Eltern beide berufstätig, 2 kleine Kinder.. kann das auch gut gehen?!

  • Hallo ihr Lieben ich bin kurz vorm durchdrehen...

    Mein Mann arbeitet voll, ich bin in den endzügen des Studiums. Also beide quasi vollzeit am arbeiten.

    Gerade musste ich die Kleine von der kita abholen weil sie auf einem (!!!) Ohr 38 Grad hat. Ich habe ein vergnüglich spielendes Kind abgeholt... die Nacht war für uns beide kurz. Die erste Nacht einer Erkältung ist für die kleinen ja immer doof.

    Vor Weihnachten konnte ich quasi nicht studieren weil ich 4 Wochen lang immer wieder die Kleine holen musste. Wie zum teufel soll das funktionieren wenn ich mal wirklich arbeite und nicht nur selbst schauen muss ob ich alles schaffe?! Naja wenns so weiter geht kommt es eh nicht dazu #heulich muss jetzt schon so viel nachholen ich weiß gar nicht wann ich das machen soll #heul

    Meine Eltern kommen 2 mal die woche aber das reicht nicht.

    Habt ihr ideen?

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Der erste Kindergartenwinter ist der Schlimmste. Da nehmen sie jede Krankheit. Später sind sie weitgehend immun und seltener krank. Nur Mut. Du musst da durch. In 2 Monaten ist der Spuk vorbei.

  • natürlich geht das. Mach ich seit Jahren.

    Für jetzt während Studium: Abends arbeiten. Wochenende arbeiten und der Mann nimmt die Kinder. (und Wochenende nicht zuhause arbeiten, sondern weggehen).

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Nein, leider keine Idee. Ist bei uns genauso; bzw. wird es mit jedem Jahr besser.


    Letztes Jahr musste ich auch zweimal von der Arbeit weg und das Kind abholen. Es ist unangenehm, aber wohl nicht zu ändern. Wenn 38 gemessen wurde, stehen die Erzieherinnen in der Verantwortung, die Eltern zu informieren.


    Wir versuchen, uns bei den Kindkranktagen abzuwechseln, bzw. bleibt derjenige zu Hause, der es gerade besser auf der Arbeit organisiert bekommt.


    Wir haben Großeltern, die zur Not auch einspringen könnten, aber das klappt nicht immer und wenn die Kinder richtig doll krank sind, möchte ich ihnen das auch nicht zumuten.


    Kleine Kinder sind in dieser Jahreszeit leider häufig krank. Momentan scheint die Grippe umzugehen; die Geschäfte sind entweder leergefegt oder mit schniefenden und hustenden Menschen bevölkert.


    Wie lange kommen deine Eltern? Nehmen sie die Kinder mit oder beschäftigen sie sie bei euch zu Hause? Vielleicht kannst du am Wochenende noch jeweils 2-3 Stunden für dein Studium herausschlagen, indem dein Mann sich komplett die Kinder schnappt und sie dich dann auch wirklich in Ruhe lassen?

  • Ja, bei uns klappt das auch seit Jahren. Wobei wir wirklich Glück haben, dass beide Kinder wenig krank waren (auf Holz klopf). Ich arbeite allerdings "nur" 30h, dafür mein Mann meist deutlich mehr als seine offiziellen 40h. Verwandschaft haben wir keine in der Nähe.

    Ich drück dir die Daumen dass es bald besser wird.

  • Ja, hier (auch wenn ich nicht ganz Vollzeit arbeite), Kinder sind drei und fünf und wir haben niemanden vor Ort. Aber es stimmt wirklich, der erste Winter ist der schlimmste. Der kleine geht jetzt den zweiten Winter in die Kita und war seit August nur einmal zwei Tage zu Hause, der Große noch gar nicht. Also keine Angst, das wird schon!

  • 2 mal "Fast-Vollzeit" und zwei Kinder - ja, das geht.


    Wichtige Punkte:

    - ja, ab dem zweiten Krippenwinter wird es massiv besser!

