Trigeminusneuralgie - ich dreh durch vor Schmerzen!!!

  • Seitdem ich vor 4 Jahren mein Gebiß auf Vordermann gebracht habe (bin Angstpatient und meine Zähne sahen übelst aus)

    Leide ich an der Trigeminusneuralgie.

    Die Ärztin hat da wohl bei den Wurzelbehandlungen den Nerv verletzt... hat aber immer darauf verwiesen was für eine tolle Arbeit sie gemacht hat und das nicht sein kann...

    Jedenfalls leide ich jährlich darunter, wenn die Temperaturen draussen steigen.

    Wochenlang!!

    So schlimm wie diesmal war es allerdings noch nie.

    Mein Unter- und Oberkiefer schmerzen so stark, dazu kommen Ohrenschmerzen und migräneartige Kopfschmerzen und als ob mir jemand mit dem Daumen das Auge reindrückt.

    Fiese Schmerzen habe ich fast rund um die Uhr und mehrmals täglich diese Attacken, die ich auf Stufe 10 einordne und kaum aushalte.

    Schmerzmittel helfen gar nicht... ich bin dem also vollkommen ausgeliefert.


    Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass Ärzte das nicht so ernst nehmen und da irgendwie nur rumprobieren...

    Also röntgen, Zähne aufmachen, Antibiotikagabe oder sogar MRT oder CTG machen möchten.


    Ich brauche dringend Hilfe, denn mit diesen Schmerzattacken kann ich nicht mal meine Kinder versorgen oder den Haushalt stemmen.... abgesehen davon, dass die Schmerzen so unerträglich sind, dass es mir Angst macht.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass Ärzte das nicht so ernst nehmen und da irgendwie nur rumprobieren...

    Also röntgen, Zähne aufmachen, Antibiotikagabe oder sogar MRT oder CTG machen möchten.

    Interpretiere ich das richtig, dass bisher nur Schmerztherapie versucht wurde, du aber auch keine Diagnostik möchtest? Denn röntgen und Co wäre ja durchaus sinnvoll, bei deiner Schilderung.


    Davon abgesehen wäre ein guter Neuraltherapeut eine Idee.

    Gute Besserung wünsche ich dir.

  • Es tut mir sehr leid.


    Was wurde bislang an Diagnostik gemacht? Das finde ich schon wichtig.

    Wurde irgendein therapieversuch unternommen? Medikamente?


    Ich würde dir dringend raten, dich an ein spezialisiertes schmerzzentrum zu wenden. Die kennen sich aus und nehmen das ernst

    For every dark night there’s a brighter day #mond

  • Ich wurde geröntgt und der Zahnarzt hat geschaut ob alles in Ordnung ist...

    Meine damalige Zahnärztin hat nur gemeint, dass das sehr sauber gearbeitet ist und ich Geduld haben muss.

    Ich hab mir dann Antibiotika besorgt, da bei der Wurzelbehandlung eine Entzündung entstanden ist.

    Die darauffolgenden Jahre wurde immer wieder geröntgt und gemeint mit den Zähnen sei alles in Ordnung. So nach dem Motto ich bilde mir das nur ein...

    Ich habe sehr sehr schlechte Erfahrungen mit Zahnärzten und deren Behandlungen gemacht.

    Ich bin da auch hoch empfindlich und habe schon wochenlang Schmerzen von dem Einstich der Spritze.

    Eigentlich wollte ich einfach nur Tipps was ich tun kann.

    Ich werde morgen bei meiner aktuellen Ärztin anrufen und mal nachfragen.

    Aber ich werde mir sicher keine Zähne aufmachen lassen!

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich hatte auch letztens eine und ich möchte dir mein tiefstes Mitgefühl übermitteln. Nee, für Kinder sorgen kann man dann nicht. Ich konnte außer in der Küche auf und ab laufen nix. Nicht sitzen, nicht liegen. Ich war gleich morgens beim Schmerztherapeuten und der hat mir Pregabin verschrieben, was nach einer Zeit auch half. Erst als der Schmerz nachließ, meldete sich ein Zahn, der vermutlich der Auslöser gewesen war. Der ist nun behandelt und seitdem ist nichts.

  • Hals-Nasen und Ohrenarzt wäre auch noch eine Anlaufstelle oder Neurologe.


