Ernährung bei geschwächtem Immunsystem

  • Ihr Lieben,


    Aufmache Ideen kommt man ja auch eher spät... #rolleyes

    Das Immunsystem meiner Tochter ist nach mehr als 6monatiger Krankheit leider noch so überhaupt nicht fit. Sie ist schlapp und nimmt wirklich alles mit und dann auch gleich heftig.

    Die supplementiert zwar (aminoplus immun), aber es langt nicht.


    Nun las ich in meiner liebsten englischen kochzeitschrift von einer Frau die ein Kochbuch schreibt für Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Weil da ja so viele Dinge tabu sind. 8o

    Ursprünglich gerichtet an Menschen nach Transplantationen, Chemotherapie oder eben langer Krankheit #idee1 und dann erinnerte ich mich, dass Fusselviech auch von irgendwelchen Tabu-Nahrungsmitteln schrieb.


    Und jetzt frag ich mich was denn da die Sachen zum beachten sind?

    Was ist Tabu?

    Was ist besonders empfehlenswert?

    Wo finde ich mehr Infos?

    Sie isst eher wenig und ist stark laktoseintolerant.


    Ich habe jetzt erstmal Sushi gestrichen...

    Even in the darkest moments, light exists if you have the faith to see it.

  • HIer nur von der Transplantationsfront: Wirklich verboten waren Lebensmittel, die sich nicht mit den Medikatmente vertrugen (Grapefruit und Granatapfel - die Umsetzung war machbar :D).


    Potenziell gefährlich, weil mit Keimen belastet:

    - Käse (insbesondere Weichkäse)

    - Räucherwaren

    - generell alles was eher roh war (Tartat, eh klar, aber auch das Steak durch und nicht medium)


    Aber das ist für euch eher uninteressant, oder? Ich würde ja denken, viel Gemüse und Obst schadet nicht, eher Zitrusfrüchte. Und dann Schonkost - Haferbrei mit ordentlich Sahne und Honig?


    Worauf hat sie eigentlich Hunger?

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ich würde denken, alles was für die Darmflora gut ist, hilft dem Immunsystem. Also fermentierte Milchprodukte Naturjoghurt, Kefir (bei ihr dann laktosefreie), fermentierte Getränke, fermentiertes Gemüse wie rohes Sauerkraut, Knochenbrühe.


    Eher vermeiden würde ich Zucker und Fertigprodukte.


    Wie heißt denn die Zeitschrift und die Kochbuchautorin? Bin neugierig.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Hermine doch, das ist schon interessant. Alles potentiell keimbewohnte möchte ich momentan auch lieber vermeiden, daher auch erstmal kein Sushi. Obst/Gemüse eher schälen?

    Salami zählt auch zu roh- bzw. Räucherwaren oder?


    Grapefruit verträgt sich auch mit ihren Medikamenten sind, das meiden wir schon seit 2 Jahren. Jetzt muss ich den granatapfel nochmal genauer untersuchen, aber in der Packung stand da nichts.


    Worauf sie Hunger hat? Eher salzig als süß. Yumyum Nudeln und kimchi. Wobei ich mir beim kimchi jetzt auch unsicher bin mit keimen.

    Spargel mit Ei.

    Süßkartoffeln mit Salz und chilli.


    silecea ja, Suppe mache ich auch hin und wieder.

    Even in the darkest moments, light exists if you have the faith to see it.

  • Seagull danke, schaue ich mir an


    thumbelina ich habe die Delicious abonniert. In der Mai-Ausgabe war ein kurzer Abschnitt über Pippa Kent, die nach einem Lungentransplant nun ein Kochbuch schreiben möchte.

    Even in the darkest moments, light exists if you have the faith to see it.

  • Salami ist roh.


    Dann Eintöpfe querbeet. Mag sie Hülsenfrüchte? Das stelle ich mir ganz nährend vor.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ich würde denken, alles was für die Darmflora gut ist, hilft dem Immunsystem. Also fermentierte Milchprodukte Naturjoghurt, Kefir (bei ihr dann laktosefreie), fermentierte Getränke, fermentiertes Gemüse wie rohes Sauerkraut, Knochenbrühe.

    Das ist zum Beispiel für Transplantierte nicht okay - weil keimbesiedelt (was irgendwie eine Tautologie ist).


