...und dann ist auf einmal alles anders...

  • Hallo alle zusammen =)


    ich schreibe diesen Beitrag, weil ich seit ein paar Wochen das Problem habe meine kleine Knutschkugel halbwegs zeitnah ins Bett zu bringen... ich hoffe ihr könnt mir evtl. von ähnlichen Erfahrungen bzw. im Optimalfall von Lösungsansätzen berichten.. #hammer

    Darian ist nun knapp 6,5 Monate alt und an sich nie der große bzw. lange Schläfer gewesen... allerdings war er bisher recht unkompliziert, was das zu Bett gehen anging (tags- und nachts). Lose eingewickelt in eine Decke, gute Nacht Liedchen , dann die Spieluhr an und beim Schaukeln/schunkeln auf Mamas Schoß einschlafen... das ganze dauerte dann meist so zwischen 15-max. 20 min. Dann haben wir ihn in seinem Bett in unserem SZ abgelegt und alles war gut. Er hat zwar noch keine direkt festen "ich will schlafen"-Zeiten aber das kommt schon noch irgendwann... Tagsüber war schlafenstechnisch alles drin... von meist 30-45min bis zu 2h ;)

    Wenn er nachts Hunger bekam, hab ich ihn zum stillen ins Bett geholt und wir sind dann beide bald wieder weggeschlummert. #schnarch


    Nun ist es so, dass seit ein paar Wochen der kleine recht mobil wird bzw. mobiler werden will. #rolleyes Er robbt seit er knapp 5,5 Monate ist quer durch die Wohnung und Bett sowie Krabbelbox mussten wir vor ner Woche runterstellen, weil der kleine Racker der Meinung war, sich hochziehen und Hinstellen zu müssen. #hammerSeitdem er so agil ist, hat sich sein Einschlafverhalten konsequent geändert. Er will weder in die Decke, noch auf den Schoß. Das Lied ist im relativ und die Spieluhr könnte stundenlang dudeln ohne das irgendetwas passiert... Einschlafstillen klappt zwar noch nachts.... tags- und abendsüber allerdings nicht...da dockt er sich ab und erkundet weiter freudig die Welt...#augen Zurzeit bekommen wir ihn nur ins Bett indem wir uns neben ihn legen und alles so langweilig wie möglich gestalten... er zappelt dann aufgeregt, rollt sich quer und krabbelt übers ganze Bett, findet hier was und da was, was interessant ist, reibt sich ständig die Augen, gähnt, fässt sich ans Ohr und jammert....aber schlafen? keine Lust! #hammer, Das kann manchmal bis zu 2h Stunden so gehen gehe er einschläft... #hmpf Und das dann alles für manchmal 30 min Schlaf....


    Durch Schub, Zahnen usw. gibt es ja immer mal solche Phasen...aber bei uns ist es seit 4 Wochen konstant... Ich weiß nicht, ob wie evtl. zu verwöhnt von vorher sind... aber ich finde die relativ 2h für 30 min doch etwas hart...x.x

    Hattet ihr ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. wie seid ihr damit umgegangen? Habt ihr Tipps?


    Liebe Grüße

    Maru

  • Hallo und herzlich willkommen!


    Wenn du dich umschaust, siehst du, wie viele Posts es zum Thema schlafen gibt. Du bist also in guter Gesellschaft #zwinker


    Ja, die Welt ist für deinen Kleinen einfach mega spannend. Da ist keine Zeit zum Einschlafen. Man könnte ja etwas sehr Interessantes verpassen.

    Und auch das Muster der Bettdecke oder Mamas T-Shirt oder die eigenen Bewegungen gehören eben auch zu den spannenden Dingen #ja


    Hast du schon mal Tragetuch / Tragehilfe ausprobiert? Bei uns war das Tuch DAS Mittel für Mittagsschlaf. Kind (wenn es tatsächlich müde war) ins Tuch, raus gehen, 5 Minuten in die Welt schauen, Kind eingeschlafen. Drinnen hat das nicht geklappt.


    Bitte sprich nicht von "verwöhnen". Das stimmt schlicht nicht. Die kleinen Wesen können nicht durch "verwöhnt" werden.


    Ich würde 2 Stunden Gewälze nicht akzeptieren. Da würde ich die Strategie ändern. Also z.B. Tragetuch, oder eine Runde mit dem Kinderwagen raus, oder im Schlafzimmer umher tragen, vorsingen, oder...