    Warmes Wetter klingt schon irgendwie nach Entzündungsherd oder Reaktion auf den Luftdruck.

    Bzgl Entzündung wäre diagnostisch eine Blutentnahme mit CRP Wert sinnig.


    Käme als andere Erklärung auch eine Gürtelrose in Frage? Die kann auch im Gesicht auftreten, einseitig, und muss nicht mit dem klassischen Hautausschlag einher gehen.

    Lippenherpes wäre auch denkbar.

    Beides wird durch UV Strahlung begünstigt.


    Hast du schon mal Vitamin B12, B6 und Zink versucht?

    Damit kann man versuchen den Nerven zu helfen.

    Sonst kommen andere Wirkstoffe aus der Neurologie und Novalgin zum Einsatz.

  • Für mich besteht da ganz klar ein Zusammenhang zu der Zahnbehandlung, wenn Du sagst, dass Du die Neuralgie hast, seitdem die Zähne behandelt wurden.


    Ich würde nochmals ganz genau abklären lassen (nicht von der Zahnärztin, die die Behandlung gemacht hat ... ev. in einer Uniklinik oder so), was da bei der Wurzelbehandlung möglicherweise schief gelaufen ist (nicht vollständig durchgeführte Wurzelbehandlung (nicht alle Kanäle gefüllt), nicht unter sterilen Bedingungen durchgeführt, Wurzelfüllmaterial über die Wurzelspitze hinaus überfüllt), ob eine Entzündung zu sehen ist an einem der wurzelbehandelten (oder auch der anderen) Zähne an den Wurzelspitzen ...


    Grundsätzlich bin ich immer, wie ich hier schon vielfach erklärt habe, für Wurzelbehandlungsrevisionen, wenn sie von einem fachkundigen und sorgfältigen Zahnarzt durchgeführt werden, als für Wurzelspitzenresektionen ... sollt allerdings Wurzelfüllmaterial überfüllt sein, sieht das Ganze anders aus ... dann wäre ev. beides zugleich angebracht ...


    Wenn Du genau weisst, oder welcher Zahn die Beschwerden auslöst, oder sich zweifelsfrei herausfinden lässt, welcher es ist, und Du keine Lust auf weitere Zahnbehandlungen hast, kannst Du den Zahn auch ziehen lassen ... falls sich nicht Wurzelfüllmaterial in einem Knochenkanal der grösseren Hauptnerven des Kopfes angesammelt hat, weil der Wurzelkanal so stark überfüllt wurde ...

  • Oh je, du Arme, ich kann dir ein wenig nachfühlen, weil ich vor 20 Jahren auch Jahre lang mehr oder weniger Probleme mit dem Kiefer hatte . Fing alles an, nachdem ich mir vom Zahnarzt ein paar neue Kronen hab aufschwatzen lassen.

    Also es wären bestimmt irgendwann alle Zähne mal dran gewesen, aber das war nicht nötig , alle auf einem mal machen zu lassen, das hat dann bei mir schwere Auswirkungen gehabt, ich hab das einfach nicht vertragen.

    Ich hab dann drei Wurzelspitzenresektionen machen lassen, bin zu Schmerztherapeuten, Akupunktur, Störfelddiagnostik, einem Bionator hatte ich auch ...

    Alles mehr oder minder wenig Erfolg . Schließlich hat dann ein Zahn eine Fistel bekommen und der Eiter floss jeden Tag , laut Röntgenbild war aber alles ok, zumindest war ich dann halbwegs Beschwerde frei ... also auf die Aufnahmen würde ich nix geben.

    Schließlich hab ich mir dann wegen geplanter Schwangerschaften drei Zähne ziehen lassen, die pontentiel nich gut aussahen. Ein Zahn von denen war gespalten ... das konnte man auf dem Bild nicht erkennen, hat aber große Probleme bereitet.

    Ich hab heute noch manchmal Probleme, wenn ich am Rücken in Schulterblatthöhe Schmerzen hab, zieht das sofort in die Kiefer hoch, ein spezieller Druckpunkt kann meine Zahnschmerzen auslösen.


    Vllt schaust du mal in die Richtung , Akupunktur, Osteopathie und ein Zahnarzt , der sich mit Trigeminus Neuralgie auskennt oder sich Craniomandibuläre Dysfunktion.