    - Kindkranktage so gut es geht aufteilen (wir teilen manchmal sogar Halbtageweise auf, wenn mein Mann am Morgen ein Meeting hat und ich meines auf Nachmittag schieben kann)

    - Bereitschaft zum Nacharbeiten. Es gibt schlichtweg Zeiten, in denen die Arbeit trotz Fehltagen erledigt sein muss, da teilen wir uns dann halt auch die Wochenenden auf und jeder "darf" einen Tag ins Geschäft.

    - Gute Vorausplanung: in "heissen" Phasen im Beruf aufeinander abstimmen. Ich habe relativ fixe Hoch-Zeiten im Job, in der Zeit achtet mein Mann drauf, dass andere Projektleiter mehr übernehmen bzw. versucht, seine Grossprojekte nicht auch noch dann zu terminieren.


    Gesund essen, genügend Schlaf und ein bisschen Vertrauen ins "Schicksal" kann auch nicht schaden.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Bei uns ist es meistens Ostern vorbei mit den Erkältungskrankheiten...

    Ich finde die Arbeitsumorganisation bei Krankheiten echt sehr anstrengend und bin ganz froh, dass schon Mitte Januar ist. Noch gut zwei Monate. Wenn wir reduziert gearbeitet haben, dann konnte viel durch freie oder halbe Tage aufgefangen werden. Vielleicht ist das eine Option für euch oder einen von euch?

    Ich gebe zu, dass ich auf diesen Kind krank - und jetzt?-Stress gern verzichten könnte.

  • Klar, ihr werdet es schaffen, "wir schaffen das ja auch"... Genau mein Thema #hammer

    Mein Dezember sah aus wie deiner, wenn man "Zuhause" ist, ruft auch die Kita an, man möge doch die Kinder nicht zur Einrichtung bringen, weil so viele Erzieher krank sind... Also entweder sind die Kinder oder die Erzieher krank, ganz miese Nummer.


    Das ist kein weicher Keks, da sind sich wohl alle einig, vor allem, wenn es an Großeltern, Putzhilfe und anderen helfenden Faktoren mangelt. Als SOS-Hilfe fällt mir nur ein harter Satz ein: Auf den Hosenboden und Prioritäten setzen. Es gibt eben keine "Freizeit" oder "Paarzeit" mehr, solange der Abschluss nicht im Kasten ist. Wie gesund eine Familie damit bleibt, möchte ich gar nicht beantworten, ich stecke in einem ähnlichen Dilemma; bei mir geht es ins Ref und mein Mann fällt unter der Woche komplett aus, wir bangen noch um einen Kindergartenplatz in der Spätschicht (also bis 15 Uhr), weil sonst... Ja ich verdränge das mal eben und hoffe weiter. Wir klamüsern hier sehr emsig aus, was wir besser machen können, bisher bin ich einfach zu sehr verantwortlich für alles "innenpolitische" unserer Familie gewesen, wir müssen uns umschulen. Vielleicht ist es bei euch ähnlich? Kochst/ putzt/ was auch immer du, statt am Schreibtisch zu sitzen?


    Es ist zu schaffen, aber es wird nicht leicht. Wenn du magst #knuddelDas sollte hier nicht übergriffig rüberkommen, ich bin da gerade streng mit mir, nachdem ich mal meinen Alltag über der Verzweiflung analysiert habe und durchaus Verbesserungsmöglichkeiten sehen kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lie ()

  • Meine Eltern kommen 2 mal die woche aber das reicht nicht.

    #heul Du Glückliche!

    Hier dieselbe Situation, allerdings ohne Verwandtschaft in der Nähe. In meinen schlimmsten Semestern hatte ich ne 50+-Stundenwoche mit Veranstaltungen, Vor- und Nachbereitung und sonem Babbel. Plus Wochenendseminaren. Von den Hausarbeiten red ich mal gar nich. Und wie der Haushalt aussah...nunja, ohne Worte.

    Das klappt, aber auch nur, wenn der Partner mitzieht. Ohne Partner mit viel Verständnis kann man das gepflegt vergessen.

    Wir haben das Glück, Kinder zu haben, die nicht oft oder quasi nie krank sind. Ärzte sehen wir maximal zu den U (und auch die hab ich schon vergessen #schäm), sonst nur noch zum Rezepte-gegen-Läuse-holen. Ganz selten mal, weil doch ein Kind krank ist. *auf Holz klopf* Aber dann ist auch echt die Kacke am Dampfen, weil die Kinder, WENN sie denn mal krank werden, natürlich dann krank werden, wenn ich einen wirklich unaufschiebbaren Präsenztermin hab.

