welche nahrungsmittel stärken die zähne?

  • ich habe recht gutes zahnmaterial, mein mann leider nicht und die kinder scheinen eher sein gebiss geerbt zu haben. flour-haltige zahnpasta will ich nicht unbedingt, ich dachte eher an einen zahnmaterialfördernden speiseplan.


    milchprodukte hab ich auf dem schirm, allerdings darf ein kind das nicht essen, und so viel milchprodukte will ich auch eher nicht auf unserem speiseplan.


    habt ihr tolle tips für mich?

    #rose  

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Equality is not about making women more like men, but about creating an environment where both sexes can have equal choices and fully participate in social, work and family life.



    Věra Jourová

  • Fluor in Zahnpasta ist tatsächlich nicht zu empfehlen. Aber warum bist du gegen Fluorid? Soweit ich weiß schlägt nichts eine lokale Fluoridisierung, um die Gesundheit der Zähne zu stärken. Ich kenn keine ernstzunehmende Studie, die da eine Gefahr sieht.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich kenne das auch so, dass gerade die lokale Fluoridisierung am wirkungsvollsten ist.

    Käse wäre wohl gut für die Mundflora. Fluoridisiertes Speisesalz wird hier noch angeraten und Xylit (*schüttel* ich finds grauslig)... aber sonst bin ich überfragt.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Frau Dechse war da doch sehr informiert und ich erinnere mich noch an die gute Weidebutter, von der viel und regelmäßig gegessen werden sollte.


    Ansonsten hilft präventiv, wenn man einigermaßen konsequent drauf achtet: Süßigkeitenkonsum lieber einmal geballt als permanent ein bisschen, keine Süßgetränke (Saftschorlen!) und Früchtetees o.ä., als Durstlöscher, die damit permanent die Zähne umspülen.

    Regelmäßig Zahnseide und/oder Interdentalbürstchen verwenden.

    Nach dem Essen eine halbe Stunde mit dem Putzen warten.

    Eine Schallzahnbürste anschaffen, wenn der manuelle Putzstil nicht optimal ist.


    Und ja, Xylit hat eine wissenschaftlich erwiesene Hammerwirkung gegen Karies.

  • xylit vernichtet nur die bakterien, stärkt aber meines wissens nach nicht die zähne.


    zugesetztes flourid mag ich meinen kindern nicht geben. das eine kind schluckt die zahnpasta immer. ich weiss, extrem geringe dosis, aber flourid wird angblich im körper angereichert. muss nicht im kleinkindalter sein.


    das mit dem nicht dauernd essen und trinken, damit das kalziumphosphat(?) aus dem speichel den zahn mineralisieren kann, kenn ich.


    ich wollte wirklich nur ein paar lebensmittel wissen, die die zahnsubstanz stärken.

    #rose  

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Equality is not about making women more like men, but about creating an environment where both sexes can have equal choices and fully participate in social, work and family life.



    Věra Jourová

  • Also die Tipps mit „keine Süßigkeiten“ sind zwar üblich, aber ein bisschen am Thema vorbei. Zucker greift die Zähne nicht an. Er ist nur gutes Material, das dann von Bakterien in Säure umgewandelt werden kann - wenn diese da sind.


    Wenn die Kinder schlechtes Zahnmaterial haben, müssen sie vor allem bestimmte Nahrungsmittel vermeiden, und zwar alles was viel Säure hat. Auch gesunde Sachen, Obst und so. Bei uns hat das dazu geführt, dass ich das Fruchteis selber mache, aus Smoothies, und die Säure vorher rausmache.


    Aber so generell wird die Nahrungsmittelauswahl das Problem nicht lösen. Wenn du super-zahnfreundliche Ernährung machst, dann kriegen die Kinder an anderer Stelle gesundheitliche Probleme.


    Beim Zahnmaterial kommt es quasi nur auf die Oberfläche an, und die wird von dem beeinflusst, was sich im Mund befindet. Über das Blut (die Ernährung) lässt sich da wenig positiv machen.


    Ich habe das Problem auch, dass meine Kinder die Zahnpasta nicht zuverlässig ausgespuckt haben, und habe das Problem einfach damit gelöst, nur eine winzige Menge nenedent zum Putzen zu verwenden.


    Fluorid wird meines Wissens nicht im Körper angereichert, auch nicht bei Kleinkindern. Es wird in Knochen eingebaut, ob das ein Problem ist, ist aber dosisabhängig, und erst bei krasser Überdosierung werden davon die Knochen spröde. Um das zu umgehen, kochen wir üblicherweise selber und lassen solchen Unfug wie fluoridiertes Speisesalz im Laden stehen.


    Fluoridierte Zahnpasta ist wirklich wichtig, man braucht nicht viel davon - und es ist echt das kleinere Gesundheitsrisiko im Vergleich zu Karies.


    Ich habe aber auch noch einen wirksamen Tipp, den du umsetzen kannst, ohne dich (jetzt schon) von deiner Fluorid-Angst zu verabschieden: GC Tooth mousse. Das ist fluoridfrei und man wendet es nach dem Zähneputzen an, ungefähr so wie Zahnpasta. Das ist in der Lage, bei regelmäßiger Anwendung schlechtes Zahnmaterial zu normalisieren. Und es ist zwar teuer, aber man braucht sehr wenig.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)