findet ihr es übertrieben das Optimum zu wollen?

  • Sozial schwächere Familien können sich diese Schulen einfach nicht leisten, wir hätten uns auch einschränken müssen. Ich bin sehr froh, dass mein Sohn auf die ganz "normale" Schule gegangen ist, wo Kinder von Putzfrauen und Hochschulprofessoren in einer Klasse sitzen.

    Auch acht Jahre eine Lehrkraft zu haben, fand ich gewöhnungsbedürftig.

    das kann ich ja insofern entkräften, da wir weder Professoren noch irgendwas sind :D

    also wenn wir an die Waldrof gehen würden, wären wir ja sicherlich nicht die einzigen - es gibt ja einkommensstaffelung. Integration ist leider an unserer Ortsschule auch nicht vorhanden und da sehe ich an der Waldrofschule, schon allein aufgrund der Lage in Jena eine größere soziale Durchmischung als bei uns im Ort.


    Ja, wenn man eine "schlechte" Lehrkraft erwischt, sind 8 Jahre natürlich mist. aber wenn es ganz arg wäre, würde ich eh wechseln lassen.

    Aber für mich hat das einschränken weil schulgeld gezahlt werden muss, ein bisschen was von Zwang zum glücklich sein. Kind muss sich dort wohl fühlen und zufrieden sein, weil die Familie ja auf vieles verzichtet. Diese Verantwortung würde ich meinen Kind nicht aufbürden.

    ich habe dich verstanden; aber ich würde so eine entscheidung eh niemals meinem kind zulasten legen. entweder entscheiden wir Erwachsenen uns dafür und dann ohne wenn und aber oder eben nicht.

    aber ganz sicher würde ich meinen kindern niemals vorhalten, dass ich da irgendwelche opfer gebracht hätte; einfach weil ich es nicht als opfer sehe. es ist eine entscheidung von uns und da trauere ich dann auch dem geld nicht hinterher (sofern man es denn hat).


    Hallo, ich habe jetzt nur ziemlich wenig Antworten gelesen und weiss das hier auch sehr oft auf die Waldorfschulen geschimpft wird.

    Wir waren ziemlich genau auch in eurer Situation was Schulweg, Finanzen mit 3 Kindern etc anbelangt. Wir sind auch eher links als anthro. Wir haben uns für die 2. Variante entschieden und es war eine sehr sehr gute Entscheidung- wir hatten auch bis jetzt 2 mal wirklich großes Glück mit den LehrerInnen. Auch viele der anderen Eltern empfinde ich als sehr angenhem. Ich persönlich würde die Alternative Schule wählen. Vor allem wegen geringem Leistungsdruck, wenig bis kaum Hausaufgaben, der positiven Grundhaltung den Kindern gegenüber (kommt auf einzelne Personen an), des ganzheitlichen Ansatzes- viel "Hand"arbeit, der Arbeit in Blöcken etc.

    falls du noch konkrete Fragen hast auch gern per PN

    lg Lottekarotte

    danke dir, dass klingt toll bei euch.


    klar müssen wir uns unsere schule genau angucken und können nicht andere erfahrungen einfach übertragen.

  • ich finde es generell sche**, dass in Thüringen die grundschule nur 4 jahre geht. ich finde das viel zu früh!

    ich finde, dass dadurch zu früh sortiert wird und das auch der notendruck viel zu früh einsetzt.

    ganz grundsätzlich bin ich daher gegen diese art des schulsystems

    Ich merke, wie gut meinem Kind der Wechsel nach der 4. Klasse getan hat. Ich bin deshalb nicht für eine längere GS.

    wenn wir die Waldorfschule wählen, beinhaltet das auch finanzielle einschränkungen. im endeffekt würden dann ja alle unsere 3 kinder dorthin gehen, das summiert sich natürlich.

    Meines Wissens (bzw. was ich von drei verschiedenen Waldorfschulen weiß) ist nur das erste Kind wirklich "teuer". Weitere Kinder kosten eher einen symbolischen "Aufpreis".

    die Waldorfschule ist in Jena.

    Ich weiß nicht, wo Ihr wohnt. In Weimar gibt es auch eine Waldorfschule (Ortsteil Oberweimar), die aber nicht mit dem Zug erreichbar ist.




    Ich würde ein Stück weit auf das Kind schauen. Für manche Kinder ist die Waldorfschule ein echter Segen. Aber es gibt eben auch Eltern, die ihre leistungsstarken Kinder nach der 4. Klasse dann doch aufs Gymnasium schicken. Ein paar Dinge, die für mich für die Waldorfschule sprechen würden, gelten für Thüringen nicht, denn dort gehören Schulgarten und Werken auch an staatlichen Schulen zum Lehrplan. Das ist in anderen Bundesländern nicht so.


