Kinder-Reha Orthopädie

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Puh, also hätte ich gewusst, wie kompliziert das alles ist ...

    Ich habe vor knapp 3 Wochen die Anträge auf Begleitperson und Haushaltshilfe-Antrag für Geschwisterkindmitnahme gestellt.

    Heute kam der Bescheid mit dem ersten Satz "dem Antrag auf Änderung der Rehabilitationseinrichtung wird entsprochen" #hammer.

    Die Begleitpersonenbestätigung ist auch mit drin und die Rehabilitationseinrichtung ist die alte. Ich habe nochmal angerufen, was dieses merkwürdige Anschreiben soll: "Das ist halt so Standard." #gruebel

    Also zumindest habe ich jetzt die Begleitpersonenbestätigung und hoffe, dass es nun auch mit dem reservierten Termin mit der Klinik klappt.


    Nun kommt die nächste Herausforderung: Wie bekomme ich jetzt eine Freistellung von meinem Arbeitgeber? Auf dem Reha-Antrag bin ich namentlich nicht benannt.

    Normalerweise wird sowas wohl über unbezahlten Urlaub geregelt, wobei es dann von der Rentenversicherung ein Formular gibt, mit dem man die Erstattung des Verdienstausfalls beantragen kann, wenn die Maßnahme vorbei ist.

    In der Personalabteilung habe ich schon mal nachgefragt, die haben meine Frage gar nicht so recht verstanden und mir die Regelungen für Kindkrank zurückgeschickt (die Abteilung sitzt in Ungarn #nägel). Es gibt sogar eine Regelung für unbezahlten Urlaub für erkrankte Kinder, aber nur für eine Woche. Außerdem für "unbezahlten Urlaub aus persönlichen Gründen". Da steht als Voraussetzung "kompletter Abbau des Resturlaubs vor Antritt der Freistellung" #blink. Das ist zeitlich kaum noch möglich, völlig sinnlos und außerdem brauche ich meinen Urlaub im 2. Halbjahr ja noch :wacko:.


    Das ist echt nervenaufreibende Bürokratie.

  • Ach je, das hört sich ja wirklich kompliziert an! Ich habe leider gar keine Ahnung von dem Thema, aber ich halte dir die Daumen, dass sich eine Möglichkeit mit deinem Arbeitgeber findet!

  • Ich möchte hier nochmal ein Update geben. Seit 10 Tagen sind wir nun in der Median-Kinder-Klinik Bad Kösen zur Kinder-Reha.

    Die administrativen Dinge haben sich alle gut geklärt, so dass ich mit beiden Mädels entspannt fahren konnte.


    Es gefällt uns hier wirklich sehr gut. Das Skolioseprogramm für meine Große ist super und mit ca. 20 Terminen in der Woche auch sehr umfassend und anspruchsvoll. Das Personal ist durchgehend sympathisch und wirkt kompetent und motiviert. Ein gleichaltriges Mädchen mit gleicher Diagnose ist bei den Gruppenterminen immer mit dabei. Die beiden verstehen sich gut. Sie sind meist mit älteren Kindern in einer Gruppe, das motiviert noch zusätzlich.


    Zimmer, Sauberkeit, Essen, Nachtruhe, Freizeitprogramm alles prima und gut organisiert. Die Klinik hat eine eigene Schwimmhalle, die zu bestimmten Zeiten auch frei genutzt werden kann. Die Umgebung ist sehr schön (und das Wetter übertreibt es bisher ein bisschen - entweder Hitze oder Gewitter).

    Ein bisschen schwierig ist es fürs Begleitkind. Es gibt zwar eine Kinderbetreuung, aber theoretisch nur für die Zeit, die das Therapiekind Begleitung zu den Therapien/Terminen benötigt. Das ist fast nie der Fall. Die Kleine findet es ganz schön gemein, dass die Schwester 4-5 h am Tag tolle Sachen machen darf und sie bei mir bleiben muss. Das ist für sie ziemlich langweilig. So versuche ich sie trotzdem 1-2 h am Tag in die Betreuung zu geben, damit sie mal Abwechslung hat.


    Auf jeden Fall bin ich froh, dass alles so gut geklappt hat und freue mich auf die restliche Zeit hier.

