Leichter Bluthochdruck... habt ihr Tips?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Hallo ins schlaue Rabenrund!


    Ihr habt doch immer so tolle Ideen ,

    bestimmt auch zum Bluthochdruck ?!?


    Zu mir: ich hab schon immer, seit ich denken kann und gemessen wurde, grenzwertigen Bluthochdruck im Bereich 130/140 zu 80/90 , Puls auch immer 80/90.

    Aufgrund von einem Anfall von Vorhofflimmern bekam ich vor 12 Jahren mal Metroporol , das wurde dann aber von Arztseite abgesetzt, weil es nach neuesten Erkenntnissen keine präventive Wirkung gegen einen erneuten Anfall mehr hat.

    Ich hab die niedrigste Dosis genommen, aber gut ging’s mir damit nicht wirklich, Herzrhythmus Störungen ect, also scharf bin ich darauf nicht.


    Nun geht’s mir seit Anfang des Jahres nicht so gut, ständig Kreislauf , Ohrensausen ect...

    Nix wurde bisher gefunden, alles mögliche gecheckt, nur mein Blutdruck halt grad wieder etwas zu hoch, was allerdings grad auch einem extremen Stress vor zwei Wochen geschuldet war, und die 24h Messung fiel genau in diesen Zeitraum. Nun bin ich tagsüber fleißig zu Hause am messen.

    Und ja, meine Diastole ist regelmäßig über 90...eher im Mittel bei 95. Die Systole um die 135.

    Die Nachtabsenkung war wohl ok bei 80, da hab ich heute extra nochmal nachgefragt.

    Ich hatte beim letzten Besuch dann doch zugestimmt, jetzt mit Tabletten anzufangen, Valsartan 80mg.

    Hab auch 4 Tage welche geschluckt, bis meine Halslymphknoten schmerzhaft angeschwollen sind und ich mal in den Beipackzettel geschaut hab und hinten übergefallen bin, dass ich die in der Stillzeit garnicht nehmen darf ...

    Hab ich mich geärgert, dass ich da vorher nicht selbst drauf gekommen bin, mein Arzt ist heute im Boden versunken, als ich es ihm erzählt hab, dass ich das nicht nehmen kann wegen dem Stillen.

    Ist denk ich jetzt nicht dramatisch, weil Kind 2,5 Jahre alt, und es eher ein nuckeln ist und nur noch wenig rauskommt, trotzdem gehts halt nicht.

    Mein Arzt meinte dann, ich soll wiederkommen, wenn ich abgestillt hab, der Blutdruck wäre nun ja auch nicht dramatisch, dass ich nicht noch warten könnte.


    Nun zu meiner eigentlichen Frage an euch:

    Habt ihr Tips, was euch vllt geholfen hat, den Blutdruck auch ohne Tabletten zu senken?

    Im Netz hab ich folgendes gefunden, was ja auch eigentlich bekannt ist:

    -Bewegung ( den Weg zur Kita mach ich jetzt zu Fuß, das sind dann 2h Bewegung am Tag)

    - kein Kaffee / Alkohol ( trink ich eh nicht wegen meinem Herzen )

    - salzarm essen

    - Vitamin D und C / Magnesium

    - Hibiskustee

    - weniger Stress ( wenn ich mir das aussuchen könnte, würde ich es tun , hahaha)

    - Nackenverspannungen lösen soll auch was bringen, da hab ich öfters Probleme

    - mehr schlafen, das ist auch mein Problem


    Habt ihr positive Erfahrungen mit irgendetwas gemacht und hat irgendetwas geholfen?

    Habt ihr noch andere Ideen?

    Ich würde einfach mal gerne einiges ausprobieren, bevor ich dann doch aufgebe und die Tabletten dann halt schlucke. Vllt hab ich damit auch schon zu lang gewartet.


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Rote Beete, 250ml am Tag trinken...googel mal, da kommt einiges. Gute Besserung!

    Grüße Jufena


    Alles Große und Edle ist einfacher Art
    (Gottfried Keller)

  • Lieben dank euch beiden,

    werd ich morgen mal googeln ,

    jetzt erstmal schlafen ;)


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Meinem Vater hat regelmäßiges Blut spenden geholfen.

    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu #blume

  • Auch wenn der Stress da ist, kann man lernen mit ihm besser umzugehen. Yoga, meditation, Ausgleich schaffen, Sport etc. da gibt es bestimmt noch mehr moeglichkeiten.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Bei mir hat Bewegung (also wieder mit Sport anfangen + mehr Alltagsbewegung) und abnehmen (auf einen BMI in den mittleren Normbereich) geholfen

    We will rage with the forcefield of a woman! Polly Scattergood

    Einmal editiert, zuletzt von Tisi ()

  • Ich hab ne Weile Ramipril genommen, das wird normalerweise recht gut vertragen, aber keine Ahnung, ob stilltauglich.