    Hinlegen und Schlafen hat hier noch nie funktioniert #angst

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Ja im Tragetuch bzw. später im Mysol haben wir ihn oft gehabt. Leider funktioniert auch "DAS Allheilmittel" für uns nicht mehr wirklich... #crying

    Selbst da ist es so, dass er gut mal 1h alles beobachtet ehe einzuschlafen... und wenn es langweilig wird und/oder Mama stehen bleibt wird lautstark protestiert und wie wild gestrampelt um sich aus dem Ding zu befreien,,, #hmpf Egal ob vorne oder Hinten aufgebunden... Zumal er mit seinen knapp 9kg langsam vorne echt schwer wird.... hab ich ihn hinten, kann ich ihn nicht ablegen... :(

  • Bei uns war es tatsächlich so, dass ich in dem Alter bis die Maus ca 1 war 2 x täglich ca 1 1/2 Stunden mit dem Kinderwagen spazieren gegangen bin. Denn sobald der KiWa stand, ist sie nach ca. 5 Minuten aufgewacht.


    Aber das hilft dir wahrscheinlich auch nicht wirklich weiter.


    Hier bekommst du bestimmt noch viele weitere Tipps

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Das ist lieb ganz lieben Dank ;)


    Ja Kiwa hilft übern tag und es beruhigt mich schonmal, dass es anderen genauso erging ;) aber auch hier das Problem...sobald er steht wird der Herr wach x)


    Aber es muss doch auch irgendwie ansers gehen oder? Bzw. Löst es das Problem abends nicht u.u...

  • Ich kann mich noch gut erinnern: Plötzlich hatte ich das Gefühl, den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als zu versuchen das Baby zum Einschlafen zu bringen. Bei uns hat auch Tragen geholfen. Aber nichts mit fünf Minuten, eher mal 45 Minuten gehen und dann weiter laufen. Beim herein gehen ist sie zuverlässig wieder aufgewacht. An Ablegen war nicht zu denken. Das Gute ist: bald kommt ein neuer Entwicklungsschritt und es wird wieder alles anders sein. Mach, was für Euch im Moment einigermassen funktioniert. Es wird nicht für Lange sein.


    Alles Gute!

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • zu abends kann ich dir leider keine Tipps geben. Da hat Einschlafstillen immer gut funktioniert. Erst nochmal toben, umziehen, Lieder vorsingen, Stillen, Schlafen.

    Vielleicht hilft es genau zu schauen, wann der Knirps tatsächlich müde ist. Vielleicht ist er dann schon zu müde? Früher mit dem Abendritual starten?


    Oder auch: abwarten und Tee trinken. Wenn ich denke, das ist so nervig, da muss ich etwas ändern, dann ändert es sich auf einmal von alleine #taetschel

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Ich hab die Schlafenszeit verschoben. Am Anfang bin ich eingeschlafen und woeder aufgewacht, weil mein Sohn seine Finger in meinen Mund gesteckt hat usw.

    Also ab in den Ergo auf den Rücken und ich hab dann die Küche gemacht und Wäsche und sowas alles. Tagsüber hab ich es liegenlassen.


    Irgendwann wird es wieder besser!!

  • Ich bin gerade stillübermüdet und habe nicht alles behalten, was geschrieben wurde, nur eines ist mir aufgefallen: Ablegen aus dem Tragetuch auf dem Rücken kann funktionieren, wenn Du Dich auf einen Sessel oder ein Sofa setzt, den Knoten löst, Dich zurücklehnst, dann die beiden über die Schultern verlaufenden Bahnen wie beim Rucksack einfach zur Seite abstreifst und vorsichtig das Kind nach hinten ablegst.

  • Bei uns wird tagsüber auch nur im Tuch oder KiWa geschlafen. Gern auf dem Rücken und ablegen klappt oft nicht aber Hinsetzen geht. Das ist ja schon mal was. Beim In-den-Schlaf-Begleiten abends hilft mir ein MP3Player (ein Knopf im Ohr) wenn es länger dauert - dann bin ich nicht so ungeduldig, das ist bei uns nämlich ansteckend und dann schläft sie erst recht nicht. Unser Großer schlief sehr schlecht aber es wurde besser, mit 1,5 schlief er mittags oft eine ganze Stunde! Also Geduld, es wird noch werden.

  • Hier wurde das Einschlafen auch mit ca. 7 Monaten schwieriger und ist es noch. Nicht ganz so lang wie bei euch aber doch gefühlt ewig;)


    An manchen Tagen passt es ganz gut dass ich bemerke dass er müde wird und ich ihn dann in der treffe auf den Rücken packe mir Schnuller und Haushalt mache, zb. Wäsche aufhängen und mich dabei monoton hin und her wiege. Oft pöbelig er dann irgendwann kurz ein und schläft dann ein.

