Das Stillen ist immer noch stigmatisiert

  • Meiner kruden Theorie zufolge ist es gar nicht das Stillen als Fütterungsakt, sondern das Stillen als Brustzeige-Akt, was die Öffentlichkeit nicht tolerieren möchte.

    Also ich mein, wenns rein ums Babyfüttern ginge, müssten demzufolge ja auch Flaschenkinder in dafür vorgesehenen Räumlichkeiten gefüttert werden. Aber die Flasche darf überall gegeben werden.

    Deswegen glaub ich echt, dass es eben daran liegt, dass man evt. ein Stückchen Brust erahnen kann, wenn ein Baby gestillt wird. Wobei die Theorie durch tief ausgeschnittene Tops, aus denen Hupen rausquellen, eigentlich auch wieder ad absurdum geführt wird. Oder durch Werbeplakate mit Frauen in durchsichtigen Dessous. #gruebel

    Ja, verrückt eigentlich. Ich finds auch schlimm, dass es Stillmüttern oft so schwer gemacht wird. Mir war das übrigens immer herzlich egal, obs Stillräume gab oder nicht - ich hab immer im Sling gestillt, mindestens die ersten 2 Jahre. Oft im Laufen (Effizienz und so...beim Hinsetzen verliert man ja viel zuviel Zeit :D). Hat meistens kein Mensch mitgekriegt. Deshalb hab ich auch selten mitbekommen, wie schwer es Stillmütter haben, die sich irgendwo hinsetzen wollen zum Stillen. Aber das ist eigentlich ein Skandal. Ich würd gern mal wissen, was Café-Betreiber oder Ladenbesitzer oder so wie in dem Artikel dazu treibt, Stillenden zu verwehren, in ihrer Lokalität zu stillen.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • "Im Still- und Wickelraum bei den Kundentoiletten" .... ich finde es ja schön, dass es Angebote gibt, wo man sich zum Stillen zurückziehen kann... aber ich finde es sollte selbstverständlich sein überall stillen zu dürfen.


    Was mir noch nicht so ganz klar ist: ist sie rumgelaufen und hat gefragt ob sie da stillen darf? Oder wollte sie sich ins Cafe setzen zum Stillen ohne was zu kaufen?


    Mir ist nämlich sowas noch nie passiert. Daher finde ich solchen Berichte immer so erschreckend.


    Ich bin immer einfach in irgendein Cafe gegangen und habe dort was zu essen bestellt und dann beim Essen gestillt. Das wurde noch nie negativ kommentiert.

    Oder sonst einfach auf ner Parkbank, Bushaltestelle, in Öffis, oder auch schonmal beim Laufen.


    Ach man. Ich reg mich schon wieder so auf. Warum muss es die Leute überhaupt interessieren ob und wo jemand gerade stillt? Kann denen das nicht einfach egal sein? Aaaahrg.

    Lg

    Annanita


    "Koalababys saugen sich an der Brust ihrer Mutter fest. Die Zitze schwillt an, sodass das Baby fest angedockt ist. Bis es zum ersten Mal abdockt vergehen mehrere Wochen"

    ... im nächsten Leben wird mein Baby ein Koala. Ganz sicher :D

  • Ein „Stillsessel“ im Wickelraum? Die Leute die sich das ausdenken sollen ihr Mittagessen gerne mal im Wickelraum einnehmen. Guten Appetit...

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Sagt mal ist euch sowas selber schonmal passiert?


    Ich hab überall gestillt und wurde niemals negativ angesprochen oder sogar rausgeworfen.


    Stillräume sehe ich übrigens positiv, da sie die Möglichkeit bieten sich zurück zu ziehen, wenn das für Mutter und/oder Kind besser ist.

  • Stillräume finde ich auch eine wichtige Sache. Allerdings nur solange sie nicht dazu führen, dass aus "ein Raum in dem man in Ruhe Stillen Darf" ein "der Raum in dem man zum Stillen gehen muss" wird.

    Ich hatte sowas ähnliches mal in der Straßenbahn, als ich mich woanders hingesetzt habe als auf die Kinderwagenplätze (Mit Kinderwagen natürlich) und mich eine Frau total angekeift hat, dass ich da ja nicht sitzen dürfte, weil ich mich ja auf die Kinderwagenplätze sitzen MÜSSTE. Weil da ständ ja ein Schild und da müsste ich mich dran halten und im Straßenverkehr müsste ich mich ja auch an die Schilder halten....

    Lg

    Annanita


    "Koalababys saugen sich an der Brust ihrer Mutter fest. Die Zitze schwillt an, sodass das Baby fest angedockt ist. Bis es zum ersten Mal abdockt vergehen mehrere Wochen"

    ... im nächsten Leben wird mein Baby ein Koala. Ganz sicher :D

  • Mit den Kommentaren die diese Mutter schildert feag ich mich schon, ob sie nicht noch ein kleines Detail verschweigt.