  • Das klingt richtig gut, Freda ! Wie kommt‘s, dass du deiner jüngsten zu langweilig bist? Du wirkst gar nicht so ;). Aber im umkehrschluss heißt das ja, dass sowohl die Betreuung als auch die Therapie-Einheiten ziemlich attraktiv sind für die beiden, das ist doch auf jeden Fall klasse.

  • Das klingt ja toll! Ich hatte schon gedacht, wie es euch wohl geht. Ich wünsche noch weiterhin eine gute Zeit. Gibt es für die Kleine etwas attraktives in der Umgebung?

  • cashew : Ich bin einfach keine 24-h-Mama #schäm. Mit mir ist es deutlich zu langweilig.

    Heute wollte sie nicht aus der Kinderbetreuung weg, als ich sie abholen wollte. So war sie dort am Ende das letzte Kind #angst.

    Sie machen schöne Sachen dort mit den Kindern, basteln, Gesellschaftsspiele etc. und es sind eben auch andere Kinder zum Spielen da. Da kann ich nicht mithalten. Sie geht wirklich gerne da hin. Es sind gerade auch eine Menge Vorschulkinder da und die Gruppe ist nicht groß, meist max. 10 Kinder mit 2 Betreuungspersonen, ein Luxusbetreuungsschlüssel.


    Die Umgebung ist schön, aber wir haben einen eingeschränkten Radius, zum Einen, weil ich ja doch in der Nähe der Großen bleiben will, um sie zwischen den Therapien zu begleiten und zum Anderen, weil wir kein Auto hier haben und hier nun nicht so viel in der Umgebung los ist.


    Die Klinik hat eine eigene Schwimmhalle, die zu bestimmten Zeiten auch von den Begleitpersonen genutzt werden kann. Außerdem ein Kneipp-Becken, einen schönen, großen Spielplatz und rundherum Kurpark und Wald.


    Und ja, die Therapieangebote sind super. Es gibt eine Skoliosegruppe (gezielte Übungen für den Rücken), "Bewegungsbad" (also Schwimmtherapie), Ergotherapie, Sport und Bewegung (Radfahren oder Nordic Walking), Körpererlebnistraining, Fango, Krankengymnastik, Atemtherapie, Entspannung - das meiste davon in kleinen Gruppen, teilweise zusammen mit anderen Skoliosekindern, teilweise auch krankheitsbildübergreifend.

    Freda mit dem Jan-Feb-Mär-Trio (01/05 + 02/08 + 03/12) #love


    Ich kaufe und verkaufe im Rabenflohmarkt

    Einmal editiert, zuletzt von Freda ()

  • Ich war letztes Jahr mit beiden Mädesl als Therapiekinder und dem Kleinen als Begleitkind. Wir haben allerdings auf Bad Sobernheim bestanden und konnten da ohne Probleme hin. Die Große hatte täglich 6h Skoliosetherapie und die Kleine 3 -4,5h. Das war super effektiv und im Herbst hoffen wir erneut auf die Zusage für Sobi :). Aber ich war dort nur Deko und habe mich schrecklich gelangweilt und musste den ganzen Tag den Kleinen bespaßen.... Jetzt im Rückblick denke ich, war doch gar nicht so schlimm. Aber vor Ort wollte ich zeitweise einfach nur flüchten.

    Beate mit Frau Maus (05/04) , Fritzi (10/07) und Zwerg (05/14)

  • So, die 4 Wochen sind um. Sie sind doch wie im Fluge vergangen und ich wäre gerne noch 2 Wochen geblieben, wir hatten uns gerade so gut eingelebt :D.

    Ich muss sagen, wir waren rundum zufrieden. Das Programm war nicht zu straff. 6 h Therapie waren es nicht, meist so 3 Stunden. Dadurch war es aber eine gute MIschung aus Therapie und Erholung. Ich habe von anderen Skoliosepatienten gehört, die Bad Sobernheim effektiver fanden. Ist ja auch klar, wenn die Skoliose als Hauptindikation haben, hier war es nur eine von 6 Krankheiten, die behandelt werden.

    Ich muss aber auch dazu sagen, dass meine Tochter nur eine leichte Skoliose hat. Auf jeden Fall hat sich die Aufrichtung in der Zeit deutlich verbessert. Die Rückenschmerzen sind erstmal weg. Sie hat ein ausführliches Übungsprogramm für zu Hause mitbekommen.