    Edit: Bei meinem Mann wurde es so gehandhabt, dass der Oberarzt eine relativ schnelle Abkehr von der Schonkost propagiert hat - das Immunsystem sollte mit der Konfrontation lernen. Allerdings sind die Parameter ja nicht wirklich identisch. Aber ich fand den Ansatz sehr spannend und bei meinem Mann hat es gut funktioniert.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ja, klar. Man kann diese Situationen mit 1:1 vergleichen, es sind ja wirklich andere Ausgangslagen.

    Gemeinsamkeit war für mich, dass alle irgendwie ein etwas schwaches immunsystem haben und irgendwie wieder auf die Beine kommen müssen. Da lassen sich dann ja schon bestimmte Gemeinsamkeiten feststellen.


    Nachtkerze schau ich mir an, nahrhaft und gut verdaulich klingt gut! Sie bekommt auch noch schnell Bauchweh...


    Seagull da ist wirklich viel nützliches in dem link!

    Even in the darkest moments, light exists if you have the faith to see it.

  • Wenn sie stark laktoseintolerant ist, dann würde ich Milchprodukte möglichst meiden. Auch laktosefreie Produkte haben einen (wenn auch sehr geringen) Laktoseanteil drin. Ausserdem könnte ich mir vorstellen, dass Milch dann allgemein problematisch für sie sein könnte (aber das ist evt. einfach meine Brille, weil ich auch laktosefreie Milchprodukte nicht vertrage zusätzlich zur LI).

  • Ernährungsdocs wurden ja genannt. Ich würde auch in erster Linie auf Darmgesundheit setzen, nachdem sie doch so einige Antibiotoka Therapien hinter sich gebracht hat, dürfte die Flora sehr aus dem Gleichgewicht sein und das schwächt das Immunsystem. Da gibt es einiges zu dem Thema. Von mir auch eine gute Erholung!


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Aylani ()



  • Wir haben das da. Außerdem haben wir eine sehr lange Liste mit Dingen, die erlaubt sind und Dingen, die verboten sind, die kann ich morgen gerne mal fotografieren.

    Generell gilt bei uns: Obst und Gemüse nur geschält oder gekocht, sämtliche Lebensmittel mindestens zehn Minuten kochen, beim Erwärmen Kerntemperatur von mindestens 80 Grad, geöffnete Lebensmittel nicht länger als 24 Stunden verwenden, kein rohes Fleisch (inkl. Salami, Teewurst, Schinken, alles geräuchertes), keine Nüsse, keine Schokolade, kein Milcheis... Jap, ich fotografier die Liste, das wird zu viel #rolleyes

    J. *7/2009 L. *1/2012 M. *8/2016

    Sie haben gewonnen: Brokkoli n015.gif

    "so gut wie es früher war, ist es früher nie gewesen" Hermann van Veen

  • Gerade vor ein paar Tagen auf einer Schulung wurden Bakterien empfohlen, die an den Darmzotten andocken und dort Entzündungen entgegenwirken. Speziell bei und nach Antibiotikagaben, da diese die Zotten schädigen. Und im Darm soll ja unser Immunsystem liegen.

    Gibt es in der Apotheke, grün weisse Schachtel, bei Reizdarm steht drauf.

    Hoffe das ist nicht am Thema vorbei.

  • ich kenne für die darmflora antibiophilus und omnibiotic, ich weiss aber nicht, ob die nicht doch milchzucker dabei haben. von omnibiotic gibts viele verschiedene produkte für die darmflora, da könnte ich mir vorstellen, dass sie auch laktosefreie produkte haben (falls im normalfall wirklich laktose drin ist).

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Google mal root cause protocol. Ist vielleicht einen Versuch wert. Ich bin da eher zufaellig bei einer Thermomix Demo drauf gestossen. Die Dame, die dort demonstriert hat, erwaehnte ein paar Dinge, die mich aufhorchen liessen, weil sie so 100%ig zu meinen merkwuerdigen, eigenen Erfahrungen passten. Ich habe sie die ganze Demo ueber RCP ausgequetscht, Thermi kennt ja eh jeder. #pfeif Mir hilft es auch wenn ich es nicht ganz so strikt mache. Ich trinke z.B. Limettenwasser statt VitC supplement und benutze fluoridhaltige Zahnpasta. Dazu jeden Morgen eine Tasse selbstgemachte Bruehe und paleo-angelehnte Nahrung.