Zeltlager der Jugendfeuerwehr mit 7

  • Ich brauche mal etwas Mut zugesprochen: Kind, 7 Jahre, war 3 Mal bei der Jugendfeuerwehr hier im Dorf, ist schwer begeistert und will unbedingt zum Zeltlager (eine Übernachtung) in 2 Wochen mitfahren.

    Er hat noch nie woanders übernachtet, kennt die anderen dort nur wenig und kommt mir einfach noch nicht "groß genug" für diese Übernachtung vor. Und dann sind da auch noch die ganzen anderen Feuerwehren aus dem Gebiet, 100 Kinder und Jugendliche oder so.

    Ich habe grundsätzlich ein gutes Gefühl, die Leiterin ist freundlich, kümmert sich glaube ich gut und hat überhaupt keine Zweifel. Ich schon. Kann "man" das so machen? Oder sollte man erstmal ein bisschen länger dabei sein? Oder wenigstens in etwas geschützterem Rahmen die erste Übernachtung woanders als mit Mama oder Oma haben? Beim Einschlafen braucht er mich nämlich doch noch ziemlich oder hat es jedenfalls sehr gerne, wenn ich dabei bin.

    Habt ihr noch Tipps zur Entscheidung? Ideen, dass alles gut läuft? Oder ratet komplett ab? Oder zu?

  • Das ist gerade um die Ecke, 5 km von hier. Also das wäre überhaupt kein Problem. Am nächsten Morgen ist dann der Wettbewerb und da wäre ich auch schon wieder da. Es geht also eigentlich nur um einen (langen) Tag und die Nacht.

  • also hier ähnliche Lage gewesen beim mittleren. Es hat alles (inkl.Schlafen) gut geklappt, nur auf dem Heimweg von der Nachtwanderung hat ihn ein 16jahriger Kamerad getragen#love

  • Hallo,

    In dem Alter sind unsere auch das erste Mal mit den Pfadfindern unterwegs gewesen. Wenn das Kind selber es möchte und die Leiter nett und zugewandt wirken, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen. Da kann man im Grunde generell nur nach dem Bauchgefühl gehen.

    Gerade solche Camps schweißen unheimlich zusammen und können helfen, sich ganz schnell nicht mehr als "der Neue" zu fühlen, sondern "mittendrin" zu sein.

  • Hier ein Kind, dass vor zwei Jahren im Juni mit 8 in die Jugendfeuerwehr aufgenommen wurde und zu Beginn der Sommerferien dann gleich mitgefahren ist aufs Camp (3 Übernachtungen), da waren auch nur 3 bis 4 Dienste dazwischen. Die Jugendwarte haben sich aber sehr gut gekümmert.


    Ich kann gar nicht mehr sagen, ob das die erste Übernachtung ohne uns war #gruebel. Das erste Ferienlager mit nur einem Kumpel und sonst gänzlich unbekannten anderen war erst in den gleichen Sommerferien.


    Kind hat zwar gesagt, es wolle nicht mehr dahin, weil der Kiosk viel mehr Schließ- als Öffnungszeiten hatte und ständig die Toiletten gereinigt wurden #lol, ist aber letztes Jahr wieder mit Begeisterung mitgefahren und freut sich wie Bolle auf die nächste Fahrt.

  • Ich rate dazu, ihn fahren zu lassen.


    a) weil er es unbedingt selbst möchte


    b) weil er mit der geringen Entfernung schnell abgeholt ist


    Vielleicht ist es auch eine Art "Chance", dass unter den Umständen (FW-begeistert, das Abenteuerhafte daran) das was daheim noch gar nicht geht, dort ohne mit der Wimper zu zucken plötzlich doch geht.

    Vielleicht braucht er daheim deine Nähe gar nicht so sehr, sondern "wünscht" sie sich sehr - da verfügbar. Verstehst du, was ich meine? Ich drücke mich heute umständlich aus.


    Gib ihm diese Chance. Was glaubst du, wie gut er sich fühlt, wenn er das gemeistert hat. Und wenn nicht - dann gibt's bestimmt noch mehr Zeltlager...

    Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.
    Dante Alighieri

    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

  • Unser 7jähriger ist ein riesen Angsthase was Schlafen angeht- schläft nur begleitet von uns ein, kommt fast jede Nacht ins Familienbett....


    UND ist nun schon auf mehrere so Fahrten mit Begeisterung mitgefahren- bald erstes mal mit Pfadfindern, wo er kaum jmd. kennt- aber er will unbedingt.


    Was habt ihr zu verlieren? Es ist in der Nähe, er möchte, die Leiterin sieht kein Problem- nun musst du nur loslassen ;) ich weiß, schwer :) aber zur not sind doch 5 km ein Katzensprung und dann klappt es vielleicht im Jahr darauf. Trau es ihm zu- es sind sooo schöne Erfahrungen meist.

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Vielen Dank für den Zuspruch und die Bestätigung, dass es richtig ist, ihn fahren zu lassen!


    Ich kann es mir bloß noch gar nicht so recht vorstellen, dass es ihm mit dem Abend/Schlafen gehen gut gehen wird, weil er da mit allem eben doch noch sehr an mir hängt und auch unselbständig ist und dort dann eben auch niemanden sehr vertrautes hat. Eventuell fahren noch 2 Freunde aus dem Kindergarten, die in anderen Gruppen sind, das wäre sicher auch schön!


    Und ihr habt natürlich Recht, dass es für die Zusammengehörigkeit super sein wird! Bei den anderen Feuerwehren sind auch noch mehr kleinere, da wird man schon Rücksicht nehmen.

  • ch kann es mir bloß noch gar nicht so recht vorstellen, dass es ihm mit dem Abend/Schlafen gehen gut gehen wird, weil er da mit allem eben doch noch sehr an mir hängt und auch unselbständig ist und dort dann eben auch niemanden sehr vertrautes hat.

    Jo, meiner auch. Aber woanders schlafen ist nicht das selbe. DAs geht nämlich total gut. Irgendwie ist das nicht vergleichbar. Ich hab das Gefühl, an solchen neuen Situationen wachsen die Kinder ganz enorm.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Es ist soweit und es ist aufregend. Ihn hat seit Tagen nichts anderes mehr beschäftigt, jetzt ist er seit 2 Stunden dort und heute war ich wohl aufgeregter als er.

    Gefühl ist aber gut, wenn irgendetwas ist, meldet sich die Leiterin sicher und Kind freut sich total! Oma hat gestern sogar noch ein Päckchen mit Feuerwehr-T-Shirt geschickt :) Ich lasse das Telefon nicht weit außer Sicht, bin aber froh, dass es doch so selbstverständlich für ihn ist, dort schlafen zu wollen, was nicht alle tun.

  • Ja, das ist doch toll. Mein Sohn ist auch seit gestern auf Pfadfinderfahrt und kommt heute zurück - auch ich war aufgeregt ;)

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande