Mit dem Rad zur Arbeit, wie macht Ihr das? (Umziehen, schwitzen, Wetter...)

  • Liebe radelnde Rabinnen,

    mich würde interessieren, wie Ihr es das mit dem umziehen, dem schwitzen usw macht, wenn Ihr mit dem Rad zur Arbeit, zu wichtigen Terminen fahrt. Plant Ihr extra Zeit ein, um wieder präsentabel aus zu sehen? Oder geht Ihr verschwitzt und evtl auch nass und dreckig zu Terminen/zur Arbeit?

    Oder gibt es Tricks, die mir noch nicht eingefallen sind?


    Aktuell muß ich später nochmal los zu einem einem wichtigen Termin, die Strecke wäre wunderbar mit dem Rad zu bewältigen.

    Allerdings schwitze ich schon während der Fahrt und dann würde ich locker nochmal 15 Min. nachschwitzen. Außerdem regnet es grade, ich käme nass und evtl auch leicht verdreckt an. Um wieder wieder ordentlich aus zu sehen müsste ich mindestens 20 Min. extra einplanen.

    Mache ich was falsch?

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich bin 10 km immer in Sportklamotten geradelt. Da schwitze ich deutlich weniger -oder gar nicht- als in normaler Kleidung.

    Wenn ich morgens nicht geduscht habe, habe ich das in der Umkleide gemacht. Der Zeitaufwand bleibt ja gleich.

    Meist hat aber Umziehen genügt.

    LG
    Marion mit zwei Mädels 04/04 und 05/06

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mary69 ()

  • Ich fahre je eine gute halbe Stunde und ausgerechnet das letzte Stück bergauf... Deshalb auch bei mir: zumindest obenrum trage ich Sportkleidung (meine heissgeliebte Merinothermounterwäsche).

    Angekommen warte ich ein paar Minuten ab und ziehe mich dann um - ab und an eilt es, dann muss ich leider auf der Toilette etwas hektisch "renovieren", um gleich präsentabel zu sein.

    Wenn ich auswärts zu Terminen muss, wo ich mich nicht umziehen kann, plane ich mehr Zeit ein und fahre seeeeeeeehr gemütlich.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich hab Sportklamotten. Regensachen drüber, wenn es regnet.

    Deo hab ich dabei. Haare und Helm vertragen sich leider nicht.


    In den Sportsachen schwitze ich kaum. Sind Funktionssachen.


    Ziehe mich dann auf Arbeit schnell um.

  • Ich fahre nur 20min und weitgehend flach, habe allerdings trotz kaum Schwitzerei immer einen knallroten Kopf, wenn ich ankomme. Ich plane also meistens Ankunft 30min vor dem ersten ernstzunehmenden Termin und verbringe die Zeit bis dahin mit Mails checken, Tee kochen und kurzem auf-den-Stand-bringen mit den Kolleg*innen, die vor mir da sind (...also allen. Gleitzeit. ;)).


    Als ich noch weiter weg gewohnt habe, waren es 45min, die habe ich auch meistens in Sportklamotten absolviert und bin dann mangels Duschen am Arbeitsplatz nach kurzer Wäsche am Waschbecken ins Outfit für den Tag gehüpft.


    Edit: Achso - bei Regen nutze ich eher Öffis oder Auto, habe aber für spontane Notfälle bei Fahrradnutzung eine Regenhose dabei (habe mal einen ersten Arbeitstag in klatschnasser Hose verbracht, das war nicht so toll). Meine Frisur ist absolut helmtauglich, das stellt also kein Problem dar.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kata ()

  • Ich sehe schon, ich werde ums umziehen und frisch-machen leider nicht rum kommen.
    Und somit verliert das Rad im Zeitvergleich zum Auto bei mir leider mit großem Abstand. :(

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Dafür punktest du gesundheitlich ;-)


    Ich bin immer gerne mit dem Rad gefahren. Zum umziehen brauche ich vielleicht 5 min plus 2 min Waschbecken, wenn es warm ist, um sich mal kurz zu erfrischen.

    Dafür ist der Parkplatz für Räder deutlich näher am Haus, so dass ich netto bei 10km Fahrt eigentlich nahezu gleichschnell an der Uni/am Einsatzort war.


    Leider muss ich die nächsten Wochen 15 km pro Weg fahren und dies auch noch bergauf. Da ist es für mich dann nicht mehr realistisch mit dem Rad zu fahren. Aber mir fehlt die tägliche Fahrradrunde jetzt schon. Für die Stimmung hatte das durchaus positive Aspekte.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Lange Strecken (also alles außerhalb der Stadt) fahre ich in Fahrradklamotten.

    Kurze Wege, auf denen ich nich ins Schwitzen komm, fahr ich in normalen Klamotten. Aber eigentlich bin ich meistens in Fahrradklamotten unterwegs, weil ich meistens lange Strecken fahre.

    Mit Merino-Unterwäsche (die ich übrigens auch sehr liebe ;) ) schwitz ich dabei auch nicht wirklich bzw. fühle mich nicht schwitzig und stinke auch nicht. Also langes Merinoshirt, Fahrradjacke drüber. Und am Termin dann Fahrradjacke ausziehen und noch kurzes T-Shirt übers LA-Merino-Shirt, und schon sieht man obenrum präsentabel aus.