    Am Ende hatte sich auch die Kleine gut an den Rhythmus gewöhnt und ich habe mir jeden Tag Zeit genommen, selbst mal eine Stunde Walken zu gehen. Insgesamt habe ich mich auch wirklich viel bewegt und die frische Luft dort genossen. Es ist mir richtig aufgefallen, wie schlecht die Luft war, als wir hier wieder in der Stadt angekommen sind.


    Mal sehen, wie sich die Skoliose entwickelt. Töchterchen würde die Reha auf jeden Fall gern dort wiederholen. Theoretisch ist jetzt jährlich Reha möglich.

  • Ich hole das Thema mal wieder hoch.

    Letzte Woche war mal wieder Kontrolluntersuchung bei der Orthopädin und sie empfiehlt, die Reha zu wiederholen.

    Das kommt jetzt nicht so überraschend, die Therapeuten damals haben schon gesagt, dass sie so in 1 1/2 Jahren wahrscheinlich wiederholt werden müsste, die sind ja jetzt fast rum. Außerdem klagt sie jetzt doch öfter wieder über Rückenprobleme. Die Ärztin hat eine Klinik in Bad Salzungen empfohlen.


    Meine Tochter war erstmal völlig von der Rolle. Ich weiß noch nicht so richtig, was sie so verzweifelt hat reagieren lassen, bin aber auch etwas ratlos, wie wir das Thema angehen.


    Töchterchen ist jetzt 11 1/2 Jahre alt. Bei der letzten Reha war sie 10 und Ende 4. Klasse, die kleine Schwester noch im Kindergarten. Da bin ich ja dann auf Zusatzantrag wegen ärtzlicher Notwendigkeit mitgefahren und die Kleine als Begleitkind.


    Mittlerweile würde ich ihr eine Wiederholung der Reha in der gleichen Klinik, wie vor 1 1/2 Jahren durchaus allein zutrauen. Dort kennt sie die Umgebung, sicher auch einige Therapeuten und die Klinik ist sehr nah, so dass ich sie da regelmäßig besuchen könnte, ggf. auch 2-3 Tage der Woche bleiben könnte. Die Klinik hat ein Skolioseprogramm, das uns beim letzten Mal auch gut gefallen hat und Verbesserungen gebracht hat, ist aber sehr breit aufgestellt (Adipositas, Neurodermitis ...)


    Die andere Klinik wäre völlig fremd für sie und auch so weit weg, dass wahrscheinlich bloß Wochenendbesuche möglich wären. Diese ist dafür eine speziell orthopädische Klinik und hat wahrscheinlich mehr Skolioseerfahrung und -therapiemöglichkeiten. Allein würde ich sie da aber nicht mit gutem Gewissen fahren lassen. Wenn ich aber wieder mitfahre, müsste entweder die Kleine ganz auf mich verzichten oder sie müsste mit. Die würde ich aber auch ungern aus der Schule reißen deswegen.


    Hach, schwierig.

    In 10 Tagen habe ich mit meiner Tochter einen Termin bei der Ärztin, die uns damals den Reha-Antrag gestellt hat. Bis dahin muss ich so ungefähr einen Plan haben, denn wenn, dann würde ich das Thema möglichst im Herbst/Winter abhaken.

  • Könnt ihr die neue Klinik jetzt kurzfristig anschauen fahren und kennen lernen?

    Signatur kommt, sobald ich Zeit zum Nachdenken hatte. Voraussichtlich in 2033.

  • Das ist eine Idee, aber die Klinik ist ca. 2 1/2 h einfache Fahrt weg, da können wir nicht mal so hinfahren. Bei uns geht ja nächste Woche auch die Schule schon los. Im September sind wir mal in der Nähe, aber so lange will ich eigentlich nicht mit der Antragstellung warten. Ich würde das Thema ja gerne noch Ende dieses Jahres abhaken.

  • War denn der Erfolg der letzten Reha in der nicht so spezialisierten Klinik wie erhofft und vom Orthopäden erwartet? Dann würde doch nichts gegen, sondern nur alle äusseren Umstände dafür sprechen.

    Oder es hat nicht soo viel gebracht, dann würde ich in den für dich sauren Apfel beissen und nach Salzungen ( ich nehm an in die Katharina-Schroth-Klinik?) gehen.