    Schau Dir beide Schulen gut an und entscheide dann nach Gefühl.

  • Ich war bin auch sehr froh über die Trennung in der vierten. JeTzt passt das einfach viel besser.


    Was ich an dieser Stelle immer wieder gernE einwerfe...private Schulen zahlen in der Regel schlecht...ergO finden sich da nicht dIe besten Lehrer.

    Und nachdem ich jetzt viel und tiefe Einblicke in Privatschulen haben durfte....


    Die vermarkten sich gut...die staatlichen Schulen gar nicht. Das sollte man eben auch Bedenken und sich nicht blenden lassen.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Was ich an dieser Stelle immer wieder gernE einwerfe...private Schulen zahlen in der Regel schlecht...ergO finden sich da nicht dIe besten Lehrer.

    Das würde ich so pauschal nicht sagen. Zumindest Waldorf ist schon sehr speziell und betreibt eigene Stätten zur Lehrerausbildung. Da entscheidet man sich bewusst für. Ich denke, wer in einer Waldorfschule arbeiten will, entscheidet sich selten aus finanziellen Gründen für eine staaatliche Schule.

  • Was ich an dieser Stelle immer wieder gernE einwerfe...private Schulen zahlen in der Regel schlecht...ergO finden sich da nicht dIe besten Lehrer.

    Das finde ich jetzt ehrlich gesagt ein bisschen heftig und sehr pauschal. Natürlich verdienen Lehrer an Waldorfschulen sicher weniger aber vielleicht sind sie auch engagierter (auch pauschal).

    Ich war selbst an einer katholischen Klosterschule (also auch privat) und dort waren Lehrer, die an einer staatlichen Schule keine Chance gehabt hätten. Unser Englischlehrer hat den Militärdienst z.B. komplett verweigert und ist deshalb nicht verbeamtet worden. Er konnte dann nur an einer privaten Schule arbeiten. Deswegen war das doch kein schlechter Lehrer.

    Die privaten Schulen müssen sich halt mehr vermarkten, bei den staatlichen Schulen kommen die Schüler von allein.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Mir fällt gerade noch was ein. Das Kind, um das es geht, ist 6/2012 geboren, oder? Wenn ich es hier richtig mitbekommen habe, rechnen Anthroposophen in Jahrsiebten und schulen ungern mit 6 ein. Dein Kind wird gerade 6, so wird die Empfehlung vielleicht für die Sonnenklasse kommen. Das ist eher wie eine Vorschule, noch nicht wie Schule. Da musst du auch schauen, wie das zu deinem Kind passt und du den Vorschlag sehen würdest.

  • Da klinge ich mich nochmal kurz ein. Waldorfschule: Unsere Tochter wurde mit 6 in die 1. Klasse eingeschult und unser Sohn geht in die von dir Sonnenklasse genannte Klasse (war gerade erst 6 bei der Einschulung). Das hat nur bedingt was mit den Jahrsiebten zu tun, sondern damit das manche Kinder einfach schulpflichtig, aber noch nicht schulreif sind. Bei uns wurde das im Gespräch mit uns Eltern entschieden.

    Das hat für beide Kinder gut gepasst. Sie waren mit jeweils 6 an zwei wirklich unterschiedlichen Punkten von der Schulreife her.

    Auch die hier Sonnenklasse genannte Klasse kann ich empfehlen: bei der Schule an der wir sind, sind die Kinder an 2 Wochentagen komplett draussen, machen viele handwerkliche Sachen und "gewöhnen" sich an den Schulalltag.

    Ich glaube es gibt echt jede Menge Mythen um die Waldorfschulen.

    (Und nein ich finde nicht alles an der WS toll und es gibt sicher auch Sachen die ich manchmal nicht so super finde.)

  • Das finde ich jetzt ehrlich gesagt ein bisschen heftig und sehr pauschal. Natürlich verdienen Lehrer an Waldorfschulen sicher weniger aber vielleicht sind sie auch engagierter (auch pauschal).

    was ist denn da jetzt bitte pauschal dran? Du schreibst doch selbst das Lehrer an Waldorfschulen schlechter verdienen... ich hab übrigens geschrieben Privatschulen.


    Aber auch da gibt es Ausnahmen: die katholische Privatschule hier zahlt besser (und man merkt es an der Qualität der Lehrer)


    Engagiert heißt nicht immer auch gut... ich kann super engagiert sein aber noch lange nicht gut ausbildet.

