ET Dezember 2018 - Januar 2019

  • Liebe troiscouleursbleu , Danke Dir - mir hilft das immer sehr, wenn Du sagst, dass es selbst beim 4. Kind irgendwie schwer einzuschätzen ist. Und als Erstgebärende ist man - vielleicht auch insbesondere nach unserem langen Weg - nochmal nervös obendrauf. Da läuft dann das Gedankenkarussell einfach so schnell los. Ist er noch gut versorgt? Macht ihm der dauerfeste Bauch was? Ist sonst alles okay? Ist er vielleicht grad zu ruhig? Die Hormone helfen vermutlich auch überhaupt nicht.


    Wie geht's Dir mit den 45 min? War es "zu schnell" oder okay für Dich?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kaylee ()

  • War eine Grenzerfahrung, aber ok. Alleingeburt hätte ich nicht gebraucht, ist aber auch ok. Ende gut, alles gut ;-)


    Ich habe mir auch ständig Sorgen gemacht zum Schluss und immer froh, dass sie bis zuletzt so aktiv war.


    Plazenta habe ich gegessen. Na ja, eher geschluckt ;-)

  • Wow, dass Du da ruhig geblieben bist. Alle Achtung! Aber das allerwichtigste ist, dass Du am Ende sagst "Alles gut" #roseWünsche Euch zweien bzw. sieben ganz viel Freude beim Kuscheln. #herzen

  • #hammer Öhm, sechs #super Ich bin seit der Schwangerschaft echt nimmer zurechnungsfähig...


    Ich find das wahnsinnig toll und beeindruckend wie cool Du das gemeistert hast!#rose


    So, und jetzt soll sich der Zwerg mal beeilen damit wir alle zusammen in die Krabbelgruppe wechseln können...#warte

  • Bei mir ist soweit doch alles gut. Aber zur Not kann man das Pilzmittel auch einfach bis an den Geburtstermin verwendet, also es schadet dem Baby nicht.

    Ansonsten sind alle erkältet und der Mittlere fiebert. Super, also schon wieder kein freier Vormittag. Ich mag langsam wieder Frühling haben. Aber das zieht sich jetzt noch. Die letzten zwei Jahre, waren wir im Mai fertig mit der Erkältungssaison. Aber ich will mich nicht beschweren bisher waren es sehr milde Verläufe.


    Kaylee Ja, die ganzen Anzeichen lassen sich halt meist nur im Rückblick sicher deuten. Das kann ja eigentlich immer alles von jetzt geht es los bis es dauert noch Tage/Wochen bedeuten. Und trotz des medizinischen Fortschrittes hat man vieles letztlich nicht in der Hand und keinen Einfluss darauf. Guter Hoffnung zu sein fällt da sicherlich manchmal schwer und einige Menschen werden es sicher als naiv abtun, aber ich versuche mich darin. Man hat ja auch keinen Anspruch darauf, dass das Kind gesund ist. Muß es ja aber vielleicht auch gar nicht, damit alles gut wird.

    Wann war dein ET?


    troiscouleursbleu

    Was hat dich denn bei der Alleingeburt an die Grenzen gebracht?


    Weiß jemand was von Ratte?

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • Der 21.1. ist es geworden. Wir kuscheln seit 5:15 Uhr. Die eigentliche Geburt dauerte nur 45 Minuten und die Hebamme kam gut 15 Minuten zu spät. Eine Grenzerfahrung, aber alles gut!

    Herzlichen Glückwunsch auch noch von mir!

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Meisterschülerin Wie wahr. Ich habe auf Nachfragen immer gerne gesagt, dass Kinder nun einmal ohne Zeitschaltuhr "geliefert" werden. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich in den Tagen vor der Geburt sehr, sehr ungeduldig war, auch wenn ich es schön finde, dass und wenn sich die Kleinen ihren Geburtstag selber aussuchen dürfen.


