September 2018

  • BeautyofMars: ich hoffe, Ihr habt ein starkes Netz und könnt die Kraft finden, die Ihr braucht! Passt gut auf Euch auf!

  • Wir brüten immer noch... habe heute noch mal ordentlich Schleim verloren, was gut ist. Spricht ja dafür, dass Östrogene und Prostaglandine jetzt auf dem Höhepunkt sind. Also egal ob die Kleine sich noch vor Samstag zu uns begibt, was wir natürlich nach wie vor hoffen, oder geschubst werden muss - wir sind vorbereitet. :-)

  • KatharinaKleeblatt waaah nun habe ich dir einen mega-langen Beitrag verfasst, weil du dir doch schöne Geburtsberichte gewünscht hattest und dann ist der Beitrag weg...oach nö....und hier ist nun wuselig, ich kann das grade nicht nochmal schreiben glaube ich, ich versuche es später nochmal.

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Rückblende 12. Oktober 2015, ca 15 Uhr am Nachmittag. Ich habe um 16 Uhr einen Termin im Krankenhaus zum Anlegen der Akte.

    Ich telefoniere mit meinem Freund und sehe dessen Auto grad auf den Hof fahren, als ich plötzlich das Gefühl habe, ich sollte mal dringend zum Klo hechten. Grad noch rechtzeitig schaffe ich es - Blasensprung! Mein Freund kommt ins Haus, ich kläre ihn auf und er ist etwas enttäuscht, dass es nicht spektakulärer ist.

    Ich geh also duschen, ziehe mich um und packe ein paar Sachen. Dann fahren wir los.

    Wir kommen gegen vier an, die Akte wird angelegt, ich werde untersucht und wir bekommen ein Doppelzimmer - und das erste, was wir von dem Mann der Schwangeren dort hören, ist nicht: "Hallo", sondern: "Na toll, bleiben wir wohl doch nicht allein hier!". Also Sachen hingeschmissen und auf der Hacke Kehrt gemacht. Wir waren dann noch lange spazieren, bzw. ich war spazieren und mein Mann hat noch eingekauft, falls wir im Kreißsaal noch was essen oder trinken wollten... ;)

    Um acht oder so hatte ich dann Wehen und wir sind in den Kreißsaal gegangen. Nette Hebamme, nette Atmosphäre, alles gut. Ich bin viel rumgelaufen, war gefühlte tausend mal auf dem Klo und konnte die Wehen ganz gut veratmen.

    Der einzige weniger schöne Teil lag in der Eröffnungsphase, als wegen eines Notfalls keiner Zeit für mich hatte, aber die Wehen schlimmer wurden. Als ich dann ein leichtes Schmerzmittel hatte, war es wieder völlig ok.

    Als der Muttermund offen war, ging es dann ziemlich schnell. Die Hebamme meinte, ich solle mal den Gebärhocker ausprobieren. Gesagt, getan, drei Presswehen später war um kurz nach eins in der Nacht (also am 13.10.) meine tolle Tochter (das Autokorrekturprogramm schlägt diese Wortkombination vor und ich nehm den Vorschlag gern an)geboren.

    Völlige Glücks- und Euphoriewelle, überall rosa Herzchen. Zwischendurch soll es schmerzhaft gewesen sein? - So'n Unsinn! :D


    Das war einfach wirklich rund und stimmig. Ich erinnere mich gerne zurück.

    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Kleines BeautyOfMars-Baby, ich denk an dich! Ich hoffe es ist schön, dort wo du jetzt bist und dass du dort spüren kannst, wie sehr dich deine Familie liebt! Und dass es für dich Sinn macht, nur so kurz gelebt zu haben, auch wenn wir es nie verstehen werden und das Loch, dass du hinterlassen hast nie wieder zu gehen wird #kerze

    BeautyOfMars, ich denk an euch und hoffe so sehr, das irgendjemand was hilfreiches für euch tun kann.


    KatharinaKleeblatt , ja, es klingt wirklich nach einem geburtsreifen Befund, ich wünsche euch eine baldige, stimmige Geburt und dann ganz viel kuscheln! Heute noch ;)

  • Kleines BeautyOfMars-Baby, ich denk an dich! Ich hoffe es ist schön, dort wo du jetzt bist und dass du dort spüren kannst, wie sehr dich deine Familie liebt! Und dass es für dich Sinn macht, nur so kurz gelebt zu haben, auch wenn wir es nie verstehen werden und das Loch, dass du hinterlassen hast nie wieder zu gehen wird

    BeautyOfMars, ich denk an euch und hoffe so sehr, das irgendjemand was hilfreiches für euch tun kann.