    Ich wurde noch nie am Stillen gehindert. Geschweige denn dass ich Kommentare wie diese Frau gekriegt hätte.

    Aber ich hab mich auch eher dezent wo hingesetzt, die Brust jetzt nicht verdeckt aber auch nicht unnötig zus Schau gestellt ubd selbst was bestellt wenns ein Cafe o.ä. war (ohne ist es nie gern gesehen dass man sich hinsetzt, auch ohne Stillen. Blockiert ja den Platz für die zahlenden Gäste, seh ich auch ein).

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Diese Grafik am Ende ist echt übel. "Hier ist Stillen erlaubt" :stupid:

    Ich bin froh dass ich nie angesprochen wurde. Und ich habe wirklich überall gestillt :saint: Hatte immer ein Tuch über liegen und meist wurde gedacht das Baby schläft #pfeif

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Als Angebot finde ich Stillräume ok aber in den Wickelräumen stinkt es doch idR... Das würde ich nicht wollen.


    Die Stillzeit ist bei mir nun schon etwas her aber negative Erlebnisse hatte ich nicht.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Ich versteh die Grafik nicht als "überall anders verboten" sondern als "positive Beispiele "


    Bei uns gibts Flyer mit Wickelmöglichkeiten. Find ich super.

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Preschoolmum das meine ich.

    Ich hab sowas weder selber erlebt, noch kenne ich das von Freundinnen.


    Etwas zu bestellen finde ich aber auch selbstverständlich, wenn ich mich in ein Cafe setze.


    Irgendwie bleibt bei mir dann immer das Gefühl, dass da jemand ganz dringend zeigen muss, wie toll er ist.


    Das erinnert mich an das Cafe, in das keine Kinderwagen sollten.

    Daraus wurde dann, dass Kinder unerwünscht sind mit riesengroßem Aufschrei.

  • ich hatte nie negativerlebnisse beim stillen in der öffentlichkeit. ich habe aber durchaus erlebt, dass es manchen menschen unangenehm war. da hab ich aber drauf gepfiffen. nahrungsaufnahme ist wichtiger als benimmregeln. mir wurde aber mal bei einem alternativen indoor-weihnachstmarkt von einer älteren verkäuferin erzählt, dass ja die dame da drüben mit den zwei kleinen kindern, dass eine kind einfach so in dem verkaufsraum gestillt hätte. und sowas müsse ja nun wirklich nicht sein.


    ich glaube, das stillen ist deshalb so verpönt, weil es etwas sehr intimes ist. intimes wollen wir nicht sehen. schmusen ist inzwischen erlaubt, aber auch nicht überall. wenn sich die schmusenden dabei noch begrapschen, dann wirds unangenehm. obowhl das ja eigentlich was schönes ist.

    #rose  

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Equality is not about making women more like men, but about creating an environment where both sexes can have equal choices and fully participate in social, work and family life.



    Věra Jourová

  • Ich habe auch schon oft Stillsessel in Wickelräumen gesehen. Wegen der Geruchs und weil man dort ja erst recht keine Ruhe hat wenn alle Nase lang ein anderes Baby gewickelt wird, habe ich aber nie dort gestillt.

    Ich habe aber auch nie Probleme beim Stillen in der Öffentlichkeit gehabt und kenne niemanden persönlich, dem das passiert ist. Allerdings habe ich auch nie gefragt ob es erwünscht ist und mir schon aus eigenem Interesse eher ruhige Ecken ausgesucht - wenn es denn ging. Wenn eins unserer Kinder in der übervollen UBahn Hunger hatte, dann war es eben so und ich habe nicht lange gefackelt sondern lieber schnell gestilt.

    Am Anfang fand ich es etwas ungewohnt aber dann war es ganz normal. Ich stelle es mir etwas schwieriger vor wenn man ein sehr unruhig stillendes Kind hat, was sich ständig an- und abdockt. Das hätte mich wahrscheinlich erst mal mehr herausgefordert.

    Einige meiner kinderlosen Bekannten fanden das Stillen in der Öffentlichkeit etwas komisch, aber die haben sich auch dran gewöhnt.

    Manchmal gab es übrigens auch nette Kommentare zB von der Zugbegleiterin, die meinen Fahrschein kontrollierte.

  • Ich finde Stillräume eine ganz wichtige Einrichtung - hier in Neukölln trägt das z.B. ganz deutlich dazu bei, dass mehr muslimische Frauen stillen. Und von Seiten des Center-Betreibers wüsste ich auch nicht so genau, was er noch machen sollte - außer vielleicht, den Gastronomie-Betrieben eine Art Leitlinie zu geben. Aber was die auf ihren Flächen zulassen oder nicht ist trotzdem ihre Sache. Und vermutlich ist das sogar abhängig davon, welche Servicekraft grade rumläuft und wie die zum Stillen steht.