    Da kann ich übrigens nicht unterschreiben, dass es mit Schuleintritt oder so besser wurde. Beide sind jetzt in der Schule (1. und 5. Klasse) und sind nicht öfter oder seltener krank als in der Kita. Aber der Vorteil jetzt ist ganz klar, dass ich die Große auch mal für die Dauer eines Seminares oder anderweitigen Termines im Krankheitsfall allein zuhaus lassen kann (hängt natürlich immer von der Krankheit ab, bisher ging das aber so). Das ist ein für uns unschätzbarer Vorteil vom steigenden Alter der Kinder:D.

    Ja ansonsten...hmmm, Augen zu und durch, würd ich mal sagen. Ich klammer mich an die Hoffnung, dass es bald geschafft ist und ich danach immer zusammen mit den Kindern Ferien hab #super.


    Edit: Mir fällt grad ein, der Hort hatte mich damals bei meiner Großen, als sie in der 3. oder 4. war, mal angerufen (und das stinkt mir ja son bisschen, dass immer ICH die erste Ansprechpartnerin bin...wieso eigentlich nichtmal der Mann?), weil sie so blass sei und Schnupfen hätte#blink. Ich sollte doch bitte umgehend kommen und das Kind abholen. Das fand ich auch reichlich überzogen. Bei Fieber - ja, keine Frage. Aber blass und Schnupfen? Es war Erkältungszeit, alles rotzte und hustete...und blass ist mein Blondlings-Nordkind immer, das is nix neues.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Vukodlacri ()

  • Was heißt denn hier "wie soll das gehen wenn ich mal wirklich arbeite"? Du arbeitest "wirklich"!! Dementsprechend würde ich vorschlagen dass die Hälfte der Kranktage durch deinen Mann abgedeckt werden sollten - damit hast du schon mehr Freiraum geschaffen. (Zumindest liest es sich so als ob du das im Moment alleine auffängst.) Ich denke allerdigs auch dass das fast zu spät kommt weil ihr das Problem im nächsten Winter kaum noch haben werdet...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anja ()

  • also ich mach mich mal unbeliebt,bei uns ist der 2. Winter schlimmer.

    Aber ab ostern wirs es immer besser.

    Und da ich selbstständig bin, gibts auch keine einfachen kindkranktage. Zwar wohl von der kk aber das hilft mir nicht wenn die kunden dann abhauen.


    Es ist schwer und doof und ich würde meinen job deutlich reduzieren inzwischen , wenn nicht ab frühjahr die grosseltern in die nähe ziehen würden.


    Davon erhoffen wir uns hilfe.


    Aber natürlich, irgendwan wird es leichter. Da ich selber aber auch viel krank war als kind weiss ich, dass das dauern kann.


    Gute babysitter suchen, die die "sie dürfen noch nicht in den kiga aber sind wieder fitter"-Tage übernehmen.

    Plan b c und d festlegen quasi.

    Das hilft uns teilweise.


    Aber ich finde 2 berufstätige Eltern mit kleinkind echt hammer.

    Manches fängt klein an, manches beginnt groß. Aber manchmal ist das Kleinste das Größte #herz


    ...warum die Worte See und Seele sich so ähnlich sind...#herz

  • Wir haben ja auch so eine ähnliche Situation und ja, es geht. Weil es gehen muss...besonders gut fühlt es sich aber nicht an für mich, weil ich es schade und ärgerlich finde, dass ich die Zeit gar nicht richtig geniesse und häufig einfach nur auf die Zukunft warte, wo es dann hoffentlich irgendwie besser/einfacher ist. Aber ich will doch auch die Gegenwart geniessen und nicht immer nur notdürftig eine Baustelle nach der nächsten flicken! #hmpf

    Viele Entlastungsmöglichkeiten fallen mir aber auch nicht ein. Eine Reinigungskraft, die zumindestens die Grundsauberkeit herstellt und beibehält vielleicht (wenn man es sich leisten kann)...aber sonst?