    Ansonsten hatte ich einen Blutdruck jenseits von gut und böse. Geholfen hat Sport - richtiger Sport, auch Kraft, nicht nur Ausdauer, dazu signifikant mehr Bewegung im Alltag, Yoga zwecks Stressabbau und ich hab abgenommen. Insgesamt über 20kg, der Blutdruck hatte sich schon nach 10kg Minus normalisiert, da war ich noch deutlich im Übergewicht, inzwischen im Normalgewichtsbereich. Bin seit über zwei Jahren medikamentenfrei.

    Auf die leichte Schulter würde ich es nicht nehmen, gut, dass Du das Problem angehst.

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • Ich habe meinen latent zu hohen Blutdruck mit Yoga und Laufen gesenkt. Anfangs leichtes Joggen, dann wirkliches Laufen. Nur gehen hat bei mir nicht gut geholfen.

  • Alles schön und gut - aber manchmal ist Bluthochdruck genetisch. Da helfen dann nur Medikamente. Ich bin normalgewichtig/schlank und sportlich. Habe trotzdem einen Blutdruck von 134/87 Mein Arzt sagt, momentan bestehe kein Handlungsbedarf. Wenn er höher geht, schon.

  • und vielleicht mal schauen, ob du zufällig was isst oder trinkst, das den Blutdruck steigen lassen kann. Also zb Lakritze oder Süßholz in manchen Kräutertees oder sowas..

  • Neben den ganzen entstressenden Maßnahmen und ausreichend Bewegung hilft Magnesium. Die blutdrucksenkende "Nebenwirkung" steht sogar meist im Beipackzettel.

  • Also meine Info war, dass es besser sei, nicht zu lange mit dem Blutdrucksenken zu warten. Die eventuellen Nebenwirkungen seien sehr viel geringer als der Schaden durch den Bluthochdruck.


    Ob’s stimmt oder nur jemand seine Tabletten verkaufen will #weissnicht


    Ich nehme Candesartan, allerdings abends, weil ich sie morgens nicht vertragen habe. Jetzt merke ich nichts davon.


    Trotzdem wäre es mir natürlich lieber, ohne Tabletten zu leben.

  • Ich hatte gestern ein langes Telefonat mit meiner Stamm-Apotheke, die nette Dame hat mir am Telefon auch erklärt:

    Erstmal die Tabletten nehmen und den Blutdruck gut einstellen.

    Dann die Langfristigen Maßnahmen angehen (Rauchen, Alkohol, Salz, Gewichtsreduktion, Sport...), und DANN evtl. (in ärztlicher Begleitung) die Dosis der Medikamente verringern.


    Das erscheint mir als ganz vernünftig.


    Edit: Geht nicht um mich, sondern um meinen Mann aber der hasst Telefonate, also hab ich mit der Apo telefoniert.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

    Einmal editiert, zuletzt von Pamela ()

  • Aaaaaalso: Wenn der Blutdruck pathologisch hoch ist, dann MUSS der medikamentös eingestellt werden. Und dann kan man anfangen, mit allem Möglichen den zu senken, und wenn das gelingt, kann man die Medikamente absetzen.


    Als fetten Disclaimer vorab.


    Wenn man die Betablocker nicht gut verträgt, kann man mit ACE-Hemmern anfangen. Die meisten vertragen die besser. Kardiolog*innen beraten.


    Ein Blutdruck von 90/140 wird aber heute in der regel nicht mehr medikamentös gesenkt, weil die Nebenwirkungen schwerer wiegen. Wenn das also wirklich nicht höher ist und nachts gut runtergeht, braucht es keine Medis. (Mich wundert, dass du doch welche nehmen solltest, da stimmt doch was nicht?)


    Die von dir beschriebenen Beschwerden kommen nicht vom diesem Fitzel Bluthochdruck. Damit müsste es dir blendend gehen (besser als den Menschen mit niedrigem Blutdruck bestimmt).