    Was ich schwierig finde, ist das Vorgehen der Frau. Ich kann mir ungefähr vorstellen, wie das lief: Sie wurde mehrfach abgewiesen und hat dann irgendwann ein Plätzchen gefunden. So weit alles gut. Daheim hat sie dann Partner und Freundinnen davon erzählt, und dann hat sich das hochgeschaukelt. Irgendwer sagt dann "Da muss man doch die Zeitung informieren!!" und schwupp, läuft die Maschine an. Was das noch mit ihrem tatsächlichen Verhalten (hat sie was bestellt? hat sie vorher gefragt?) und ihrer echten Betroffenheit in der Situation zu tun hat, ist völlig unklar. Wahrscheinlich kann sie das selber gar nicht mehr genau einschätzen - wenn man von außen massiv zu hören bekommt, wie schlimm (oder nicht schlimm) eine Situation war, verändert das ja auch die eigene Wahrnehmung.

    Diese Dynamik gefällt mir nicht, das hat was von Rache. Abgesehen davon, ganz klar: Pro Stillen, immer und überall. Ich hatte bisher auch immer Glück und wurde nie offiziell angesprochen - blöde Passanten-Kommentare, die nicht an mich gerichtet waren sondern nur zum Partner, lass ich da mal außen vor.

    ~~ Luxa


    "Puckel und der Edermeister" #herzen

  • Aber von der Security angesprochen zu werden, und die rennt da recht aggressiv mit Knopf im Ohr und Waffe im Schulterholster herum, würde mir aber auch einen gehörigen Schrecken einjagen. Ich bin selber Kielerin, kenne die Gegebenheiten. Und so früh morgens "belegt" man da keine Plätze, noch stört man da jemanden. Ich hätte ja mal Lust auf einen Still-Flash-Mob im Sophienhof, bin aber bei keiner Socialmedia-Gruppierung.

    5HnIp1.png



    Hüpfgeheuer O.-Ton: Ich bin ganz fleißig, ich mache ganz viel Arbeit! #hammer
    Ich bin soooo anstrengend, ich schwitze schon!


    „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“


    Sören Aabye Kierkegaard

  • Ich stille - dank Rabinnen-Ermutigung - auch (fast) überall. Blöde Kommentare habe ich noch nie bekommen. Was mich stört, sind die Menschen, die dem süßen Kleinen beim Stillen ins Gesicht fassen. Da bin ich auch nie schnell genug, um das zu verhindern.


    Angenommen, es würde euch beim Stillen jemand blöd anmachen - was würdet ihr machen/antworten?


    Edit: Ich habe auch schon im Kaufhaus einen Drehstuhl in der Kosmetikabteilung fürs Stillen besetzt, weil der Stillraum viel zu weit weg war.

  • Angenommen, es würde euch beim Stillen jemand blöd anmachen - was würdet ihr machen/antworten?

    Ich glaub, es traut sich generell keiner, eine stillende Mutter direkt blöd anzumachen.

    Das kann ich mir einfach nicht vorstellen, die Hemmschwelle ist doch viel zu hoch. Abfällige Blicke, ja. Oder doofe Bemerkungen. Aber in meinem Kopf ist echt so gar keine Vorstellung davon, wie man eine gerade stillende Mutter direkt blöd anmacht. Also wie soll denn das vonstatten gehen?

    Meinst du das in der Art, dass ein Security oä. während des Stillens kommt und die Frau bittet, den Ort sofort zu verlassen? Also ich mein, wer machtn das? Das traut sich doch keiner (zum Glück).

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Ich weiß noch dass ich auch etwas überfordert war mit der Situation, als die erste Mutter in meinem Freundeskreis ihre Brust zum Stillen ausgepackt hat. Von daher habe ich durchaus für Menschen Verständnis, denen das zu intim ist. Aber das rechtfertigt selbstverständlich keine Verbote und keine blöden Kommentare.

    Ich selbst habe gar keine negativen Reaktionen mitbekommen, obwohl mein Sohn als er etwas älter war gar nicht sonderlich dezent war und gerne wie ein kleines Hündchen auf einer Bank oder woauchimmer neben mir gekniet und sich dann "selbst bedient" hat... da gab es eher belustigte Kommentare.

  • Ich hab überall gestillt und wurde niemals negativ angesprochen oder sogar rausgeworfen.


    Ich war noch sehr jung und damals war es für mich Horror das wildfremde Leute meine Brust sehen könnten, aber ich hab mich einfach abseits und ggf etwas abgwandt gesetzt/Brust mit Tuch verdeckt oder so und so problemlos in Restaurants, Bäcker, Eiscafes, draußen auf ner Bank, in der Bahn uswusf gestillt - es gab nie ein doofen Kommentar oder schlimme Blicke und das ist nun bald 14 Jahre her #weissnicht

    HAVE A NICE DAY!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Manea ()