Kribbeln in Zeige- und Mittelfinger

  • Ach, was nicht alles Schulfach sein sollte... Was wollen wir dafür streichen, Mio , Mathe? Zeit ist begrenzt. Auch bei Schüler*innen.


    Die Erkenntnis, dass frau gut für sich selber sorgen muss, geistig, seelisch, körperlich, finanziell... ist eine individuelle. MEist bedarf es vor Einsicht der Erkentnis eines Mangels.


    molly Faszienyoga ist ein Begriff, der auf Yin-Yoga angewendet werden kann, das zwar in den 1990ern von einem Sportler entwickelt wurde, aber auf das Tao-Yoga zurückgeht, Jahrtausende alt ist.


    Ob das nun das ist, was du machst oder nicht, ist erstmal wurscht. Hauptsache, es hilft. Die langsamen, die Faszien aufzeiehden Dehnbewegungen sprechen aber eben die Yin-Ebene an, was in unserer Yong-Betonten Welte sinnvoll als Ergänzung sein kann. Eine Yong-Ebene im Bereich des Yoga würde ich gerne noch zuätzlich vorschlagen, wenn es um Beweglichkeit geht. Klassisches Hatha. Wenn "Yoga eine entspannte Sache" bleibt, stimmt was nicht, der Wechsel aus Sopannung und Entspannung bringt die Wirkung.


    (Abgesehen davon reden wir hier ja nur über den körperlichen Teil der Asanas, Yoga ist ja noch viel mehr. Gehört hier aber nicht hin).

  • Danke für den Überblick, Aoide !


    Mio , selbst wenn es kein eigenes Schulfach wäre, ich finde, der Schulsport hätte viele Möglichkeiten...

    Gelernt hab ich da nämlich wenig, zu meiner Zeit wurde da nur vorhandenes Können abgeprüft: Wirf mal..., renn mal..., Spiel mal... -- hier ist deine Note.

    Ich erinnere mich an nichts, was mir half oder meinen damals recht beschränkten Horizont sinnvoll erweitert hätte. Die die es konnten, hatten Spaß, die anderen machten blau oder Hilfestellung oder räumten den Ballraum auf.


    Schade.

  • Ich entschuldige mich für den Haufen Rechtschreibfehler. Das war heute Morgen ohne Brille beim Frühstück irgendwie... Ich redete von Yin und Yang, nicht Yong (Wer ist das? Koreanischer Kampfsportler? Meine Finger wollen wohl immer Yoga Schreiben).

  • Das sehe ich anders, Aoide. Vielen ginge es besser, wenn sie in der Schule weniger Mathe und mehr persönlichkeitsbildenden (oder sowas in der Art).

    Mathe kann man immer noch lernen, wenn man interessiert ist, für vieles andere ist ein späterer Zeitpunkt schwieriger, weil schon ein paar Kinder in den Brunnen gefallen sind und das Konsequenzen für das ganze Leben hat.


    Ja, das Elternhaus hat auch seine Aufgabe diesbezüglich. Ist aber oft nun mal nicht gegeben.

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • Sorry, Mio , Ich habe nicht geschrieben, wie ich das finde. Aber du glaubst doch nicht, dass du das durchsetzen kannst, Yoga statt Mathe? Ich kämpfe nicht so gerne gegen Windmühlen…

  • Natürlich nicht #confused . Warum schreibst Du so harsch?? Du schriebst, es sei eine individuelle Sache, sich zu finden. Klar. Aber man könnte für alle oder zumindest viel mehr Menschen eine gute Basis schaffen, damit sie überhaupt die Chance auf Selbsterkenntnis haben.

    Die haben viele nämlich leider nicht oder erst sehr spät.


    Na ja, da haben wir eben unterschiedliche Ansichten.

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • Ach, Aoide , hättste nix gesagt, hätte ich mir nur weiterhin gedacht, du hast einfach vertiefteres Yogawissen als ich. #superYong klang überzeugend. Ich hätte seine Bedeutung wohl erst gegoogelt wenn ich zum aktiven Nachturnen Übungen gesucht hätte.