Fahrradanhänger unterbringen

  • Wir haben einen Chariot Zweisitzer und hatten den bis zum Sitzalter mit Babyschale von Weber. Wenn Euer Baby bald sitzt, könnt Ihr Euch die Babyschale sparen. Man kann den Hänger mit einer Kuplung, die dabei war, an der Hinterachse des Fahrrads befestigen. Es gab da beim Händler gleich die passende Kupplung samt passender Achse für unsere beiden Fahrräder. Unsere Kinder fahren bislang ohne Helm im Anhänger weil ich mir vorstelle, dass das zum Anlehnen ungemütlich ist und wir sehr verkehrsberuhigte Wege nutzen. Aber unsere Fahrradhelme fürs Laufrad wachsen ein bisschen mit. Es gibt immer Angaben zum Kopfumfang, den könntesr Du ja messen und gucken was es so gibt.

  • Puh, jedes Mal den Hänger in den Keller und evtl sogar zusammenklappen klingt anstrengend. Wir haben einen Einsitzer Chariot, der ist schön schmal, aber wenn ich ihn immer im Keller stehen hätte, wäre er vermutlich deutlich weniger im Einsatz gewesen. Ich würde auf jeden Fall mal genau ausmessen und evtl habt ihr ja im Bekannten-/Freundeskreis Leute, die einen Anhänger haben, mit dem ihr das Rangieren etc. einfach mal ausprobieren könntet.


    Was man bei Kindersitz (vorne oder hinten) außer der Sicherheit noch bedenken sollte, finde ich: man muss das Kind da immer rausnehmen. Geht ja sowieso erst, wenn sie sicher sitzen, ich glaube hier sind die Kinder immer so ab 1 Jahr im Kindersitz gefahren. Zum einen ist natürlich das Fahren durch die andere Gewichtsverteilung etwas anders und gewöhnungsbedürftig, das ist nicht jedermanns Sache. Und zum anderen kann ich das Kind, sobald ich absteige ja nicht einfach auf dem Rad sitzen lassen. Fand ich öfters mal schwierig, schlafendes Kind im Hänger ist da einfacher. Und natürlich kann man weniger mitnehmen, ich hab zwar auch einen großen Korb vorne am Rad, aber Rucksack auf dem Rücken fanden meine Kinder immer doof (weil er ihnen im Gesicht hing) und mit Umhängetasche komm ich schlecht zurecht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von flocke ()

  • Helme wachsen ein Stück mit, unserer geht z.B. von Kopfumfang 49 (passte mit 1,5 Jahren) bis 54, unser knapp 3jähriger hat aktuell 51. Regelt man über diesen Festzurrdrehknopf hinten.


    Wir haben nur einen Sitz für hinten, aber mit 7 Monaten geht das noch nicht. Sonst finde ich Sitz praktisch, weil platzsparend, nichts muss zusammen- oder auseinandergebaut werden, günstig ist es auch. Wir haben auch lustige Photos mit schlafendem Kind im Sitz, den wir nach dem Heimkommen bis in den fünften Stock getragen hatten. (einfach aus der Halterung genommen und in der Wohnung mitsamt Kind an die Wand gelehnt #super)

    Aktuell würde ich mir aber sehr einen Hänger wünschen, da ich aus gesundheitlichen Gründen Kind nicht in den Sitz heben kann/soll, obwohl Radfahren selbst noch geht.


    An deiner Stelle würde ich mich erstmal umschauen nach einem Sitz für vorne, ich meine da gäbe es auch welche für ganz kleine Kinder.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Beibuns gilt, dass Laufrad etc mit Helm gefahren wird, im Anhänger wird nur angeschnallt.

    Wir sind öfters mit dem Wohnmobil unterwegs und schieben den zusammen geklappten Anhänger dort in der Heckgarage unter das hintere Bett. Und ich finde das immer total nervig, weil der Anhänger zusammengeklappt immer noch sperrig und schwer ist. Und da ist noch nicht mal ne Treppe zum Bewältigen dabei.

    Bei uns steht der Anhänger in der Garage.


    Ich wollte nie einen Fahrradsitz, weil ich das radfahren mit Gepäck hinten drauf bei meiner Radreise in der kinderlosen Zeit schon nicht so komfortabel finde. War eine gute Entscheidung, denn unser erstes Kind ist tierisch zappelig.