    Aber zu deiner Frage, was du tun kannst - und das hilft bestimmt gegen deine Beschwerden, denn wenn eine andere physische Ursache ausgeschlossen ist, tippe ich auf Stress, Lebensunzufriedenheit und Schlafmangel in Kombination:


    • Bewegung ist super. Spazierengehen (min. 30 Minuten am Stück stramm gehen täglich, also zumindest die Wege ohne Kind mit Speed!) das Allerbeste.
    • Kaffee und Alkohol meiden ist auch sinnvoll, aber sei nicht zu hart zu dir, ab und zu ein Glas Wein ist aus Geselligkeit okay. Was aber ist mit deinem Herzen? Da liegt doch noch ein Hase im Pfeffer?
    • Salzärmer essen ist gut, wenn du bisher viel Salz gegessen hast. Genug Salz brauchst du nämlich auch - vermutlich lässt sich mit wirklich konsequent gesunder Ernährung eine Menge drehen. Dazu gibt es genug Freds hier.
    • Vitaminsupplementierung ist IMHO Quatsch, wenn kein Mangel vorliegt. Beutelschneiderei. Grad Vitamin C ist wirklich überall in rauhen Mengen drin, wird als Konservierungsstoff eingesetzt.
    • Was soll Hibiskustee bringen? Viel trinken (Wasser und verschiedene Kräutertees) ist aber gut. 2 l am Tag.
    • Weniger Stress: Hurra! Du kannst ihn eher nicht vermeiden, aber lernen, damit umzugehen. Yoga, Meditation, Achtsamkeitstraining, Autogenes Training, Progessive Muskelrelaxation, Rolfing, whatever. Such dir was aus und übe konsequent jeden Tag.
    • Nackenverspannungen sind nicht Ursache, sondern Folge von Stress. Siehe oben. Gehen mit Yoga, Muskelrelaxation oder Rolfing auch weg. Beobachte deine Haltung, tausche die Matratze.
    • Mehr schlafen: Yeah! Da kann man dran drehen, wenn man besser schläft. Siehe Punkt Stress.

    Was noch fehlt: Sollte Übergewicht vorliegen: Runter damit! Das ist der allerwichtigste Faktor.


    Der Knackpunkt liegt aber woanders: Du musst erkennen, dass du allein für dein Wohlergehen verantwortlich bist und dass du für dich gut sorgen MUSST, täglich, regelmäßig, konsequent, damit du gut für andere sorgen kannst.


    Tralala, ich hab gut reden. Ich kriege so laaaaangsam die Kurve, aber ich bin auch fast 50 und ich hatte einen HI vor 6 Jahren. So lange solltest du nicht warten...

    तत् त्वम् असि

    Einmal editiert, zuletzt von Aoife ()

  • Danke euch allen für die vielen Tips und Erfahrungen!

    Vieles ist für mich recht einfach umzusetzen, muss ich wohl probieren, ob es bei mir etwas hilft.


    - intermittierendes Fasten ist ja grad in aller Munde, dass es sehr gesund ist, und ein paar Kilos verlieren, soll ja auch den Blutdruck senken.

    viel mag ich allerdings nicht abnehmen, 3 bis 4 Kilo, dann bin ich unter 60kg, das ist so die Grenze für mich,

    wo es dann auch nicht mehr schön aussieht, weil dann meine Falten im Gesicht immer sichtbarer werden ;)


    - rote Beete... muss ich mal probieren, kann mir aber grad nicht vorstellen, das jeden Tag zu trinken, aber wer weiss, würde ich wohl hinten anstellen:)


    - Blutspende! Wollt ich schon immer machen, das wird einem ja auch recht einfach gemacht mit den mobilen Spendenbussen ...

    Termin hier um die Ecke am 09.04. gleich vorgemerkt!


    - mit Stress umgehen... das ist definitiv bei mir ausbaufähig... allerdings nicht so die offensichtlichen Stresssituationen o.ä., da bin ich eher tiefenentspannt,

    eher so der unterschwellige Stress, Ängste, Sorgen, emotionale Geschichten...


    -Magnesium hab ich jetzt wieder auf meinem täglichen Speiseplan


    - Tisi  asreileeth  @Kiwi

    Ihr macht mir Mut! Und super, dass das bei euch so gut geholfen hat!


    Anima , meine Mutter hat auch hohen Blutdruck, nimmt nach Bedarf Tabletten, sie ist aber nun auch schon fast 75 aber auch sehr sportlich!

    Meine Schwester hat schlimmen niedrigen Blutdruck, da würde ich schon längst im KH mit liegen , letztens war sie krank beim Arzt... 80 zu 55...da würde ich wohl durchdrehen.


    mamimo , ist mir jetzt nicht bewusst, was ich da esse oder trinke, was das bewirken könnte, muss ich mal überprüfen


    Myrte , ja da bin ich mir auch unsicher, ob das mit der immer weiter sinkenden Grenze nicht eine fixe Idee der Pharmalobby ist.

    In den USA bist du über 120/80 bereits Hochdruckpatient und der Arzt verschreibt dir Tabletten.

    Wenn man sich die Packungsbeilagen durchliesst, muss man wirklich gut abschätzen, ob der Blutdruck nun behandelt werden soll oder nicht,

    von den Nebenwirkungen auf die Lebensqualität mal abgesehen.