    ...wunderbare Worte Obstsalat #crying

  • KatharinaKleeblatt Ich habe heute an Euch gedacht. Ich hoffe, es geht Euch gut! Und freue mich, von Euch zu hören (auch wenn ich gut verstehen kann, wenn Du erst nach einiger Zeit dazu kommst Dich zu melden).

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Die Worte, die ich Montag Abend hier in BeautyOfMars Nachricht gelesen habe hallen wieder und wieder in meinem Kopf wider. Dieser Moment, wo die Freude, von ihr zu lesen, in der zweiten Zeile ("ich werde mich hier zurückziehen") in Entsetzen umgeschlagen ist...

    Jetzt ist es fast eine Woche her, dass ihr euren kleinen Schatz ziehen lassen musstet. Eine Ewigkeit und doch nur ein Augenblick #kerze und alle Worte klingen einfach nur hohl.

  • Ein Gedanke noch: BeautyOfMars, ich hoffe, du wunderst dich nicht, dass niemand nachgefragt hat, warum. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich bin mir fast sicher, es geht anderen genauso: um deine Privatsphäre nicht zu stören. Das heißt nicht, dass wir es nicht lesen würden oder das hier kein Platz dafür sein soll, denn hier ist Platz für alles, was du schreiben willst. Ein etwas naiver Teil von mir hofft, dass das Entsetzen abnimmt, wenn die biologischen Fakten bekannt sind. Mein erster Gedanke war "NEIN!!!!! Wie? Warum?!" - aber es gibt keine Antwort, die es begreifbar machen würde (und dieser Teil des Forums ist ja komplett öffentlich). Daher frage ich nicht nach.

  • nur In Kürze weil mit Handy online und ich da fast nur lese statt zu schreiben:


    Danke für den schönen Bericht, Rattenkind! Ludo, oh, das ist schade, dass es dir den text gelöscht hat!


    Wir sind im Krankenhaus, gestern erster Tag Einleitung, die Nacht war durchwachsen. Immerhin habe ich unangenehme Wehen und am Muttermund tut sich auch was (hat gezeichnet). Aber soweit geht’s und gut

  • KatharinaKleeblatt ok, dann nun exklusiv für dich zwei schöne Geburtsberichte:


    Unser erster Sohn: am 24.12. morgens um 5 Uhr sprang meine Blase, 4 Tage vor ET. Nicht unbedingt unser Wunschtag, aber es wird immer das besonderste Weihnachten unseres Lebens bleiben. Nach dem Duschen ging ich in die Küche und backte Quarkbrötchen, weckte kurz vor 7 Uhr meine Mutter und ihren Freund, die zu Besuch waren zum gemeinsamen Frühstück. Jeder von uns öffnete noch ein Geschenk, wir fuhren dann gemütlich zum Krankenhaus. Ich hatte wehen im 3-4 min. Abstand. Im KH hatte ich eine ganz liebe, ältere Hebamme, die uns viel in Ruhe ließ. Ich bin viel spazieren gewesen, habe mich immer mal übergeben, alle möglichen Geburtspositionen getestet. Nur im stehen ging es voran, in allen anderen Positionen gingen die wehen weg. Das fand die Hebamme völlig ok und wir hatten eine total harmonische

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • und liebevoll begleitete Geburt bis dahin. Sie blieb, bis der Kopf sichtbar war, Dann passierte das einzig nicht schöne: es gab einen Hebammenwechsel, weil die Hebamme ihrer Tochter zu Weihnachten versprochen hat nicht zu spät zu kommen. Dann hatten wir eine junge Hebamme, sie hatte Angst im Stehen zu enbinden, im Liegen hatte ich aber keine Wehen mehr und so musste ich liegen und sie drücke ihn mehr raus, als dass ich das mit Wehen tat. Er hatte die Nabelschnur um den Hals, aber es war schnell alles gut. Er kam mittags, gegen 13 Uhr.


    Unser erstes Wunder war da- ein Weihnachtswunder. Während der Wehen hatte es draußen begonnen zu schneien- von vorher grün, war nun alles weiß, verzaubert. Wir entschlossen uns spontan unter der Geburt nach Hause zu gehen nach der Geburt, wenn alles gut ist. Denn meine Familie saß ja alleine bei uns zu Hause. Wir fuhren also nach 4 Kenennlern- und Kuschelstunden nach Hause und feierten dort mit Raclett und dem weltkleinsten, verkrüppelten Weihnachtsbaum, der spontan hermusste (wollten eigentlich bei der Schwiegerfamilie feiern und hatten daher keinen Baum). Normal feiern wir immer mit meinen Großeltern, durch den Schnee in Norddeutschland schafften sie es leider nicht zu uns- wir riefen also an und ich las am Telefon die traditionelle Weihnachtsgeschichte. Es war alles so einzigartig, wundervoll, richtig an diesem Abend.