    Bis sie gut ein Jahr waren, sind meine beiden Kinder in der chariot Hängematte gefahren. Ich habe sie so lange wie möglich da drin gelassen und nicht sofort mit 12 Monaten gewechselt.

    Der Anhänger war ne Zeitlang auch quasi unser zweites Auto und das war schon gut, bei Regen, Wind und Schnee das Kind warm und trocken zum Kindergarten kutschieren zu können. Auch Platz für den ganzen Kram zu haben.

    Einem Bekannten ist sein Rad samt Kind umgekippt- da hatte das Kind zum Glück nur den Arm gebrochen. Ohne Helm wäre es schlimmer ausgegangen.


    Es ist eine schwierige Entscheidung. Gibt es nicht irgendwo eine Garage oder einen Schuppen?

  • Mondblume Man sieht echt manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wir haben 5 Minuten entfernt ne Garage, da steht das Auto drin #stirn Vllt würden da Fahrrad und Anhänger reinpassen. Dann könnte ich mit Baby im Tuch hingehen und von dort losradeln.


    Ansonsten war ich heute nochmal zu einem anderen Fahrradladen und da wurde mir deutlich davon abgeraten, dass Ding in den Keller zu stellen, das wär einfach zu umständlich. Ich hab mir auch zeigen lassen, wie man die Dinger zusammenklappt, das geht ja wirklich fix, aber dann ist es dennoch so sperrig, dass ich damit wohl die Kellertreppe runterfallen würde. Wenn das mit der Garage nicht geht, bleibt bloß ein Sitz fürs Fahrrad, die sind wohl ab 9 Monaten, das erscheint mit aber arg früh, zumal es nicht so aussieht, als ob der Kleine zeitnah frei sitzen kann.

  • Garage ist super, das hatten wir auch eine Zeitlang.


    Zusammenklappen und in den Keller hatten wir auch, das ging schon (ohne die Treppe runterzufallen ;)). War aber schon doof. Vor allem, wenn das Baby im Hänger eingeschlafen ist.


    Dann drücke ich dir mal die Daumen, dass das passt mit der Garage. Notfalls würde doch sicher auch gehen, dass du den Hänger zusammengeklappt seitlich in die Garage stellst, dann hättest du das Problem mit der Kellertreppe wenigstens nicht. So hatten wir das auch in England mit unserem kleinen Schuppen.

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)
    #motz#kreischen

  • Ich musste den ja nicht zusammenklappen aber in den Keller bringen, also eine Treppe runter und dann um die Ecke in unseren Verschlag. Und das haben wir über ein Jahr mehrmals die Woche so gemacht. Klar haben wir es jetzt bequemer mit der Garage am Haus aber so schlimm fand ich es damals auch nicht. Also falls es mit der Garage nicht klappt...der Keller kann schon funktionieren. Unsere Kellertür war 85cm breit und der Anhänger 83cm. Das hatten wir vorher vermessen und es passte genau :-)

  • Wir hatten auch den Anhänger in der Garage, jetzt im selbst gebauten Schuppen.

    Falls Ihr im Vorgarten Platz habt und das dürft, fände ich so einen Minischuppen für Fahrrad und Anhänger am besten. Da gibt es schon was für ein paar hundert Euro, oder auch günstiger wenn Ihr es selbst baut.

    Ich hatte tatsächlich meistens einen Helm auf dem Kopf meiner Kinder im Anhänger oder Fahrradsitz und mein Viereinhalbjähriger hat jetzt den Dritten.

    Fürs Protokoll: wir haben einen Charioteinsitzer, weil ich damit in der Stadt viel besser rangieren kann. Mit dem Zweisitzer hätte ich oft nicht durchgepasst.

  • Wir hatte exakt das gleiche Problem - okay, verschärft, denn die Altbau-Kellertür war eine Spezialanfertigung <80 cm Breite.

    Die meisten Einsitzer haben >80 cm. Also Durchgangsbreite vs. Radnaben aussen unbedingt messen!

    Wir haben dann nach mühseliger Suche einen Einsitzer gefunden, der auch noch sehr leicht und kompakt zusammenzuklappen war. Unser Unterwegsmodell: Großkind auf den Kindersitz, Kurzkind in den Anhänger.