    Untenrum winddichte Fahrradhose. Da perlt Dreck auch gern mal ab, find ich.

    Kommt natürlich auch aufn Termin an, wenns einer ist, wo man in Kostüm erscheinen muss, würd ich dann ausnahmsweise doch mal ÖPNV oder Auto nehmen. Ansonsten nicht.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • . Für die Stimmung hatte das durchaus positive Aspekte.

    Genau mein Beweggrund.

    Ich komme sonst kaum zu regelmässigem Sport, für mich ist das Fahrradfahren zur Arbeit deshalb sehr wichtig, damit ich auf meine Wohlfühlmenge an Bewegung komme.

    Dazu Tageslicht und frische Luft, ich bilde mir ein, das tut meinem Immunsystem sehr gut.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Was natürlich super wäre, ist mit dem Pedelec zu fahren (falls man eins besitzt...)

    Praktisch kein schwitzen, aber fast alle sonstig o.g. Vorteile.

  • Ich fahre rund 50 min/Tour. Und plane 1:30 h ein, bin sowieso gerne früher da und finde schon eine BEschäftigung, sollte ich zu viel Zeit übrig haben.


    Normale Klamotten, dann Halsschutz, Ohrenschutz, Schutzbrille, Helm, Winddichte/Wasserdichte Jacke, Regenrock gegen Nässe und Kälte, ggfs. hohe Gamaschen über die Schuhe und Stiefel, weil ich durch Wald und übers Feld fahre und bei nassem Boden gerne aussehe wie Sau.


    Das Rad kann in den Fahrradkeller und eine Packtasche bleibt dran, da kommt das ganze Geraffel dann rein.


    Ich versuche, auf dem Hinweg so zu fahren, dass ich nicht komplett klatschnass bin, weil ich zwar einen Ort zum Umziehen, nicht aber zum Waschen hätte. Das passt, weil der Hinweg im ersten Teil bergab geht und dann eher gerade ist. Zurück halt umgekehrt :)

  • Als ich noch gefahren bin (7 km), bin ich in normalen Klamotten gefahren. Wenn es wärmer war, hatte ich ein Wechselshirt dabei. Und immer Deo. Das hat eigentlich gut geklappt.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Als ich noch regelmäßig zur Uni gefahren bin habe ich auch oft ein Wechselshirt mitgenommen und Katzenwäsche mit einen Feuchttuch gemacht.


    Funktionskleidung klingt auch nach einer guten Idee. Sollte ich mal besorgen...

  • Ich fahre die ca. 6km in normaler Kleidung, allerdings ziehe ich mich eh sehr oft in der Arbeit dann um, da unterm Reinraumanzug eh alle (Firmen) Jogginganzüge tragen. Ich hab sowohl in der Arbeit, als auch zu Hause einen Regenponcho, somit bin ich für jedes Wetter gerüstet. Bis jetzt bin ich genau einmal so dermaßen nass geworden, dass ich mich umziehen gehen musste, weil ich trotz Poncho aussah wie eine getaufte Maus.

  • Ich schwitze zum Glück meistens nicht so sehr. Notfalls habe ich ein Deo am Arbeitsplatz. Im Sommer nehme ich ein kleines Handtuch mit und nutze das Waschbecken in der Toilette zum Frischmachen (ist abschließbar), teilweise habe ich auch Wechselkleidung dabei. Eine Ersatzhose, falls mich ein Regenschauer erwischt, habe ich auch auf Arbeit deponiert.


    Meine Schwägerin schwört auch auf Merino-Unterhemden. Die können viel Schweiß aufsaugen, ohne zu stinken. Ich selbst habe ein Merinoshirt zum Joggen, das kann ich mit Auslüften zwischendurch tatsächlich mehrmals anziehen (und beim Joggen schwitze ich mehr als beim Radfahren).


    Mein Mann ist, als er noch mit dem Fahrrad bergauf zur Arbeit gefahren ist, auch in Sportklamotten gefahren, hatte aber eine Dusche am Arbeitsplatz und hat dann dort geduscht und sich umgezogen.


    Langsamer fahren soll übrigens auch helfen, aber das fällt mir schwer :D

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)
    #motz#kreischen

  • Hier genauso - es sind nur 5km, aber langsam fahren mag ich nicht so, also ziehe ich mich um. Katzenwäsche brauch ich für 5km zum Glück nicht, ich dusch direkt vorher und frischer Schweiß riecht tatsächlich nicht sehr streng. Hätte ich ein abschließbares Waschbecken, würde ich es vielleicht machen. Bzw. habe ich eines, aber das ist eigentlich die Herrentoilette und ich finde es nicht fair, die Herren in der Stoßzeit mehrere Minuten aus dem Klo auszusperren ;)

    Bei mir hält es sich mit Umziehen von der Zeit her genau die Waage mit den Öffis, aber dafür bewege ich mich und kann am Heimweg die Einkäufe großteils erledigen.