    Manchmal legen wir uns ins Bett, ich ziehe mein Oberteil aus und lasse ihn einfach machen, das dauert zwar sehr lange aber ich lenke mich dann mit lesen am Handy ab und Versuche eben zu akzeptieren dass es dauert, bis er genug durchs Bett gepflügt ist.


    Keine Patentlösungen aber wir kommen so ganz gut klar. Wird auch irgendwann wieder besser#zwinker

  • es tut schon mal gut zu hören, dass Frau damit weiß Gott nicht alleine ist ;)


    So wie sich das anhört, wurschtelt ihr euch genauso wie ich auch nur irgendwie durch den Tag #dance


    Ich hab ihn früher total gerne getragen... aber mittlerweile bekomme ich nach knapp ner Stunde immer Rücken- oder Schulterschmerzen von der versteiften Haltung u.u... und dann tut es mir immer leid ihn wecken zu müssen weil Mama es einfach nicht aushält.:( v.a. weil er ja erst nach 45min einpennt #hammer


    Weiche deswegen viel auf den Kiwa aus. Aber bei Wind und Wetter mag man wirklich nicht immer... und dann fängt daa chaos an #hammer


    Und ablenken ist bei dem Knirps gar nicht so einfach... handys findet er furchtbar interessantund kabel beim musik hören auch #haare...hab schon versucht die Kabel unters Hemd zu schmuggeln aber der Luchs findet echt alles #flop

  • so ein schlaues Kerlchen


    Ich habe hier schon festgestellt, dass die Maus nur viel schwieriger einschlafen kann, wenn ich genervt bin.

    Irgendwie kann ich es verstehen. Ich könnte auch nicht einschlafen, wenn jemand mich die ganze Zeit anschaut und wartet, dass ich eingeschlafen bin #hammer

    Am besten funktioniert selbst total entspannen. Augen zu und träumen. Aber leider schlafe ich dann auch ein und es fällt mir wahnsinnig schwer, dass wieder raus zu kommen #pfeif

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Meine Maus hat auch mit knapp sechs Monaten alles spannender gefunden als schlafen. Tut sie jetzt mit 8 Monaten immer noch.

    Sie muss in ihrem Bett schlafen, sonst klappt es nicht. Und da muss es dunkel sein. Außerdem liebt sie einen festen Rythmus (was wir eh schon bedingt durch den Großen haben).

    Wenn wir mal einen Ausflug machen und sie im Tragetuch schlafen soll, dann muss ich ihr die Augen verbinden (Mütze über die Augen ziehen oder Spucktuch rum binden). Aber auch dann geht max. 45 min. Das sieht zwar etwas affig aus, aber nur so fährt sie genug runter, damit sie einschlafen kann. Vielleicht ist Dunkelheit bei euch tagsüber auch was, was hilft?!

  • danke für die vielen Hinweise.

    Mich nebenbei mit einem Buch abzulenken hab ich Probiert. Fand der lütte dann auch suuuperinteressant! Die Seiten umblättern und im besten Falle sogar rausreißen - gibt ja so schöne Töne... #haare

    Mit dunkelheit werde ich mal probieren. Tagsüber dunkeln wir leicht ab...nachts gibt es nur nachtlicht. Mütze drüber hasst er wie die pest aber ich versuche mal tagsüber dunkler zu machen...

    Ansonsten evtl doch mal über Bluetoothkopfhörer nachdenken? #hammer

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Suzumaru ()

  • Zum Kopfhörer-Problem: mein Mann hört gerne mit Baby in der Trage Podcasts. Anfangs hat es unsere Tochter sehr irritiert, sie wollte den Kopfhörer angucken/anfassen/in den Mund nehmen :) Inzwischen hat sie sich aber dran gewöhnt und schläft trotzdem ein.

    Abends beim Stillen und Einschlafbegleiten ist es bei uns fast ganz dunkel (kein Nachtlicht, aber auch kein Rolladen) und der MP3Player liegt heimlich hinter mir unter dem Kissen, nur ein Knopf ist in meinem Ohr, was unsere Tochter im Dunkeln gar nicht sieht. Das gab bisher keine Probleme, außer dass ich im Dunkeln den Anschaltknopf für den MP3Player finden muss ;)

  • Hallo, was bei uns geholfen hat war ein Pezziball. Also Kind ins Tuch und auf dem Ball wippen....weil dauernd rum rennen, war mir dann auch zu schwer. Buch oder mp3-Player in der Nähe und dann benutzt, wenn er eingeschlafen war.


    Verspreche dir, es ist nur eine Phase! Es wird besser...