    Nach so zelebrierten 5 Jahren war es rückblickend wesentlich leichter und schneller, den Anhänger aufgebaut Stufe für Stufe die Treppe runter zubringen und auch die scharfe 90° Linkskurve in den Keller war dank der Wendigkeit kein Problem. Viel blöder war mein Fahrrad mit montiertem Kindersitz die Treppen rauf und runter zu kriegen: Die Dinger wiegen einiges, der Schwerpunkt ist bescheiden und bei uns war noch die niedrige Deckenhöhe an der Treppe ein Problem. Dagegen war der Hänger ein Klacks. Du glaubst nicht, wie froh ich war, als Großkind selber gefahren ist. Kurzkind saß quasi nie im Sitz drin, der Anhänger kam aber bis vor kurzem noch fleißig zum Einkaufen zum Einsatz. Wo ich ihn echt zu schätzen gelernt habe: ein krankes (Groß-)Kind zum Kinderarzt schieben (!!) weil ohne Auto. Geht auch mit Brechkübel in der Hand. Auch mit größerem Fieberkind, das eigentlich nicht mehr in den Hänger gehört (Gewicht, Kopfhöhe, Sicherheit... ).

    Irgendwann wollte ich das Ding nimmer sehen und hab angeregt, dem Kurzkind mal ein gscheites Fully zu kaufen, dass es mit mir downhillen kann :D Das macht mit Hänger einfach keinen rechten Spaß...glaub mir #rolleyes (er war kinderfrei, ich schwör!), aber mit Kindersitz hast du auf dem Mountainbike auch nicht wirklich Freude *seufz*, daher habe ich mir für den Kindertransport extra ein (nicht tuppern!!) "Muddifahrrad" gekauft: niedriger einstieg, stabiler u. standfester Ständer, niedriger Schwerpunkt des Kindersitzes, KORB!!

    Fazit: es spielen viele Aspekte mit rein, kannst du dir ggf. mal Kindersitz und Hänger von Bekannten oder so leihen und einfach mal probieren, was für euch taugt? Wirklich billig ist das Zeug ja nicht, da schadet es nichts, wenn man ungefähr weiß, worauf man sich einlässt.

  • Ein bißchen OT, aber zu denen die im Hänger keinen Helm aufsetzen:

    Wir fuhren einen hochwertigen Anhänger (Chariot Cougar 1), mein Sohn war sorgfältig angeschnallt (da achte ich immer drauf) und er trug einen Helm (damals war er so 3 Jahre alt etwa).

    Ich fuhr auf regennasser Fahrbahn um eine Kurve, mein Fahrrad ist weggerutscht, ich bin gefallen und durch die Hebelwirkung ist das Chariot um 180° gekippt, lag also auf dem Kopf.
    Zum Glück trug mein Sohn den Helm, denn dieser hatte den Boden berührt, das hat mein Sohn mir danach sehr anschaulich erklärt...
    Die Gurte in den Fahrradanhängern haben ja immer etwas Spiel und halten das Kind nicht 100% an Ort und Stelle... Denkbar wäre auch, dass der Kopf bei einem Aufprall zur Seite geschleudert wird und Kontakt zu Fahrzeug oder Hängerrahmen hat...

    Nach der Babyhängematte wurde hier immer nur mit Helm im Hänger gefahren.

    Dank Helm und Hänger ist dem Kind nichts weiter passiert - wäre der Sohn auf einem Fahrradsitz bei mir gewesen wäre er ähnlich lädiert gewesen wie ich es war.

  • Als mein Freund gestern nach Hause kam, hab ich ihm freudestrahlend von der Idee mit der Garage erzählt und er meinte darauf: „Ich wunder mich schon die ganze Zeit, warum du das Ding unbedingt in den Keller stellen willst, wo doch die Garage um die Ecke ist.“ Öhm, hätt er ja mal eher was sagen können, dann hätt ich mir nicht ewig den Kopf über den Keller zerbrochen #hammer Er meint aber, dass wir den Anhänger da auf jeden Fall unterkriegen müssten.


    Hier wirds auf jeden Fall einen Helm geben, das erscheint mir doch sonst ziemlich gefährlich. Aber wenn ich dich kirmesbunt richtig verstehe, kann man in der Babyhängematte keinen nutzen? Wie lange nutzt man die denn? Der Kleine ist ziemlich groß, kann aber halt noch nicht sitzen...