    Ich finde das schon sehr deprimierend, besonders da es ja ganz vielen so zu gehen scheint und "durchhalten" irgendwie keine befriedigende Lösung ist.

    Mit der Großen (2011), dem Kleinen (2014), dem Ministernchen (2015) und wieder guter Hoffnung (Mai 2018)

  • Wir haben ja auch so eine ähnliche Situation und ja, es geht. Weil es gehen muss...besonders gut fühlt es sich aber nicht an für mich, weil ich es schade und ärgerlich finde, dass ich die Zeit gar nicht richtig geniesse und häufig einfach nur auf die Zukunft warte, wo es dann hoffentlich irgendwie besser/einfacher ist. Aber ich will doch auch die Gegenwart geniessen und nicht immer nur notdürftig eine Baustelle nach der nächsten flicken! #hmpf

    Viele Entlastungsmöglichkeiten fallen mir aber auch nicht ein. Eine Reinigungskraft, die zumindestens die Grundsauberkeit herstellt und beibehält vielleicht (wenn man es sich leisten kann)...aber sonst?

    Ich finde das schon sehr deprimierend, besonders da es ja ganz vielen so zu gehen scheint und "durchhalten" irgendwie keine befriedigende Lösung ist.

    So empfinde ich das auch.

    Hier sind die Kinder dann 1 und 5 Jahre alt, beide arbeiten Vollzeit mit langem Arbeitsweg. Keine Reinigungskraft, Babysitter beschränkt vorhanden, aber Großeltern in der Nähe, die ab und zu einspringen können...wir sind dafür in ihre Nähe gezogen


    Ich würde es mir anders wünschen, es geht aber irgendwie, wenn es musS

    Cheers & Oi! Jazzyi

    02/2013 Bergtroll, +04/2016 Sternchen, 03/2017 Höhlentroll

    Wenn euer Leben ein dunkles, stinkendes, dreckiges Loch ist, dann RAUS DA! Schlagt die Wand ein, sucht die Tür oder macht ein Fenster auf, aber tut WAS!!!

  • Naja wenn du arbeitest, sind die Kinder doch älter. So ab 4/5 sind sie i.d.R. selten krank. :) Mach dir mal da keinen Kopf..

    Dein Wort in Gottes Ohren!!

    Dann kommen sie schon bald in die Grundschule und ich muss immer um 12 daheim sein #angst

    Der erste Kindergartenwinter ist der Schlimmste. Da nehmen sie jede Krankheit. Später sind sie weitgehend immun und seltener krank. Nur Mut. Du musst da durch. In 2 Monaten ist der Spuk vorbei.

    Oh bitte bitte!!! In 2 Monaten habe ich dann halt Semesterferien #baden

    natürlich geht das. Mach ich seit Jahren.

    Für jetzt während Studium: Abends arbeiten. Wochenende arbeiten und der Mann nimmt die Kinder. (und Wochenende nicht zuhause arbeiten, sondern weggehen).

    Sie hatte vor weihnachten eine Phase... #kreischen Ist jetzt ein bisschen besser.. Aber da ging nachts (ab 20 Uhr) nur MEINE MAMA!!!! daheim hätte ich also nicht wirklich arbeiten können. Und weg gehen.. ich dachte einfach wenn sie schlecht schläft wirds ja tagsüber noch schlimmer #weissnicht

    Letztes WE hat mein Mann nach gearbeitet und ich wollte jetzt unter der Woche vormittags alles nachholen. Ich mach mir gleich ne e learning veranstaltung an und tu wenigstens so als ob ich mit kind was lernen könnte..

    Wie lange kommen deine Eltern? Nehmen sie die Kinder mit oder beschäftigen sie sie bei euch zu Hause? Vielleicht kannst du am Wochenende noch jeweils 2-3 Stunden für dein Studium herausschlagen, indem dein Mann sich komplett die Kinder schnappt und sie dich dann auch wirklich in Ruhe lassen?

    Sie kommen ( seit dieser Woche) von 12 bis ca 17.30. Die Große hat nur Mi und Fr einen Mittagessen Platz , Mo und Fr hole ich sie. Ich bete dass ich den Freitag habe!!!!

