Trigeminusneuralgie - ich dreh durch vor Schmerzen!!!

  • AstridK scheinbar gibt es diese Forum leider nicht mehr. Das hat mir nämlich damals echt geholfen, endlich zum Zahnarzt zu gehen.

    Liebe Grüße
    Katrin



    Wenn jemand mit dir streiten will, einfach Kekse essen.

    Die schmecken gut und man hört nichts mehr.




  • Murkel ich bin noch nicht fündig geworden.

    Ich hab einfach mal die Zähnärzte in der Nähe unter die Lupe genommen und bei einem angerufen. Dort war eine sehr nette Sprechstundenhilfe, die mir erklärt hat wie sie bei Angstpatienten vorgehen.

    Ich kann ja nicht noch tagelang damit warten. Das wird ja nicht besser. Ich hab jetzt schon eine dicke Backe aber trotzalledem geht es mir so unglaublich gut seitdem dieser blöde Tregeminusnerv nicht mehr schmerzt.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Janos ich versteh schon was du meinst.

    Bei dieser klassischen Neuralgie findet man keine Ursache und muss zum Neurologen und wird mit speziellen Medikamenten behandelt.

    Ich meine aber, dass der Trigeminusnerv auch durch andere Ursachen - wie bei mir die Zähne - zu einer unerträglich, schmerzvollen Reizung dieses Nervs führen kann.

    Neuralgie heißt ja auch Schmerz.

    Auch durch ein Schleiftrauma kann das ausgelöst werden.

    Ich kenne diese blitzartigen Schmerzen sehr gut...

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Hast pn.


    das ist zwar ein Kieferchirug, aber er ist absolut toll. Er hat sich geweigert mir einen Zahn zu ziehen (später tat er es dann doch), weil es in seinen Augen vorschnell war.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • War beim Zahnarzt und nimm jetzt AB - sie wollte natürlich erstmal den Zahn aufmachen und ne Wurzelbehandlung machen. Ich hab ihr dann erklärt, dass bei einer Entzündung bei mir keine Spritze wirkt und ich ihr an die Decke gehe. Sie meinte, ja das kommt zwar nicht so oft vor gibt es aber und ich soll 5 Tage AB nehmen.

    Am Samstag ist die Packung leer und am Montag hab ich dann den Termin für die Behandlung.

    Ich hoffe sehr, dass die 5 Tage ausreichen. Bisher hab ich immer 7-10 Tage AB genommen.

    Ich hab eine richtig dicke Backe mit geschwollenen Tränensäcken und hoffe sehr, dass das AB schnell anschlägt.

    Danke nochmal für eure Tipps und euer Mitgefühl - die, die das noch nicht erlebt haben, können das nicht nachvollziehen.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich wünsche Dir alles, alles Gute!!


    Furchtbar, diese Zahngeschichten und dann auch noch in dieser Form.

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • Pass einfach auf jetzt, wenn die Backe noch mehr anschwillt, oder die Schmerzen zunehmen oder es Dir allgemein schlechter geht, lass den Abszess umgehend eröffnen! Das ist keine grosse Geschichte, tut zwar weh, eben weil die Anästhesie in entzündetem Gebiet schlecht wirkt, ist aber oftmals sehr notwendig!


    Das mit der Wurzelbehandlung kann dann nachher angegangen werden, wenn sich alles etwas beruhigt hat!


    Ich wünsch Dir gute Besserung!

  • Bei bösem Zahn hat meine ZÄ nie gleich komplett gefüllt. Der Zahn wurde eröffnet - und ja, das war sehr unangenehm und ich habe die maximal mögliche Dosis In die Spritze bekommen - aber dann gab es erst einmal ein Provisorium, damit der Zahn sich beruhigt. Und das brauchte echt lange. 4 Wochen mindestens lagen dazwischen und es wurde wirklich geguckt, ob man den Schritt der Verfüllung jetzt geht. Die Wurzelfüllung soll ja möglichst lange halten und kostet auch.

    Bei der letzten habe ich mir dann einen Endodontologen geleistet. Ich hatte auch einen wb. Zahn mit Entzündung... und Nachresektionen. Die Sch... Entzündung geht nie ganz raus, ich bin froh, dass der Herd (also der Zahn) nun draußen ist.


    Mir wurde übrigens gesagt, dass man wurzelbehandelte Zähne eher nicht als Brückenpfeiler nimmt (?)

    Ich musste mich daher mit dem Thema Implantat auseinandersetzen.

  • Wie schlimm.

    Ich hab nicht alles gelesen - wäre irgendeine Uni-Zahnklinik vielleicht noch eine Option? Die "normale" Zahnärztin scheint ja überfordert zu sein.

  • Die Schwellung geht gut zurück, aber ich merk es schon noch deutlich den Herd.

    Erdbeerminze für 2 Brücken jeweils oben und unten hab ich dann 3 wurzelbehandelte Zähne zur Verfügung. Für ein Implantat hab ich zumindestens im Oberkiefer zuwenig Knochenmasse...

    Ich hab sämtliche Zähne nach einer Wurzelbehandlung irgendwann ziehen lassen müssen.

    Tja hätte ich das mal vor 20 Jahren gewusst...

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Die durchschnittliche Qualität von Wurzelbehandlungen, die in Deutschland gemacht werden, ist einfach schlecht! Dazu habe ich keine statistischen Daten, oder so, das entspricht einfach meiner jahrelangen Beobachtung und Erfahrung. Meiner Meinung nach ist das so, weil Wurzelbehandlungen schlecht bezahlt werden in Deutschland (im Gegensatz zu Wurzelspitzenresektionen).


    Daher gilt für Deutschland vielleicht tatsächlich: Wurzelbehandelte Zähne eher nicht als Brückenpfeiler verwenden!


    Im allgemeinen ist das aber nicht so! Wenn Wurzelbehandlungen ordnungsgemäss, sorgfältig, unter sterilen Bedingungen, in mehreren Etappen gemacht werden, können die damit behandelten Zähne sehr lange erhalten werden und gerade auch für Brücken verwendet werden.


    Leider kann man in der Zahnmedizin die Qualität, die man bei einer Behandlung erhält, meistens nicht sofort beurteilen, weil die Probleme oft erst nach Monaten oder Jahren auftreten.


    Ich will noch einschieben: Auch in der Schweiz gelingen nicht alle Wurzelbehandlungen! Eben entweder auch, weil der Zahnarzt sie nicht sorgfältig macht, oder dann wegen anatomischen Besonderheiten (stark gekrümmte Wurzel, stark sklerosierte Wurzelkanäle, ...) oder weil die Zahnwurzel einen Riss hat, den man nicht sieht auf dem Röntgenbild, etc. es gibt viele Gründe ...


    Und ich will damit auch nicht sagen, dass das schweizerische System der Selbstzahlung in der Zahnmedizin besser ist als das deutsche, wo ja vieles von der Kasse übernommen wird, denn in der Schweiz sind Wurzelbehandlungen wegen des relativ grossen Aufwands, der für sie betrieben werden muss, einfach teuer, dass können sich nicht alle Patienten leisten ...

  • Ich hab einen deutschen wurzelbehandelten Brückenpfeiler, der seit über 20 Jahren hält (o Mann, ich hoffe lebenslang), ich versteh Dich so gut!

    5 von 4 Menschen haben Schwierigkeiten mit Mathematik.

    Das ist fast die Hälfte. Kann man da etwas dagegen tun?