Februar 2019

  • knapp 45 Minuten jetzt bei der vierten Geburt viel zu schnell.

    Meine 4. hat auch nur 45 min gedauert.

    Daher sollte ich auch keine Akupunktur machen.

    Unsichtbar





    ------------------------------------------------------------------------------------------

  • Ihr seid ja von der "schnellen" Sorte - 2h oder 45 min! (das ist nicht negativ gemeint! sondern scherzhaft, ich weiß nicht, ob man das geschrieben so rauslesen kann.)


    Hattet ihr in den Tagen vorher häufiger Wehen oder Senkwehen?


    Ich hatte 10h und 6h jeweils ab Blasensprung (im Bett ohne Wehen vorher, Wehenbeginn 1,5h bzw. 30min später). Rechne also diesmal ehr mit 4-5h Dauer.





    Früher waren Pelzys wohl auch ohne Plastik, aber jetzt leider nicht mehr.

    Ja, irgendwie hatte ich das auch im Kopf gehabt, dass die eigentlich ohne Plastik sind. Mh, vielleicht ist bei den neuen mehr Plastik dran, meine Packung ist 3,5 Jahre alt.

    Ich weiß noch, dass ich 2015 schon das gleiche "Problem" hatte, dass die Pelzys mit Plaste sind. Meine Hebamme hat auch damals schon diese Strampelpeter empfohlen.

    Ich hab jetzt übrigens beschlossen, die paar Reste, die ich noch da habe, aufzubrauchen und danach auf Stoff zu wechseln. Ich habe noch so dicke Stoffeinlagen von den Windeln - die wären dafür perfekt. Außerdem hab ich im Keller grad eh einen Stapel aussortierter Handtücher und Moltonreste lagern auch noch irgendwo - da kann ich mir bei langer weile noch Mittelgroße nähen.

    (Slipeinlagen bzw. als Schutz beim Cup, nutze ich schon lange selbstgenähte aus Stoff.)

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Krümel vET 02/2019

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kontextfrei ()

  • Hattet ihr in den Tagen vorher häufiger Wehen oder Senkwehen?

    Meine zweite Geburt dauerte ja auch nur 45 min und die dritte dann 2,5h. Kopf war vorher immer fest im Becken. Also, ja Senkwehen waren da, aber keine Wehen von denen ich dachte, es könnte jetzt losgehen. Das war immer sehr eindeutig und ohne Fehlalarme. Ich hoffe immer, dass ich zu Hause bin, wenn es dann losgeht. Sonst kommt das Baby da wo ich gerade bin. Fruchtblase ist immer erst sehr spät bis gar nicht gesprungen.


    Hebamme war heute da. Alles gut, ich durfte nochmal Blut spenden. Baby ist unten, aber schwebt noch und ist nicht fest im Becken. Wobei ich ja langsam nichts dagegen hätte nicht mehr so lange warten zu müssen. Hier ist alles fertig und ich bin müde und genervt. Der Kleinste ist momentan auch eine richtige Klette. Mit Mami Hause bleiben. Wobei ich raus gehen auch nicht mehr so prickelnd finde. Langes rum stehen oder laufen ist doof. Und sich auf die Spielplatzbank zu setzten ist Ende Januar auch nicht so toll, zumal der Kleinste wie gesagt dann auch nicht spielen würde und die beiden Großen kann ich auch alleine raus schicken.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Maternity tickers

  • Mich lassen eure Zeitangaben auch einfach nur staunen!! 8o #blink

    Mein Blasensprung war damals 3 Tage vor ET, nach 36 Stunden blödem warten ohne Wehen wurde eingeleitet und nach weiteren 24 Stunden war es endlich so weit.

    Nicht gerade eine schöne Erfahrung.


    Ich geh mich gleich mal genauer über die Akupunktur informieren.

  • Meisterschülerin Ich habe mich ( in weiser Voraussicht) die letzten Tage kaum noch aus dem Haus getraut. Wobei ich mich ein wenig damit beruhigt habe, dass Geburten fast immer im Dunklen losgehen und nicht am helllichten Tag.


    Kontextfrei Klingt eigentlich nicht so, als würdest du Akkupunktur benötigen. Ich würde es vielleicht noch einmal mit der Hebamme besprechen.


    Meine beiden schnellen Geburten hatten sich am vorausgehenden Tag und während der Nacht mit Vorwehen angekündigt. Aber eben so, dass überhaupt nicht vorherzusagen war, wann genau es "richtig" losgehen würde. Blasensprung hatte ich erst kurz bevor das Kind kam.

  • Wobei ich mich ein wenig damit beruhigt habe, dass Geburten fast immer im Dunklen losgehen und nicht am helllichten Tag.

    Tja, meine persönliche Statistik widerspricht dem leider, wobei es ja im Allgemeinen schon so ist.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Maternity tickers

  • Meine Geburten gingen zu unterschiedlichen Zeiten los. Mal früh,Mal nachmittags , mal abends, mal nachts.Also bleibe ich um den ET herum, lieber in Wohnungsnähe.

    Bei der letzten Geburt hatte ich einige Nächte davor immer wieder Wehen in 5min Abstand und das über Stunden. Das hat genervt. Los ging es dann mal mit einer extrem schmerzhaften Wehe am Nachmittag. Dann kamen noch 2 und dann war wieder Ruhe. Ich hab trotzdem gegen 18 Uhr der Hebamme Bescheid gesagt, da ich bei Geburt Nr.5 bis zum Schluss keine regelmäßige Wehen hatte. Da hatte ich sogar noch während der Presswehen 15 min Pausen. Es hat sich einfach nach Geburt angefühlt #freu

    Unsichtbar





    ------------------------------------------------------------------------------------------

  • Ja, die liebe Regelmäßigkeit. Es wird ja immer gesagt, dass man sich auf den Weg machen soll, wenn die Wehen regelmäßig alle ich weiß nicht mehr 5 Minuten kommen. Wenn ich darauf bei meiner ersten Geburt gewartet hätte wären wir nicht mehr weit gekommen. Die Hebamme damals im KH war auch ganz erstaunt, dass sich der Muttermund schon ein gutes Stück geöffnet hat bei solchen Wehen und Erstgebärend.

    Es hat sich einfach nach Geburt angefühlt

    Ja, genau das.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Maternity tickers