    Ich glaube, die Grenzerfahrung war bei mir noch mehr die Dauer und Intensität der Geburt denn die Tatsache, dass keine Hebamme anwesend war. Von der Erkenntnis, dass die Geburt wirklich losgeht, bis zur eigentlichen Geburt waren es nur knapp 45 Minuten und in dieser Zeit habe ich zunächst noch versucht, eine "normale" Hausgeburt vorzubereiten und mich "nebenbei" den Wehen gestellt. Und nach einer fast schon als angenehm zu bezeichneten dritten Geburt waren die Wehen diesmal wie bei der zweiten Geburt wieder so urgewaltig, dass sie mich einfach nur überrollt haben und das war definitiv eine Grenzerfahrung. Ebenso wie die Austreibungsphase. Ich weiß, dass es Frauen gibt, die diese Phase als angenehm oder gar lustvoll empfinden, aber zu diesen Frauen gehöre ich leider nicht. Und ja, ich hatte in diesem Moment, als klar war, das Kind kommt jetzt, auch Ängste. Wir haben keinen Anspruch auf ein gesundes Kind, aber natürlich will auch niemand, dass bei der Geburt etwas passiert. Ich hatte mich belesen und informiert, und wusste einerseits, dass so rasante Geburten meist komplikationslos verlaufen und habe auch darauf vertraut. Aber ich habe nie meinen Respekt vor der Geburt verloren und sehr darauf gehofft, dass alles gut geht, das Kind gleich atmet, nicht mit den Schultern festhängt etc. Unter der Geburt selber hätte ich die Hebamme nicht gebraucht und es war angenehm, nicht untersucht oder irgendwie "angeleitet" zu werden (wobei meine Hebamme da sowieso mehr als zurückhaltend ist). Und trotzdem wäre es mir lieber gewesen, sie hätte für den Fall der Fälle am Küchentisch gesessen oder wäre kurz nach der Geburt dazu gekommen. Nun ja, ich habe es geschafft und es war eine sehr kraftvolle Erfahrung, aber planen würde ich so eine Alleingeburt nicht.

  • So, ihr Lieben, nun nutze ich mal den Moment der Ruhe und setze mich an den PC.


    Erstmal allen vielen Dank fürs Daumen drücken, es hat definitiv gewirkt:

    Unsere Katharina kam noch am Freitag auf die Welt, 3850g, 54cm, alles dran und topfit.


    Die erste "liebevolle" Einleitungsdosis, die ich gegen 10 bekommen habe, hatte noch keinerlei Wirkung bis darauf, dass die Wehen langsam nervig unangenehm wurden und sich langsam etwas mehr Regelmäßigkeit einschlich. Allerdings war der Befund immer noch nicht reif, Muttermund fest zu und bei mir kamen dann wieder verstärkt die Gedanken an die letzte Geburt hoch.

    Ich wurde dann gefragt, ob wir warten, dass es sich von selbst einpendelt oder sie nochmal die gleiche Minidosis Gel nachlegen sollen. Da ich jetzt alles organisiert hatte, mein Mann kurz zuvor auch im KH eingetroffen war und ich wieder tagelang warten wollte, habe ich mich fürs Nachlegen entschieden. Schlafen können hätte ich mich diesen Wehen eh nicht mehr, das wäre einfach nur ne Qual geworden. Also gab es um 16.15 den zweiten Anschubser und bis 17 Uhr nochmal CTG. Bis dahin war alles ziemlich unverändert. Aber sobald ich von diesem Bett aufgestanden und in Richtung Station gelaufen war, ging es los: Wehen alle 1-2 Minuten, die ich auch sofort deutlich veratmen musste und die auch immer relativ lang anhielten. In der Zwischenzeit wurd dann auch das Abendessen serviert. Ich habe noch nie so lang gebraucht, mir ein Brot zu schmieren, weil ich es während der Wehenpause nicht geschafft habe #freu.

    Um 18.30 sollte ich wieder zum CTG. Zum Glück ging das alles im Stehen und mit Bewegung, liegen hätte ich nicht ausgehalten. Die nächste Untersuchung um 19 Uhr ergab dann einen Befund von 6 cm 8o. Ich konnte es gar nicht glauben. Also wieder hoch vom Bett und gerade, als wir meinen Mann nochmal losgeschickt hatten, um noch Unterlagen zu holen, die im Zimmer lagen, ging es dann richtig los. Ab dann war ich wie im Tunnel. Irgendwann sagte die Hebamme dann, sie müsse nochmal einmal untersuchen. Ich mich also wieder auf dieses Bett gehievt, sie guckte nur und Griff zum Telefon. Als der Arzt dann kam, meinte er nur ganz trocken: Die ist ja schon fast da. Und nach 2 weiteren Wehen, um 19.54 war sie da #love. Sie war, glaube ich, genauso überrascht und fassungslos wie ich, machte erstmal gar nix, aber es war alles gut.

    Für mich war es eine absolut stimmige Geburt. Die Hebamme war toll, war im Hintergrund immer da, hat sich aber nie irgendwie unangenehm eingemischt. Nachdem sie mich in mein Bett gepackt hatten, hatten wir erstmal viel Zeit für uns, ich konnte sie zum ersten Mal anlegen und erst auf unser Signal hin hat die U1 stattgefunden.

    Auch die Tage im Krankenhaus haben sie mich machen lassen, wie ich wollte. Ich habe dieses Mal keine nervigen Stilltipps oder sonstwas bekommen. Montag Abend wurde noch die U2 gemacht und danach sind wir nach Hause gegangen. Bisher ist alles total entspannt :)

  • Herzlichen Glückwunsch Ratte, das liest doch nett.


    Wie geht es dir denn kaylee?

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker