Abschaffung der Sommerzeit - mein persönlicher hibbelthread

  • Was ich interessant finde: Ich habe noch IRL nie gehört, daß ein Eulenmensch zu einem Lärchenmensch gesagt hat: Wo ist das Problem? Schlaf doch einfach 2 Stunden länger, dann kannst du auch 2 Stunden länger aufbleiben".

    Es heißt nicht, daß so etwas nie gesagt wird, aber ich denke schon, eher selten. Dagegen bekommt man als Nachtmensch ständig gesagt, man solle doch "einfach" nur früher aufstehen und früher schlafen gehen, dann gewöhne man sich dran, wo sei des Problem?

    Das ist ja leicht zu erklären: Die meisten Pflichtveranstaltungen wie Schule und Arbeit finden morgens statt, während Abends meistens Freizeit mit selbstgewählten Aktivitäten vorherrscht. Klar, dass es da öfter zu Situationen kommt, wo es um die Schwierigkeiten des frühen Aufstehens geht und seltener um das frühe Müdewerden. Im Zusammenhang mit irgendwelchen Partys kann ich mir so Sprüche jedenfalls gut vorstellen. :)


    Zum Thema Zeitumstellung: Zum Glück hab ich damit gar keine Probleme (außer mir zu merken, in welche Richtung die Uhr umgestellt werden muss). Allerdings bin ich da in meiner Umgebung die einzige, alle anderen beschweren sich.

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • Ich hab jetzt einige pro Artikel zur Beibehaltung der Zeitumstellung gelesen. Ich gehe nicht mit denen konform.

    Wir leben nun mal hier in diesen Breitengraden und der Schaden durch die Biorythmus verändrung 2 mal im Jahr ist m.M. nach viel größer, als sich auf eine Zeit zu einigen.


    Und es betrifft ja nicht nur uns. Es betrifft ja sehr viele Tiere.


    http://scienceblogs.de/astrodi…wich_GB_DaylightChart.png das fand ich jedenfalls gut vernaschaulicht, auch für die "pro Sommerzeit" - aber ihc bleibe bei der Winterzeit. ;)

  • Ich hoffe sehr, die behalten die Sommerzeit bei - denn dann nähert sich das gesellschaftliche Leben wenigstens für ein halbes Jahr etwas meinem Biorythmus.


    Ich stehe ja in dem Ruf, ein Morgenmensch zu sein - der nicht zutrifft. Ich bin Licht-gesteuert - oder besser gesagt Licht -aus-gesteuert. Sobald die Sonne untergeht, fange ich an zu gähnen und will schlafen. Hab' ich in kinderlosen und an der Uni arbeitenden Tagen dann auch getan, da habe ich im Winter dann abends um 6 geschlafen. Da ich aber ein begrenztes Schlafbedürfnis habe, bin ich dann um 2 wieder wach, fange gemütlich meinen Tag an und stehe um 3 - 4 im Labor, arbeite bis zum Mittagessen und habe den Nachmittag im Hellen frei.

    War klasse, ist aber mit Familie und geregelten Arbeitszeiten nicht schaffbar. Aber es ist echt Mühe, wach zu bleiben, wenns schon dunkel ist. Auch eine Tageslichtlampe ist nicht dasselbe wie echtes Sonnenlicht. Ich schlafe dann zwar bis später (also so bis 6 Uhr morgens) wenn ich erst um 22 Uhr ins Bett "darf", aber das führt in keiner Weise dazu, dass ich dann den folgenden Abend länger munter bin.


    Die geliebten Sommernächte am Lagerfeuer können alle Nachteulen von mir aus behalten; ich melde mich gerne freiwillig zum Frühstücksdienst :)

  • Mir wäre auch das ganze Jahr über Normalzeit am liebsten, aber wenn ich dafür diese schreckliche Umstellerei los werde, nehm ich auch permanente Sommerzeit. Aber gut zu wissen, dass die Russen das nach 2 Jahren wieder aufgegeben haben. Vielleicht verhilft uns das ja zu dauer Normalzeit. :)

  • Abends länger hell mag schon gut sein, aber wenn die Kinder morgens nicht im Dunkeln zur Schule müssen, finde ich das noch besser!

    finde ich auch wichtiger! Und für Eulen, die eh schwer in den Schlaf finden, macht es auch Sinn, wenn es nicht so lange hell ist.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • finde ich auch wichtiger! Und für Eulen, die eh schwer in den Schlaf finden, macht es auch Sinn, wenn es nicht so lange hell ist.

    Oh ja, zwei ganz wichtige Punkte. Ich tu mich mit dem Aufstehen auch viel leichter, wenns schon hell ist. Und kaum wird es in der Früh halbwegs hell - BAM - Zeitumstellung und es ist wieder ewig finster in der Früh. *schauder*

  • Und für Eulen, die eh schwer in den Schlaf finden, macht es auch Sinn, wenn es nicht so lange hell ist.


    Ich bin dazu übergegangen, bereits sehr früh abends die Rollläden runterzulassen. Draussen ist es taghell, drinnen schon stockfinster. Und dann die Lampen an. Stromsparen geht anders. :)

  • Oh ja, zwei ganz wichtige Punkte. Ich tu mich mit dem Aufstehen auch viel leichter, wenns schon hell ist. Und kaum wird es in der Früh halbwegs hell - BAM - Zeitumstellung und es ist wieder ewig finster in der Früh. *schauder*

    ganz genau so!

    ich bin dazu übergegangen, bereits sehr früh abends die Rollläden runterzulassen. Draussen ist es taghell, drinnen schon stockfinster. Und dann die Lampen an. Stromsparen geht anders.