    So, nun meine zweite Geburt:

    Am Tag ihres ET war ich bei der Frauenärztin: großes Erstaunen- ohne eine einzige, spürbare Wehe war mein Muttermund schon auf 8 cm offen. Ich fuhr nochmal heim, mit der Anweisung bei den ersten spürbaren Wehen sofort loszufahren. Zur Not am nächsten Tag zum Einleiten zu fahren (das wollten ich und meine Hebamme nicht- es wurde aber auch nicht nötig).


    Wir hatten ganz lieben Besuch den Tag über, abends holte meinen Mann zum Wehenanstupsen einen extra-scharfen Döner ;)


    Ich brachte gegen 20 Uhr unseren Sohn ins Bett, da merkte ich ein Ziehen. Mein Mann war grade Gassi. Ich sagte also meiner Mama bescheid, dass wir evt. bald in die Klinik fahren werden. Als er wieder kam, gingen wir keine 50 Meter spazieren, um zu sehen, ob es wirklich Wehen seien- ja, waren es, aber noch unregelmäßig und nicht schlimm. Wir machten uns dennoch fertig und fuhren los. Unterwegs telefonierte ich mit meiner Hebamme, sie meinte, es würde noch dauern wie ich klinge. Als wir dann im KH ankamen, kam nach uns unsere Hebamme zum Dienst und kündigte an, gleich CTG schreiben zu wollen. Ich wollte vorher noch schnell auf die Toilette. Ich erbrach mich kurz (Döner wollte wieder raus- hatte ja nun seinen Dienst getan *hihi*) und batz- da platzte vor der Toilette die Fruchtblase- eine ganz schöne Menge diesesmal :)


    Die Hebammen wurden leicht hektisch, es war noch nichts vorbereitet. Ich rief noch zu, dass ich im Stehen entbinden möchte, sie legte schnell den Boden aus und ich schaffte es grade noch in den Kreissaal. etwa 10 Minuten nach dem Eintreffen in der Klinik kam unsere Tochter total schnell genau mit dem Eintreffen des Arztes auf die Welt. Die Hebamme war wundervoll und sagte, ich könne mich entspannen und das Kind bekommen, sie kümmere sich um alles andere und genau so war es. Bis auf stärkere Geburtsverletzungen bei ihr (beim ersten hatte ich Dammriss, bei ihr Damm- und Scheidenriss) war alles so einfach. Sie war gleich total fit, suchte alleine die Brust, konnte schon ihren Kopf erstaunlich halten und blickte uns groß an.


    Ich war nach allen Geburten jeweils so fit und kreislaufstabil, dass ich sofort rumlaufen konnte, Baby kuscheln- keines der Babys verließ jeweils ohne mich den Raum, alles war ruhig und unspektakulär, die Hebammen sehr freundlich und wertschätzend und jeweils erstaunt, dass es keinerlei Interventionen gab und alles so natürlich ablief. Das machte mich auch sehr froh,


    Auch bei meiner Tochter gingen wir ambulant und waren um 2 Uhr etwa in der Nacht wieder zu Hause. Grade als wir kamen wurde unser Sohn wach: stand mit seiner Oma (meiner Mama) grade an der Treppe, als wir hochkamen. Wir gingen alle zusammen ins Familienbett und kuschelten. Und ich kann mich heute noch an diesen Moment erinnern, als sei er gestern grade gewesen- weil alles so perfekt, harmonisch, verzaubert war. Unser Sohn schwappte über voller Stolz und Liebe. Unsere Tochter schlief durch bis zum Morgen und wir kuschelten die ganze Zeit alle zusammen.



    So, ich hoffe diese Berichte helfen dir nun beim Gebären, bei der Vorfreude.


    Ich denke an euch.

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Was Obstsalat schreibt, spricht mir aus der Seele. Immer wieder geht mir deine eine Nachricht durch den Kopf BeautyOfMars . Ich denke oft an euch und euren Sohn.

    Nach meiner ersten Geburt wurde mein Sohn direkt unter Reanimation auf Intensivstation gebracht und wir wussten eine Weile gar nicht, was los ist und ob er durchkommt. Ich habe heute noch Flashbacks und mir kommt dann der Gedanke, WAS wäre gewesen, wenn....#crying.... und bei dir ist das Unvorstellbare passiert. Ich habe nur kurz diese Angst uns den Schmerz fühlen müssen, du musst den ganzen Weg gehen.....

    Ich habe mich auch oft gefragt, was bei euch los war, vielleicht würde es helfen zu begreifen, warum. Aber es ändert nichts.