    Das große Problem ist dass wir echt fast keine Kommunikation haben. Abends sehen wir uns mal selten da haben wir ehrlich gesagt keinen Bock mehr. Da sind wir beide so erschlagen vom Tag. Wir wollen mal probieren jeden Tag einen festen Telefontermin zu machen.


    Gesund essen bin ich gerade dabei umzusetzen. Ich habe mir die letzten 2 Jahre immer wieder "was gegönnt" weil M echt wirklich kräftezehrend ist.. Das hört jetzt auf.

    Genügend Schlaf #loldas habe ich seit 4 Jahren nicht mehr. Im Jahresschnitt schläft M vielleicht 3 von 7 Nächten einigermaßen durch. Mit genügend Schlaf würde ich alles mit links schaffen #freu

    Ja Vertrauen... Wenn ich in einer Phase stecke (also wenn M eine hat) sehe ich kein Licht am Horizont

    Wir haben ja auch so eine ähnliche Situation und ja, es geht. Weil es gehen muss...besonders gut fühlt es sich aber nicht an für mich, weil ich es schade und ärgerlich finde, dass ich die Zeit gar nicht richtig geniesse und häufig einfach nur auf die Zukunft warte, wo es dann hoffentlich irgendwie besser/einfacher ist. Aber ich will doch auch die Gegenwart geniessen und nicht immer nur notdürftig eine Baustelle nach der nächsten flicken! #hmpf

    Viele Entlastungsmöglichkeiten fallen mir aber auch nicht ein. Eine Reinigungskraft, die zumindestens die Grundsauberkeit herstellt und beibehält vielleicht (wenn man es sich leisten kann)...aber sonst?

    Ich finde das schon sehr deprimierend, besonders da es ja ganz vielen so zu gehen scheint und "durchhalten" irgendwie keine befriedigende Lösung ist.

    Genauso gehts mir!


    Ja über eine Reinigungskraft haben wir uns auch schon unterhalten.. Aber irgendwie mag ich keine Fremden im Haus. Wird aber wahrscheinlich nicht anders gehen.

    Ich putze halt sehr gerne und das ist wie Meditation für mich #schäm Also ich hätte glaub ich lieber jmd der sich um die Kinder kümmert... Ok das hört sich jetzt mies an.. Lieber Putzen als Kinder #angst


    Für ein Au-pair wäre hier Platz aber den ganzen Tag jmd da haben?! Und die Kosten könnten wir uns auch erst leisten wenn ich arbeite.


    Wie kann es eigentlich sein dass in den Ohren unterschiedliche Temperaturen haben? Ich habe eben nachgemessen. 38 und 37,6

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Dann kommen sie schon bald in die Grundschule und ich muss immer um 12 daheim sein

    Gibts bei euch keinen Hort?

    Also das große Missy in der GS war, hatten wir dann ab der 3. Klasse den Hortplatz. Das hats etwas entspannt. Vorher hab ich sie mittags "umgeparkt", sprich, ich bin zur Schule gehechelt, hab das Kind abgeholt, wir sind in die Mensa gegangen, danach hab ich sie in die flexible Uni-Betreuung gegeben. Vorteil: 1€ pro Stunde Entgelt! Nachteil: Man konnte es nur 2mal pro Woche in Anspruch nehmen.

    Die andern Tage hab ich dann zugesehen, dass ich alle Präsenztermine vormittags unterkrieg. Wenns nich ging, ist auch der Mann mal eingesprungen. Und ich hatte das Kind gelegentlich auch in der Uni dabei. Ging irgendwie alles. Also irgendwie.

    Aber was hab ich gejubelt, als wir den Hortplatz hatten! Das hats erheblich erleichtert.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Naja wenn du arbeitest, sind die Kinder doch älter. So ab 4/5 sind sie i.d.R. selten krank. :) Mach dir mal da keinen Kopf..

    Dein Wort in Gottes Ohren!!

    Dann kommen sie schon bald in die Grundschule und ich muss immer um 12 daheim sein #angst

    Ja sorry, aber es gibt den Hort oder sonstige Betreuungsmöglichkeiten, man muss es einfach wollen.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7