    Ich wollte das hier einfach nur anmerken, weil mir das nicht klar war. Und da ich jetzt da etwas hinter die Kulissen blicken konnte, finde ich wichtig, sich das bewußt zu machen.


    Der massive Lehrermangel derzeit wird ein übriges dazutun.


    Man könnte meinen gerade an Montessorischulen, Waldorfschulen etc. wäre besonders engagiertes Personal, aber manchmal sinds halt einfach nur Leute, die sonst keinen job gefunden haben.

    Da aber wiederum jede Privatschule anders ist.... sollte man da halt genau hinschauen.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.


  • danke auch für deinen einwand. pauschal finde ich eh keine schule gut, egal ob nu "normal staatlich" oder Waldorf oder was auch immer. also wir gucken uns jede schule wenn dann wirklich einzeln genau an, um es irgendwie beurteilen zu können. klar bleiben dann immer unbekannte und die größte eben wer klassenlehrer wird.

    jedenfalls kenne ich es so, dass Waldorflehrern auch viel abverlangt wird und daher da auch oft lehrer mit hohem engagement zu finden sind, die trotz der schlechteren bezahlung nicht abgeschreckt sind :)


    vielen dank euch allen, dass es hier so ein reger austausch ist.


    Weimar kommt leider nicht infrage, weil wir brauchen eine gute erreichbarkeit mit den öffentlichen und in Jena studiert mein mann.



    danke für den einwand mit der Sonnenklasse. die war für mich gedanklich direkt raus, weil dort wohl alle mittagsschlaf machen -laut sekretariat- aber eventuell wird es im alltag doch anders gehandhabt und doch nicht so unindividuell wie es anklang.


    wir überlegen eh, besser gesagt, wir haben uns jetzt entschieden erst 2019 einschulen zu wollen.

    das hat dann auch den vorteil (war aber nicht grund für die entscheidung), dass wir uns nochmal ganz anders um alternativschulen bemühen können.

  • Ti.na, wenn du dein Kind zurückstellen willst, brauchst du dafür trotzdem eine Schule. Da letztlich der Direktor die Entscheidung trifft, ist die Schulwahl trotzdem wichtig ..

    Schulanmeldung ist im Dezember, Rückstellungsantrag kannst du ab April stellen wenn du deine Schule zugeteilt bekommen hast, und die Bewilligung/Ablehnung kommt dann 1-2 Monate später.

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • na soweit ich es weiß müssen wir die zurückstellung eh hier bei unserer schule im ort machen.


    du meinst, wenn wir eine andere schule haben, die uns theoretisch 2018 nehmen würde,

    dann würde auch deren leitung über die zurückstellung entscheiden??

  • Zurückstellen kann nur die Schule, bei der das Kind angemeldet und angenommen ist, ja.

    Nach der Rückstellung muss man sich im Folgejahr wieder neu anmelden.

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • Was ich an dieser Stelle immer wieder gernE einwerfe...private Schulen zahlen in der Regel schlecht...ergO finden sich da nicht dIe besten Lehrer.

    Das finde ich jetzt ehrlich gesagt ein bisschen heftig und sehr pauschal. Natürlich verdienen Lehrer an Waldorfschulen sicher weniger aber vielleicht sind sie auch engagierter (auch pauschal).

    Ich war selbst an einer katholischen Klosterschule (also auch privat) und dort waren Lehrer, die an einer staatlichen Schule keine Chance gehabt hätten. Unser Englischlehrer hat den Militärdienst z.B. komplett verweigert und ist deshalb nicht verbeamtet worden. Er konnte dann nur an einer privaten Schule arbeiten. Deswegen war das doch kein schlechter Lehrer.

    Die privaten Schulen müssen sich halt mehr vermarkten, bei den staatlichen Schulen kommen die Schüler von allein.

    Hier bei uns ist das tatsächlich ein großes Problem. Der Lehrermangel ist insgesamt so akut, dass der Lehrermarkt einfach absolut leergefegt ist. Und da haben Privatschulen, die in der Regel schlechter bezahlen, mittlerweile wirklich Schwierigkeiten Lehrpersonal zu finden.

  • Zurückstellen kann nur die Schule, bei der das Kind angemeldet und angenommen ist, ja.

    Nach der Rückstellung muss man sich im Folgejahr wieder neu anmelden.

    ich muss nochmal genauer nachfragen: wenn uns jetzt z.B. die Waldorfschule für 2018 zusagen würde,

    dann würden diese auch über die Rückstellung entscheiden und wären trotzdem nicht verpflichtet uns 2019 zu nehmen?


    das wären ja ungeahnte möglichkeiten! im positiven sinne

  • Genau! :-) Und wenn es in der ersten Runde nicht die Wunschschule ist, würdest du im zweiten Anlauf noch eine Chance haben. Wenn es beim ersten Mal schon die Wunschschule ist, hättest du den Platz für die zweite Runde aber ziemlich sicher.

