Schläfer. In guten Zeiten hat er schonmal 4 bis 6 Stunden am Stück geschlafen, was für mich Erholung pur war. Er schläft von Anfang an mit im Familienbett. Sein Kinderbett steht ungenutzt daneben.


    Wir haben seit ein paar Wochen mal wieder Horrornächte und ich komme wirklich bald an meine Grenzen. Er wird von Anfang an in den Schlaf gestillt, was auch super klappt. Innerhalb von 10 Minuten schläft er tief und fest. Dann ist er nach 2h wieder wach. Dann trinkt er kurz schläft weiter und ab 23 Uhr circa beginnt ein Marathon aus Dauernuckeln, Gewusel, Übermichdrübergeklettere, Gezappel und die andere Brustwarze wird kräftig mit seinen Fingern bearbeitet und bespielt. Er findet einfach nicht in den Schlaf ohne die Brust. Daher bin ich kurz davor abzustillen, möchte aber erstmal nur nachts aufhören. Wir haben an sich eine schöne Stillbeziehung und ich würde tagsüber und zum Mittagsschlaf gerne weiterstillen. Ich habe das Gefühl, dass das Stillen nachts für uns beide nur noch eine Qual ist. Er schläft ja nachts kaum und ist tagsüber auch ziemlich schlecht drauf, man merkt ihm einfach an, dass er müde ist. Vielleicht hat ja jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten. Vielen Dank schonmal im Voraus für Eure Hilfe. :):):)

  • Liebe momofschniet,
    wir haben vor kurzem Nachts abgestillt. Unsere Erfahrungen und vor allem noch viele andere kannst du hier nachlesen. Ich muss sagen, es war echt hart, aber es hat sich gelohnt. Die Nächte sind für uns insgesamt erholsamer, auch jetzt wo gerade wieder mehr Unruhe drinnen ist.

    Tagsüber stillen wir weiterhin mal mehr (aktuell wieder), Mal weniger.

    Ich fand den Text von Gordon dazu hilfreich als Orientierungshilfe, findet sich auf der Rabeneltern Webseite.

  • Hallo und willkommen bei den Raben! #rabe


    Ich kenne Dein Problem aus eigener Erfahrung - es ist soooo anstrengend! Bei uns war es auch so, dass meine Tochter erkennbar gelitten hat unter der Situation, dauermüde und mürrisch war, und es so einfach nicht mehr weiterging.

    Bei uns lag die Lösung allerdings nicht im Abstillen, sondern leider in meiner Anwesenheit. Wir haben viele Varianten durchprobiert und schließlich festgestellt, dass das Kind, wenn es neben dem Papa schläft, praktisch störungsfrei durchschlafen kann. Sobald ich im selben Raum schlafe, ist es genau das selbe Spiel, das Du beschreibst.

    Ich bin deshalb im Sommer für einige Wochen ausgezogen aus dem Familienbett und hab mich erstmal im Kinderzimmer wirklich wirklich ausgeschlafen. Kind blieb mit Papa im Familienbett und hat dort von 20x wachsein pro Nacht innerhalb von zwei oder drei Nächten auf 2-3x pro Nacht gewechselt. Vor einigen Wochen haben wir die Konstellation dann umgedreht. Ich schlafe jetzt wieder mit meinem Mann im großen Bett, die Kleine hat ein Bodenbett im Kinderzimmer, aus dem sie jederzeit selbständig zu uns kommen kann. Meistens meckert sie nachts 1-2 Mal, dann geht einer von uns kurz rüber, kuschelt sie bis sie wieder eingeschlafen ist (meistens innerhalb von 5-10min) und geht zurück. Das ist anstrengender, als wenn sie neben einem liegt, ja. Aber wir wollten unser gemeinsames Bett zurückhaben, deshalb war das für uns der richtige Weg.

    Zusätzlich hab ich vor Kurzem vollends abgestillt, aber das hatte keinen Effekt auf den Schlaf.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.