    Wurde die euch bei der letzten Reha nicht empfohlen? Und warum jetzt? Oder habt ihr den Orthopäden gewechselt?


    Kann es sein, dass deine Tochter dachte, mit der letzten Reha ist alles gut und abgehakt, und ist daher jetzt verzweifelt, weil das Thema wieder neu da ist? Vielleicht ist es da hilfreich, mit ihr mal drüber zu sprechen, was sie für den weiteren Verlauf erwarten kann.

    Ich wünsche euch eine gute Entscheidung und deiner Tochter eine Verbesserung ihrer Problematik.

    Liebe Grüße Doanka

  • Also doch, wir waren zufrieden und es gab auch eine deutliche Besserung der Beschwerden.

    Dass es wieder kommen wird, wurde auch angekündigt, überraschend ist das nicht.


    Den Kurantrag hatte damals eine Ärztin für Rehabilitationsmedizin gestellt, die auf Rückenprobleme spezialisiert ist. Sie hatte keine Klinik angegeben, Bad Kösen wurde von der DRV zugewiesen. Dort wird auch eine Schroth-Therapie gemacht.

    Bei der Orthopädin sind wir jetzt halbjährlich zur Kontrolle gewesen.


    Ich habe nochmal geschaut, die Klinik in Bad Salzungen ist auch nicht nur für orthopädische Indikationen, also wäre das wohl auch nicht so der Unterschied.

  • Also mit diesem Hintergrundwissen würd ich an deiner Stelle die Variante mit der bekannten und für euch ja auch bewährten Klinik wählen.


    LG Doanka

  • Ich schreibe ja nur noch selten im Forum. Unsere Kinder haben ja hochgradige Skoliosen und fahren einmal im Jahr nach Bad SObernheim zur Reha. Das ist die beste Klinik im Land für Skoliose bei Kindern uns Jugendlichen. Entfernung von zu Hause: 600 km. Letztes Jahr war unsere Mittlere 11. Die Reha wurde erst ohne Begleitung bewilligt und ich habe dann nahträglich einen Antrag als Begleitperson gestellt, der von der RV bewilligt wurde. Unser Kleiner war als Begleitkind mit. Wenn du also Fragen zum Ablauf hast, kannst du mich gern fragen.


    Bad Salzungen hat 2 Reha-Einrichtungen, die Asklepios-Klinik ist die Schwesterklinik von Bad Sobernheim und nur für Skoliose. Soviel ich weiß, werden dort aber nur Jugendliche ab 12 Jahren aufgenommen. Charlottenhall (die andere Klinik) hat ein breites Spektrum an Erkrankungen und ist für Skoliose nicht zu empfehlen.

    Beate mit Frau Maus (05/04) , Fritzi (10/07) und Zwerg (05/14)

    Einmal editiert, zuletzt von Nussbaum ()

  • Liebe Nussbaum ,


    vielen Dank noch mal für Deine Antwort. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht und uns dann doch entschieden, wieder auf Bad Kösen zu setzen.

    Bei meiner Tochter ist die Skoliose glücklicherweise nicht so stark ausgeprägt und das letzte Mal haben wir uns dort gut aufgehoben gefühlt.

    Und da wir ja wollten, dass sie alleine fährt, um die Kleine nicht aus der Schule rausnehmen zu müssen, ist das ein Kompromiss, der wohl insgesamt die ausgewogenste Lösung ist.


    Heute kam die Zusage der Rentenversicherung. Der Antrag ist also ohne Probleme durchgegangen. Ich habe gleich in der Klinik angerufen, sie hatten die Unterlagen noch nicht. Vielleicht haben wir Glück, dass es noch dieses Jahr klappt, ggf. über die Weihnachtszeit. Das wäre aber für uns kein Problem, da die Klinik ja nur 80 km weg ist hier. Es hätte den Vorteil, dass sie nicht ganz so viel Schule verpasst. Die Frage ist nur, ob dann die Versorgung für die Therapien auch vollständig abgesichert ist. Ich hoffe, wir bekommen nächste Woche den Termin und ich erfahre näheres.


    Meine Tochter hat sich mittlerweile an den Gedanken gewöhnt. Sie freut sich zwar nicht darauf, hat aber die Einsicht, dass das halt sein muss.

