Englisch Kurs für Grundschüler

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hi,


    Habt Ihr Erfahrung mit einem Englisch Kurs für Grundschüler? Hier erinnere ich mich an Sally, das hat meinem großen aber irgendwie gar nichts gebracht. Mein 8 jährige hat den EnglischTiger aber auch das sind hauptsächlich Vokabeln.


    Er möchte es "richtig" lernen also mit schreiben und lesen können, Sätze von Anfang an wären fein. ich dachte schon ein Lehrbuch für die 5 zu kaufen, aber so richtig haben die mich auch nicht überzeugt bisher.


    Ach ich weiß nicht. Vielleicht einfach was wie englisch für erwachsene, aber halt langsamer? Da wir frei von schulischen Zwängen sind was das betrifft, könnte man ja mit was nettem anfangen.

    Erfahrung?

    Hat jemand Helen doron probiert, lohnt sich das?


    Kind braucht Input und könnte 3-4 mal wöchentlich üben. Prima wären schnelle Fortschritte, ich glaube das fehlt ihm einfach beim Vokabelm lernen und nur durch filmchen ansehen kommt nix bei ihm. Ich selbst bräuchte eher einen Kurs nach dem ich systematisch mit ihm vorgehen kann, ständig Material im Netz suchen mache ich schon für Differenzierung und das kostet einfach Zuviel Zeit auf Dauer.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • super zum gefühl für die sprache kriegen sind lieder und gedichte auswenidig lernen, so wie man das mit kleinen kindern normalerweise in der muttersprache macht. einfache kleinkinderbücher vorlesen und dann selber lesen hilft auch. was wir deutschsprachler bezüglich englisch lesen lernen beachten müssen: auf englisch kann man nicht buchstabe für buchstabe lesen lernen, da lernt man ganze wörter.


    ansonsten bin ich für tips ebenfalls dankbar.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • licht. Das stimmt so nicht, dass man im englischen lesen nur mit der ganzeortmethode lernt. Phonetisch kann man da auch sehr viel machen und wird auch gemacht. Man muss nur viel mehr regeln erlernen als in deutschen. ich kenne mich da etwas aus ;-) nur eher mit Materialien für Kinder die schon englisch können. Ansonsten, eine englische spielgrupoe oder italki zum Reden lernen.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

    Einmal editiert, zuletzt von Nachtkerze ()

  • Meine Söhne (9 u. 4) machen beide Kurse bei Helen Doron und ich finde schon, dass es etwas bringt. Der Große war vor einigen Monaten für eine Woche in England bei seiner Tante und hat wohl schon einiges verstanden, vor allem in wiederkehrenden Situation wohl auch etwas gesprochen. Sie war recht beeindruckt. Mit Sprechen tut er sich noch recht schwer. Der Vokabelschatz ist aber schon recht groß.


    Gut finde den intuitiven, sehr aufs Hören und Sprechen angelegten Ansatz. Es hängt aber wie immer auch sehr von der jeweiligen Lehrperson ab. Da gibt es bei uns schon ziemliche Unterschiede innerhalb unseres Learning Centers.


    Wenn Du konkrete Fragen hast, gerne mehr.

  • So, da bin ich wieder :)

    Wir haben bei Helen Doron geschnuppert.

    Es war ganz nett aber..... ich weiß nicht. Irgendwie nicht so das was er braucht, er steht zwischen den Kursen, in den für 5-7 jährige passt er nicht mehr, der für ältere ist voll.


    Die Materialien aus Deutschland für Grundschulkinder beschränken sich durchgehend irgendwie auf Vokabeln.


    Ich fahre jetzt folgende Strategie. Wir nehmen einen sehr kleinen Teil des Geldes den wir in Helen doron investiert hätten und machen Rosetta Stone, in dem Fall die homeschool edition- damit er auch gleich schreiben kann.


    In dem Zusammenhang würde mich interessieren wie englischsprachige Kinder lesen und schreiben lernen. Ich habe oxfordowl gefunden, blicke aber nicht recht durch. Ich dachte mal englisch würde man als ganzwortmethode lernen,aber da wird auch lautiert. Hm.

    Ich hätte gerne so leseanfängerbücher in englisch für ihn. Damit er schnell Erfolge hat. Alternative wäre wohl sie selber zu machen aber .... ähm... wenns das schon gibt, warum alles selbst erfinden?


    Sagt mal falls ihr da was kennt. Cat in the hat haben wir. Babybücher dürfen es auf keinen Fall sein.

    Ha! We are in a book fällt mir da ein.

    Gibt's noch mehr davon?


    Wenn ihr mögt erzähl ich im Sommer wie es läuft.


    Edit: David and red schaut er sich gerne an :) da gibt's auch Material für im Schulfernsehen licht und hier der link zur Eule https://www.oxfordowl.co.uk/

    Mir scheint die Kinder in Großbritannien fangen deutlich früher an zu lesen als hier. Also offiziell.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

    3 Mal editiert, zuletzt von murkel ()

  • Wenn du unter English, easy reader, schaust, gibt es alle möglichen Geschichten und Erzählungen in unterschiedlichen Niveaus, mit und ohne Vokabelerklärungen.