    Das mit der Einnahme am Abend hab ich im Hinterkopf, hatte auch gelesen, dass das besser sein soll, obwohl ausdrücklich zu morgens geraten wird.


    Pamela , bei einem regelmässigen Druck über 140/100 und keiner guten Nachtabsenkung würd ich wohl auch gleich Tabletten nehmen, ich hoffe halt, das Ruder noch schnell rumzureissen


    Aoife , der Arzt hat sich die 24h Kurve ausgeschaut und meinte , entweder Tabletten oder Changing Lifestyle ...

    Tagsüber war der Blutdruck einfach oft drüber, aber nun, ich hock ja nun auch nicht die ganze Zeit zu Hause, sondern bin viel unterwegs,

    da ist er auch nicht so, wie ich ihn jetzt messe, im sitzen und 5 Minuten Ruhe vorher.

    Ich hab dann zugestimmt, weil mein Ohrensausen und mein Allgemeinzustand nicht so dolle sind, und ich wissen wollte, obs damit besser wird.


    Montag bekomm ich nochmal ein 24h Blutdruck und parallel ein EKG beim Kardiologen , später noch Ultraschall vom Herz und Halsschlagadern,

    vllt bekomm ich da noch eine differenziertere Aussage, ob die Tabletten nun sein müssen, oder nicht.

    Mein Arzt ist da recht pragmatisch, Blutdruck zu hoch, dann halt Tabletten, an mögliche Ursachen oder so denkt er nicht,

    was ich nun auch nicht so prickelnd find, bei ihm muss ich immer mitdenken, ansonsten ist er wirklich sehr kooperativ und macht sehr viel.

    Das mit dem Herzen ist meine Achillesferse. Aber nach 12 Jahren regelmässigen Besuchen bei diversen Kardiologen nach dem Anfall,

    gibt es immer nur eine Aussage: ich bin herzgesund, mit Rhythmusstörungen muss ich halt leben...


    "Der Knackpunkt liegt aber woanders: Du musst erkennen, dass du allein für dein Wohlergehen verantwortlich bist und dass du für dich gut sorgen MUSST, täglich, regelmäßig, konsequent, damit du gut für andere sorgen kannst."


    Danke für diesen Satz...:)


    Meteor , Hibiskustee heute besorgt, mal schauen, ob ich drauf anspreche...


    so, jetzt schon wieder so spät... und ich wollte doch früh ins Bett #rolleyes


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Kurzes Update von mir:


    Sehr sehr seltsam das alles...


    Hatte am 08.03. die erste 24h Messung beim Hausarzt, die war wirklich auch für mich als Laien erkennbar zu hoch, aber auch mein Puls war deutlich drüber, das hab ich selber gemerkt.

    Und das Messgerät war auch einfach kacke, lockerte sich ständig, verrutschte , und schmerzte regelmäßig , wenn es pumpte.


    Dann am 26.03. nochmal 24h Messung vom Kardiologen, tolles Gerät , kam gut damit klar, kein verrutschen , keine Schmerzen.

    Gestern hab ich mir dann die Auswertung abgeholt, weil ich einen Termin bei einem Blutdruckarzt von der Hochdruckliga hatte.

    Ein Unterschied wie Tag und Nacht !

    Ein paar Ausreißer waren dabei aber im grossen und ganzen vollkommen ok #super

    Der Arzt meine auch , nach der zweiten Messung würde er mir keine Mittel geben.

    Meinen eigenen Messungen hatte ich auch bei, da meinte er auch, alles i.O. !

    Nur an meinem Stress sollte ich arbeiten, ich hab viele kleine Stressfaktoren , die zusammengenommen den Blutdruck nach oben bringen können und meinen momentanen Zustand verschlechtern, meine weiteren Beschwerden hören sich sehr nach Psychosomatik an.

    Ich bin jetzt an meiner HWS dran, da ist definitiv was im Argen.


    Also falls jemand mal eine 24h Messung mit einem blöden Gerät hat, sollte man vllt nochmal einen anderen Arzt aufsuchen und vor allem sich auch richtig gesund fühlen ;)


    Ach ja, und der Blutdruckarzt hat mir nochmal das zu Hause messen erklärt:

    Wichtig sind die ersten Werte nach dem aufstehen , wirklich auf die Uhr schauen und 5 Minuten sitzen.

    Dann drei Messungen hintereinander machen mit etwas Abstand dazwischen , den ersten Wert streichen und nur die zweite und dritte Messung bewerten.


    Also ich bin jetzt etwas schlauer und vor allem beruhigter #super


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D