Einladung - wer ist gemeint?

  • .. wenn auf dem Briefumschlag " an vorname Nachname" über der Anschrift steht?

    Und die Einladung "liebe/r Gummibärchen, wir laden dich blabla" lautet

    Und eine rückschreibekarte mit "wir kommen mit ... Personen" dabei ist.


    Mein mann und die Kinder fühlen sich nicht angesprochen.. zu recht?

  • Hmmm, also wenn man extra schreiben soll, mit wieviel Personen man kommt, würde ich davon ausgehen, dass die ganze Familie gemeint ist.

  • Ich würde denken, dass nur du eingeladen bist, die Antwortkarte aber die Standardkarte für alle ist.


    Aber um sicher zu gehen würde ich die Einladende(n) befragen.

    A hand is dealt. You take it. (Jamrach's menagerie, p. 323)

  • Ich würde denken, dass nur du eingeladen bist, die Antwortkarte aber die Standardkarte für alle ist.

    Dann würde ich diesen Zusatz aber durchstreichen. Aber ich denke, es hängt auch davon ab, von wem die Einladung ist. Wenn ich z. B. Plätze reservieren muss, erkundige ich mich auch bei meinen Freunden, ob z. B. die Teenies alle mitkommen, etc..


    LG Rune mit Junior 11/99

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rune ()

  • Ich schätze, das ist wie beim generischen Maskulinum: ein Teil ist mitgemeint, wird aber weder angesprochen, noch genannt :D#zwinker


    Von daher kann ich ein pieksen bei dem Rest der Familie Gummibärchen äußerst gut nachempfinden. Schön ist definitiv anders.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • wenn da steht "...wir laden DICH..." Dann gehe ich davon aus dass nur ich gemeint bin. Sonst würde da ja "euch" stehen.

    Ein stillbaby würde ich trotzdem mitbringen und halt Bescheid sagen, "größere" Kinder nicht.

    Oder halt nachfragen.


    Wobei ich auch einmal zu nem Geburtstag eingeladen war mit "ich lade dich ein", geantwortet habe mit "ich komme gern" und dann kam irgendwann ne Nachricht ob ich meine Kinder weg organisieren könnte weil das Wohnzimmer so klein ist. Das hattemich ziemlich irritiert, wie die denn auf die Idee kommt dass ich die mitbringen würde?

  • wenn ich eine liebe freundin einlade, die ich die letzten jahre selten sehe und deshalb mit ihrer familie recht wenig zu tun habe, würde ich die einladung ähnlich formulieren. wobei ich wahrscheinlich in den text "liebe freundin! ich lade dich samt familie zu blablabla ein"


    eine antwortkarte, wo die mitgebrachten personen angegeben werden sollen, empfinde ich nicht direkt als einladung, aber die gastgeberinnen stellen frei, ob man mit anhang kommt.


    ich denke, die frage lässt sich besser klären, wenn man weiss, wie intensiv oder lose der kontakt zum rest deiner familie ist. und natürlihc mit direktem nachfragen bei den einladenden.

    #rose  

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Equality is not about making women more like men, but about creating an environment where both sexes can have equal choices and fully participate in social, work and family life.



    Věra Jourová

  • meine Schwester (kein Kontakt wenn es sich vermeiden lässt) heiratet einen menschen, mit dem ich mich nur in der selben stadt aufhalte, wenn es absolut keine Alternative gibt..

    Und bisher ignorieren wir uns höflich, und ich (wir) wurden nur eingeladen, weil man das so macht

    Und jetzt suche ich ausreden da nicht hin zu müssen (ein 3monate baby und ein möpp und 750 km Anfahrtsweg sind weitere Gründe ....)

  • Anhand der Umstände würde ich einfach freundlich absagen.

    "Vielen Dank für die Einladung zu eurer Hochzeit, leider kann ich nicht teilnehmen"

  • Innerfamiliär, besonders so eng, und 'weil man es so macht' gehe ich davon aus, dass die Familie prinzipiell miteingeladen ist.


    Unabhängig davon würde ich mit einer höflichen Ausrede absagen, wenn es so wenig passt.

  • Anhand der Umstände würde ich einfach freundlich absagen.

    "Vielen Dank für die Einladung zu eurer Hochzeit, leider kann ich nicht teilnehmen"

    Genau so.


    Ansonsten ist die Familie mitgemeint. Einladung "weils sich so gehört" für die Schwester zur Hochzeit beinhaltet automatisch auch die Familie. Neffen, Nichten und Schwager einzuladen "gehört sich" nämlich auch..


    Ich empfinde den Satz als Standardtext, die fehlende Ergänzung dass Familie auch mitgemeint ist (kann man ja mit handschriftlich zu "Euch" statt "Dich" gemachte Stelle zeigen bedeutet fär mich dass sie froh wäre keinen von Euch einladen zu müssen.


    Baby ist noch zu winzig, Strecke zu weit - die Begründung dürfte akzeptabel sein.

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Ich finde es auch unhöflich oder gedankenlos, die Familie nicht mit zu erwähnen. Wobei es eigentlich nicht so wichtig ist, rauszufinden, was sie gemeint hat, wenn Du eh weißt, dass Du absagen wirst, oder?

  • Wenn das jemand ist, der vorwiegend DICH kennt und es ist so eine Antwortkarte dabei, dann seid Ihr alle eingeladen.

    Und ich finde das weder abwertend noch beleidigend, wenn "nur" Du auf dem Umschlag stehst und in der Anrede.

  • Und die Einladung "liebe/r Gummibärchen, wir laden dich blabla" lautet

    Und eine rückschreibekarte mit "wir kommen mit ... Personen" dabei ist.

    Ich würde das so interpretieren, dass die Familie, Lebensgefährten usw. mit eingeladen sind.


    Klar, die könnten man auch extra benennen, aber in Zeiten, wo Beziehungen zum Teil eine sehr kurze Halbwertszeit haben, auch scheinbar funktionierende Ehen plötzlich auseinander gehen, ist das ein Standardtext, mit dem man niemanden auf den Fuß treten muss, weil man noch nicht weiß, dass die sich vor zwei Tagen getrennt haben. Auf der anderen Seite dürfen mögliche noch unbekannte neue Lebensparter/innen mitgebracht werden, von deren Existenz man dann durch die Rückmeldung erfährt.

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!