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • Sitopanaki: ich könnt dich knutschen!!

    du hast mir gerade einen lichtblick gegeben und ich kann meinen Schützengraben verlassen :)

  • Bei uns werden die Lehrer ganz normal bezahlt.#weissnicht Die verdienen soviel wie an den städtischen Schulen. Und sie sind sehr gut und sehr motiviert, die Jugendlichen, die von der Freien Schule abgehen, sind im Normalfall auf dem von ihnen gewählten weiteren Bildungsweg sehr erfolgreich und beschreiben sich zum Großteil als besser aufgestellt, als die anderen von den Regelschulen.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif


    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Das konnte ich jetzt echt nicht so dastehen lassen. (obwohl es bisschen OT ist)


    Diese Argumente höre ich leider immer wieder, und obwohl es für einige wenige Lehrer zutreffen mag (und wo gibt es schon nicht schwarze Schafe) trifft das in meiner Erfahrung überhaupt nicht auf die Regel zu. Und ich kenne inzwischen echt viele Waldorfschulen und Waldorflehrer/innen.

    Ich habe so viele Kollegen/innen, die super engagiert sind, aber auch hochqualifiziert, sowohl im fachlichen als auch im pädagogischen Bereich. Echte Traumlehrer/innen, die ich mir selbst als Schülerin gewünscht hätte. Menschen, die eben genau an einer Waldorfschule unterrichten möchten, und nirgends anders, WEGEN den Möglichkeiten, die man als Lehrer/in hat. Und die dann oft (nicht immer, jede Waldorfschule zahlt unterschiedlich) große Abstriche im Gehalt machen, aber aus Idealismus weitermachen. Wenn ich dann solche Kommentare höre, macht mich das sehr traurig, wenn dann all diese Menschen damit in den Dreck gezogen werden.

    Du kannst deinen Kindern deine Liebe geben, nicht aber deine Gedanken. Sie haben ihre eigenen. (Khalil Gibran)



    Einmal editiert, zuletzt von sunset ()

  • danke für den einwand mit der Sonnenklasse. die war für mich gedanklich direkt raus, weil dort wohl alle mittagsschlaf machen -laut sekretariat- aber eventuell wird es im alltag doch anders gehandhabt und doch nicht so unindividuell wie es anklang.


    wir überlegen eh, besser gesagt, wir haben uns jetzt entschieden erst 2019 einschulen zu wollen.

    das hat dann auch den vorteil (war aber nicht grund für die entscheidung), dass wir uns nochmal ganz anders um alternativschulen bemühen können.

    Ich habe meine Freundin nochmal gefragt. Sie schreibt über die Jenaer Waldorfschule "Es gibt für alle angemeldeten Kinder einen Aufnahmetag. Dort wird spielerisch geschaut wo das Kind gerade steht und was es braucht. Danach entscheiden die anwesenden Lehrer über Sonnenklasse oder 1 Klasse. Mittagsschlaf oder Ruhe ist in der Sonnen wie in der 1 Klasse vorgesehen."

    Wenn du eh über Rückstellung nachdenkst, könnte das ja super passen mit der Sonnenklasse.

  • Zur Rückstellung: du musst dein Kind ja erstmal in der staatlichen Schule anmelden. Dann gibts die Schuluntersuchung und die Gespräche mit den BezugserzieherInnen im Kindergarten. Meiner Erfahrung nach kann man nur mit kooperativen Direktoren der staatl Schule eine Rückstellung bekommen. Sie haben die Entscheidungsgewalt. Die Waldorfschule hat da wenig zu sagen.


    Bei uns wollte abstruser Weise die staatl Schule nicht einschulen (obwohl sie im Vorgespräch meinten sie stellen niemanden zurück), konnten sich dann aber von der Waldorfschule für die hier Sonnenklasse genannte Klasse erweichen lassen uns die Schulfähigkeit auszustellen (sehr komische Sache wie das bei uns gelaufen ist).


    Wenn du eine Rückstellung möchtest, würde ich das an deiner Stelle sehr früh in der staatl Schule ansprechen und schauen wie die da drauf sind und ansonsten wirklich die Sonnenklasse erwägen. Wie schon gesagt bei uns ist sie toll (ohne Mittagsschlaf allerdings - aber frag mal nach wie das gehandhabt wird. Hier auch kein Mittagsschlaf in der 1.Klasse)

    Grüße lottekarotte