  • Der Termin steht seit Dienstag: am 22.10. geht es schon los 8o.

    Wir haben jetzt in den letzten drei Tagen alles für die Schule organisiert, weil bei uns seit heute Ferien sind. Das hat trotz der Kürze der Zeit gut geklappt. Sie hat das mit ein bisschen Vorbereitung von mir selbständig gut hinbekommen.

    Morgen fahren wir für eine Woche in den Urlaub und dann haben wir nur noch einen Tag fürs Umpacken. Naja, wird schon gehen.

    Ich bin froh, dass es so schnell geklappt hat, so verpasst sie ein paar Tage weniger Schule, weil noch 4 Tage in den Ferien liegen. Ich habe jetzt erstmal für jeweils Dienstag und Freitag Urlaub eingereicht, so dass wir 4 von 7 Tagen in der Woche bei ihr sein könnten. Aber vielleicht fühlt sie sich ja so wohl, dass sie nach ein paar Tagen sagt, ich soll lieber zu Hause bleiben #pfeif.

  • Super. Bei uns ging das letztes Jahr ja auch so fix, da allein reisend.


    Wie alt ist sie denn jetzt?


    Bei uns ging es unter der Woche gar nicht mit besuchen, da dann jeweils in den Gruppen Programm war, daher nur am Wochenende. Aber das sagen sie euch ja sicher dann, wie das mit besuchen läuft.


    Bad Kösen macht doch auch rheumatologische Reha, oder?

    Dann würde ich mich über ein paar Eindrücke von der Klinik freuen. Überlege nämlich dran rum...

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • Sie ist 11 3/4.

    Die Klinik ist nicht so spezialisiert, sie haben verschiedenste Indikationen, Rheuma auch:https://www.median-kliniken.de…er-und-jugendreha/rheuma/.


    Meine Tochter hat eine leichte Skoliose. Es gibt aber z.B. Adipositas und Asthma.

    Beim letzten Mal (mit Begleitung) hat es uns gut gefallen, sowohl die therapeutische Seite (es gab eine Skoliose-Gruppe, so dass sie auch viel Kontakt zu Kindern mit dem gleichen Problem hatte), als auch von der Organisation.

  • So, gestern war es schon so weit, ich habe sie in die Reha-Klinik gebracht. Das Personal war sehr freundlich und wir haben uns noch einen schönen Tag gemacht mit gemeinsamem Mittagessen, einer kleinen Wanderung und Vorlesen, bevor ich 16:00 Uhr gefahren bin. Da war sie dann doch den Tränen nah (ich auch #schäm). Die Erzieherin hat sie dann genommen und sie haben mir vom Fenster aus zugewinkt.

    Sie ist mit einem etwa gleichaltrigen, auch recht schüchternen Mädchen im Zimmer, ich hoffe, die beiden nehmen gut Kontakt auf.

    In der Gruppe sind hauptsächlich Adipositas-Patienten, mal sehen, was sie erzählt, wie viele Kinder in der Skoliose-Gruppe sind. Und ob alle Therapeuten sie wiedererkennen :).


    Die Besuchszeiten sind relativ flexibel, theoretisch kann man auch wochentags kommen, auch wenn das nicht empfohlen wird. Voraussichtlich werden sie es sogar möglich machen, dass wir unseren Opernbesuch am 31.10. machen können, auch wenn wir sie da wohl erst gegen 22:00 Uhr zurückbringen werden können #love.

    Am Samstag nehme ich auch eine ihrer Freundinnen mit zum Besuchen. Da freut sie sich sehr.


    Sie hat keine mobilen Daten und kein WLAN (erst ab 16 dort erlaubt), aber wir können uns per SMS oder Telefon austauschen. Da hat sie mir heute schon kurz geschrieben, dass die Schule fertig ist (hier hätte sie diese Woche noch Ferien). Nun bin ich mal gespannt, wie der Therapieplan anläuft. Sie wollen auch nochmal Lungenfunktionstest und Belastungstest für ihr Asthma machen, da wären dann auch Inhalationen möglich (ist ja ein Kurort der darauf mit spezialisiert ist).


    Ich hoffe sehr, dass sie sich gut einlebt und das Positive sehen kann.