    Mensch, du tust mir so leid, es ist so schrecklich, wenn man leidet und kein Arzt einem helfen kann oder man nicht ernst genommen wird.

    Ich leb übrigens sehr gut , auch wenn ich jetzt echt wenig Zähne im Mund hab, ich hatte als Kind schon 8 Zähne wegen dem Kieferorthopäden ziehen lassen .

    Nach dem Leidensweg kommen mir auch keine Implantate in den Mund. Ist halt blöd, weil es keine Garantie gibt, dass es dir besser geht, wenn die Zähne draußen sind.

    Alles gute dir #knuddel


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Beleidigte Trigeminusnerven sehen wir im Job häufiger (Zahnarztpraxis nebenan).

    Wenn die Zähne in Ordnung sind (!) dann hilft gegen die beleidigten Nerven oftmals Vitamin B Komplex forte Hevert. Einmal täglich zwei Tabletten auf einmal. Nicht auf Dauer, aber mal als Rutsche über 10 Tage.

    Lass Dich vor Ort beraten, ob das eine Möglichkeit für Dich wäre (immerin risikoarm und schnell verfügbar, mit etwas Glück heute schon in der Notdienstapotheke).

  • Liebe Astrid,

    Wenn es wirklich eine Trigeminusneuralgie ist, solltest du dich dringend beim Neurologen zur adäquaten Schmerztherapie vorstellen, die „klassischen“ Schmerzmittel helfen nämlich nichts, da ist tatsächlich was in Richtung Pregabalin angesagt.

    Vorher sollte aber natürlich eine Diagnostik ( beim Neorologen) stattfinden. So ganz klassisch klingen deine Beschwerden mit monatelangen Schmerzpausen ( wenn ichs richtig verstanden hab) ja nicht...

    Auf jeden Fall gute Besserung!

    Doanka

  • Mir hat voriges Jahr ein Antibiotikum geholfen - davor hätte ich können die Wände hochgehen.


    Es entstand eine Entzündung in der Wurzelspitze, die ging durch das Antibiotikum wieder weg.

    Das war genau im Urlaub, also war vielleicht auch Wärme der Auslöser. Kombiniert mit der Autofahrt mit vielen Höhenmetern, die wir überwinden mussten.

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Bidi ein Zusammenhang mit den Zähnen besteht da definitiv.

    Und beim unteren Eckzahn schaut tatsächlich auf dem Röntgenbild ein Stück von dem Stift raus von der Wurzelbehandlung. Der war auch entzündet und ich hab schon 2x Antibiotika genommen...

    Der obere Eckzahn hat nur eine gewöhnliche Füllung und ist laut Röntgenbild in Ordnung tut aber Hölle weh!

    Ich kann die leider nicht ziehen lassen, da mir schon 3 Backenzähne fehlen und genau die beiden Zähne für die Brücke benötigt werden....

    Ich weiß nur, dass da ein Zusammenhang zwischen dem Trigenimusnerv ist und den Zähnen und meinen Nackenschmerzen und das seit Jahren.

    Und ich werde mir an einem tobendem Zahn keine Behandlung machen lassen.

    Das geht nach hinten los.

    Nur wie bekomm ich den Nerv und die Zähne beruhigt???

    Vitamin B nehm ich seit gestern von ratiofarm - leider sehr niedrig dosiert.

    Das hat mir beim letzten Mal auch geholfen.

    Vom Homöopathen hab ich Arnica und Beladonna erhalten - hat leider nicht merkbar geholfen.

    Schmerzmittel in der 500er Dosierung bringen gar nichts!!!

    Und ich möchte mich jetzt nicht unbedingt mit noch höheren Keulen vollstopfen.

    Das geht doch voll auf die Organe.

    Ich fühle mich total in der Zwickmühle.

    Morgen ruf ich mal bei der Zahnärztin an und frag nach und beim Masseur, die machen auch Ostheopathie und Akkupressur.

    Ich will nur diese unglaublich krassen Schmerzen los werden - dagegen ist eine Geburt echt ein Spaziergang.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Es hilft leider nur das krasse Zeug. Und es stimmt, eine Geburt ist nix dagegen. Die dauert zudem nicht so lang.