    Rolläden haben wir nicht, und die wirklich dichten Vorhänge im Zimmer von der Super-Eule nützen genau nix, weil immer noch Tageslicht durch kommt an den Kanten.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • :P Sage ich doch, die Gesamtstunden sind gleich.

    Da ja jeder aus seiner Perspektive beurteilt und bewerte (und ich Spielplätze immer gemieden habe #angst), stellen wir jeden Winter fest, dass es ab November um gegen 17 Uhr zappenduster ist. Nein, da gehen wir noch nicht ins Bett (denn dann wäre die Nacht ja 16 stunden lang), da sind wir meist am Stall oder sonst wo draußen. Und sitzen mindestens drei bis vier Monate im Dunklen. Anders geht´s nicht, weil: Schule.#heul


    So oder so, die Umstellung kommt bei den wenigstens Menschen gut an. Mir ist sie gleich, meine Kinder finden es doof eine Stunde weniger zu schlafen im Frühling. Trotzdem bin ich für ewige Sommerzeit. :D

    LG
    Marion mit zwei Mädels 04/04 und 05/06

  • Ich bin fruehaufsteherin. Schon immer und ich mag es. Aber es gibt durchaus auch gesellschaftliche Nachteile. Parties, die erst um 21.00 losgehen. Elternabende um 20.45, die 2h dauern. Wenn es nach mir ginge, wuerde wir uns einfach morgens um 5.45 treffen, aber das will niemand.


    Oder auch viele abendliche Gespräche und Meetings auf Konferenzen fangen erst spaet an und dauern lang. Ich funktioniere nach 18.00/19.00 einfach nicht mehr so toll.


    Wenn man dann noch Kinder hat, die die besten Projekte und Ideen abends um 19.30 anfangen, dann ist das nicht einfach als Mama.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Sommerzeit Bitte! Mein Biorhythmus ächzt jedes Jahr von Oktober bis zum nächsten Jahr im März.

    Die Normalität boomt mir absolut nicht - ich bin ne Nachteule und komme mit der Sommerzeit mit weniger Schlaf gut aus und habe mit früh aufstehen kein Problem.

    Ja, ich fieber auch der Sommerzeit entgegen, wenn es endlich abends länger hell ist!! Winterzeit/Normalzeit finde ich furchtbar!

    Bin auch totaler Nachtmensch, komme allerdings nie gut aus dem Bett, weil 6.30 Uhr einfach nicht als Aufstehzeit in meinem Biorhythmus vorgesehen ist.

  • Naja Sani, wenn du nicht gern früh aufstehst, dann wäre doch die Winterzeit besser für dich. In der Sommerzeit muss man ja noch früher aufstehen.

    Grosser Sohn: Nov. 02
    Mittlere Tochter: Juni 05
    Kleine Tochter: Juni 09

  • Und für Eulen, die eh schwer in den Schlaf finden, macht es auch Sinn, wenn es nicht so lange hell ist.


    Ich bin dazu übergegangen, bereits sehr früh abends die Rollläden runterzulassen. Draussen ist es taghell, drinnen schon stockfinster. Und dann die Lampen an. Stromsparen geht anders. :)

    Das machen wir auch so.


    Ich persönlich bin übrigens auch eher Morgenmensch und finde die Umstellung auf Sommerzeit trotzdem grauenhaft.

  • Hallo,


    Und für Eulen, die eh schwer in den Schlaf finden, macht es auch Sinn, wenn es nicht so lange hell ist.


    Ich bin dazu übergegangen, bereits sehr früh abends die Rollläden runterzulassen. Draussen ist es taghell, drinnen schon stockfinster. Und dann die Lampen an. Stromsparen geht anders. :)


    Dann fällt aber der für manche so tolle "Abends ist es länger hell"-Effekt der Sommerzeit auch weg.


    Und ich kann ja schlecht den Garten abdunkeln, der war im Sommer sozusagen unser "Hauptwohnzimmer". Schlafengehen oder zumindest in den Abendmodus übergehen müssen, wenn es draußen noch taghell ist, aber aufstehen müssen, wenn es noch dunkel ist - hier war (und ist) das seit jeher eine doofe Kombination.

  • Tja, was soll ich dazu sagen? Im Sommer geht die Sonne nicht unter, im Winter nicht auf... ;) Hier ist es also eigentlich egal.

    Ich habe aber mit der Umstellung auch keine Probleme.#weissnicht


    Und die Kinder gehen im Winter dann mit Stirnlampe raus zum Schlitten fahren/ nach der Schule draussen spielen.

    Liebe Grüße
    Achillea
    #sonne


    1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-17-18-19-20-21-22-23-24

  • Leider war ich noch nie so weit oben als daß sich da etwas einspielen könnte.


    Im Urlaub, nicht nur in Skandinavien, pendelt es sich bei mir meist auf die beschriebene Zeit (1-2 nachts bei 8-9 morgens) ein, wenn nichts anderes ansteht, recht unabhängig vom Licht.