    Ich bin sonst auch nicht für Hammermedikamente. Aber das hat so wenig Spaß gemacht, da habe ich sie genommen. Ich würde auch keinen tobenden Zahn behandeln lassen, bin auch Angstpatientin.

    #post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-#post-21-22-23-#post #herz#post

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ayala ()

  • Meine Mutter hat das seit Jahren und nimmt ganz starke Medikamente. Die muss sie auf Dauer nehmen, ohne geht es nicht mehr.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Ich würde mich da an einen versierten Neurologen wenden, evt. mit Zusatzbezeichnung Schmerztherapeut. Für Nervenschmerzen sind das die richtigen Fachleute. Es gibt einige Möglichkeiten von Pregabalin bis zu verschiedenen Mitteln, die eigentlich gegen Epilepsie wirken, die da hilfreich sein können. Das sollte aber unter ärztlicher Kontrolle gemacht werden.


    Zusätzlich würde ich dann auch nach einem Termin in einer Schmerzambulanz schauen. Da könnten die Wartezeiten länger sein. Daher ist das vermutlich der längerfristige Plan, während man den Neurologen eher noch zu einem Notfalltermin überreden kann, weil Trigeminusneuralgie einfach ein Schmerznotfall ist.


    Mit normalen Schmerzmitteln wird es bei dir nicht getan sein. Also zögere nicht, dir da wirklich fachkompetente Beratung zu organisieren, denn Schmerz kann auch sehr schnell chronifizieren. Du tust dir also nichts gutes, wenn du einfach nur durchhälst.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Genau das, was Miriam sagt!


    Und bis dahin kannst du die „homöopathischen“ B-Vitamine von Ratiopharn gegen den Forte Komplex von Hevert tauschen. Vergleiche mal die Dosierungen. Besonders beim Vitamin B12 ist das ein gravierender Unterschied, weil das in der Dosierung zwei Tabletten auf einmal einer B12-Spritze entspricht, es kommen also wirklich relevante Mengen im Blut an.

    Wenn schon die Minidosierung von Ratio geholfen hat, möchte ich meine Tip nochmal bestärken (immer nach Beratung vor Ort!).


    Wie gesagt, ich hab das im Job häufiger und sehe die erleichterten Kunden nach ein paar Tagen wieder. Oft genug mit einem dicken Blumenstrauß für uns in der Hand.

  • Einen B12-Mangel hatte ich bei meiner Neuralgie nicht mehr. Ich bekam schon monatelang Injektionen. Oder hilft das auch ohne Mangel?

  • Der untere Eckzahn ist überfüllt und hat eine Entzündung an der Wurzelspitze ... das sollt dringend ein sehr kompetenter, sorgfältiger Zahnarzt anschauen und beurteilen ... natürlich helfen Antibiotika da, aber halt immer nur kurzfristig ( Alexy : Du weisst schon, dass dieser Zahn bei Dir, der diese Entzündung an der Wurzelspitze hat, die durch das Antibiotikum vorübergehend geheilt wurde, eine Zeitbombe ist?), weil die Ursache der Entzündung (das überfüllte Wurzelfüllmaterial und oder durch eine schlecht ausgeführte Wurzelbehandlung verbliebene Bakterien im Wurzelkanal) nicht angegangen wird ...


    Der obere Eckzahn hat eine Füllung und tut Hölle weht ... lebt denn der überhaupt noch?? Wurde das mal mit so einem CO2-Kältetest überprüft? Falls er noch lebt, hat er irgendwo Karies? Ist die Füllung undicht? Falls er nicht mehr lebt, sollt er nicht mal von einem fähigen Zahnarzt wurzelbehandelt werden?


    Welcher Trigeminusast bzw. welche Region schmerzt denn so stark? Eher der Oberkiefer oder eher der Unterkiefer?


    Genau bei diesem Wetter, wie es jetzt herrscht (warm und feucht) sehen wir in der Praxis immer viel mehr Zahnabszesse als sonst im Jahr, weil all die chronischen Entzündungen (nicht spürbar) an den Wurzelspitzen unter diesen Bedingungen akut werden und dann heftige Probleme bereiten ... es sei denn, das Problem löst der Körper selber, indem er eine Fistel bildet, wo der Eiter dann von selber abfliessen kann, wie es Nele beschrieben hat.